Le forum analyse la révolte

La couverture du nouveau numéro du magazine forum montre le chemin : dans la silhouette du Che a été monté le visage de Greta Thunberg, l’égérie de la lutte contre le changement climatique. La superposition de ces deux icônes se reflète dans le dossier « Protest Revolte Widerstand » : révoltes estudiantines au Luxembourg des années 1970, Gilets jaunes et anarchie, un hommage à l’artiste Deborah De Robertis et la résistance pendant la Seconde Guerre mondiale – tout y est. De plus, on y trouve des questions posées à de jeunes activistes engagé-e-s contemporain-e-s et une explication du Musée de la Résistance par son directeur. mehr lesen / lire plus

EU for You(th) – Jugend diskutiert über Europa

Zum Abschluss seiner Veranstaltungsreihe „Forum-Europawahlen“ lädt die Zeitschrift forum für Montag, den 20 Mai um 19 Uhr junge an Politik interessierte Menschen in die Rotonden ein.

Vertreter*innen der Jugendorganisationen der sieben derzeit im Luxemburger Parlament vertretenen Parteien diskutieren dann über Klimapolitik, die Interessen Luxemburgs an Europa, Europa nach dem Brexit … Auf dem Podium sitzen junge Kandidat*innen, die allesamt unter 30 Jahre alt sind: Martine Kemp und Stefano d’Agostino (Chrëschtlech Sozial Jugend), Loris Meyer (Jonk Demokraten), Tanja Duprez an Jessie Thill (déi jonk gréng), Christian Welter (Jonk Piraten), Carole Thoma und Mara Martins (déi Lénk jeunes), Tessy Brisbois (ADRenalin) sowie Lisa Kersch und Elisha Winckel (Jonk Sozialisten). mehr lesen / lire plus

Debatte: public forum zur politischen Kultur Luxemburgs

Am Freitagabend lädt die Monatszeitschrift forum zu einem Rundtischgespräch über die Art und Weise, wie in Luxemburg Politik gemacht wird.

Vor Diskussionsrunden kann man sich im Moment ja kaum retten. Es geht dabei meist um konkrete Inhalte, was angesichts der nahenden Wahlen kaum verwundert. Die Metathemen, die jedoch nicht weniger wichtig sind, geraten dabei oft ins Hintertreffen. Das „public forum“ am Freitag, dem 21. September um 19.30 Uhr in der Kulturfabrik (Esch-Alzette) bildet da eine Ausnahme.

„Einen Einblick in den Zustand der luxemburgischen Demokratie“ verspricht die forum. Die Diskussionsteilnehmer*innen Félix Braz (déi gréng), Corinne Cahen (DP), Yves Cruchten (LSAP), Fernand Kartheiser (ADR), Serge Urbany (déi Lénk) und Laurent Zeimet (CSV), die mit Françoise Poos, Serge Tonnar und Jürgen Stoldt diskutieren, sitzen außerdem direkt im Publikum. mehr lesen / lire plus

Zahlen, bitte!

Vor der Sommerpause widmet sich das Monatsmagazin forum jenem Thema, über das ungern gesprochen wird, obwohl es die Welt regiert: dem Geld. Nach einer Eskapade mit lockerem Layout im Vierfarbdruck für die Wahl-Spezialausgabe erscheint forum, zumindest vorerst, wieder in der gewohnten Bleiwüstenoptik. Das sollte jedoch niemanden vom Inhalt abschrecken, der ist nämlich äußerst lesenswert. Das Dossier zu Geld bietet Einblicke in die Ideen- und Begriffsgeschichte des Zahlungsmittels, ein Interview mit Finanzminister Pierre Gramegna zur Zukunft des Finanzplatzes und einige Beiträge zu bargeldlosen Zahlungsmitteln, sowohl in der gewohnten Form von Plastikkarten als auch zu Kryptowährungen und Blockchain. Klimawandel-Botschafter Marc Bichler beschreibt die luxemburgische Perspektive auf nachhaltige Finanzgeschäfte, während Max Hilbert die Vorzüge einer Regionalwährung wie dem Beki erklärt. mehr lesen / lire plus

„Forum“ zu den Wahlen 2018 ganz in Farbe

Es ist eine Premiere in der 40-jährigen Geschichte des Magazins: Die Juli-Ausgabe des Forum erscheint komplett in Farbe und mit aufgelockertem Layout. Die Nummer richtet sich eher an ein junges Publikum und wird auch gratis an Jugendclubs und soziale Einrichtungen verteilt. Am Cover sowie im Heft werden junge Politiker*innen und ihre Ideen vorgestellt, der Großteil des Inhalts vermittelt Erstwähler*innen (aber nicht nur ihnen) einen exzellenten Überblick über das politische System Luxemburgs und dessen Fallstricke. Und dies nicht in den Forum-typischen langen Bleiwüsten, sondern in bekömmlichen Häppchen. So vermittelt ein Schaubild der Zentrale für politische Bildung eine Vorstellung vom Zusammenspiel der politischen Akteur*innen im Großherzogtum, und ein Wahl-ABC erklärt die wichtigsten Begriffe. mehr lesen / lire plus

Forum 383 : « Validation externe »

Le numéro d’avril du magazine Forum est consacré à la cohésion sociale, ou plutôt à la question de savoir ce qui fait tenir ensemble un pays comme le nôtre, soumis à des changements structurels profonds.

