ABTREIBUNG: Realtität ohne Tabu

Mehr als 30 Jahre nachdem die Frauenbewegung das Tabuthema Sexualität und Schwangerschaftsabbruch auf die Tagesordnung gebracht hat, legt die CSV-LSAP-Regierung ein Reformvorhaben vor, das alles lässt, wie es war.

„Sie soll die Schmerzen ruhig ertragen und fühlen, was passiert“. Mit diesen Worten habe ein Arzt in Luxemburg bei einer Abtreibung die Vergabe von Schmerzmitteln an eine Patientin verweigert – in einem anderen Fall habe er eine Beratung vorenthalten: „Frauen, die abtreiben, brauchen keine psychische Beratung“. Daneben komme es, da Abtreibungen in Luxemburg nach wie vor illegal sind, immer wieder zu der entwürdigenden Situation, dass Frauen unmittelbar bevor sie in den Operationssaal geschoben werden, dem Arzt Bargeld zustecken. mehr lesen / lire plus

GËLLE FRA: Don’t touch!

Wer sie anfasst, wird nicht zu Gold, sondern sorgt für Aufregung. Je mehr sich Luxemburg zur offenen Gesellschaft entwickelt, desto stärker wird der Drang, die „Gëlle Fra“ in nationalem Glanz erstarren zu lassen.

Man sollte Künstlerinnen und Kommissare in Zukunft davon abhalten, in irgendeiner Form am Goldlack der „Gëlle Frau“ zu kratzen. Fast scheint es nämlich, als werde das Monument erst durch seine Infragestellung zu dem, was manche in ihm gerne sehen: ein Symbol nationaler Identität. Denn das war es bis Anfang der Achtzigerjahre des vorigen Jahrhunderts ? trotz seines Schicksals im Zweiten Weltkrieg – keineswegs. Während die von Claus Cito geschaffene Skulptur im Keller des Stadions ihren Dornröschenschlaf schlief ? mehr lesen / lire plus

POP: A fleur et à sang

La joyeuse bande à Paul Walfisch revient encore une fois enflammer l’Europe au son de sa musique « gypsy » moderne. L’occasion d’aller visiter la Tufa à Trêves et de sortir des frontières géographiques et bien sûr musicales !

Ils sont mélancoliques, mais pas au point d’être des légumes : Botanica.

Botanica est une sorte de super-groupe basé à New York formé en 1999 par le pianiste Paul Walfisch (ex-Firewater) et le guitariste John Andrews. Au fil des ans, la formation a été complétée par la bassiste Dana Schechter et entourée par une myriade de collaborateurs au passé musical aussi fourni qu’une perruque afro. mehr lesen / lire plus

MARTIN SCORSESE: Die Insel des Dr. Scorsese

„Shutter Island“ – die vierte gelungene Zusammenarbeit des Großmeisters des amerikanischen Films und des Nicht-mehr-ganz-so-Jungstars Leonardo DiCaprio gefiel schon bei der Weltpremiere in Berlin und soll nun das große Publikum überzeugen.

Sich selbst auf der Spur : Leonardo DiCaprio und Mark Ruffalo in „Shutter Island“.

Die Staaten in der Nachkriegszeit : Marshal Teddy Daniels (DiCaprio) und sein Partner Chuck Aule (Mark Ruffalo) sind auf dem Weg nach Shutter Island, einer Art Alcatraz für psychisch gestörte Kriminelle. Das Ashecliffe Hospital auf der Insel ist eine Mischung aus Klinik und Hochsicherheitstrakt, in dem die Insassen zwischen Festungsmauern und bewaffneten Wachleuten mehr oder minder Freigang haben. mehr lesen / lire plus

MALEREI: Makaberer Eulenspiegel

Der Einfluss James Ensors auf die Malerei des 20. Jahrhunderts ist kaum zu unterschätzen. Sein satirischer Witz, der später in Sarkasmus umschlug, seine fantastischen, zum Teil makaberen Sujets, aber auch seine rüden Darstellungen der gesellschaftlichen Verhältnisse nahmen Themen und Stile vorweg, die später von den Expressionisten und Surrealisten aufgegriffen und weiter verarbeitet wurden. Die ihm angemessene Anerkennung bekam Ensor erst spät, zu einer Zeit, als er sich, festgefahren in Vorbehalten, bereits mäßig erfolgreich der Musik zugewandt hatte. Heute sind seine Arbeiten in Museen und Galerien auf der ganzen Welt zu sehen. Darunter auch sein berühmtestes Gemälde „L’Entrée du Christ à Bruxelles“, ausgestellt im Getty’s Museum in Los Angeles und so wohl für immer dem Leihverkehr und damit einer Ausstellung in Europa entzogen. mehr lesen / lire plus

POLITIQUE CLIMATIQUE: Le marché, ange ou démon ?

