Umfrage zu Gleichstellung: Es bleibt viel zu tun

Genderbasierte Gewalt, Gehaltsunterschiede und Armutsrisiko sind Themen, die Menschen in puncto Chancengleichheit in Luxemburg besonders wichtig sind. Das geht aus einer Umfrage hervor, deren Resultate das Ministerium für die Gleichstellung von Frauen und Männern (Mega) am Donnerstag vorgestellt hat. Von den insgesamt 1.777 Menschen, die den Fragebogen zwischen dem 17. Juni und 7. Juli ausgefüllt haben, sind 67 Prozent der Meinung, dass bereits Fortschritte erzielt wurden, jedoch immer noch viel zu tun bleibt. 72 Prozent sehen striktere Gesetze und Kontrollen als geeignetes Mittel, um Gehältergleichheit zu erreichen. Mehr als die Hälfte der Befragten wünscht sich zudem Maßnahmen, um schwangerschaftsbedingte Karriereunterbrechungen zu kompensieren. 54 Prozent gaben an, vor allem im professionellen Bereich mit sexistischen Stereotypen konfrontiert zu sein. Zu deren Bekämpfung sehen 59 Prozent die Schule als zentrales Handlungsfeld. Die Rolle der Schule wird auch in puncto Bekämpfung von Gewalt, Belästigung und Missbrauch hoch eingeschätzt. 59 Prozent wünschen sich in diesem Punkt zudem eine stärkere Verantwortungsübertragung auf die Täter*innen, sowie unterstützende und repressive Maßnahmen. Die Resultate der Umfrage gedenkt das Mega in den Nationalen Aktionsplan für Gleichstellung einfließen zu lassen, der Ende dieses Jahres fertiggestellt sein soll.


Kriteschen an onofhängege Journalismus kascht Geld - och online. Ënnerstëtzt eis! Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld - auch online. Unterstützt uns! Le journalisme critique et indépendant coûte de l’argent - en ligne également. Soutenez-nous !
Tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.