AITOR ORTIZ: Nah dran

Die zurzeit im Espace 2 der Galerie Clairefontaine ausgestellten Fotografien von Aitor Ortiz zeigen keine Architektur im eigentlichen Sinn. Die abgelichteten Gebäude und Innenräume sind entweder stark verfremdet oder der Ausschnitt aufs Äußerste reduziert. Dadurch dass Ortiz seine Kamera bewegt, raubt er seinen Bildern die Schärfe und lässt die Fotos unwirklich, fast wie Traumbilder, wirken. Die Labyrinth-artigen Innenräume verunsichern den Betrachter, er verliert jegliche Orientierung. Eine ganze Palette von warmen Grautönen lässt die Fotos fremd und leblos erscheinen. Faszinierend sind sie dennoch. Aitor Ortiz‘ Arbeiten hängen unter anderem im Guggenheim Museum in Bilbao, dessen Bau er fotografisch dokumentierte.

Noch bis zum 11. Juni.


Cet article vous a plu ?
Nous offrons gratuitement nos articles avec leur regard résolument écologique, féministe et progressif sur le monde. Sans pub ni offre premium ou paywall. Nous avons en effet la conviction que l’accès à l’information doit rester libre. Afin de pouvoir garantir qu’à l’avenir nos articles seront accessibles à quiconque s’y intéresse, nous avons besoin de votre soutien – à travers un abonnement ou un don : woxx.lu/support.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Wir stellen unsere Artikel mit unserem einzigartigen, ökologischen, feministischen, gesellschaftskritischen und linkem Blick auf die Welt allen kostenlos zur Verfügung – ohne Werbung, ohne „Plus“-, „Premium“-Angebot oder eine Paywall. Denn wir sind der Meinung, dass der Zugang zu Informationen frei sein sollte. Um das auch in Zukunft gewährleisten zu können, benötigen wir Ihre Unterstützung; mit einem Abonnement oder einer Spende: woxx.lu/support.
Tagged .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.