INSZENIERUNG: Die nackte Vernunft

Anna und Bernhard Blume legen sich mit dem Hoheitsanspruch gewisser Kunstströmungen an.

Die Sichtbarmachung des Unsichtbaren bildet ein zentrales Thema in der Inszenierungskunst von Anna und Bernhard Blume. Das Kölner Künstlerpaar, beide Jahrgang 1937 und Absolventen der damals von Joseph Beuys geprägten Düsseldorfer Kunstakademie, begannen bereits Ende der 1960er Jahre mit Fotografie zu experimentieren. Statt der ansonsten vergänglichen Werke von Fluxus und Performanceart – dem künstlerischen Ursprung ihres Schaffens – nutzten sie die Fotografie nicht als Medium um die Wirklichkeit abzubilden, sondern um mit Hilfe der inszenierten Fotografie, Aspekte des Happenings bildhaft zu verdichten. Und das oft auf sarkastisch-ironische Art.

Zurzeit sind einige Arbeiten der Blumes in der Galerie Beaumontpublic unter dem Titel „Trans-Skulptur“ zu bestaunen. mehr lesen / lire plus

WAHLEN: Rein luxemburgisch

Offiziell steht der Kurs der Parteien auf Integration der ausländischen Bevölkerung. Doch der Diskurs kaschiert die politische Apartheid in den Parteistrukturen. Und die von der Frauenbewegung erprobte Quote lehnen die Parteien für ihre ausländischen Mitglieder ab.

„Wir sind keine Minorität!“ ? jahrelang pochte die Frauenbewegung auf diese Feststellung, um sich von anderen diskriminierten Bevölkerungsgruppen abzusetzen. Doch das weibliche Monopol auf diesen Sonderstatus dürfte in nicht allzu ferner Zeit gebrochen werden. Mit über 44 Prozent Bevölkerungsanteil macht die ausländische Bevölkerung den Frauen zumindest in Luxemburg ganz schön Konkurrenz. Kein Wunder, dass sich sowohl Ausländerlobbys als auch der Gesetzgeber immer mehr an Gleichbehandlungsstrategien orientieren, die zuerst von der Frauenbewegung erprobt wurden. mehr lesen / lire plus

BIERGERLËSCHT: La bande à Aly

Dernier parti en lice de notre série, la liste du transfuge Aly Jaerling suscite bien des questionnements. Un essai de clarification.

« Proche du peuple » : la Bierger-lëscht est le seul parti à s’afficher dans une vitrine de night club.

Cela fait un bail qu’Aly Jaerling s’est fait appeler « notre député » – comme on peut le lire dans différents extraits sur le site de la Biergerlëscht. L’ex-parlementaire de l’ADR, qui fait cavalier seul depuis 2007, a finalement rassemblé trois listes sur le territoire du grand-duché. Qu’il ait réussi à en remplir une au Sud étonne peu d’ailleurs, car sa base électorale a toujours été située à Esch-sur-Alzette, où il exerce aussi le mandat de conseiller communal. mehr lesen / lire plus

CONTRE LA CRISE: Une manif et après ?

La crise a ranimé les luttes sociales et les débats entre progressistes. D’un côté la détermination de ne pas lâcher sur les droits acquis, de l’autre la conscience qu’il faut développer un nouveau modèle économique et sociétal.

« Moins de dividendes, plus de salaire » – une réduction de la complexité réussie.

Jean-Claude Reding tient sa revanche. Le président de l’OGBL qui, en avril 2006, lâché par ses camarades du LSAP, avait dû avaler la couleuvre de la suspension de l’indexation des salaires, vient de frapper un grand coup. Samedi dernier, à l’initiative de son syndicat, a eu lieu une grande manif, comparable à celles de 1973 et de 1982, également dans des contextes de crise. mehr lesen / lire plus

JOSEPH HAYDN: Vom Papa zum Kerl

Kaum ein Komponist wird so sehr unterschätzt wie Joseph Haydn. Sein 200. Todestag sowie ein Konzert in der Philharmonie regen dazu an, sein Schaffen neu zu bewerten.

Von Beethoven kennen Normalsterbliche die Fünfte und die Neunte, bei Mozart wissen sie um das bewegte Leben und den tragischen frühen Tod, doch von Haydn ist ihnen allenfalls der Vorname Joseph bekannt. Obwohl viel älter als die beiden anderen Gro-ßen der „Wiener Klassik“, überlebte er doch das „verkannte Genie“ Mozart um beinahe zwanzig Jahre, erlangte weltweite Berühmtheit und verstarb als 77-Jähriger am 31. Mai 1809, also vor fast genau 200 Jahren. Beethovens Image – als Vorläufer der Romantik – überdauerte die Jahrhunderte, und der bis in die 70er Jahre als hochbegabt, aber unaufregend geltende Mozart mutierte dank Shaffer (Theaterstück), Forman (Film) und Falco (Popsong) zum „poète maudit“ Amadeus. mehr lesen / lire plus

STIEG LARSSON: L’espoir qui venait du froid

Attendu par des millions de fans à travers le monde, « Les hommes qui n’aimaient pas les femmes », premier volet de la série « Millenium », sort au cinéma. Une production 100% nordique qui tient ses promesses.

Les rôles de Henrik Vanger et de Mikael Blomkvist sont interprétées par Sven-Bertil Taube et Michaell Nyqvist.

Le douloureux rituel se perpétue depuis la mystérieuse disparition d’Harriet, il y a près de quarante ans. Le jour de son anniversaire, Henrik Vanger reçoit un colis anonyme dont le contenu, une fleur encadrée, vient raviver la douleur causée par la perte de sa nièce bien aimée. Mais cette année, l’octogénaire baron d’industrie décide de confier l’enquête à quelqu’un qui n’a plus rien à perdre. mehr lesen / lire plus