Protest und Indifferenz: Dialektik des Widerstands

Seine Vorlesungen faszinierten in den 1970er-Jahren nicht bloß Religionswissenschaftler, sondern auch viele Berliner Linke: Nun wurde die Habilitationsschrift des vor kurzem verstorbenen Religionsphilosophen Klaus Heinrich wiederveröffentlicht. Ein Buch über die Schwierigkeit des Aufbegehrens.

Hatte zuletzt auch mit seinen lang verborgen gehaltenen Zeichnungen beeindruckt, die teils während universitärer Gremiensitzungen entstanden sind: Der Philosoph Klaus Heinrich auf einer Vernissage seiner Bilder Anfang 2020 in Berlin. (Foto: (c) www.catonbed.de/Jan Sobottka)

„Neinsagen ist die Formel des Protests. In einer Welt, die zu Protesten Anlaß bietet, scheint es nicht überflüssig zu sein, diese Formel zu untersuchen.“ – Mit diesen Sätzen beginnt Klaus Heinrichs philosophischer „Versuch über die Schwierigkeit nein zu sagen“. mehr lesen / lire plus

Schottland: Raus aus dem Königreich?

Bei der schottischen Parlamentswahl hat die separatistische „Scottish National Party“ die absolute Mehrheit nur knapp verpasst. Nun fordert die Partei ein neues Referendum über die Unabhängigkeit des Landes.

Wird die schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon ihr Land in die Unabhängigkeit führen? Ein solcher Schritt wäre jedenfalls mit wirtschaftlichen Risiken verbunden. (Foto: EPA-EFE/Robert Perry)

Die Frage sei jetzt nur noch wann, nicht mehr ob die Schotten in einem neuerlichen Referendum über ihre Unabhängigkeit abstimmen werden. Das sagte die schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon am 9. Mai in einem Telefongespräch mit dem britischen Premierminister Boris Johnson. Dieser lehnt ein Referendum ab. Eine erneute Abstimmung über die Unabhängigkeit Schottlands wäre „verantwortungslos und leichtsinnig“, hatte er einen Tag zuvor gesagt. mehr lesen / lire plus

Quatre député-e-s pour Déi Lénk : La rotation, ça roule

Faire tourner les mandataires à mi-mandat n’est pas une idée nouvelle. Introduite puis abandonnée par les Verts, la « rotation » est désormais pratiquée avec succès par Déi Lénk.

dei-lenk.lu

« Un souffle nouveau, c’est ce qu’il faudrait plus souvent. » La petite phrase de Nathalie Oberweis, invitée de la rédaction sur RTL ce mercredi matin, résume parfaitement l’intérêt du mécanisme politique controversé que constitue la rotation. Certes, les deux députées assermentées ce même jour à la Chambre ne sont plus rejetées par leurs pairs, comme cela était le cas en 1987 lors de la toute première rotation au sein du GAP, précurseur « gauchisant » de Déi Gréng. mehr lesen / lire plus

Lanceurs d’alerte : Mauvais signal

Le jugement de la Cour européenne des droits de l’homme (CEDH) sur le lanceur d’alerte Luxleaks Raphaël Halet est perçu comme un mauvais signal et pourrait impacter la transposition de la directive européenne.

Raphaël Halet en 2018, lors de la publication du jugement de la Cour de Cassation luxembourgeoise. (© woxx)

Le 11 janvier 2018, la Cour de cassation luxembourgeoise rend son jugement dans un des procès les plus retentissants de la décennie : le scandale Luxleaks. Ce faisant, elle sépare le sort des deux lanceurs d’alerte à l’origine de l’affaire. Tandis qu’Antoine Deltour est acquitté et reconnu comme lanceur d’alerte, la cour dénie cette qualité à Raphaël Halet et maintient son amende de 1.000 euros. mehr lesen / lire plus

Wohnungsbau: System Change

Es fehlt nicht an Ideen, die Wohnungskrise zu meistern. Doch noch ist die Rendite das Maß aller Dinge.

