David 2.0

Aufmerksamen LeserInnen wird in der vergangenen Woche das Kürzel „da“ aufgefallen sein. Allerdings werden Versuche, herauszufinden, wer sich hinter diesen zwei Buchstaben verbirgt, wohl eher vergeblich gewesen sein. Die Macht der Gewohnheit hatte dazu geführt, dass wir Anfang des Jahres glatt vergaßen, unser Impressum anzupassen: Nachdem David Wagner seit Ende 2013 alles daran setzt, die Linke an die Regierungsfähigkeit heranzuführen, hat sein Namensvetter David Angel seinen (aufgeräumten!) Platz eingenommen. Im Schicksalsjahr 1989 geboren, hat „da“ schon in frühester Jugend eine Faszination für journalistisches Arbeiten entwickelt und sich seiner Neigung in der „Queesch“ und in der Regionalzeitung „Synergie“ ausgiebig hingegeben. Die vakante Stelle bei der woxx hat ihn dazu veranlasst, seiner Begeisterung ab sofort professionell nachzukommen. mehr lesen / lire plus

RÉCKBLÉCK: Unwörter des Jahres

2013 war nicht nur das Jahr der ungeplanten Neuwahlen, es brachte uns auch einige neue Wortschöpfungen. Oder es wurden alte, tabubehaftete Begriffe aus der Mottenkiste des politischen Diskurses wiederbelebt. Vor 2014 kann uns nur Angst und Bange werden.

Silosmentalitéit

(rg) – Was Juncker die „Konsensanalyse“ ist Bettel die „Silosmentalitéit“. Immer dann wenn der alte und später der neue Premierminister in den vergangenen Monaten vor die Presse traten, entglitt ihnen dann und wann ihr ganz persönliches Unwort des Jahres. Doch während die Konsensanalyse – gemeint war der nicht näher beschriebene Prozess, wie die Gewerkschaften dazu gebracht werden könnten der Abschaffung des Index in der bekannten Form, die sowieso stattfindet, zuzustimmen – sogar Eingang ins CSV-Wahlprogramm erfuhr, tauchte die Silomentalität bei Bettel nur in der gesprochenen Kommunikation auf. mehr lesen / lire plus

De Werner kritt 100 Joer

Am 29. Dezember würde Pierre Werner seinen 100. Geburtstag feiern. Für woxx/GréngeSpoun-MacherInnen der ersten Stunde ein Anlass, sich eine Zeit in Erinnerung zu rufen, als das Wort vom CSV-Staat noch nicht als Beleidigung einer Partei, sondern als reine Tatsachenfeststellung betrachtet wurde. Vor fast 40 Jahren wählten die LuxemburgerInnen den damals schon als Polit-Opa gehandelten Werner ab, fünf Jahre später wählten sie ihn qua Plebiszit zurück ins Amt. Dazwischen lag eine Periode der gesellschaftlichen Erneuerung, die die Werner-CSV geschickt umzumünzen verstand. Schon damals gab es einen Religionsstreit: Die CSV bekämpfte – zunächst erfolglos – die von der liberal-sozialen Koalition eingeführte „Dritte Möglichkeit“  – also die Option, weder Religions- noch Moral-Unterricht besuchen zu müssen. mehr lesen / lire plus

Tout change…

On pouvait compter sur lui. C’est David qu’on pouvait emmener quand on avait passé la matinée à écrire sur les mérites du véganisme, et qu’on ressentait une soudaine envie de steak bien saignant. Le « politiquement correct », très peu pour lui. Il écrivait presque exclusivement en français et était le plus francophile au sein du woxx. Ce qui pouvait être source de vives discussions, mais contribuait aussi à l’ambiance multiculturelle. A part les Mettwurscht et couscous du boucher du coin, David dévorait la presse écrite, et sous forme imprimée, s’il vous plaît. Passionné de politique en arrivant au woxx il y a huit années, il repart au nom de cette même passion. mehr lesen / lire plus

Aimez-vous les chiens ?

