POLITIQUE D’ASILE: Discours musclé

„Fermeté“ et „durcissement“, voilà les termes utilisés par le Premier ministre en matière de politique d’asile – or c’est son propre gouvernement qui a laissé pourrir le dossier pendant des années.

Est-ce un message à l’électorat ou aux passeurs, ou les deux à la fois? La mise en scène de Jean-Claude Juncker lors du dernier briefing-presse avait en tout cas plutôt le caractère d’une tirade que celui d’une analyse nuancée. Il faut toujours se méfier lorsque des responsables politiques glissent du discours politique vers la polémique et l’amalgame.

Passons donc au crible les propos du gouvernement Juncker. Les chiffres d’abord: 3.278 mehr lesen / lire plus

SORGERECHT: Streit ohne Ende

Eltern sollen künftig gemeinsam das Sorgerecht für die Kinder erhalten. Dies sieht ein Gesetzesvorschlag des CSV-Abgeordneten Laurent Mosar vor. Das Ombudskomitee für Kinderrechte ist alarmiert.

Drei Mal war sie vor ihrem Peiniger ins Trierer Frauenhaus geflohen – und jedes Mal ist sie zum Mann zurückgekehrt. Ihre Begründung: wegen der Kinder. Die Mutter hatte ihre Kleinen zuletzt nur noch eine Stunde pro Woche im Jugendamt gesehen, in der übrigen Zeit blieben sie beim prügelnden Ehemann. Extrembeispiel für die Folgen eines geänderten Sorgerechts.

Seit vier Jahren ist die gemeinsame Sorge für Väter und Mütter in Deutschland der Regelfall. Seitdem klagen insbesondere Frauenhäuser über die negativen Auswirkungen der neuen Rechtslage. mehr lesen / lire plus

THEATER: Nach dem Absturz schwerelos

Der Schweizer Regiestilist Christoph Marthaler karikiert in „Groundings“ nicht nur gescheiterte Manager, sondern verarbeitet auch seine Zeit als Intendant in Zürich.

Der Schock saß tief. Die Pleite der Schweizer Fluggesellschaft Swissair hatte im Jahr 2001 am Selbstbewusstsein der Eidgenossen gekratzt. Und schnell war ein neuer Begriff in aller Munde: „Grounding“ wurde zum Synonym für Pleiten, Pech und Pannen – und zum Stoff für die Bühne.

Kurze Zeit später erlebte auch die helvetische Theaterlandschaft ein Erdbeben, als Christoph Marthaler im Herbst 2002 einen blauen Brief erhielt. Missmanagement und Verschwendungssucht warf man dem Intendanten des Züricher Schauspielhauses vor. Er habe das Stammpublikum vergrault und das Theater an den Rand des Konkurses gebracht, wetterten seine Kritiker, und aus der rechten Ecke des politischen Spektrums wurde das Haus als „Porno- und Unterhosentheater“ beschimpft. mehr lesen / lire plus

EDWARD ZWICK: La voie du Samouraï

„Le Dernier Samouraï “ a tout pour devenir un beau „blockbuster“ mangeur de dollars et d’euros à l’occasion.

Tom Cruise dans toute sa splendeur …

Nous sommes au 19e siècle. Le Japon, par la voie d’un de ses ministres ambitieux, tend à s’occidentaliser, et ce, contre l’avis des Samouraï s. De fil en aiguille, le Japon se déchire en deux: les Samouraï s d’un côté, les ambitieux de l’autre, et l’empereur au milieu. Afin de pouvoir arbitrer tout cela, les Américains à la conscience tranquille pour avoir massacré et chassé tous les intrus de leur territoire, et en particulier les Indiens, sont invités à prendre parti pour le gouvernement japonais et ainsi rétablir l’ordre. mehr lesen / lire plus

ANNE FONTAINE: Nathalie

Bien que le film d’Anne Fontaine n’aille pas vraiment au fond des choses, c’est une réflexion intéressante sur l’obsession amoureuse et les chemins compliqués de la sexualité. Une mise en scène subtile de cette histoire sur un couple en dérive et le jeu d’une Fanny Ardant sublime y ajoutent sensibilité et un zeste de mélancolie.

A l’Utopia mehr lesen / lire plus