ECOLE: Commencer par le début

Depuis longtemps, le Luxembourg est une terre d’immigration. Le milieu politique et enseignant en a de plus en plus conscience. Mais la volonté d’agir ne s’est pas encore généralisée.

Tous le même enthousiasme. Tous les mêmes chances? (photo: Christian Mosar)

Dans son introduction à la table ronde organisée mardi par le Pôle pour une école démocratique, Serge Kollwelter, président de l’Asti, cite un pédagogue suédois: „On peut beaucoup moins détruire plus tard que durant les premières années de la vie.“. A moins de trois semaines des élections du 9 octobre, l’organisation de l’enseignement préscolaire et primaire, qui relève des communes, prête à débat. mehr lesen / lire plus

NEIE LYCEE: „Un lycée en développement constant“

Première rentrée au „Neie Lycée“. Adhérents et détracteurs du projet vont suivre de près le développement de ce lycée d’un genre nouveau. Echange de vue entre les enseignants progressistes Guy Foetz, syndicaliste, et Jeannot Medinger, directeur du lycée.

woxx: Qu’attendez-vous du Neie Lycée?

Jeannot Medinger: Qu’il nous permette de créer un lieu où les élèves puissent, du matin au soir et travailler et passer du temps libre. Que les élèves y prennent l’habitude de se poser des questions et d’aller au bout de celles-ci. Il faut aussi qu’ils s’habituent à faire appel aux professeurs et aux éducateurs.

Guy Foetz: Je partage de nombreuses idées que le „Neie Lycée“ veut mettre en oeuvre. mehr lesen / lire plus

GEMEINDEWAHLEN: Luxembourg-Plage

35 Jahre galt: Nichts ist langweiliger als die Gemeindewahlen in der Hauptstadt – an Blau-Schwarz, in genau dieser Reihenfolge, war nicht zu rütteln. Jetzt schickt sich die CSV an, die liberale Festung Luxemburg
zu erstürmen.

Als im Juni 2004 die Stimmen im Hauptwahlbüro des Bezirks Zentrum ausgezählt waren, gab es vor allem einen Verlierer: Paul Helminger, liberaler Bürgermeister der Hauptstadt, schaffte den direkten Sprung ins Parlament nicht mehr – der nach dem Premiereminister wohl prestigeträchtigste politische Posten im Lande hatte ihm nichts genutzt. Weil seine Partei auch noch aus der Regierungsverantwortung entlassen wurde, konnte Helminger nicht einmal nachrücken. Erst die zögerliche Annahme des Europamandats durch seine Parteikollegin Lydie Polfer machte einen Stuhl frei. mehr lesen / lire plus

HANDEL: Monopol vor dem Aus?

Es ist nichts dran an den Gerüchten über die Schließung der Luxemburger Handelskette Monopol, behauptet die Direktion. Die woxx hat andere Informationen.

Ein Blick, und die mollige Verkäuferin weiß, welche Pyjama-Größe dem älteren Herrn passt. In Kaufhäusern wie dem Monopol wird noch Wert auf individuelle Beratung gelegt. Der Erfolg dieser Verkaufsstrategie nimmt stetig ab, denn die Kaufgewohnheiten haben sich inzwischen geändert. Längst sind wir daran gewöhnt, coole Klamotten in den Filialen von H & M, Zara oder Promod zu erstehen – und das auch ohne viel Verkaufsservice. Höchstens wenn’s darum geht, ein paar Strümpfe, ein Bettlaken oder einen Regenschirm zu besorgen, dann ist das altbackene Kaufhaus immer noch eine bewährte Adresse. mehr lesen / lire plus

COHESION SOCIALE: Le Libéralisme à la rescousse

La stratégie de Lisbonne peut-elle jouer en faveur de l’emploi et renforcer la cohésion sociale? C’est du moins ce qu’affirme le récent rapport du Statec „Travail et cohésion sociale“.