Un des dommages collatéraux des élections anticipées aura été la démission tout aussi anticipée d’un des rédacteurs du woxx, qui va, se muer sous peu en authentique apparatchik politique. D’où notre appel à candidature. Le poste vacant est certes convoité, mais nous nous devons de vous prévenir. Vous intégrerez évidemment une « équipe dynamique et motivée » composée d’êtres humains – enfin disons, de journalistes – mais l’heureux-se élu-e devra aussi composer avec une redoutable équipe canine. Deux bâtards, dont un issu d’un croisement entre une belette et un castor, veillent constamment à l’intégrité physique des membres de la rédaction. Ne vous inquiétez, les morsures et autres accidents graves sont rares. mehr lesen / lire plus

Wundersame Mehrung

In den Wahlanalysen der vergangenen Woche dichtete die woxx den Grünen des Jahres 1984 vier Sitze an, die sie damals mit knapp vier Prozent der Stimmen erreicht hätten. Jetzt, bei den Wahlen 2013, kam eine andere Newcomer-Partei, die Piraten, auf knapp drei Prozent der Stimmen, konnte mit diesem Ergebnis aber kein einziges Mandat erringen. Aber so ungerecht ist unser Wahlsystem denn doch nicht: Déi Gréng Alternativ erzielte bei ihrem ersten Antreten 1984 tatsächlich „nur“ zwei Sitze, was allerdings der Feststellung, dass die Piraten ein beachtenswertes erstes Ergebnis aufzuweisen haben, nicht entgegen steht. Vier Sitze wurden es erst 1989, als die – getrennt angetretenen – Grünen zusammen 8,6 Prozent der Stimmen auf sich vereinen konnten. mehr lesen / lire plus

Le monde merveilleux de Xavier

« Si j’étais président de la République… », devait déjà écouter Xavier Bettel dans sa tendre jeunesse. Il ne sera certes jamais président de la République française (quoique…), mais tout de même premier ministre du Grand-Duché de Luxembourg. Mettra-t-il, comme le chantait Gérard Lenormand, Picsou aux Finances, Zorro à la Justice ou Tarzan à l’Ecologie ? Certainement pas. Car il ne sont pas luxembourgeois. Il faudra chercher dans le personnel local. Mais nous avons déjà notre petite idée. Il est évident que Pierre Dillenburg héritera du portefeuille de la Décoration et du Bon Goût : plus une administration sans orgie de velours, de marbre en toc, ni de statue d’esclave habillé d’une peau de léopard. mehr lesen / lire plus

David, le poulpe

Rire ou vomir, il faut choisir ! Et cette fois, on a décidé d’en rire, malgré tout. On en a déjà vu des vertes et des pas mûres dans cette campagne électorale. Après les pénibilités d’un « Planet Live » où les candidat-e-s sont forcé-e-s de participer à des jeux idiots, comme s’ils postulaient à « Qui veut gagner des millions ? » et non à des élections anticipées, c’est notre magicien national David Goldrake qui a définitivement topé tout le monde. En enfermant ses prédictions dans un bloc de glace jeudi soir à la télévision, qui le ressortira lundi pour voir s’il a bien eu raison, il ridiculise à fond les élections. mehr lesen / lire plus

Vivement le 20 octobre !

Hermès aurait fait un excellent dieu des journalistes. Dans la presse en général, et au woxx en particulier, un petit coup de main olympien ne ferait pas de mal. Petite équipe, amputée d’une semaine à l’autre par un congé (justifié), sans parler d’un journaliste, qui, pour des raisons électorales, s’occupe jusqu’au 20 octobre de la coordination et ne signe donc que de très rares articles, notre humble barque réussit néanmoins à traverser les tempêtes de l’actualité. Il faut dire qu’en temps normaux, l’automne est déjà une période surchargée. Rajoutez-y l’hystérie électorale qui se conjugue en une multitude de conférences de presse ou l’étonnante vague d’inaugurations où ministres et bourgmestres se pressent, vous n’avez que peu de temps pour souffler. mehr lesen / lire plus

Sommerzeit

Sommerzeit bedeutet bekanntlich Sommerloch. Termine und Pressekonferenzen sind rar und man freut sich über jede zündende Idee, die hilft, die Lücken zu füllen – zumal, wenn die Redaktion so dünn besetzt ist, wie sie es diese Woche war. Drei Redakteure waren in Urlaub und so mussten sich neben dem tatkräftigen Layout-Team ein frisch aus China heimgekehrter Redakteur, eine clevere Praktikantin und eine grummelige Koordinatorin mächtig ins Zeug legen, um die Zeitung zu füllen. Dass Sie die woxx diese Woche überhaupt in den Händen halten, kommt einem kleinen Wunder gleich und ist die Leistung eines Kollektivs, das auch, wenn’s mal eng wird, an einem Strang zieht. mehr lesen / lire plus

