In Articulo Mortis

Enfin un nouveau roman noir basé au Luxembourg, pourrait-on jubiler en tenant dans les mains le nouveau livre de Pierre Decock « In Articulo Mortis ». Et c’est vrai, le style de l’auteur est agréable à lire et l’enquête qui s’ouvre dans les premiers chapitres s’annonce passionnante. De plus, prendre comme protagoniste un jeune policier d’origine portugaise, Joao Da Costa,personnage – obligatoirement – légèrement mélancolique, déséquilibré et muni d’une ardeur au travail imparable, fait preuve d’un peu plus d’originalité que maints autres polars qui jouent au Luxembourg. Pourtant, plus on avance dans le livre, plus la déception devient grande. L’intrigue devient de plus en plus mal ficelée pour se désintégrer totalement au cours des derniers chapitres et les personnages adjacents sont tous sauf crédibles. mehr lesen / lire plus

Smoking in Heaven

„I’m going up the Country“ – der Song von „Canned Head“, der schon in Woodstock für Furore gesorgt hatte, wurde nun vom Familienclan „Kitty, Daisy & Lewis“ neu interpretiert – eine Art „Kelly Family“ des Rock’n Roll. Die dreiköpfige Band bestehend aus den Geschwistern Kitty, Daisy und Lewis Durham, unterstützt von Mama (Ex-Schlagzeugerin bei The Raincoats) am Kontrabass und Papa an der Gitarre, versetzen die ZuhörerInnen in die 1940er und 1960er Jahre. Eine kräftige Mischung aus Rockabilly, R’n’B, Country, Ska, Jazz und Blues werden von den drei MultiinstrumentalistInnen mit viel Leidenschaft dargeboten. Die dominante Steel-Gitarre, die quirlige Ukulele, die jazzige Mundharmonika oder das rasante Klavierspiel laden zum Hüftschwingen oder zumindest zum Mitsingen ein. mehr lesen / lire plus

BERLINALE: Entreprise de séduction

La Berlinale a été une nouvelle fois l`occasion pour le Luxembourg, en tant que lieu de production reconnu, de mener une offensive de charme sur le marché du film international.

Fondée au début des années 1950 par l’administration américaine pour servir de « vitrine du monde libre » dans l’enclave qu’était Berlin-Ouest, la Berlinale s’est progressivement dépolitisée, tout en gardant un profil plus engagé que d’autres festivals. Ne cherchant plus à diffuser les valeurs du « monde libre » mais à refléter les bouleversements dont la planète est témoin, le Festival du Film de Berlin s’est incrusté en tant que date phare du calendrier cinématographique international. mehr lesen / lire plus

KUNST IM ÖFFENTLICHEN RAUM: No Moore no more

Weg ist er – der Moore. Für rund 6 Millionen soll er verkauft worden sein. Ob daran auch eine nachlässige Kulturpolitik schuld ist?

„Zu den monumentalen Plastiken auf dem Gebiet der Hauptstadt zählt sonderzweifel die des britischen Künstlers Henry Moore vor dem Gebäude des europäischen Gerichtshofs auf dem Kirchberg-Plateau“, heißt es in einem alten Zeitungsartikel.

Die dreiteilige Bronzeskulptur, die den etwas umständlichen Titel „Three Piece Reclinig Figure: Draped“ oder kurz „dreiteilige, sich zurücklehnende Figur“ trägt, wurde in den 1970er Jahren auf ausdrücklichen Wunsch des Künstlers vor dem EU-Gerichtsgebäude auf dem Kirchberg-Plateau aufgestellt. Nach 1952, dem Jahr, in dem Luxemburg zum Sitz des Europäischen Gerichtshofes bestimmt worden war, hatte sich die Tradition herausgebildet, dass jedes neue Mitgliedsland der EU ein Kunstwerk als Leihgabe zur Verfügung stellt. mehr lesen / lire plus

Kulturkadaver 1

+++Il pleuvait doucement, l’avant-dernier jeudi, sur les photos accrochées à la palissade cachant la grue installée actuellement sur le Knuedler. Le groupe « Espace public » de la Fondation de l’Architecture avait invité au dévoilement des photos gagnantes du concours « SinCityPics ». Alors que pour le premier concours l’année dernière, le défi avait été de photographier de véritables péchés urbanistiques, cette année-ci, le thème proposé aux photographes était plus positif : « urban life, stolen moments » visait l’appropriation de l’espace urbain. Un verre de vin chaud dans une main, une brezel dans l’autre, le public pouvait apprécier plusieurs centaines de photos témoignant non seulement du succès de l’action, mais également de la diversité des facettes du sujet. mehr lesen / lire plus

