Dienstag, 19 Uhr: LVI informiert über neue Radfahrreglungen

Seit dem 1. Mai 2018 gelten eine Reihe Änderungen in der Straßenverkehrsordnung darunter vor allem solche, welche das Radfahren betreffen.

Die Lëtzebuerger Vëlos-Initiativ (LVI) lädt am Dienstag, dem 5. Juni um 19 Uhr, zu einer Informationsversammlung im Oekozenter Pafendall (6, rue Vauban – Luxemburg) ein, um diese Neuerungen, aber auch allgemeine Bestimmungen, die den Radverkehr betreffen, vorzustellen. Nach einem Vortrag auf Luxemburgisch bietet sich somit auch die Gelegenheit zu einem Austausch über erste Erfahrungen mit der neuen Gesetzgebung. Sie macht Luxemburg zu einem der radfreundlichsten Länder – so jedenfalls die Einschätzung des Verbands „Radkompetenz Österreich“. Dieser Zusammenschluss von Unternehmen, Dienstleitern und Forschungsinstitutionen rund um das Rad hat jedenfalls, kurz nach deren Vorstellung, die Luxemburger Regeln als Checkliste für eine internationale Umfrage „Is your country as bicycle-friendly as Luxembourg?“ benutzt.

Zumindest theoretisch dürfen sich Luxemburgs Radfahrer*innen also zur weltweiten Elite rechnen. Die Praxis aber sieht doch etwas bescheidener aus: Die vielbesprochenen Ampeln mit freier Geradeausfahrt beziehungsweise freiem Rechtsabbiegen für Räder, immer dann wenn sie keinen Verkehr kreuzen müssen, sucht man in der Hauptstadt, trotz vieler Anwendungsmöglichkeiten vergebens. Und die schicke „Brücke unter Brücke“ am Pont Adolphe ist seit Montag dem 4. Juni für 6 Wochen – also mitten in der besten Fahrradsaison – gesperrt. Nur wenige Monate nach der Eröffnung soll sie mit einem neuen „endgültigen“ Belag versehen werden.

Die Radfahrer*innen dürfen sich auf einen bis zu 1,5 Kilometer langen Umweg freuen oder den direkten Weg über die vielbefahrene Brücke nehmen und somit austesten wie viele Autofahrer*innen die 1,5-Meter-Abstandsregel denn schon verinnerlicht haben.

Mehr zu den neuen Fahrrad-Regeln des Code de la Route erfahren Sie in diesem woxx-Artikel.


Kriteschen an onofhängege Journalismus kascht Geld - och online. Ënnerstëtzt eis! Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld - auch online. Unterstützt uns! Le journalisme critique et indépendant coûte de l’argent - en ligne également. Soutenez-nous !
Tagged , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.