RK II : le retour

Six longs mois qu’on était privés de ses compétences et de sa façon inimitable de nous faire apparaître la complexité des choses qu’on croyait simples. Six longs mois aussi que notre cher lectorat était privé de ses fines analyses et de ses articles bien documentés. Mais voilà : enfin notre journaliste Raymond Klein est revenu de son séjour linguistique en Chine. Ou du moins ce qui reste de lui, car apparemment, la bouffe chinoise n’est pas seulement délicieuse, mais elle fait aussi maigrir. Et hop ! déjà une leçon apprise de l’empire du Milieu. On attend avec impatience les prochaines, car voilà : pendant son absence, la situation politique au Luxembourg a pris, comme on le sait, quelques tournants dramatiques. mehr lesen / lire plus

Das zweite Mal

Vieles kann bei der Produktion einer Zeitung schief gehen. Fertig redigierte Texte haben kurz vor Redaktionsschluss auf einmal nur mehr „Null KB“ Inhalt, mühsam erstellte Layouts weisen bloß noch eine gähnend weiße Fläche auf. Doch diese Pannen lassen sich, für die LeserInnen unbemerkt, beheben. Wenn dann am späten Donnerstagnachmittag die letzte Datei abgeschickt wurde, heißt es aufatmen. Klingelt dann aber irgendwann am Abend das Handy mit der Kennung der Druckerei, dann verheißt das meist nichts Gutes: Es gibt möglicherweise eine Panne und die Ausgabe wird nicht fristgerecht fertig. Das passierte am Donnerstag vergangener Woche – zum zweiten Mal in den mehr als zwei Jahrzehnten, seit unsere Zeitung existiert. mehr lesen / lire plus

Wachwechsel

Seit 2006 war sie in der woxx vor allem für Sozialdossiers zuständig und hinterließ auch in der Kulturredaktion ihre Spuren. Jetzt strebt Christiane Walerich zu anderen Ufern. Nein, nicht, wie so manche KollegInnen der gesprochenen Medien in diesen Vorwahlwochen, in die aktive Politik. Doch apolitisch ist ihr Wirken seit dem 1. Juli auch so nicht, stellt sie doch ihre professionellen Talente in den Dienst  der Umweltgewerkschaft Méco. Die bevorstehende Oekofoire und der vorverlegte Wahlkampf werden für sie in den nächsten Wochen einen starken Kontrast zu dem bei JournalistInnen so verhassten Sommerloch bilden. Die woxx verliert eine emsige Schreiberin, die sich vor allem mit ihren ausführlichen Interviews einen Namen gemacht und auch an echte Tabus heranwagt hat, wie zum Beispiel bei ihrer preisgekrönten Reportage über Sexualität von Menschen mit Behinderung. mehr lesen / lire plus

Keine woxx am Freitag – Pas de woxx ce vendredi!

Wegen einer technischen Panne unserer Druckerei wird die woxx-Ausgabe vom 26. Juli leider nur mit erheblicher Verspätung ausgeliefert. Die Ausgabe kann den AbonnentInnen erst am Montag, den 29. Juli zugestellt werden. An den Kiosken wird die woxx erst ab Samstag ausliegen.
Wir bitten unsere LeserInnen um Verständnis und verweisen auf unsere Internetseite, auf der die wichtigen Artikel ab Freitag online zu lesen sind. Der Inhalt der Kalenderseiten kann unter agenda eingesehen werden.

L’équipe du woxx tient à s’excuser de la non-parution du woxx ce vendredi pour des raisons techniques qui échappent à son contrôle. Les tentatives de finaliser l’impression de l’édition du 26 juillet dans les délais nécessaires pour garantir ce vendredi une distribution par les canaux ordinaires (poste, kiosques) ont malheureusement échoué. mehr lesen / lire plus

Ein bisschen La Ola

Wir sind die Kinder aus dem Zyklus 2.2 und 3.1 der Garer Schule „rue Michel Welter“ und wir waren auf Besuch bei der Zeitung Woxx. Wir haben gelernt, wie man eine Zeitung macht und dass die Zeitung „woxx“ früher „GréngeSpoun“ geheißen hat. Die Mitarbeiter von woxx waren sehr nett und es hat uns viel Spaß gemacht. Vielen Dank für den tollen Vormittag.
Bianca, Isis, Jeanne, Yasmina, Sébastien und Erdan

