SKEPTIKER UND GLÄUBIGE: Blinder Klima-Eifer

Aufwind für die Klima-SkeptikerInnen? Ihre Argumente sind noch immer simplistisch, doch die KlimaschützerInnen sollten die eigene Glaubwürdigkeit nicht mit ebenso unzulässigen Vereinfachungen aufs Spiel setzen.

Jetzt, da nach dem doch recht kalten Winter die Temperaturen steigen, fällt es leichter, wieder an eine CO2-bedingte Erderwärmung zu glauben. Doch ein schaler Nachgeschmack bleibt. Wenn jeder Wirbelsturm und jede Trockenperiode als Beweis für den Klimawandel herhalten müssen, gebietet die elementare Logik, einen Winter „wie früher“ als Gegenbeweis gelten zu lassen. Hinzu kommen Aussagen des Internationalen Klimapanels (IPCC) zum Verschwinden der Niederlande und der Himalaya-Gletscher, die als völlig überzogen entlarvt wurden. Haben also die standhaften Klima-SkeptikerInnen am Ende doch noch recht, und die Versuche, ihre Thesen totzuschweigen sind nur Nachhutgefechte? mehr lesen / lire plus

NI ÉCOLOGIQUE NI SOCIAL: Coups d’épée dans l’eau

Le prix de l’eau augmente. La faute au conseil échevinal ? Ou à l’Union européenne ? En réalité, il s’agit d’un vestige de l’ouragan libéral des années 90. Et d’un chemin pavé de bonnes intentions écologiques.

L’eau est un bien public. Véritable château d’eau avec créneaux et tourelle.

« Qu’entend faire le ministre afin que toutes les communes soient traitées de la même façon ? » La question relative au prix de l’eau, soulevée sur un ton indigné par le député François Bausch lors de la séance plénière du 15 décembre dernier, est compréhensible. Certaines communes, notamment celles où les Verts sont aux commandes, ont procédé à des augmentations substantielles du prix de l’eau, afin de se conformer à la nouvelle loi, transposant la directive-cadre européenne relative à l’eau. mehr lesen / lire plus

KINDERBETREUUNG: Villa Kunterbunt

In einem Rundtischgespräch zur Qualität in der Kinderbetreuung wurde viel über die Qualifikation der Erzieher, über Finanzen und Zusammenarbeit gesprochen. Fast vergessen wurden dabei die Kinder.

„Um ein Kind zu erziehen, so heißt es in einem afrikanischen Sprichwort, braucht es ein ganzes Dorf“ ? von diesem Ideal der gemeinschaftlichen Fürsorge für die Kinder sieht Vera Spautz, Escher Sozialschöffin und LSAP-Abgeordnete, die Luxemburger Realität weit entfernt. Dass die vor allem in den seit 2005 bestehenden Betreuungseinrichtungen, den so genannten Maisons Relais, oft anders aussieht, offenbarte diese Woche auch das Rundtischgespräch zur Qualität in der Kinderbetreuung, an dem neben diversen Parteienangehörigen die „Ombudsfra fir d’Rechter vum Kand“ (ORK), Vertreter der „Entente des professions éducatives et sociales“ (EPES) sowie Mitglieder der „Association des Educateurs/trices gradué(e)s“ (APEG) teilnahmen, die die Veranstaltung organisiert hatten. mehr lesen / lire plus

JAZZ: Bandits manchots

Les Trinitaires proposent en ce début d’année ce qui promet d’ores et déjà d’être le concert de l’année 2010 pour tous les amateurs de musique avec un grand M de la Grande Région : la venue des Norvégiens de Jaga Jazzist.

Ont redéfini les frontières
du jazz et de l’electro :
Jaga Jazzist.

Rarement on a entendu une musique si personnelle et subtile que celle créée par Jaga Jazzist, espèce d’hybride entre l’électro et le jazz, le post-rock et le rock progressif.

Formés en 1994 autour des frères Horntveth, Martin à la batterie et Lars au saxophone – qui a notamment collaboré avec l’institution norvégienne en matière de rock « Motorpsycho » -, la formation généralement accompagnée par huit autres musiciens plus ou moins interchangeables, prend son envol discographique deux années plus tard avec la parution de leur premier album « Jævla Jazzist Grete Stitz », qui ne tarde pas à attirer les critiques et les maisons de disques leur faisant les yeux doux grâce à leurs prestations scéniques à la fois grandioses et spectaculaires. mehr lesen / lire plus

ASGHAR FARHADI: Un regard persan

Une mise en scène inspirée, une interprétation sublime. « About Elly » ne se contente pas de nous plonger dans la complexité de la société iranienne. Il s’agit d’une oeuvre cinématographique magistrale, qui a valu à Asghar Farhadi l’Ours d’argent du meilleur réalisateur lors de la Berlinale 2009.

A travers le film, la mer devient une métaphore qui régit la société – pas seulement celle de l’Iran.