Créé en 1983, le Luxembourg Income Study (LIS) a pour objectif „la recherche comparative dans le domaine de l’inégalité des revenus, de la pauvreté, du marché du travail et de la politique sociale“. Ainsi, le LIS comprend une énorme banque de données avec des informations d’une trentaine de pays. Cette a.s.b.l. met ensuite ces données à la disposition du monde de la recherche en excluant toute utilisation à caractère commercial. S’appuyant sur ce vivier d’informations, le Statec vient de publier un rapport intitulé „Travail et cohésion sociale“. mehr lesen / lire plus

PARTENARIAT: En attendant Bigot

Depuis bientôt un an, il est possible de contracter une sorte de Pacs allégé. Déplorant les limites du texte, l’ensemble de la classe politique veut l’améliorer. Le CSV et l’Eglise freinent.

„Ils ont sorti la grosse mitraillette et, pouf, je suis tombé“. Cette phrase, dite sur un ton gêné, par le député libéral Xavier Bettel, mardi soir sur RTL télévision, est révélatrice. En fait, le sujet traité concernait la loi sur certains partenariats, communément appelée Pacs, en référence à la loi française. Loin d’être un mariage bis pour gays et lesbiennes, le partenariat est aussi en-deçà de la loi hexagonale. C’est d’ailleurs pour cette raison qu’elle fut âprement discutée et qu’un certain nombre de politiques estimaient qu’il fallait l’améliorer. mehr lesen / lire plus

INTERVIEW: „Un pays d’arrière-garde“

Pour Yves Frising et Christian Weiler, le Luxembourg n’est pas un pays particulièrement homophobe. Les „valeurs familiales traditionnelles“ constituent toutefois à leurs yeux un obstacle à tout progrès supplémentaire.

woxx: Pourquoi avez-vous conclu un partenariat?

Yves Frising: Afin de rendre visible l’existence de l’homosexualité au Luxembourg. Contrairement à ce que certains peuvent penser, nous ne sommes pas une minorité négligeable. Nous avons des droits et nous voulons les faire valoir.

Il y a pourtant beaucoup de couples homosexuels qui n’ont pas encore fait la démarche …

Christian Weiler: Le problème, c’est que ce partenariat n’accorde pas beaucoup de droits. Dans le domaine fiscal par exemple, il n’existe quasiment rien. mehr lesen / lire plus

IKEA: Un élan malvenu

L’ouverture de l’Ikea Arlon ne fait pas que des heureux au Luxembourg. Les riverains redoutent une multiplication anarchique des grandes surfaces dans la région.

„No Ikea in my backyard“ a été pendant deux ans le mot d’ordre de la Lokalinitiativ Kéinzeg et des communes de Clemency et Garnich. Aujourd’hui, le bâtiment jaune-bleu, siglé Ikea, domine le paysage verdoyant de Sterpenich, à 500 mètres de la frontière luxembourgeoise. L’ouverture, le mercredi 24 août, du sixième magasin Ikea en Belgique (sur 202 dans le monde) signe la défaite des opposant-e-s luxembourgeois-e-s.

Jeannot Muller, président de la Lokalinitiativ Kéinzeg, garde pourtant la tête haute : „Depuis la décision du Conseil d’Etat belge en avril, favorable à Ikea, on savait qu’on n’avait plus de chance d’empêcher l’ouverture du magasin. mehr lesen / lire plus

Bataille perdue

Ikea bénéficie encore d’une image vaguement alternative ou sympathique chez une partie de sa clientèle. Des meubles pas chers, des magasins accueillants pour les familles, des précisions sur l’origine des produits et de leurs composantes … La philosophie de la multinationale des meubles bon marché est pourtant tout sauf sociale ou spécialement écologique. Fondé par le suédois Ingar Kamprad, qui s’est distingué comme sympathisant de la mouvance néo-nazie encore longtemps après la guerre, Ikea s’est spécialisé très tôt dans le dumping fiscal et social. Aujourd’hui, seul le développement des produits Ikea se fait en Suède, tandis que les composantes des célèbres meubles à assembler soi-même sont produites dans une multitude de pays. mehr lesen / lire plus

ALKOHOLMISSBRAUCH: Die heimliche Droge

Nach dem Tabak wird jetzt der Alkohol enttabuisiert.

