Rock: Dag Nasty

Can I Say

Eine neue, alte Lieblingsplatte

(ik) – FreundInnen des Underground-Punks, diese Platte ist ein Muss! Mit Can I say, ursprünglich Anfang 1986 veröffentlicht, jetzt re-remastered vom Dischord Label des Fugazi-Sängers Ian MacKaye, setzte die Washingtoner Punkband Dag Nasty neue Maßstäbe im Punkrock. Sie waren Mitte der 80er eine der ersten US-Bands, die statt „nur“ Hardcore zu spielen, ihren Songs mehr Melodie und Gefühl gaben (also lange bevor der Hype um Nirvana, The Vines und Co begann). Ohne dabei an Tempo zu verlieren. Das ist vor allem Brian Bakers Gitarre zu verdanken … und Dave Smalley. Sein Gesang, eine Mischung aus Wut und Verletzlichkeit, passt wunderbar zu den eindringlichen Texten, unvergessen sind seine verzweifelten Schreie auf „Thin Line“ oder dem Titelsong „Can I say“. Auch seine Interpretation des „Dag Nasty“-Klassikers „Under your influence“ bleibt unübertroffen. Als Smalley ein Jahr später die Gruppe verließ, Peter Cortner das Mikro und auf dem 1988 veröffentlichten Album „Field Day“ auch den Song übernahm, klang dessen Version vergleichsweise fade.

Übrigens, Brian Baker, Roger Marbury, Dave Smalley und Colin Sears haben diesen Sommer mit „Minority of One“ nach zehn Jahren Pause ein weiteres Dag Nasty- Album veröffentlicht.

Dag Nasty: Can I Say, Dischord records, 2002, DC 20007, www.dischord.com


Kriteschen an onofhängege Journalismus kascht Geld - och online. Ënnerstëtzt eis! Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld - auch online. Unterstützt uns! Le journalisme critique et indépendant coûte de l’argent - en ligne également. Soutenez-nous !
Tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.