Un groupe d’amis part passer le weekend sur les bords de la mer Caspienne. Soudés depuis leurs années d’études à la faculté de droit de Téhéran, ils comptent bien passer du bon temps ensemble et laisser les enfants se défouler. mehr lesen / lire plus

MALEREI: Ruhende Blicke

Manchen Bildern sieht man die Geduld an, mit der sie gemacht worden sind, die Sorgfalt und Konzentration. Der 1958 in Südkorea geborene Moon-Pil Shim hat seine Arbeiten derart entwickelt, dass sich diese Geduld auch schleichend auf den Betrachter überträgt. Er ist kein Vorreiter oder Provokateur, er überzeugt durch Leichtigkeit. Im Zentrum seiner Arbeit steht die abstrahierende Linie, das Spiel mit Licht und Schatten und vor allem mit der Wahrnehmung des Betrachters.

Moon-Pil Shim lebt und arbeitet bereits seit 1995 in Frankreich und ist auch in Luxemburg kein gänzlich Unbekannter mehr. Bereits vor einem Jahr wollte die Galerie Simoncini Arbeiten von ihm ausstellen, damals machte allerdings der Umzug der Galerie dem Vorhaben einen Strich durch die Rechnung. mehr lesen / lire plus

MOBILFUNK: Paradigmenwechsel

Schon im Juli 2009 sprach der Verwaltungsgerichtshof in letzter Instanz ein Urteil, welches die bisherige Mobilfunkantennen-Politik auf den Kopf stellen dürfte.

Als 2003 die Regierung den sektoriellen Plan zum Mobilfunk umsetzte, trug sie gesundheitlichen Bedenken, die gegen diese Technik vorgebracht werden, nicht genügend Rechnung. Das behaupteten damals Kritiker eines ungehemmten Mobilfunks, wie zum Beispiel „akut“. Aber auch die Grünen forderten die Beachtung des Vorsorgeprinzips: Die von GSM-Antennen ausgehenden Strahlungen müssten auf ein Niveau abgesenkt werden, das gesundheitliche Schäden für Anrainer ausschließt.

Die Bedenken wurden damals von der Regierung und vor allem von den Betreibern als unbegründet zurückgewiesen. Der Ausbau des Handy-Netzes genoss absolute Priorität, und tatsächlich hat sich Luxemburg dank dieser liberalen Politik zum wahren Handyparadies entwickelt. mehr lesen / lire plus

Les profs, les instits et Pandore

La campagne pour les élections sociales dans la fonction publique a bel et bien démarré. Ce mardi, le syndicat des professeur-e-s du secondaire, l’Apess, a sonné le tocsin. Et comme à son habitude, le président Daniel Reding ne s’est pas montré d’une grande tendresse, surtout vis-à-vis des autres syndicats représentant le monde enseignant. En effet, selon l’Apess, la défense des intérêts des profs court le danger de se voir diluée du fait qu’au sein des syndicats concurrents, les enseignant-e-s du secondaire sont numériquement sous-représentés par rapport à celles et ceux du primaire. Le SNE et le SEW, affiliés à la CGFP et à l’OGBL, sont clairement visés. mehr lesen / lire plus

Luxembourgeois parlé

Les locuteurs luxembourgeois sont nombreux comme jamais: ce que beaucoup savaient déjà, mais qu’un grand nombre d’irréductibles continuaient et continuent de mettre en doute, vient d’être confirmé: en effet, l’Atlas des langues publié par l’Unesco, a réévalué le nombre de locuteurs du luxembourgeois à 90.000 personnes supplémentaires. Soit désormais 390.000 au lieu des 300.000 recensés jusqu’à présent. Cette correction a été apportée avec le concours du laboratoire de linguistique de l’université du Luxembourg. Ce qui devrait définitivement clouer le bec à celles et ceux qui jouent sur les angoisses linguistiques et identitaires d’une certaine partie de la population, notamment à des fins électorales. mehr lesen / lire plus

Luxembourgeois appris

Comme nous l’avons écrit plus haut, le luxembourgeois a la cote. Ce qui apporte aussi son lot de désagréments. Notamment lors des inscriptions, fin janvier, pour le semestre de printemps, à l’Institut national des langues (INL). C’est le sens d’une question parlementaire posée par le député libéral Eugène Berger à la ministre de l’éducation nationale, Mady Delvaux-Stehres (LSAP). La ministre répond qu’en effet, surtout la première journée, le 25 janvier, avait été « marquée par un afflux sans précédent de personnes intéressées ». Dès le soir de cette même journée, toutes les places disponibles pour les débutants en luxembourgeois (et anglais) étaient occupées. mehr lesen / lire plus

BERLINALE: Glanz auf dem Eispanzer

Die 60. Berlinale hat wieder einmal bewiesen, dass sie unabdingbar ist. Wo sonst vereinen sich Hollywood-Glamour und Autorenkino, Minder-heiten und Massengeschmack so gut als in der deutschen Hauptstadt?