Illustration: adhoc

Als vergangene Woche die „Adhoc“-Wohnbaukooperative per Kommuniqué mitteilte, ihr Projekt auf Kirchberg werde nicht realisiert, war das Erstaunen in der interessierten Öffentlichkeit nicht minder groß als die Enttäuschung bei den etwa zwei Dutzend betroffenen Familien. Sie hatten sich in den vergangenen Jahren mit mehr als tausend unbezahlten Arbeitsstunden in dieses von allen Seiten hochgelobte Pilotprojekt eingebracht. Inwieweit die 250.000 Euro, die bisher in das Projekt investiert wurden, nicht auch in den Wind geschrieben werden müssen, wird die Zukunft zeigen. Denn eins zu eins lassen sich die Planungen andernorts sicherlich nicht umsetzen. mehr lesen / lire plus

Green Finance: Das Geld wächst auf den Bäumen

Die Welt retten und dafür auch noch satte Profite einstreichen? Das versprechen viele Green Finance-Fonds. Doch hinter einer vermeintlich nachhaltigen Fassade verstecken sich oft zweifelhafte Praktiken.

Überall in den Tropen werden Eukalyptus-Plantagen angelegt, so wie hier in Kenia. Das bedeutet Risiken für die lokale Biodiversität und oftmals erhöhte Waldbrandgefahr. (Foto: CC-BY-NC-ND CIFOR)

Bäume pflanzen, um gegen die Klimakrise zu kämpfen, klingt wie eine sehr logische Sache: Wälder verwandeln große Mengen CO2 in Sauerstoff und Biomasse. Wenn das Holz, das dabei entsteht, zum Beispiel als Baumaterial verwendet wird, kann der Kohlenstoff auf lange Zeit gebunden werden. In einen Fonds investieren, der Forstwirtschaft im globalen Süden finanziert, scheint also eine Win-Win-Situation darzustellen: Man rettet mit seinem Geld die Welt und bekommt auch noch eine fette Rendite. mehr lesen / lire plus

Mercosur : la société civile dit stop !

C’est une des priorités de la présidence portugaise : faire avancer le traité Mercosur entre l’Union européenne et le Brésil, l’Argentine, l’Uruguay et le Paraguay. Les ONG et syndicats membres de la plateforme « Stopp CETA & TTIP » se sont remobilisés pour appeler le gouvernement luxembourgeois à s’opposer à ce traité. L’argumentation se concentre sur le Brésil et son président néofasciste Jair Bolsonaro : son opposition frontale à l’accord de Paris sur le climat, son mépris pour les populations indigènes et son autorisation de 474 nouveaux pesticides qui trouveraient leur chemin vers l’Europe devraient suffire de base pour du moins ne pas encourager les négociations pour ce traité. mehr lesen / lire plus

Zahltag für Radio Ara

Die Zukunft des freien Radio Ara ist vorerst gesichert: Am 19. Mai sprach das luxemburgische Ministerium für Kommunikation und Medien dem Sender Fördermittel bis 2025 zu. 2021 erhält Radio Ara 200.000 Euro, in den Folgejahren sind jeweils 250.000 Euro vorgesehen. Der Radiosender verpflichtet sich mit der Unterzeichnung der Konvention, seinem Bildungsauftrag nachzukommen und seinen Prinzipien treu zu bleiben, darunter die Förderung des kulturellen Austauschs sowie die ehrenamtliche Bürger*innenbeteiligung. Der unabhängige Sender, der seit 1992 aktiv ist, bangte in den vergangenen Monaten um seine Existenz. In einem ersten Entwurf des neuen Pressehilfegesetzes wurde das Community Radio, das vor allem von der freien Bürger*innenbeteiligung lebt, mit traditionellen Printmedien gleichgesetzt. mehr lesen / lire plus

Théâtre : Récits syriens à Neimënster

Le projet de théâtre documentaire « Traverses » de la metteuse en scène Leyla Rabih thématise le parcours géographique et émotionnel de personnes exilées depuis la Syrie.

Leyla Rabih a abordé à plusieurs reprises la guerre civile syrienne dans ses productions théâtrales. (Copyright: Neimënster)

Depuis mars 2011, la guerre civile secoue la Syrie. Dès le début, Leyla Rabih, metteuse en scène franco-syrienne, rencontre des réfugié-e-s du pays déchiré par les conflits armés. Un échange qu‘elle a inclus entre autres dans le projet de théâtre documentaire « Traverses » à Neimënster, les 27 et 28 mai.

Le projet a débuté en 2018 : Rabih a été lauréate du programme « Résidence sur mesure » de l’Institut français. mehr lesen / lire plus

Photographie : Mieux vaut seules que…

Le Mudam présente « Enfin seules », une expérience muséale centrée sur la vie terrestre sans animaux ni êtres humains, où l’existence est surtout végétale.

