GUILLERMO DEL TORO: Der Höllenjunge und die Feen

Nach Ironman, Hulk und Batman rettet nun ein sehr lässiger Comic-Held die Welt. In „Hellboy 2: The Golden Army“  bringt Guillermo del Toro den roten Dämon ein weiteres Mal auf die große Leinwand.

Trotz Superregisseur etwas einfallslos: Hellboy II – The Golden Army

Als Hellboy (Ron Perlman) noch ein kleiner Dämon war, hat ihm sein Ziehvater, Professor Trevor Bruttenholm (John Hurt), eine Geschichte über einen Waffenstillstand zwischen Elfen und Menschen erzählt. Eine goldene, mechanische Armee, die den Menschen schwere Verluste zufügte, sollte versteckt und nie wieder zum Leben erweckt werden. Um dies zu ermöglichen, wurde die Krone, die die 4.900 unbesiegbaren Soldaten steuert, in drei Teile zerlegt und unter den Menschen sowie der königlichen Feenfamilie verteilt. mehr lesen / lire plus

RÉFORME DU DIVORCE: Je t’aimais. Moi non plus.

Les travaux pour réformer la législation sur le divorce ont été entamés. Si un dépoussiérage s’imposait, les modifications prévues ne font pas l’unanimité.

Si ça continue, les traders, banquiers et autres spéculateurs de la finance commenceront à nous faire de la peine. Non seulement nombre d’entre eux se sont retrouvés du jour au lendemain à la rue pour cause de crise financière aigue, mais une affliction supplémentaire les touche de plein fouet : les divorces. Et oui, comme l’on peut le lire dans divers quotidiens étrangers ces derniers temps, cette catégorie socioprofessionnelle méprisée par Jean-Claude Juncker apprend à connaître les joies de la rupture conjugale. mehr lesen / lire plus

MIGRATION: Zwischen den Kulturen

Die psychischen Auswirkungen von Migration auf Kinder und die Möglichkeiten einer Therapie waren Thema eines Kolloquiums.

In einem Raum sitzen rund 15 Personen in einem Kreis. Ein afrikanisches Paar, begleitet von einem Jugendlichen, betritt das Zimmer. „Bitte setzen Sie sich. Wie geht es Ihnen?“, fragt Marie Rose Moro. Die Afrikanerin lässt sich auf dem bezeichneten Stuhl nieder und zieht ihren Wintermantel aus. Darunter befindet sich ein buntes traditionelles Gewand. Die kleine Familie erzählt von rituellen Austreibungen, Opfergaben und allen möglichen afrikanischen Mitteln, die ihnen ein Medizinmann empfohlen hat, um ihrem Sohn Idrissa zu helfen. Sein Problem: Er schlägt zu Hause – in Frankreich – alles kaputt und reißt Dinge aus den Schränken. mehr lesen / lire plus

MALEREI: Simpel und absurd

John Lurie, Maler und Autodidakt, veranschaulicht in seinen naiv-absurden, aber auch düsteren Bildern seine persönlichen Fantasien.

Ein dunkles verschwommenes Bärengesicht in Aquarellfarbe und Tinte hat der Amerikaner John Lurie auf weißes Papier gemalt und dem Ganzen den Titel verpasst „I Am A Bear. You Are An Asshole. God Is God“. Auf einem anderen Bild hat er vor verwischtem grünen Hintergrund eine ebenfalls grüne Figur gemalt, die eine Art Chamäleon in der Hand hält und dieses betrachtet: „Your Live Is Meaningless. Why Don’t you Masturbate?“

Eigentlich sind die Bilder und Zeichnungen von John Lurie, die zurzeit im Mudam zu sehen sind, düster – wären da nicht die Titel, die dem Ganzen einen ironischen Anstrich geben. mehr lesen / lire plus

MUSIQUE CLASSIQUE: Apéritif servi par les vents de l’OPL

Ce dimanche 26 octobre 2008 les concerts-apéritifs organisés par les Amis de l’Orchestre Philharmonique de Luxembourg reprendront à 11h à la Philharmonie.

Ces concerts-apéritifs qui ont habituellement comme interprètes des solistes des différents pupitres de l’OPL se dérouleront, comme les années précédentes, dans l’atmosphère conviviale de la Salle de Musique de Chambre et seront suivis de l’apéritif partagé entre public et artistes. Ces moments privilégiés d’échanges seront l’apothéose des matinées musicales généralement d’une très grande qualité.

Le concert de ce dimanche sera consacré à deux oeuvres pour instruments à vent du répertoire de musique de chambre : la Sérénade en ut mineur de Wolfgang A. mehr lesen / lire plus

POST-KYOTO: Das Klima muss flexibler werden!

Den CO2-Ausstoß verringern um den Klimakipp zu verhindern, das ist leichter gesagt als getan. Mit der Wirtschaftskrise ist eine neue Schwierigkeit hinzu gekommen.

CLIX/STOCK.XCHNG

Die europäischen CO2-Reduktions-ziele für 2020 gelten weiterhin, das ist das Ergebnis des Herbstgipfels und des Umweltministerrats der letzten Tage. Natürlich, denn Klimaschutz ist eine ernste Angelegenheit. Allerdings, und deswegen gab es bei diesen Treffen heftige Diskussionen, bleibt unklar, wie diese Ziele erreicht werden sollen.

Eines der Probleme besteht darin, dass CO2-Einsparungen sehr kostspielig sind. Gewiss, der Stern-Bericht hat vorgerechnet, wie viel teurer zukünftige Folgeschäden sind, wenn man nicht jetzt handelt. Andererseits können Staatshaushalte und Wirtschaft im Hier und Jetzt nicht überstrapaziert werden. mehr lesen / lire plus