„Ich erkläre dem Alkohol nicht den Krieg“, so der Gesundheitsminister Mars di Bartolomeo am letzten Mittwoch anlässlich einer Pressekonferenz im Alkoholtherapiezentrum in Useldingen, „aber ich will, dass wir den Alkoholkonsum auch mit Blick auf die junge Generation nicht weiter bagatellisieren“.

Das „Centre Thérapeutique d’Useldange“ (CTU) ist eigentlich eine Unterabteilung des „Centre de Neuro-Psychiatrie“ in Ettelbruck, es funktioniert allerdings seit seiner Gründung im Jahre 1978 autonom. Bei seiner Besichtigung unterstrich deshalb Gesundheitsminister Mars di Bartolomeo den modellhaften Charakter des Useldinger Therapiezentrums. Dieses bietet jährlich etwa 140 Männern und 40 Frauen die Möglichkeit, sich einer Therapie zu unterziehen, um sich von der Alkohol- und spezifischer Arzneimittelabhängigkeiten zu befreien. mehr lesen / lire plus

LOBBYISMUS: Kampf um Informationen

Weit über 10.000 Lobbyisten sind in Brüssel aktiv und versuchen, die EU-Politik zu beeinflussen. Nun soll ein Register für mehr Transparenz im Lobby-Dschungel sorgen.

Auf rund 15.000 wird die Zahl derer geschätzt, die in Brüssel Jobs nachgehen, die unter Begriffen wie „Consulting“, „Think Tanks“ oder schlicht Lobbying zusammengefasst werden. Immerhin 2.600 Interessensverbände aus der privaten Wirtschaft und der so genannten Zivilgesellschaft haben derzeit eine Niederlassung Brüssel, zwischen 60 und 90 Millionen Euro sollen sie jährlich in ihre Arbeit investieren. Allein 5.000 solcher Lobbyisten sind im Europäischen Parlament akkreditiert. Als „lästig“ bezeichnet sie der Luxemburger LSAP-Abgeordnete Robert Goebbels: „Manche haben es sich angewöhnt, die Abgeordneten vor wichtigen Gesetzes-Abstimmungen regelrecht mit Änderungsvorschlägen zu überschütten.“ mehr lesen / lire plus

HOLZ-ZERTIFIZIERUNG: Doppeltes Label-Vergnügen

Labestreit in Luxemburg: Über ein Siegel, das nachhaltig erwirtschaftetes Holz auszeichnet, konnte sich die Regierung nicht einig werden. Nun wirbt Boden für das eine und Lux für das andere.

Holz, das durch ein Gütesiegel ausgezeichnet ist, lässt sich weltweit besser vermarkten. Das jedenfalls hoffen die BefürworterInnen einer Zertifizierung. (Foto: version)

Es kommt schon einmal vor, dass Landwirtschaftsminister Fernand Boden und Umweltminister Lucien Lux unterschiedlicher Meinung sind. In diesem Fall machen sie daraus auch keinen Hehl. Im Gegenteil: Der Zwist ist sozusagen schwarz-rotes Koalitions-Programm. Im Oktober vergangenen Jahres beschloss die Regierung nämlich, den Luxemburger Staatswald doppelt zu zertifizieren und ihn mit den beiden Holzlabels FSC und PEFC zu versehen. mehr lesen / lire plus

ELECTRICITE: Apprivoiser la libéralisation

Ecologie, social et marché sont-ils compatibles? Le rapport de Claude Turmes sur la libéralisation du secteur de l’électricité indique des solutions, mais révèle aussi des contradictions profondes.