Photos : Nuno Lucas da Costa

La huitième édition du Mois européen de la photographie poursuit son envol et s’offre la galerie ouest du rez-de-chaussée du Mudam. Pas moins de 200 photos – sans parler des 45 papiers peints surdimensionnés – y sont exposées et placées sous le thème de la présente édition, « Rethinking Nature/Rethinking Landscape ». Il importe d’emblée de souligner que les photos appartiennent toutes à la collection londonienne Archive of Modern Conflict, créée par Timothy Prus, curateur de l’exposition. mehr lesen / lire plus

Dans les salles : The Father

Avec son Oscar (prévisible) pour Anthony Hopkins, mais aussi une deuxième statuette pour le meilleur scénario adapté, « The Father » arrive dans les salles luxembourgeoises avec l’élan positif des récompenses prestigieuses. Le film est-il à la hauteur des attentes ? Plus ou moins.

Des sourires avant la tempête. (Photo : Sean Gleason/Orange Studio)

« The Father » débarque précédé de son anecdote croustillante : le dramaturge Florian Zeller ne voulait qu’Anthony Hopkins pour en jouer le personnage principal. Tant qu’à réaliser son premier film, l’auteur français actuellement le plus représenté sur les scènes internationales souhaitait viser au plus haut. Une ambition qui a payé, puisque l’acteur américano-britannique a fini par accepter et que des dates ont été trouvées dans son planning, toujours chargé pour un octogénaire. mehr lesen / lire plus

Im Stream: Mare of Easttown

Vordergründig ein Krimi, geht es in der siebenteiligen Serie „Mare of Easttown“ vor allem um die Bewohner*innen einer kleinen Stadt in den USA: ihre Sorgen, ihre Hoffnungen, ihren Schmerz.

Wer hat Erin umgebracht? Mare und ihr Arbeitskollege Colin (Mitte) gehen jeder noch so kleinen Spur nach. (Copyright: HBO)

Knapp zwei Wochen ist es her, dass in der US-amerikanischen Comedy-Show Saturday Night Live (SNL) eine Parodie von „Mare of Easttown“ zu sehen war. Der Sketch, mit unter anderem der Komikerin Kate McKinnon, brachte manche inhaltlichlichen Charakteristiken der Serie äußerst treffend auf den Punkt. Dazu zählen neben dem markanten Philadelphia-Akzent auch die fast ausschließlich weißen Figuren – bis auf wenige Ausnahmen alle miteinander verwandt zu sein scheinen. mehr lesen / lire plus

Auf arte.tv: Wie krank ist Homo-Heilung?

Verurteilt, einem Exorzismus unterzogen und in den Selbstmord getrieben: „Wie krank ist Homo-Heilung?“ ist eine Doku über vermeintliche Therapien für homo- und bisexuelle Menschen. Im Fokus stehen die Angebote religiöser Gruppen und Mediziner*innen. Ein Film, der zeigt, weshalb ein Verbot solcher Machenschaften dringend geboten ist.

Bis zum 15. August in der Arte-Mediathek. mehr lesen / lire plus

Willis Tipps: Mai 2021

Starker Maloya

Maloya ist die Musik der Insel La Réunion im Indischen Ozean, die auch heute noch zu Frankreich gehört. Als Ausdruck kreolischer Identität galt er als subversiv – auch weil die Kommunistische Partei den Maloya unterstützte. Erst 1981 beendete Frankreich das Verbot; die Unesco nahm ihn 2009 in die Liste des immateriellen Kulturerbes auf. Eine der bedeutendsten Künstler*innen La Réunions ist Christine Salem, die ab 1997 mit ihrer Gruppe Salem Tradition auftrat und seit 2010 unter ihrem eigenen Namen aktiv ist. Nach sechsjähriger Pause ist jetzt ihr Album Mersi erschienen. Der Maloya-Groove kommt von den typischen Perkussionsinstrumenten wie der Kayamb. mehr lesen / lire plus

Toutes et tous uni.e.s dans un même cri – 12/12

Le but n’est pas de se concentrer sur la violence elle-même, mais de créer des environnements et des structures pour changer les modèles de comportement destructeurs. Commencez par changer la rhétorique. « Elle s’est fait violer »… NON. QUELQU’UN L’A VIOLÉE. L’objectif est de communiquer la force et le pouvoir des femmes, de montrer comment les femmes peuvent se protéger et s’autonomiser mutuellement grâce à des structures et des programmes adaptés aux circonstances de violence, de privation et d’isolement.

The goal is not to focus on the violence itself but to create environments and structures to change the destructive patterns of behaviour. mehr lesen / lire plus