Asti fordert, Ergebnisse der Pisa-Studie ernst zu nehmen

In einem Schreiben kritisiert die Asti, dass das luxemburgische Schulsystem die Heterogenität der Schüler*innenschaft nicht ausreichend berücksichtige.

Sozio-ökonomisch benachteiligte Schüler*innen sowie solche mit Migrationshintergrund schneiden im Luxemburger Schulsystem verhältnismäßig schlecht ab. Zwei Tage nachdem die Pisa-Studie dies auf ein Neues bestätigt hat, meldet sich die Association de soutien aux travailleurs immigrés (Asti) mit einer Stellungnahme.

Die Organisation kritisiert, dass Claude Meisch das schlechte Resultat mit dem Argument kleinredet, Pisa würde berücksichtige die Heterogenität der Schüler*innenpopulation Luxemburgs nicht. Darauf reagiert die Asti mit der rethorischen Frage: „Nimmt denn das Luxemburger Schulsystem Rücksicht auf die Heterogenität der Schüler*innen?“ Sämtliche Pisa-Studien und der Bildungsbericht würden auf das Gegenteil hinweisen.

Es sei höchste Zeit, dass die Schulgemeinschaft auf diesen Missstand reagiere. Mit wenigen Ausnahmen sei in den letzten vier Jahrzehnten zugelassen worden, dass sich die Ungleichheiten reproduzieren. Die Asti wirft die Frage auf, ob, statt kleineren Reformen in der Sekundarstufe, nicht eher in der Grundschule angesetzt werden sollte. Bereits hier sei es wichtig, zu berücksichtigen, dass es sich bei den Schüler*innen nicht nur um Luxemburger*innen aus wohlhabenden Familien handelt. Sprachen sollten demzufolge unterrichtet werden, als handele es sich bei den Lernenden um eine homogene Gruppe. Die Asti wiederholt die Forderung, die ausschließliche Alphabetisierung auf deutsch zu überdenken, ebenso wie das Konzept der „Hausaufgaben“. „Toutes ces questions attendent depuis des années des réponses courageuses“, heißt es abschließend im Schreiben der Asti.


Cet article vous a plu ?
Nous offrons gratuitement nos articles avec leur regard résolument écologique, féministe et progressif sur le monde. Sans pub ni offre premium ou paywall. Nous avons en effet la conviction que l’accès à l’information doit rester libre. Afin de pouvoir garantir qu’à l’avenir nos articles seront accessibles à quiconque s’y intéresse, nous avons besoin de votre soutien – à travers un abonnement ou un don : woxx.lu/support.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Wir stellen unsere Artikel mit unserem einzigartigen, ökologischen, feministischen, gesellschaftskritischen und linkem Blick auf die Welt allen kostenlos zur Verfügung – ohne Werbung, ohne „Plus“-, „Premium“-Angebot oder eine Paywall. Denn wir sind der Meinung, dass der Zugang zu Informationen frei sein sollte. Um das auch in Zukunft gewährleisten zu können, benötigen wir Ihre Unterstützung; mit einem Abonnement oder einer Spende: woxx.lu/support.
Tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.