Longtemps, les politiques climatiques ont été jugées sur leurs objectifs et non sur les moyens mis en oeuvre. Pourtant, les voix qui critiquent le recours massif aux mécanismes de marché se multiplient.

Mettre le destin du monde entre les mains des banquiers est une option risquée.

Le 18 décembre dernier, alors qu’un échec du sommet climatique de Copenhague se dessinait, Maxime Combes, un blogueur suivant l’événement, publiait un texte assez particulier. Le titre, « Copenhague passe la finance carbone sous silence, `carbocentrisme‘ oblige », le situait à mille lieues des débats dramatiques sur les niveaux de réduction de CO2 qui se déroulaient au même moment au « Bella Center ». mehr lesen / lire plus

TRIPARTITE?: Armes fourbies?

Une bataille improvisée est perdue d’avance. A quelques semaines de la tripartite, l’OGBL fixe ses conditions et veut mobiliser dans les entreprises.?

« L’OGBL peaufine sa position par rapport à la prochaine Tripartite ». Le titre que le comité exécutif du premier syndicat a choisi pour une longue prise de position publique est assez original. En règle générale, ce sont plutôt les journalistes qui ont tendance à gratifier leurs articles de ce genre de formules. L’intitulé est évocateur : l’OGBL semble déterminé à bien signifier qu’il se prépare dûment aux négociations, que les grandes lignes stratégiques sont solidement posées et qu’il connaît ses marges de manoeuvre tout comme ses limites. mehr lesen / lire plus

Futuristische Modernisierung des Südens

Mit rund 22.000 Einwohnern ist Differdingen neben Esch-Belval die zweitgrößte Gemeinde des Südens. Der heute von Arcelor als Elektrostahlwerk betriebene Hochofen, bröckelnde Häuserfassaden und die größte portugiesische Community sind Charakteristika der Industriestadt. Nun hat der unter Bürgermeister Claude Meisch seit 2005 wirkende Architekt Manuel Lopes Costa seine Bauprojekte für die Stadt vorgestellt: Hochmoderne Wohnanlagen rund um das ehemalige Stahlwerk, ein neues Einkaufszentrum in Gestalt eines transparenten Kastens, viele Grünanlagen, ein mehrstöckiges Parkhaus am Ortseingang, Ausbau der Fußgängerzone nach Vorbild südfranzösischer Innenstädte. « Redynamisierung » lautet die Devise. Differdingen soll wieder attraktiv als Wohnort für Kleinfamilien wie als Wirtschaftsstandort werden. Denn der Rahmen für ein positives Geschäftsklima stimme, heißt es in einer Werbebroschüre des Gemeindesyndikats Prosud. mehr lesen / lire plus

L’éternel (est de) retour

A chaque fois que l’église catholique commet une de ses gaffes monumentales dont elle a le secret, les anticléricaux luxembourgeois croient le grand soir arrivé. Ainsi – au vu des derniers scandales concernant les affaires de pédophilie en Allemagne et en Irlande – le « Bündnis für die Trennung zwischen Kirche und Staat » (BTKS) vient de pondre une missive dans laquelle il demande l’ouverture d’un débat parlementaire au sujet de la séparation de l’église et de l’Etat. Certes, l’immixtion de l’église dans le débat public est toujours révélateur des vues médiévales de cette institution – comme on a pu le constater avec l’intervention de l’archévêque au sujet de la loi sur l’avortement. mehr lesen / lire plus

ADRDP

Rien ne va plus au DP depuis les dernières élections. Talonnés par les Verts, les libéraux ont présenté ce lundi une campagne aux relents plus que douteux. Ce qui doit certainement faire maronner les caciques de l’ADR, qui auraient tout aussi bien pu en avoir l’idée. Sous le mot d’ordre « Dat kanns du dir spueren, Lëtzebuerg ! », les libéraux appellent les citoyen-ne-s à faire leurs propositions pour faire des économies. Sur le site mis en ligne pour l’occassion et intitulé « tripartite.lu », l’on y retrouve un salmigondis de propositions qui n’atteignent parfois même pas le niveau d’un zinc de bistrot, comme le service de travail obligatoire pour les chômeur-se-s ou la réduction du nombre de députés. mehr lesen / lire plus

BIBLIOTHEKSWESEN: Ein „Guide“, aber kein eindeutiges Ziel

Es tut sich was im Luxemburger Bibliothekswesen, doch in welche Richtung die Entwicklung gehen soll, ist nicht zu erkennen.

