Den allerleschte Beschass

Am heutigen Freitag, dem 21. Dezember 2018, erscheint die letzte Ausgabe der Satirezeitung „De Feierkrop“ – ausnahmsweise im Vierfarbdruck. Die Coverstory beschäftigt sich mit den Resultaten der Klimakonferenz. Vor einem Jahr hatte die satirische Wochenzeitung mit den Worten „Einmal muss Schluss sein“ angekündigt, im Dezember aufhören zu wollen. Der Feierkrop feierte dieses Jahr sein 25-jähriges Bestehen, was einen Rekord für ein luxemburgisches Satireblatt darstellt. Bereits 1948 produzierte die kommunistische „Zeitung vum Lëtzebuerger Vollek“ eine Satirezeitung unter dem Namen „De Feierkrop“, die allerdings nur knappe zwei Jahre bestand. 1984 reanimierte Jacques Drescher die Satirebeilage, die jedoch 1993 nach internen Querelen eingestellt wurde. Drescher gründete daraufhin „De neie Feierkrop“, der wenige Monate später als eigenständige Satirezeitung erschien. Auch die vorliegende „Schülerzeitung wixx“ wurde immer wieder vom Krop durch den Kakao gezogen. Zum 10-jährigen Bestehen des GréngeSpoun gratulierte uns die Satirezeitung mit dem „Klagelied eines alternden alternativen Jünglings zum 10. Geburtstag des GréngeSpoun“ in Gedichtform. Nicht nur deswegen werden wir den Krop vermissen!


Kriteschen an onofhängege Journalismus kascht Geld - och online. Ënnerstëtzt eis! Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld - auch online. Unterstützt uns! Le journalisme critique et indépendant coûte de l’argent - en ligne également. Soutenez-nous !
Tagged , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.