LML i-Read Centre: Lesung mit André Mumot

Im Lycée Michel Lucius sind morgen Abend gleich zwei bekannte Gesichter der deutschen Literaturszene zu Besuch: André Mumot liest aus seinem neuen Roman „Geisternächte“ und der Bookstagram-Star Florian Valerius moderiert.

Bildquelle: Eichborn Verlag

In seinem Beruf als Theaterkritiker, Übersetzer und Moderator beim Deutschlandfunk Kultur übersetzt und rezensiert André Mumot meist die Werke anderer. 2016 veröffentlichte er dann mit „Muttertag“ seinen Debütroman. Zwei Jahre später folgte der Thriller „Geisternächte“. Mit dem Buch im Gepäck reist Mumot morgen nach Luxemburg.

Der Autor erzählt darin die Geschichte von Kathi Bechstein und der zehnjährigen Sophie – dem Mädchen mit dem Glasauge. Bechstein ist Schauspielerin und verdient sich mit spiritistischen Sitzungen etwas dazu. Geister hat sie noch keine gesehen. Sophies Auftrag stellt Kathis Leben auf den Kopf: Sie will Kontakt zu ihrem ermordeten Bruder aufnehmen. Die beiden geraten durch ein falsches Medium in Gefahr und lüften Geheimnisse, die besser nie ans Licht gekommen wären.

Für den Buchblogger Florian Valerius, der 2017 mit dem deutschen Buchblog-Award ausgezeichnet wurde, stehen dabei Fragen nach Verlust, Trauer und Liebe im Vordergrund. Besonders beeindruckt ist er von Mumots poetischer Sprache – und von dem starken Bezug zur Aktualität: „Der Roman ist politisch hochaktuell und bezieht klar Stellung – Flüchtlingskrise, Demagogen, der Rechtsruck in der Gesellschaft, prekäre Milieus und Homophobie werden von Mumot klug in die Geschichte eingewoben. André Mumot hat einen wunderbaren Roman geschrieben, der sorgsam komponiert ist, der geschickt aufgebaut ist, der den Leser rätseln und mitfiebern lässt.“

Die Lesung findet am Dienstag, dem 2. April, im LML i-Read Centre im Lycée Michel Lucius, von 19 bis 21 Uhr, statt. Der Eintritt ist frei. Wer sich vorab von Mumots Talent überzeugen will, kann einen Blick in die Leseprobe werfen. Zu Florian Valerius Buchblog geht es hier lang.


Kriteschen an onofhängege Journalismus kascht Geld - och online. Ënnerstëtzt eis! Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld - auch online. Unterstützt uns! Le journalisme critique et indépendant coûte de l’argent - en ligne également. Soutenez-nous !
Tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.