Hit me, yet again

Über mehr als zwei Jahre hinweg hat der Dokumentarfotograf Patrick Galbats den Bau des Grenzzauns begleitet, der Ungarn von Serbien trennt. Zugleich hat er festgehalten, wie diese so robuste Abgrenzung das EU-Land und seine Menschen verändert. Nun wird seine Arbeit bis Mitte März in Brüssel gezeigt.

Das titelgebende Foto der Ausstellung von Patrick Galbats im Brüsseler Zentrum für zeitgenössische Fotografie. (© Patrick Galbats, série “Hit Me One More Time”, 2015-2017)

Es war ein reges Interesse auf der Vernissage an diesem Dienstag, als Patrick Galbats im Brüsseler Zentrum für zeitgenössische Fotografie „Contretype“ unter dem Titel „Hit Me One More Time“ das Resultat seiner Streifzüge entlang der ungarisch-serbischen Grenze und seine Arbeit über die verschiedenen Facetten der ungarischen Geschichtspolitik präsentierte.

Vier Räume widmet das an der „Porte de Hal“ gelegene Zentrum dem thematischen Werk des Luxemburger Dokumentarfotografen, das dieser vor zwei Jahren erstmals unter gleichem Titel im „Centre national de l’audiovisuel“ (CNA) in Düdelingen ausgestellt hatte. Auch in Brüssel kommen die Aufnahmen unter solch großzügigen Bedingungen gut zur Geltung. Blickfang sind zunächst zwei großformatige Motive, die nicht gerahmt und aufgehängt wurden, sondern direkt auf die Wand aufgezogen sind.

Die kleinformatigen Arbeiten laden ihrerseits ein zur Betrachtung von Details; etwa die Fotografie eines jungen Mannes in historischer Uniform und mit Armeekoppel, stolz eine Fahnenstange mit dem Banner Ungarns in der Hand: Für den Betrachter scheint das imaginierte Größen-Ich eines mit der Nation verschmolzenen Individuums hier konkret Gestalt anzunehmen.

„Eine Hauptaufgabe des Fotografen ist die Zeugenschaft“, erläuterte Galbats seine Arbeit, als ihn die woxx vor zwei Jahren porträtierte. Dokumentarfotografie bedeute jedoch nicht nur ein vordergründiges Abbild der Realität: „Der Künstler versucht mit seiner Arbeit etwas herauszuholen, was der Laie so nicht sieht.“

Im Zentrum der in der belgischen Hauptstadt präsentierten Arbeiten steht der Sperrzaun, den die ungarische Regierung seit dem Sommer 2015 entlang der Grenze mit Serbien errichten hat lassen. „Ich wollte den Zaun als etwas Monumentales darstellen, dem man nicht mehr entgehen kann.“ Dieser nämlich, so der Künstler, erzähle auch sehr viel über Europa. Was das aus den Perspektiven, die Patrick Galbats öffnet, sein könnte, ist noch bis 15. März im Brüsseler „Contretype“ zu sehen.

Patrick Galbats – Hit Me One More Time. Contretype, Cité Fontainas, 4A, 1060 Brüssel.

Cet article vous a plu ?
Nous offrons gratuitement nos articles avec leur regard résolument écologique, féministe et progressif sur le monde. Sans pub ni offre premium ou paywall. Nous avons en effet la conviction que l’accès à l’information doit rester libre. Afin de pouvoir garantir qu’à l’avenir nos articles seront accessibles à quiconque s’y intéresse, nous avons besoin de votre soutien – à travers un abonnement ou un don : woxx.lu/support.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Wir stellen unsere Artikel mit unserem einzigartigen, ökologischen, feministischen, gesellschaftskritischen und linkem Blick auf die Welt allen kostenlos zur Verfügung – ohne Werbung, ohne „Plus“-, „Premium“-Angebot oder eine Paywall. Denn wir sind der Meinung, dass der Zugang zu Informationen frei sein sollte. Um das auch in Zukunft gewährleisten zu können, benötigen wir Ihre Unterstützung; mit einem Abonnement oder einer Spende: woxx.lu/support.
Tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.