Heimliche Star der Berlinale: Bora Altas.

Vom 11. bis zum 21. Februar begrüßte die deutsche Hauptstadt Filmschaffende aus aller Welt zur 60. Berlinale. Am Ende der zehn filmreichen Tage vergaben der Jurypräsident Werner Herzog und seine sechs KollegInnen die begehrten „Bären“. Trotz beißender Kälte und vereister Fußwege verzeichneten die Festspiele einen Zuschauerrekord mit rund 300.000 Besuchern.

Der zähe Berliner hatte seit Sylvester die zweifelhafte Freude, mit dem Eischaos zu leben, während die Besucher der Festspiele ihre Mühe hatten, den Tag ohne schmerzliche Ausrutscher zu überleben. mehr lesen / lire plus

EUROPÄISCHE UNION: Raus aus der Hängematte!

In Deutschland wird über Hartz IV diskutiert. Angeblich leben Arbeits-lose über ihre Verhältnisse. Der gleiche Vorwurf trifft inzwischen aber auch ganze Staaten. Ein Überblick über die europäischen Sozialsysteme.

Arbeitslose sollen in Deutschland
„ihren guten Willen zeigen“:
Flaschensammlerin in der Münchner Innenstadt.

So schnell kann sich das Erscheinungsbild der Krise ändern. Von inkompetenten Bankern und gierigen Managern, die noch vor Wochen als Verursacher allen Übels galten, spricht heute fast niemand mehr. Dafür wird in Deutschland nun plötzlich über die Erwerbslosenhilfe gestritten, als sei vor allem sie für steigende Schulden und miserable Wachstumszahlen verantwortlich. Spätestens seit den Tiraden des FDP-Vorsitzenden Guido Westerwelle über angeblich zu hohe Sozialleistungen dominiert das Thema die Debatten. mehr lesen / lire plus

BELVAL: Sécurité contre tradition

Le patrimoine du site de Belval s’effrite peu à peu. Cette semaine, Agora a annoncé devoir réduire la hauteur des deux tours industrielles à 40 mètres.

Depuis 1969, respectivement 1972, les deux tours du site de Belval ont été de véritables emblèmes du Sud du Luxembourg. Hautes de 75 et de 115 mètres, elles étaient visibles de loin et témoignaient du passé industriel ainsi que des changements spectaculaires qu’a vécu le site ces dernières années. « Nous étions choqués en apprenant le véritable état des deux tours », expliquait Vincent Delwiche, le directeur de l’Agora, lors d’une conférence de presse mercredi dernier. Car, jusqu’à présent, les tours – S1 et S2 – faisaient partie intégrante du masterplan du nouveau quartier de Belval. mehr lesen / lire plus

Gëlle Fra : guerre ou paix ?

Décidément, Robert Goebbels est un militant pour la paix. Déjà en 1988, en tant que secrétaire d’État aux Affaires étrangères, il avait inauguré à New York la sculpture du désarmement « The Knotted Gun », sous forme de revolver noué, que le Luxembourg avait offert à l’ONU. Plus de vingt ans plus tard, il récidive en tant que Commissaire luxembourgeois à l’Exposition Universelle de Shanghai, voulant emmener dans ses bagages le monument de la « Gëlle Fra » en tant que patronne de la paix. Ainsi, il a déclaré sur les ondes d’RTL qu’il s’agit d’un  « Monument, dat och eng grouss Symbolik huet, nämlech déi, fir Fridden ze stoen. mehr lesen / lire plus

Reformen gut verpackt?

„Wir verstehen uns als Reformpartei und treten dafür ein, dass in den nächsten Jahren Reformen im Gesellschafts- und Familienrecht geschaffen werden“, meinte der LSAP-Präsident Alex Bodry diese Woche anlässlich einer Pressekonferenz zu einer Reihe von gesellschaftspolitischen Themen – darunter die Homoehe, die Scheidungsgesetzgebung, die Adoption sowie das Abtreibungsgesetz. Das neue Gesetzesprojekt zum Schwangerschaftsabbruch stelle keine „dépénalisation“ dar, urteilte die LSAP-Abgeordnete Lydie Err, sondern eine „dépénalisation conditionnelle“. Eine komplette Entkriminalisierung würde laut Err letztlich vor allem eines bedeuten: „Die Abtreibung von egal wem, unter egal welchen Umständen zu erlauben und den Abbruch ohne Fristeneinschränkung vorzunehmen. Deshalb müssten Bedingungen fixiert werden.“ Somit erscheint auch das neue Gesetzesprojekt keine wesentliche Veränderung des Status quo des alten Gesetzes von 1978 zu bewirken: Der Schwangerschaftsabbruch wird nämlich nach wie vor nicht als ein Recht definiert, sondern hinter vielen Kriterien und Bedingungen verklausuliert als Möglichkeit dargestellt – sofern sich eine Frau in einer „situation de détresse“ befindet. mehr lesen / lire plus