Kulturkadaver 2

+++Mit seinem Dokumentarfilm „Roms en errance“ von 2008 ist dem Regisseur Bernard Kleindienst eine Nahaufnahme der schwierigen Lebensumstände der Roma und Sinti gelungen. Nicht nur der Film im vollbesetzten Raum der Erwuessebildung, auch die im Anhang stattfindende Debatte mit dem Filmautor sowie Karin Waringo, der Präsidentin der Vereinigung Chachipe, die für die Rechte der Roma eintritt, fanden am letzten Dienstag regen Anklang. Kleindienst folgt den Roma mit seiner Kamera auf die verschiedenen provisorischen Lagerstätten rund um Paris: Die Roma leben in leeren Fabrikhallen, in die sie notdürftige Baracken aus Sperrholz errichtet haben, gar in kleinen Zelten oder in Wohnwagen solange bis eine politische Instanz oder ein privater Landeigentümer die Räumung beschließt, alles niederreißt und ihre Odyssee weitergeht. mehr lesen / lire plus

Kulturkadaver 3

+++Le weekend dernier a été bien fourni pour les amatrices et amateurs de musique locale. D’abord vendredi avec les Toxkäpp qui – sans l’annoncer au grand jour – ont joué à la Soul Kitchen. Le concert n’était pas anodin, vu que c’était le dernier avant que le café sera repris par l’Atelier avoisinant, qui en fera une rallonge de sa salle de concerts. Et puis samedi le tour était aux matadors locaux de Inborn ! pour faire bouillir l’Exit07 avec leur Heat Wave microfestival qui a fait salle pleine et devrait se reproduire bientôt dans une autre « métropole » de la planète. En même temps, celles et ceux qui préfèraient les beats et la philosophie de Z-Town Massive, pouvaient aller faire un tour au Rocas, où avait lieu la release de leur premier album devant une salle pleine. mehr lesen / lire plus

ROTONDES: Keine runde Sache

In reduzierter Form und vier Jahre später als vorgesehen sollen die Rotunden 2014 endlich wiedereröffnet werden – vorraussichtlich. Unbekannt ist, ob das alte Hollericher Schlachthaus dann zum Konzept dazu gehört.

Obwohl die Möglichkeiten der Rotunden als Kulturstätten 2007 voll zur Geltung kamen und von vielen Besuchern geschätzt wurden, ist ihre Wiedereröffnung erst für 2014 vorgesehen. Zudem werden sie dann nur begrenzt nutzbar sein.

Noch immer sind auf der Internetseite der Regierung Vorschläge zu lesen, wie die zwei großen, 1875 erbauten Lokomotivrundschuppen hinter dem Bahnhofskomplex genutzt werden könnten. Die Anregungen reichen von einem Planetarium über eine überdeckte Markthalle, ein Museum für Miniaturzüge bis zu einer „maison d’accueil pour primo-arrivants pour les aider dans les démarches administratives“. mehr lesen / lire plus

CINÉMA: Le cas Ketel

Le film « Dr. Ketel » – en fait un travail de fin d’année – sera présenté au festival Max Ophüls qui se déroule en ce moment à Sarrebruck. Le woxx s’est entretenu avec Nikos Welter, le caméraman luxembourgeois.

«Dr. Ketel» – un film qui met les doigts sur une plaie qui n’existe pas encore…

Chaque année, le prestigieux festival Max Ophüls de Sarrebruck récompense les meilleurs films produits par des jeunes réalisateurs allemands, autrichiens ou suisses. Autant dire qu’on attendra encore un bail avant de voir un film luxembourgeois figurer au palmarès. Cela n’empêche pourtant pas des jeunes Luxembourgeois de participer à des films en lice pour le festival. mehr lesen / lire plus

AVANTGARDE KABARETT: Ahhhh Freak out! Le Freak c’est chic…

Freaks faszinieren, weil sie von Normen abweichen. Das tun auch die Tiger Lillies – und das nun schon seit 22 Jahren. Müde ist der Sänger der Tiger Lillies aber noch lange nicht.

Es ist alles so schön bunt hier – Die Tiger Lillies haben immer Kostüme und Schminke bei ihren Shows dabei.

