Public Forum: Wohin des Weges, Demokratie?

Das Mierscher Kulturhaus und die Zeitschrift Forum laden am Donnerstag zur partizipativen und intergenerationellen Diskussionsrunde „Quo vadis democratia?“ ein.

Wie können wir unsere Umwelt aktiv gestalten? Das politische System verändern, bewegen und verbessern? Diesen und anderen Fragen sind rund 60 Jugendliche in der Workshop-Reihe „Beweg (dich) etwas!“ unter der Leitung der Schauspielerin Fabienne Hollwege nachgegangen. Am Donnerstag, dem 3. Oktober 2019, stellen sie ihre Handlungsansätze und Ideen vor – im Austausch mit Akteur*innen aus Gesellschaft und Politik.

Die Veranstalter*innen bringen sie mit der Klimaaktivistin Zohra Barthelemy (Youth for Climate Luxembourg), dem LSAP-Abgeordneten Mars Di Bartolomeo, der woxx-Journalistin Tessie Jakobs und ein weiteres Mal mit der Schauspielerin Fabienne Hollwege zusammen. Die Einbringung des Publikums ist explizit erwünscht. „Im Idealfall haben wir eine Debatte mit 300 Teilnehmer*innen, die nach der Veranstaltung bei einem Glas Wein in der Bar des Mierscher Kulturhauses fortgesetzt werden kann“, schreibt Henning Marmulla, Mitglied des Koordinations-Team des Forums, in der Veranstaltungsankündigung.

Die Diskussionsteilnehmer*innen sollen sich unter anderem mit den unterschiedlichen Formen politischer Partizipation, „Youth for Climate“ als potenziellem Auslöser internationaler Protestbewegungen, dem Durchbrechen politischer Verdrossenheit und den Herausforderungen der Demokratie durch den Populismus auseinandersetzen. Dabei steht es allen Beteiligten frei sich in ihrer bevorzugten Sprache (sofern sie einer der Landessprachen entspricht) zu artikulieren. Die Raumkonzeption soll den dynamischen Gesprächsaustausch ermöglichen: Die Jugendlichen sitzen auf der Bühne, in der Mitte die Vertreter*innen aus Politik, Kultur, Medien und Aktivismusszene – zwischen der Bühne und dem Publikumsraum. Henning Marmulla moderiert den Abend.

Die Diskussionsrunde findet im Mierscher Kulturhaus statt und beginnt um 19:00 Uhr. Der Eintritt ist frei. Weitere Infos zur Veranstaltung gibt es unter diesem Link.


Kriteschen an onofhängege Journalismus kascht Geld - och online. Ënnerstëtzt eis! Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld - auch online. Unterstützt uns! Le journalisme critique et indépendant coûte de l’argent - en ligne également. Soutenez-nous !
Tagged , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.