Nationaliser les réseaux électriques de haute tension, voilà une revendication que l’on attendrait de la part de politicien-ne-s de la gauche radicale, mais pas d’un Vert. Pourtant c’est une des recommandations formulées par le député européen Claude Turmes dans son rapport „Energie fir d’Zukunft“. Il s’agit d’un travail qu’il a effectué en tant qu’expert en la matière pour le compte du ministre de l’économie Jeannot Krecké. „J’ai souhaité entendre un avis autre que celui des acteurs économiques avant de transposer la nouvelle directive sur la libéralisation de l’électricité“, explique ce dernier. mehr lesen / lire plus

REFERENDUM: Wie weiter?

Nach dem Referendum befindet sich die Linke im Aufwind. Doch die unterschiedlichen Motive beim Nein sorgen auch für mulmige Gefühle.

Einmal im Mittelpunkt des World Wide Web stehen: Luxemburgs Referendum vom 10. Juli.
(Foto: Renée Wagener)

„Unser Einsatz hat sich gelohnt.“ André Kremer vom „Comité pour le Non“ ist zufrieden. Schließlich habe niemand im Komitee zuvor eine Referendumskampagne organisiert. 56,52 Prozent Stimmen für den EU-Verfassungsvertrag und 43,48 Stimmen für das „Nein“ am 10. Juli – so ein Ergebnis kann sich in der Tat sehen lassen. Binnen weniger Monate geschah, womit noch Anfang des Jahres niemand gerechnet hatte: Die LuxemburgerInnen erlebten eine der größten und kontroversesten politischen Debatten der vergangenen Jahrzehnte. mehr lesen / lire plus

LINKSPARTEI: Oskar trifft den rechten Ton

Links sein und rechte Sprüche klopfen – das alles bringt Oskar Lafontaine ganz leicht unter einen Hut. In der künftigen Linkspartei stört das nur wenige.

„Die Linke spricht die Sprache der Rechten“, kritisiert Oskar Lafontaine und macht selbst vor, wie das geht. (Fotos: Eye on Davos)

„Die Linke spricht die Sprache der Rechten“, kritisiert der Ex-SPDler Oskar Lafontaine in seinem jüngsten Werk „Politik für alle“. Am 17. Juni las der Saarländer in Chemnitz aus dem zweiten Kapitel „Korruption der Sprache und des Denkens“ vor und zitierte dabei reichlich Camus, Horkheimer und Adorno. Nicht zu vergessen Victor Klemperer und dessen Buch „Lingua Tertii Imperii“ über die Sprache des Nationalsozialismus. mehr lesen / lire plus

NEIE LYCEE: Entre innovation et improvisation

A l’automne, le Neie Lycée ouvrira ses portes aux premiers élèves. La philosophie du projet a beau avoir été élaborée durant des années, l’équipe enseignante et les élèves seront plongé-e-s dans l’inconnu.

Un conteneur, des graviers et une pelleteuse à côté du bâtiment en partie désaffecté qui longe la rue de l’Aciérie à Hollerich. Le terrain qui va accueillir le „Neie Lycée“ à la rentrée 2005- 2006 en est encore au stade de chantier. Certes, les travaux semblent avancer à bon rythme et tout devrait être prêt avant l’arrivée des premiers élèves à l’automne. Il faut pourtant un minimum d’imagination pour s’en persuader. mehr lesen / lire plus

PSYCHIATRIE: Ein neuer Anlauf

Der „Rössler“-Bericht bestätigt, was ohnehin alle wissen: Will Luxemburgs Psychiatrie endlich internationale Standards erreichen, muss viel geschehen. Und das kostet Geld.

