Willis Tipps
: September 2017

Nahöstliche Delikatessen

Sabîl besteht aus Ahmad Al Kathib (Oud), der als Kind palästinensischer Flüchtlinge in Jordanien geboren wurde, und Youssef Hbeisch (Perkussion) aus Galiläa. Als Duo haben beide zuvor 2 Platten veröffentlicht. Für das Album Zabad haben sie sich mit dem aus dem Libanon stammenden Elie Khoury (Buzuq) und dem Franzosen Hubert Dupont (Kontrabass) verstärkt. Die CD enthält 9 Kompositionen, die sich eng an klassischen arabischen Vorgaben orientieren, aber auch Improvisationen zulassen. Mit entrückten Soli und dichten, kraftvollen Ensemblepassagen werden ganz spannende Klangwelten erzeugt. Die aus der Levante stammen Buzuq-Laute hat Ähnlichkeiten mit der türkischen Saz und der griechischen Bouzouki und bietet einen reizvollen Kontrast zum Klang der von Al Kathib gespielten und in arabischen Ländern weitverbreiteten Oud. Eine CD mit Tiefgang, die von Meistern ihres Fachs mit großer Spielfreude aufgenommen wurde.


Sabîl – Zabad, l’écume des nuits (Latitudes/Harmonia Mundi)

 
Panamericana feminin

Ladama ist eine junge Band von 4 Musikerinnen, die einen Stilmix kreiert haben, der verschiedene musikalische Formen des amerikanischen Kontinents vereint. Daniela Serna kommt aus Kolumbien, Lara Klaus aus Brasilien, Mafer Bandola aus Venezuela und Sara Lucas aus den USA. Sie spielen, unterstützt vom feinen Bass Pat Swobodas, verschiedene akustische Instrumente und singen auch alle. Das Ergebnis ist eine rhythmisch abwechslungsreiche Platte mit schönen Stimmen, die eine Reise durch die musikalische Vielfalt des Kontinents beschreibt. Da trifft Souljazz auf kolumbianischen Cumbia und brasilianischer Maracatu auf venezolanischen Joropo; und immer sind die afrikanischen Wurzeln der Musik zu spüren. Angesichts der weitverbreiteten Schwierigkeiten für Frauen, Musik zu machen, überrascht es nicht, dass Ladama auch einen klar feministischen Anspruch hat. Andere spannen Stacheldraht und betonieren Grenzen, Ladama überwindet sie. Klasse Platte!

Ladama – Ladama (Six Degrees) CD & Vinyl


 Antiquitäten aus dem Kongo

43 Jahre hat es gedauert, bis diese Preziosen veröffentlicht wurden. Als Muhammad Alis Boxkampf gegen George Foreman 1974 unter dem sonderbaren Namen „Rumble in the Jungle“ im damaligen Zaire stattfand, gab es dort im Vorfeld eine Reihe von Konzerten mit schwarzen US-Künstlern, wie James Brown und B.B. King, und Stars der ehemaligen belgischen Kolonie. Endlich sind nun auch die bisher unveröffentlicht gebliebenen Aufnahmen der Afrikaner in sehr guter Qualität auf der Doppel-CD Zaire 74 erhältlich. Vor heimischem Publikum zeigen sich die beiden kongolesischen Topbands Tabu Ley Rochereaus Gruppe Afrisa und Francos T.P.O.K. Jazz in Höchstform. Zu entdecken sind die damalige kongolesische Pop-Queen Abeti und die jungen Wilden der Rumba Congolaise, Orchestre Stukas. Als Krönung ist die damals im guineischen Exil lebende Südafrikanerin Miriam Makeba dabei. Trotz einiger Lobgesänge auf Mobutu ein Meilenstein-Dokument afrikanischer Musik!


V.A. – Zaire 74, The African Artists (Wrasse Records) CD & Vinyl


 

 

 

 

September Top 20

1. Trio Da Kali and Kronos Quartet – Ladilikan (World Circuit) Mali/USA
2. Toko Telo – Toy Raha Toy (Anio Records) Madagaskar
3. Bokanté – Strange Circles (GroundUP Music) USA/Fusion
4. Oumou Sangaré – Mogoya (Nø Førmat!) Mali
5. Magín Díaz – El Orisha de la Rosa (Noname) Kolumbien
6. Sabîl – Zabad, l’écume des nuits (Harmonia Mundi) Palästina/Libanon/F
7. Trio Tekke & Dave De Rose – Zivo (Trio Tekke) Zypern/GB
8. Rahim AlHaj – Letters from Iraq (Smithsonian Folkways) Iraq/USA
9. Frigg – Frost on Fiddles (Frigg) Finnland
10. Dimitris Mystakidis – Amerika (Fishbowl) Griechenland
11. Lila Downs – Salón, Lágrimas y Deseo (Sony Music) Mexico/USA
12. Meïkhâneh – La Silencieuse (Buda Musique) Frankreich
13. Songhoy Blues – Résistance (Transgressive Records) Mali
14. Danyèl Waro – Monmon (Cobalt / Buda Musique) La Réunion
15. Frank London – Glass House Orchestra: Astro-Hungarian Jewish Music (Piranha Records) USA/Ungarn
16. Ghalia Benali & Mâäk – MwSoul (W.E.R.F. Records) Tunesien/Belgien
17. Quantic & Nidia Góngora – Curao (Tru Thoughts) Kolumbien/GB
18. Hamilton de Holanda Quinteto – Casa de Bituca: The Music of Milton Nascimento (Biscoito Fino) Brasilien
19. V.A. – Musical Explorers: Krishna in Spring (ARC Music) Indien
20. Makan Badjé Tounkara – Daba (Buda Musique) Mali

Die

Die TWMC TOP 20/40 bei: http://www.transglobalwmc.com/ und bei Facebook „Mondophon auf Radio ARA“ und www.woxx.lu/author/Klopottek.


Cet article vous a plu ?
Nous offrons gratuitement nos articles avec leur regard résolument écologique, féministe et progressif sur le monde. Sans pub ni offre premium ou paywall. Nous avons en effet la conviction que l’accès à l’information doit rester libre. Afin de pouvoir garantir qu’à l’avenir nos articles seront accessibles à quiconque s’y intéresse, nous avons besoin de votre soutien – à travers un abonnement ou un don : woxx.lu/support.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Wir stellen unsere Artikel mit unserem einzigartigen, ökologischen, feministischen, gesellschaftskritischen und linkem Blick auf die Welt allen kostenlos zur Verfügung – ohne Werbung, ohne „Plus“-, „Premium“-Angebot oder eine Paywall. Denn wir sind der Meinung, dass der Zugang zu Informationen frei sein sollte. Um das auch in Zukunft gewährleisten zu können, benötigen wir Ihre Unterstützung; mit einem Abonnement oder einer Spende: woxx.lu/support.
Tagged , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.