Der Jahrmarkt hat eine jahrhundertealte Tradition. Jahrmärkte waren nicht nur als volkswirtschaftliche Multiplikatoren bedeutsam, da sie die umliegenden Bauernschaften mit Vieh und Agarerzeugnissen versorgten und dem örtlichen Handwerk neue Absatzchancen ermöglichten – sie erfüllten auch die wichtige soziale Funktion einer lokalen Nachrichtenbörse. Außerdem wurde auf ihnen das Unterhaltungs- und Sensationsbedürfnis der Bevölkerung befriedigt. mehr lesen / lire plus

PORTRAIT: La longue marche

Roger Hamen, l’ancien chef du centre de ressources de la Rockhal, a pris sa retraite cette année. Celui que beaucoup estiment être à l’origine même de l’institutionnalisation du rock luxembourgeois s’est ouvert au woxx pour une soirée.

Celui qui marie rock’n’roll et bureaucratie: Roger Hamen.

Peu importe où l’on fixe un rendez-vous avec Roger Hamen, une chose est sûre : qu’il vous racontera une, voire plusieurs anecdotes sur le lieu où vous vous retrouvez. C’est à cela qu’on reconnaît quelqu’un dont la vie a été tellement plus que le train-train du métro-boulot-dodo, quand chaque lieu visité correspond à une mémoire précise et reflète en même temps autant l’histoire du sujet que celle de son entourage. mehr lesen / lire plus

FESTIVAL LES TRANSMUSICALES: Entre bises et business

Le festival des Transmusicales de Rennes n’est pas un événement musical comme les autres : axé sur la découverte plutôt que sur les valeurs sûres, c’est le rendez-vous des vrais amoureux de la musique et de ceux qui gagnent leur vie dans ce business.

De tous les styles et de tous les calibres : le rappeur atypique libano-islandais Epic Rain, les rockeurs parigots de Stuck in the Sound, l’époustouflant Colin Stetson et Ghospoet tout droit de Londres.

Dès le premier soir des Transmusicales, le climat breton demande son tribut. Sous la pluie tombant en cordes, les festivaliers entament des sprints entre les différentes tentes à l’extérieur du grand hall « Le Liberté » – l’ancien QG des Transmusicales, qui dans cette édition ne sert que le premier soir. mehr lesen / lire plus

NILTON MARTINS: La force tranquille

A 29 ans, Nilton Martins a déjà connu le théâtre, les projets indépendants, le cinéma d’Andy Bausch ainsi que la sitcom « Weemseesdet ». Le woxx a rencontré ce jeune espoir qui avance avec détermination.

Même entouré du brouillard de cette fin d’automne
grand-ducale, Nilton Martins garde les deux pieds bien
sur terre et la tête
sur les épaules.

Il aurait tout à fait pu devenir employé de banque. Mais comme il fait partie de ceux qui pensent qu’un rêve est réalisable à condition de s’en donner les moyens, il a choisi de brûler les planches et de se faire projeter sur le grand écran. mehr lesen / lire plus

Kulturkadaver 1

+++ Mit dem europäischen Sternenbanner auf dem Rücken, wanderte die junge Künstlerin Claudia Passeri im Juni von Luxemburg-Stadt in Richtung Schengen, wo am 14. Juni 1985 das EU-Grenzabkommen unterzeichnet wurde. Mit einem Pilgerstab sowie einem Credencial del Peregrino ausgerüstet, in dem sie die Stempel der Verpflegungsstationen sammelte, die sich auf ihrem zweitägigen Marsch befanden, hinterfragte die Künstlerin durch ihre Wanderung die Bedeutung von Europa für seine Bürger: Schengen wird zur Inkarnation eines Kultortes, den man anbetet und zu dem man hinpilgert – um mehr Freiheiten, ein besseres Leben, mehr Gerechtigkeiten zu erlangen? Hat Europa hier seine Versprechen umgesetzt oder ist es letztlich an den eigenen Idealen gescheitert? mehr lesen / lire plus

Kulturkadaver 2

+++ La semaine passée fût définitivement une des plus chargées point de
vue concerts de la saison. Et cela malheureusement souvent au dépens des
salles et des artistes, qui peinaient à attirer un public tiraillé
entre les événements qui souvent se passaient en parallèle. Ainsi,
mercredi de la semaine passée, la Kulturfabrik programmait « Lodho » ou
« L’orchestre des hommes-orchestre », un groupe de musiciens et
comédiens français qui jouaient à Tom Waits. Non, ce n’était pas
tellement une soirée d’hommages au barde américain, mais plutôt une
immersion ludique dans son univers où les différents membres de la
troupe évoluaient à travers performances et musique. mehr lesen / lire plus

POLITIQUE CULTURELLE: Pratiquable

Cette semaine, le ministère de la culture a présenté son « guide pratique » pour artistes. Un document qui réunit enfin toutes les informations nécessaires pour bien vivre en tant qu’artiste, mais qui en dit long aussi sur la conception politique de la culture.