In seltener Eintracht präsentierten sich am vergangenen Dienstag die Direktorin der Nationalbibliothek, Monique Kieffer, und der Vorsitzende der Luxemburger Vereinigung der Bibliothekare, Archivisten und Dokumentalisten (Albad), Jean-Marie Reding, der Presse, um ein gemeinsames Produkt vorzustellen: den „Lëtzebuerger Bibliothéiksguide“.

Alle fünf Jahre erscheint der von der Albad herausgegebene und von der Nationalbibliothek finanziell geförderte Führer. Diesmal listet er akribisch genau 145 in Luxemburg existierende Bibliotheken auf. Auf den ersten Blick eine stattliche Zahl, umso mehr, wenn man bedenkt, dass in der Ausgabe von 2005 nur 127 solcher Institutionen verzeichnet waren. mehr lesen / lire plus

Place financière : In Money we Trust

L’organisation « Luxembourg for Finance » (LFF) informe qu’elle a compilé les codes de déontologie de ses membres, afin de les rendre accessibles au grand public (www.lff.lu). A travers ces codes, « le Luxembourg et sa place financière réitèrent leur adhésion à une morale des affaires qui peut être décrite simplement comme le respect d’autrui », se réjouit LFF. Mais qu’on se rassure ! Il ne s’agit pas d’appliquer des critères moraux à la provenance des dépôts d’argent, du moment qu’il n’y a pas conflit avec les lois grand-ducales. Ni de « respecter » les citoyen-ne-s de pays proches, lésé-e-s par ceux et celles qui échappent à l’impôt. mehr lesen / lire plus

Journalistische Verstärkung

Einige woxxlerInnen zieht es von Zeit zu Zeit in die Ferne, oder sie geben sich ganz dem Trend hin, sich mehrere Monate Fortbildungsurlaub zu nehmen. Das ist schön und angenehm für die Betroffenen, aber das woxx-Team stöhnt dann meist im Chor, da die anfallende Arbeit liegen bleibt. „Wir brauchen Verstärkung“, hieß es im Herbst einhellig in der Redaktion, als es angesichts der drohenden Ausdünnung fast unmöglich wurde, die regulären Jahresurlaube untereinander zu koordinieren. Zum Glück kann die woxx auf einen kleinen aber dafür feinen Pool an freien MitarbeiterInnen zurückgreifen, die regelmäßig für uns schreiben und so auch ein Gefühl für den „anderen“ Journalismus bekommen, den wir betreiben. mehr lesen / lire plus

CENTRE NATIONAL DE LA CULTURE INDUSTRIELLE: La confiance règne

L’accouchement du centre national de la culture industrielle (CNCI) risque encore de se faire dans la douleur.

Vendredi dernier, le Mouvement écologique ainsi que l’Amicale des hauts fourneaux se sont réimpliqués dans le débat autour de l’avenir des deux hauts fourneaux d’Esch-Belval. Ces deux vestiges de l’ère industrielle sont au centre d’une longue dispute entre les ministères de la culture et des bâtiments publics, le Fonds Belval et les associations.

C’est surtout le manque de dialogue de la part de l’Etat que le Mouvement et l’Amicale ont des difficultés à digérer. Ainsi, même si un compromis avait été trouvé dans le but d’impliquer les associations dans les processus de décision ou du moins de les en tenir au courant, toutes les demandes de dialogue avec les ministères sont restées lettres mortes depuis février 2009 – date de la dernière entrevue. mehr lesen / lire plus

THAILAND: Aufstand gegen die Elite

Mehr als die Hälfte des Milliardenvermögens von Ex-Premier Thaksin soll beschlagnahmt werden. Das entschieden die Richter des Obersten Gerichtshofs in Bangkok. Die befürchteten Unruhen am Tag des Urteils blieben aus. Die Anhänger von Thaksin, die sich als Verteidiger demokratischer Rechte sehen, bereiten jedoch Proteste vor.

Hat immer noch viele Anhänger in Thailand: Der ehemalige Premierminister Thaksin.

Bereits lange im Vorfeld hatten die thailändischen Medien den vergangenen 26. Februar als „Judgement Day“ bezeichnet. An diesem Tag fiel die lange erwartete Entscheidung des Obersten Gerichtshofs darüber, ob der ehemalige Premier Thaksin Shinawatra sein beschlagnahmtes Milliardenvermögen zurückerhält. Die Richter befanden einstimmig, Thaksin habe als Regierungschef bewusst seine Vermögensverhältnisse verschleiert und seine Position missbraucht, um seinen Besitz zu vergrößern. mehr lesen / lire plus