FRANCES HA: Histoires d’égos

Noah Baumbach nous présente sa septième création avec le long métrage « Frances Ha ». Une comédie dramatique qui est un portrait humain d’une vie.

Portrait touchant d’une jeunesse qui ne veut pas finir.

France vit avec sa meilleure amie Sophie. Unies comme les doigts de la main, rien ne semble pouvoir perturber leur bulle, mais la vie va très vite leur imposer ses lois. Sophie déménage pour vivre dans le quartier de ses rêves. Frances se voit contrainte d’emménager dans une colocation avec deux amis rencontrés lors d’une soirée. Elles vont ainsi tracer leur propre chemin chacune de leur côté, surtout après s’être brouillées. mehr lesen / lire plus

LIBYE: Les Tawerghas exilés dans leur propre pays

Considérés comme kadhafistes, les Tawerghas ont été chassés de leur ville en 2011. Ils avaient annoncé leur retour pour le 25 juin, ils y ont renoncé face aux tensions.

Faraj, libéré des geôles de Misrata, attend son retour à Tawergha.

Ville fantôme, Tawergha le restera probablement longtemps. A 50 kilomètres au sud de Misrata, l’ombre de cette ville est visible sur la route longeant la mer qui relie Misrata à Syrte. Les immeubles récents laissent entrevoir un vide : celui de ses habitants. Ceux-ci, réfugiés à Tripoli, Benghazi ou Syrte, avaient annoncé en mai qu’ils rentreraient chez eux le 25 juin. mehr lesen / lire plus

ÉGYPTE: Entre Charybde et Scylla

Depuis les manifestations monstres du 30 juin et la mise à l’écart subséquente du président Mohammed Morsi par l’armée, soutenue par une coalition hétéroclite comprenant aussi bien des partisans de l’ancien régime que des révolutionnaires libéraux, de gauche, voire islamistes, l’Egypte vit à nouveau des heures très incertaines.

« Winning hearts and minds »: l‘armée de l‘air égyptienne dessine des cœurs dans le ciel cairote.

Le soulagement, voire l’euphorie avec laquelle beaucoup d’Egyptiens avaient initialement accueilli ce qu’ils considéraient comme un « coup d’Etat populaire » commence à faire place à des sentiments plus mitigés. A la crainte d’un retour au pouvoir de l’armée s’ajoute le spectre d’une guerre civile avec les islamistes. mehr lesen / lire plus

THE FAMILY OF MAN: Die Menschheit – eine Familie?

Nach aufwendiger, fast dreijähriger Renovierung erstrahlt die Dauerausstellung „The Family of Man“ im Schloss in Clervaux restauriert in neuem Glanz. Als Manifest der Gleichheit galt sie seinerzeit. Hat Edward Steichens Konzeption noch heute Bestand?

Dirigent der Family of Man : CNA-Direktor Jean Back

Aus alt mach neu: Die Steichenszenographie aus dem MoMa wurde beibehalten.

Alle Menschen sind gleich. Unabhängig von ihrer Hautfarbe, Sprache und Religion. Menschen aller Kulturen teilen dieselben Emotionen: Freude, Trauer, Liebe und Hass. „There is only one man in the world and his name is All Men“ heißt es in der Einleitung Carl Sandburgs zum Ausstellungskatalog von „The Family of Man“. mehr lesen / lire plus

THE FAMILY OF MAN: Was lange währt …

Die Verbindungen zwischen dem Großherzogtum und „The Family of Man“ kann man auch als einen Teil Luxemburger Kulturpolitik lesen – die sich schlussendlich dazu durchgerungen hat, die Ausstellung angemessen zu präsentieren.

Helle Aufregung herrschte am letzten Freitag in den beschaulichen Clerfer Gassen. Eine Heimsuchung der besonderen Art stand nämlich an: Die Rückkehr von „The Family of Man“ – Unesco-Weltkulturerbe, Flaggschiff der hiesigen Kunstsammlungen und nebenbei auch noch ein Stück Nationalstolz, da sie aufzeigt, wie weit es der Luxemburger Fotograf Edward Steichen gebracht hat, der in Amerika berühmt geworden ist. Eilig wurden also Schilder auf die Straße gestellt, um die Massen ins Stadtinnere zu geleiten, wurden Stände aufgebaut, Tische und Stühle aufgestellt und wurde auch schon mal ein verdächtig aussehender Journalist nach seinen Papieren gefragt, denn schließlich kam neben der gesamten kulturellen Nomenklatura auch royaler Besuch ins Ardennenstädtchen, da durfte man schon mal nervös werden. mehr lesen / lire plus

