Konferenz: Mehrsprachigkeit an Luxemburgs Schulen

Im Rahmen des „Kunst sucht Schule“-Konferenzzyklus findet am 19. Juni ein Gespräch über die Mehrsprachigkeit an luxemburgischen Schulen statt.

Die Sprachensituation in Luxemburg ist seit Jahren Gegenstand hitziger Debatten. Während die einen ihr Croissant auf Luxemburgisch bestellen und die anderen gar jede Ortstafel umlackieren wollen, bleibt das Thema Schule oft auf der Strecke. Oft wird die Art und Weise, wie Sprachen in Luxemburg gelehrt und gelernt werden, bemängelt, Alternativen werden jedoch selten aufgezeigt.

Organische und spielerische Wege zum Spracherwerb, verknüpft mit einer künstlerischen Praxis, sind das Thema beim Diskussionsabend „Kauderwelsch De Luxe“, der am 19. Juni um 19 Uhr in den Rotunden stattfinden wird. mehr lesen / lire plus

Öffentliche Schulen
: „Der aktuelle Lösungsweg ist der falsche“

Vergangene Woche startete der OGBL eine Kampagne gegen die Privatisierung Luxemburger Schulen. Wir haben mit Patrick Arendt, Präsident des SEW-OGBL, über gegenwärtige Entwicklungen und die Sinnhaftigkeit differenzierter Lernangebote gesprochen.

Sew-Präsident, Patrick Arendt, zeigt sich besorgt über gegenwärtige Entwicklungen 
im Schulwesen.
 (Foto: © privat)

woxx: Worum geht es bei Ihrer Kampagne?


Patrick Arendt: Wir haben festgestellt, dass durch die strukturellen Reformen von Herrn Meisch, die bereits unter Frau Delveaux begannen, die öffentliche Schule in den letzten Jahren geschwächt wurde. Die Autorität der öffentlichen Schule und die Lehrkräfte wurden von der Politik in Frage gestellt. Eltern haben das Gefühl, dass nichts mehr funktioniert und fangen an, sich nach Alternativen umzuschauen – auch wenn diese kostenpflichtig sind. mehr lesen / lire plus

Sprachendebatte: Worüber wir eigentlich reden sollten


Die aktuelle Sprachendebatte kreist zu sehr um den symbolischen Stellenwert des Luxemburgischen. Eine alternative Schwerpunktsetzung ist vonnöten, die nicht dem rechten Lager in die Hände spielt.

Die Initative „Nee 2015/Wee2050“ erkennt Zahlen und Statistiken nicht als gültige Beweise an. Stattdessen setzt sie auf eine Emotionalisierung der Debatte. (Illu: © Nee2015/Wee2050)

„Lëtzebuerg ass en eesproochegt Land mat enger funktionaler Méi
sproochegkeet“, „d’lëtzebuergesch Sprooch muss méi gefërdert ginn“, „Et muss een onbedéngt Lëtzebuergesch schwätze kënnen um Aarbechtsmarché“. Wer am Dienstagabend das vom Radio 100komma7, Centre pour la Promotion des Arts und dem Zentrum fir politesch Bildung organisierte Rundtischgespräch „1 Sprooch – 1 Identitéit? mehr lesen / lire plus