Dieses Kompliment geben wir gerne zurück. Und der Besuch war ja wohl von Erfolg gekrönt, immerhin wollten fast alle der 7 bis 8-Jährigen am Ende der Einführung JournalistInnen werden. Somit scheint die Zukunft der Woxx gesichert. mehr lesen / lire plus

Tschüss und Hallo

Nein, es ist kein Mutterschaftsurlaub, sondern der Wille unseres weitblickenden Redaktionsmitglieds Raymond Klein, sich mit der kommenden Wirtschaftsmacht China sozusagen auf Augenhöhe auseinandersetzen zu können, der die woxx für ein halbes Jahr zur internen Umstrukturierung zwingt. Um seine Chinesisch-Kenntnisse drastisch zu verbessern, begibt er sich zu einem sechsmonatigen Intensivkurs nach Beijing. Die Lücke – die sich auch in Form eines besenreinen und seit 12 Jahren erstmals vollkommen aufgeräumten Büros offenbart – wird von einer alten Bekannten ausgefüllt. Anina Valle Thiele, freie woxx-Mitarbeiterin vor allem in den Bereichen Literatur und Kultur, wird für die nächsten sechs Monate das woxx-Team unterstützen. Sie war schon einmal für mehrere Monate der Stammredaktion zu Hilfe geeilt, als es galt, einen längeren Sonderurlaub zu überbrücken. mehr lesen / lire plus

Spëtzeldéngscht: Die Akten der woxx-Redaktion

Wovon andere reden, haben wir längst getan: Durch gute Verbindungen zum Untergrund konnte die woxx-Redaktion schon vor allen anderen Beschatteten – und Möchtegern-Beschatteten – Einblick in ihre Srel-Dossiers erhalten. Und da wir nun mal der Transparenz sehr verhaftet sind, veröffentlichen wir sie hier, bevor sie geschreddert werden.

Name: Klein, Raymond
Deckname: Roude Koschter
Geburtsdaten: 11.9.1973, Schengen
Erster Akteneintrag: 15.9.1973, Teilnahme an einer antiamerikanischen Demo

Schon sein Vater war ein gefährlicher Linkssozialist, Atomkraftgegner und LSAP-Gemeinderat. Verdächtig. K. behauptet, keiner Partei anzugehören, vertritt als Journalist aber linksradikale und ökofundamentalistische Ideen. Sehr verdächtig. Er engagiert sich in der so genannten Friedensbewegung, befasst sich aber mit Geschichte und Militärstrategie. mehr lesen / lire plus

Chrétiens de pacotille

Monsieur Michel Wolter, Monsieur Marc Spautz. C’est avec un grand intérêt que la rédaction du woxx a pris note de votre volonté de sacrifier votre 13e mois à une association luttant pour la bonne cause. Sachez que le woxx remplit tous les critères pour bénéficier de vos bonnes grâces. Cela nous permettra de continuer à dénoncer vos petites et grandes combines visant à couvrir les riches avec les plumes des pauvres. Cela nous permettra aussi d’élever notre petite voix pour rappeler que si vous faites vos choux gras avec votre charité de pacotille, c’est aussi parce que vous pouvez vous le permettre, surtout vous, Monsieur Wolter, vu le nombre de conseils d’administration dans lesquels vous siégez. mehr lesen / lire plus

Le dernier des communistes

Fichtre ! C’était pourtant un travail de longue haleine. Un travail de plus de 30 ans ! Vous ne voyez pas à quoi nous faisons allusion ? A notre « dormant », comme nous disons dans notre jargon, notre agent. Le meilleur d’entre tous. Le public le connaît sous son nom civil, Jean-Claude Juncker, officiellement Premier ministre. Nous, le camarade Jean-Claude, ça fait belle lurette qu’on le côtoie. Jean-Claude Juncker, ou « woXX69 ». On peut bien révéler son nom de code (qu’il a choisi lui-même d’ailleurs) maintenant que tout est foutu ! On l’avait repéré tout jeune, il était venu taper à la porte d’un des fondateurs du woxx. mehr lesen / lire plus