(Source : forum.lu)

Les débats successifs sur l’identité, les langues et la croissance cachant plus qu’ils ne révèlent, un certain malaise – lié, comme l’estime Jürgen Stoldt dans son introduction – à la perspective d’une population résidente composée à 50 pour cent d’étrangers. Ajoutons à cela, la déconstruction d’un certain nombre de mythes nationaux, concernant la place financière (Luxleaks, Panama papers) ou encore l’histoire nationale (rapport Artuso), lesquels pourraient sérieusement mettre en péril le mastic social… Du moins celui d’une partie de la population davantage ancrée dans le local, comme l’explique le sociolinguiste Christoph Purschke. mehr lesen / lire plus

VCD und Oekotopten: Von Diesel und Gas

Wie immer unterscheiden sich die Empfehlungen des VCD von anderen, insbesondere jenen der Oekotopten.lu-Site. Lange Zeit waren die Dieselmodelle die Favoriten auf dieser vom Mouvement écologique mitverantworteten Struktur, was die woxx immer wieder bemängelte. Mittlerweile finden sich auf den Oekotopten-Listen fast nur noch Hybrid- und Elektroautos, Mercedes S500 und Tesla Model-S einbegriffen. Die besonders große Gewichtung des CO2-Ausstoßes führt dazu, dass kaum ein Benziner ausgewählt wird, dafür aber ein paar Dieselfahrzeuge weiterhin empfohlen werden – auf der Basis von – vermutlich gefälschten – offiziellen Emissionsdaten.

Die Abkehr vom Dieselantrieb bei der Auswahl hat leider keinen Niederschlag auf der Ratgeber-Seite gefunden. mehr lesen / lire plus

Forum: Bunt statt Khaki

Ein Camouflagemuster der Luxemburger Armee auf dem Cover der Septembernummer von forum verrät das Dossierthema – und enthält ein Detail zum Schmunzeln. Ernst geht es dagegen zu, wenn in zwei Beiträgen die jüngsten Entwicklungen der europäischen und der nationalen Sicherheitspolitik analysiert werden. Dafür erklärt Francine Closener im Interview recht offenherzig, wie sich das Verteidigungsministerium mit den Nato-Forderungen arrangieren will. Neben Stellungnahmen der sechs größten Parteien enthält das Dossier auch Artikel zur Waffenindustrie, zur Militärgeschichte und zur Friedensbewegung in Luxemburg sowie zur Kriegsberichterstattung anderswo. Neben dem Dossier geht es in zwei Beiträgen um Bedrohungen für die Demokratie: weltweit durch den Vormarsch der Präsidialregime und in Luxemburg durch die Einführung des Ausnahmezustands. mehr lesen / lire plus

Forum: Here come the Commons!

Cover358_VF_FB-220x293Ums Ganze geht es in der Januarnummer von Forum, genauer gesagt, um die Commons. Der Begriff – wörtlich „Gemeingüter“ – wird definiert als „Eigentums- und Organisationsformen, die auf kooperativen, transparenten und weitgehend demokratischen Prinzipien beruhen“, und dann noch ausgeweitet auf „den gesamten gesellschaftlichen und ökonomischen Raum, der weder dem Privatbesitz noch dem Zugriff des Staates untersteht“. So viel Gefräßigkeit passt eigentlich schlecht zu einem die Kooperation fördernden Paradigma – und deckt sich mit der Definition der „économie sociale“. Dabei wäre es interessant, gerade die Beziehungen zwischen Gemeingütern, Staat und Privatwirtschaft zu untersuchen. Das Forum-Dossier, das sich auf den Commons wohlgesinnte Initiativen beschränkt, hat trotzdem viel zu bieten: Von der Transition-Bewegung über das Grundeinkommen bis hin zu den „Creative Commons“ bekommt man einen Überblick über den Umgang der hiesigen alternativen Zirkel mit dem Thema. mehr lesen / lire plus

Forum 356 : négociez toujours…

1344_376_356_Cover_2C’est à la conférence climatique de Paris qu’est consacré le dossier du numéro de novembre de forum. Il porte moins sur le contenu des pourparlers que sur la manière même de négocier. On y trouve notamment deux points de vue contrastés sur l’échec des négociations de Copenhague en 2009 (woxx 1039) : celui d’un Jeune Vert, et celui d’un fonctionnaire du ministère de l’Environnement, tous deux présents au Danemark. La ministre Carole Dieschbourg et la coordinatrice climat de la présidence européenne Sarah Blau expliquent leurs approches des négociations à venir, tandis que le diplomate Jean Feyder s’attarde sur les limites de la culture du consensus au niveau international. mehr lesen / lire plus