Ostermarsch: Luxemburg gegen Atomwaffen?

„Atomwaffen sind verboten“, so heißt es in dem Aufruf mehrerer luxemburgischer NGOs zur Teilnahme am Ostermarsch am 2. April in Büchel. Der Atomwaffenverbotsvertrag wurde im Juli vergangenen Jahres im Rahmen der Uno beschlossen, doch gehören die Atommächte und die meisten westlichen Staaten nicht zu den Unterzeichnern (siehe woxx 1445, „Peinlicher Nobelpreis“). Auch Luxemburg hat zusammen mit den restlichen Nato-Ländern den Vertrag boykottiert, weshalb der Aufruf fordert: „Wir müssen unseren Regierungen klar machen, dass wir den Beitritt zum Verbotsvertrag erwarten und den Abzug aller Atombomben aus Europa!“ Im Fliegerhorst Büchel, nur 90 km Luftlinie von Luxemburg entfernt, sind seit 1958 amerikanische Atomwaffen stationiert. Die luxemburgischen NGOs schließen sich dieses Jahr dem dortigen Ostermarsch an und organisieren die Anreise. Abfahrt ist am Ostermontag 2. April um 11 Uhr am Hauptbahnhof, Parking Dépose Minute; anmelden kann man sich unter friddensinitiativ@internet.lu, zusätzliche Informationen gibt es unter der Nummer 661 53 08 95. Der Aufruf wird unterstützt von: Friddensinitiativ, Cercle Vivi Hommel, Life, Jonk Gréng (Stand 19. März).

Link auf Facebook event.


Kriteschen an onofhängege Journalismus kascht Geld - och online. Ënnerstëtzt eis! Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld - auch online. Unterstützt uns! Le journalisme critique et indépendant coûte de l’argent - en ligne également. Soutenez-nous !
Tagged , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.