GAYMAT: Auf die Straße

Wäre es nicht zu Neuwahlen gekommen, hätten in etwa drei Monaten das erste homosexuelle Paar in Luxemburg getraut werden können. Jetzt wird sich dieser „Hochzeitstraum“ noch etwas verzögern. Über politische Forderungen und das Gaymat sprach die Woxx mit dem Vizepräsidenten von Rosa Lëtzebuerg, Laurent Boquet.

Zur Person:
Laurent BOQUET (23) engagiert sich seit 2007 für die Belange von „Lesbian, Gay, Bisexual and Trans“-(LGBT)-Personen. Als Mitbegründer der unabhängigen Initative „…och fir eis!“ hat Boquet im Jahre 2008 eine Petition auf den Weg gebracht, die die Öffnung der Ehe mit allen Rechten und Pflichten forderte. Seit 2009 ist er Mitglied des Verwaltungsrats der asbl Rosa Lëtzebuerg und zuständig für die Koordination des Festival GayMat.

mehr lesen / lire plus

FIN DE LA COALITION: A bout de souffle

C’en est fini de la comédie. L’affaire du Srel a éreinté la coalition CSV-LSAP qui chute en fin de parcours. Quant à Jean-Claude Juncker, il tient toujours sur ses deux jambes.

Une fin amère : Jean Asselborn ne le souhaitait pas. Dorénavant, il compte les heures qui le séparent de son départ de l’hôtel Saint-Maximin qu’il a tant chéri.

C’était le job de sa vie. Il en rêvait depuis des décennies et y pensait en taillant sa moustache. C’est bientôt terminé et il en a amèrement pris conscience. Jean Asselborn avait du mal à retenir ses larmes ce mercredi à la Chambre. mehr lesen / lire plus

NEUWAHLEN: Anlauf statt Rücktritt

„Juncker tritt zurück“, titelte die internationale Presse. Dabei gab es nicht einmal ein sauber abgestimmtes Misstrauensvotum gegen ihn.

Es ist allgemein bekannt: Außer bestimmte Srel-Dossiers betreffend, hat Jean-Claude Juncker ein sehr langes Gedächtnis. Die betretene Mine des Noch-Vizepremiers, nach Junckers Abrechnung mit dem Koalitionspartner, sprach Bände. Die Trennung von Tisch und Bett ist vollstreckt, doch Asselborn weiß, wer in der schönen Regierungsvilla eigentlich nur zur (Unter-)Miete wohnte.

Juncker hat das für ihn beste und für die Chamber blamabelste Szenario gewählt: Keine der von den Fraktionen vorgelegten Motionen ist überhaupt zur Abstimmung gelangt. Dafür hat Juncker klar gemacht, wer bestimmt, wann und wie Koalitionen in Luxemburg gezimmert und auch wieder zerbrochen werden. mehr lesen / lire plus

BOURSES ÉTUDIANTES: Galère continue

Une fois de plus, l’arrogance politique fera payer le prix fort aux étudiant-e-s. Une réforme bâclée pour une loi bâclée ne témoigne pas vraiment de professionnalisme.

Pour les étudiants, l’argent ne pousse pas sur les arbres.

Le font-ils exprès ? C’est la question qu’on a pu se poser en lisant l’ordre du jour des dernières sessions de la Chambre des députés – juste avant la démission du gouvernement. Faire passer en vitesse une loi juste pour se conformer au jugement de la Cour de justice de l’Union euroéenne, sans penser aux conséquences d’un tel acte, est en effet osé, voire irréfléchi. Car voilà, si l’ancien ministre des Etudes supérieures, François Biltgen, a préféré prendre le risque d’aller droit dans le mur en introduisant la clause de résidence pour les demandeurs de bourses étudiantes, rien n’obligeait sa successeure, Martine Hansen, à faire preuve du même entêtement. mehr lesen / lire plus