Helle, renovierte Räume neben verwaisten schäbigen Abteilungen, von deren Wänden der Putz bröckelt. So präsentiert sich das Ettelbrücker Hochhaus des Centre hospitalier neuropsychiatrique (CHNP), auch „Building“ genannt, derzeit seinen Besuchern. Dass Luxemburgs Psychiatrie eine Baustelle ist, an der seit Jahrzehnten ohne viel Erfolg herumgedoktert wird, ist bekannt. Damit sich das ändert, hat Gesundheitsminister Mars di Bartolomeo (LSAP) Ende 2004 eine Studie in Auftrag gegeben, die den aktuellen Zustand der Psychiatrie erfassen und Wege zu ihrer Verbesserung aufweisen soll. Sie liegt nun in einer ersten Kurzversion vor. mehr lesen / lire plus

KOMMUNALE ENTWICKLUNG: Eine Stadt erwacht

Vier Monate vor den Wahlen präsentiert Bürgermeister Paul Helminger den ersten Stadtentwicklungsplan für die Hauptstadt. Elektorales Manöver oder Umdenkprozess bei der DP?

125 Seiten dick ist der Schmöker, den Paul Helminger am Dienstagmorgen an die Presse verteilte und in zwei langen Stunden zu resümieren versuchte: Gemeint ist der neue Stadtentwicklungsplan. So ein Plan ist eine Art Bibel für die kommunale Politik: Verbesserte Siedlungs- und Verkehrsplanung, soziale und wirtschaftliche Entwicklung und schonender Umgang mit den Ressourcen sollen darin zu einem Gesamtkonzept für die Entwicklung der Stadtplanung der nächsten Jahrzehnten zusammenfließen. In unseren Nachbarländern ist dieses Instrument bereits Standard. Nun besitzt auch die Stadt Luxemburg einen – angekündigt worden war der Plan bereits in der Schöffenratserklärung von 2000. mehr lesen / lire plus

BUDGET EUROPEEN: Rien ne va plus!

La course aux „rabais“ lors du Sommet européen donne une triste image de l’Europe. Elle occulte aussi les carences structurelles du budget de l’Union.

„C’est une évolution très dangereuse, qui inaugure un retour sans gêne à l’Etat-nation et indique une tendance au nombrilisme dans de nombreux pays.“ C’est ainsi que Jean-Claude Juncker commenta le rejet de la Constitution au lendemain du non néerlandais. Mais l’égoï sme national caractérise moins les partisan-e-s du non que les chantres de l’Europe et de la Constitution, les 25 chef-fe-s d’Etat et de gouvernement. Les négociations autour du budget européen pour les années 2007 à 2013 ressemblent à une partie de poker avec des surenchères, des bluffs et la fièvre qui monte. mehr lesen / lire plus

KLIMASCHUTZ: Erneuerbare Reden

Ein neuer Anlauf in Sachen Klimapolitik wurde angekündigt. Ob dabei mehr herauskommt als vierfarbige Broschüren für alle Haushalte, ist fraglich.

Lucien Lux versuchte, beschwörende Worte zu finden: „Die Folgen des Klimawandels werden verheerend sein. Wir müssen nicht nur Politiker und Beamte, sondern alle, die etwas zum Klimaschutz beitragen können, wachrütteln.“ Gemeinsam mit Wirtschaftsminister Jeannot Krecké hatte der Umweltminister am vergangenen Mittwoch zu einer Pressekonferenz über Luxemburgs künftige Klima- und Energiepolitik eingeladen. Erklärter Zweck der Veranstaltung war, einen öffentlichen Diskussionsprozess in Gang zu bringen, an dessen Ende ein neues Klimaschutzprogramm stehen soll. Vor allem Jeannot Krecké machte die Vorgängerregierung dafür verantwortlich, dass man gewissermaßen bei Null anfangen müsse: „Es gibt derzeit keine energiepolitische Strategie, weil ich bei meinem Amtsantritt keine vorgefunden habe.“ mehr lesen / lire plus