La vie d’artiste sera donc un peu moins cryptique au Luxembourg…

Pour Octavie Modert, tout est pour le meilleur dans le meilleur des mondes possibles. Même si la ministre de la culture admet que le Luxembourg a bien sûr un retard y compris dans la matière de la vie – ou mieux dit : viabilité – artistique, pour elle « nous disposons d’une scène culturelle fulminante, qui n’a pas à se cacher à l’international et que d’autres pays nous envient ». mehr lesen / lire plus

Georg Kreisler (1922-2011)

Es ist zugebenermaßen eher selten in dieser Spalte einen kurzen Nachruf zu veröffentlichen, doch die traurige Nachricht vom Tode des österreichischen Kabarettisten Georg Kreisler erzwingt diese Maßnahme sozusagen. Es scheint, als stürben die guten Geister der Kulturgeschichte quasi wöchentlich weg wie die Fliegen. Erst Degenhardt und nun Kreisler – gerade jetzt wo ihr Scharfsinn nötiger wäre denn je. Georg Kreisler wurde 1922 in Wien geboren, einer Stadt mit der er ein Leben lang Auseinandersetzungen führte, die er liebte und hasste, wie er es in seiner Ballade „Wie schön wäre Wien ohne Wiener“ einst besang. 1938 floh er vor der Judenverfolgung in die USA und lernte sein Handwerk als Musiker und Texter in Hollywood, unter anderem bei Charlie Chaplin. mehr lesen / lire plus

Revolutionäre Frauen

In Berlin findet man sie, in London und auch in Amsterdam. Seltener sind sie bisher in Luxemburg anzutreffen. Die Rede ist von Stencils oder dem Pochoir – eine Technik, bei der mit Hilfe von Schablonen, durch die Farbe gesprüht wird, Graffitits an Hauswänden angebracht werden. Gleich eine ganze Sammlung dieser Graffitis enthält der neue Bildband „Revolutionäre Frauen“. Rund dreißig Aktivistinnen, Anarchistinnen, Feministinnen, Freiheitskämpferinnen und Visionärinnen werden in dem Band in Bild und in kurzer schriftlicher Form portraitiert: Darunter bekannte und weniger bekannte Figuren wie die französische Anarchistin Louise Michel, eine engagierte Gegnerin des Bonapartismus, die algerische Freiheitskämpferin Djamila Bouhired oder die amerikanische Frauenrechtlerin Marie Diana Equi, eine der wenigen Ärztinnen, die Anfang des 20. mehr lesen / lire plus

Mehr Liebe

Der Titel des Geschichtenbandes des norddeutschen Autors Frank Schulz klingt erst einmal sehr schnulzig. Aber schon das Anfangszitat: „Die meisten Menschen brauchen mehr Liebe, als sie verdienen“ der Dichterin Marie-Luise von Ebner-Eschenbach setzt das Darauffolgende wieder ins richtige Licht: Es handelt sich mitnichten um romantische Kurzgeschichten, sondern um eine Sammlung von Miniaturen die alle im Themenfeld der Liebe, der Lust, des Schmerzes und des Verlusts spielen. Von der Sehnsucht nach der unmöglichen Liebe, die sich im Zeitraum einer Sekunde einstellt, über den Verlust des eigenen Körpergefühls, bis hin zur knallharten Vergewaltigungszene – Frank Schulz’ Erzählungen decken das gesamte Spektrum ab. Schulz, den Harry Rowohlt einmal als seinen Lieblingsautor bezeichnet hat, bringt es fertig uns all das menschlich näher zu bringen indem er uns zum Lachen, Grinsen, Heulen und Mitfiebern bringt. mehr lesen / lire plus

THEATER: Seelenlose Existenzen

Einen allgemeinen Werteverlust in Zeiten der Finanzkrise beklagt Guy Helminger in seinem neuen Stück „Das Leben hält bis zu-letzt Überraschungen bereit“ – Künstlichkeit und sinnentleerte Existenz sind seine Folgen. Ana Maria Krassnig bringt den Stoff als sterile Barbiepuppenwelt auf die Bühne. Ein Dasein, in dem alles hohl ist und nichts (mehr) Bestand hat ?

Mehr Schein als Sein:
Die blitzblanke Welt der Broker.

Bei einem so ambitionierten Titel kann es ja nur in die Hose gehen, können die Erwartungen nur enttäuscht werden. So wenig Überraschungen wie in Guy Helmingers Bühnenstück „Das Leben hält bis zuletzt Überraschungen bereit“ gibt es jedenfalls selten im Theater. mehr lesen / lire plus