Fermeté syndicale

(dv) – C’est la période des grands divorces entre le rouge et le noir. Au niveau politique évidemment, mais aussi au niveau syndical. C’est ce qu’a fait comprendre l’OGBL cette semaine. Le principal syndicat a affirmé qu’il ne désirait plus collaborer avec la centrale chrétienne, le LCGB. On savait que les relations entre les deux syndicats étaient tendues, désormais la corde a cédé. L’OGBL ne pardonne pas au LCGB d’avoir « planté un couteau dans le dos des ouvriers du bâtiment ». En effet, alors qu’il y a peu les deux organisations affichaient leur détermination commune à entamer une grève dans le secteur du bâtiment, le LCGB a finalement tiré le frein à main suite au référendum interne (woxx 1222), qui n’a recueilli que 25 pour cent des suffrages en faveur d’une telle action. mehr lesen / lire plus

Demandeurs d’asile : légère hausse

(lc) – On est encore loin des taux atteints les deux années précédentes, pourtant le mois de juin est à la deuxième place du palmarès des mois où le Luxembourg a reçu le plus de demandes d’asile cette année. Ils sont 89 (91 en avril ; pour comparaison, en juin 2012 ils étaient 181) à avoir pointé avenue Monterey, dans l’espoir d’une vie meilleure. Et ils sont 18 à avoir été reconnus comme réfugiés et une seule personne à bénéficier de la protection subsidiaire. Le reste a pris le chemin du retour, dont quatre personnes qui ont eu droit à des retours forcés. mehr lesen / lire plus

Plurimedia ohne woxx

Dieser Tage erschien die alljährlich mit Spannung erwartete Ilres-Plurimedia-Studie, die die Reichweite der in Luxemburg ansässigen Medien bekannt gibt. Für die woxx wandelte sich die Spannung aber in eine herbe Enttäuschung: Anders als in den Vorjahren ist die von einer unabhängigen Verlagskooperative herausgegebene, und damit den LeserInnen und MacherInnen gehörende, Wochenzeitung in der Liste nicht mehr aufgeführt. Eine Rückfrage brachte zutage: Das technische Komitee, das die Studie begleitet, hatte im vergangenen Herbst beschlossen, neben Tageszeitungen, Radios, Internetseiten und e-Papern nur noch solche Publikationen messen zu lassen, die in der letzten Umfrageperiode mehr als zwei Prozent Reichweite aufweisen konnten. Nun liegt die woxx seit Jahren etwas unterhalb dieser Schwelle, allerdings nur, soweit es um die durchschnittliche Reichweite der Ausgaben geht. mehr lesen / lire plus

INSTALLATIONEN: Der Wald vor den Bäumen

Das Schweizer Künstlerduo Lutz und Guggisberg verballhornt in „The Forest“ auf intelligente Art unsere Sicht auf den Wald

Tauchanzug in wäldlicher Atmosphäre : Lutz und Guggisberg nutzen die Absurdität in ihrer Kunst.

Der Wald ist doch in den meisten Teilen Europas schon lange nicht mehr das, was ein Wald sein sollte. Und das liegt nicht nur am totgeredeten, vergessenen Waldsterben. Schon vor Jahrhunderten, über die Zeit der Völkerwanderung hinaus, zurück bis zur Besiedelung durch die Kelten, ist der Wald Westeuropas der Kultivierung der Landschaft durch den Menschen zum Opfer gefallen. Ein Euphemismus, der im Prinzip – wie so oft – nichts als Unterwerfung bedeutet. mehr lesen / lire plus

BLUES-FESTIVAL: Déifferdeng got the blues

Zum 10. Mal findet am 13. Juli der „Blues-Express“ statt. Internationale Größen treffen in der Minette-Stadt zusammen, um Jazz, Blues und Funk aufleben zu lassen.

Die serbische Blues-Gitarristin und Sängerin Ana Popovic ist ein rockiges Energiebündel
und gerngesehener Gast auf hiesigen Bühnen.

Bluestexte sind düster, drehen sich oft um Resignation, finanzielle Not, Einsamkeit und gescheiterte Liebesaffären. Das Klischee hauptsächlich traurige Musik zu produzieren haftet dem Blues bis heute an. So wie Differdingen seinen Ruf der heruntergekommene Arbeiterstadt nur schwer abschütteln kann. Vielleicht ist es deshalb kein Wunder, dass Differdingen den Blues regelrecht lebt.

Lokale Stars, wie Remo Cavallini, einer der aktivsten und talentiertesten Blues-Gitarristen und Songwriter Luxemburgs haben hier ihre Wurzeln. mehr lesen / lire plus