PSYCHIATRIE: Ein neuer Anlauf

Der „Rössler“-Bericht bestätigt, was ohnehin alle wissen: Will Luxemburgs Psychiatrie endlich internationale Standards erreichen, muss viel geschehen. Und das kostet Geld.

Helle, renovierte Räume neben verwaisten schäbigen Abteilungen, von deren Wänden der Putz bröckelt. So präsentiert sich das Ettelbrücker Hochhaus des Centre hospitalier neuropsychiatrique (CHNP), auch „Building“ genannt, derzeit seinen Besuchern. Dass Luxemburgs Psychiatrie eine Baustelle ist, an der seit Jahrzehnten ohne viel Erfolg herumgedoktert wird, ist bekannt. Damit sich das ändert, hat Gesundheitsminister Mars di Bartolomeo (LSAP) Ende 2004 eine Studie in Auftrag gegeben, die den aktuellen Zustand der Psychiatrie erfassen und Wege zu ihrer Verbesserung aufweisen soll. Sie liegt nun in einer ersten Kurzversion vor. mehr lesen / lire plus

KOMMUNALE ENTWICKLUNG: Eine Stadt erwacht

Vier Monate vor den Wahlen präsentiert Bürgermeister Paul Helminger den ersten Stadtentwicklungsplan für die Hauptstadt. Elektorales Manöver oder Umdenkprozess bei der DP?

125 Seiten dick ist der Schmöker, den Paul Helminger am Dienstagmorgen an die Presse verteilte und in zwei langen Stunden zu resümieren versuchte: Gemeint ist der neue Stadtentwicklungsplan. So ein Plan ist eine Art Bibel für die kommunale Politik: Verbesserte Siedlungs- und Verkehrsplanung, soziale und wirtschaftliche Entwicklung und schonender Umgang mit den Ressourcen sollen darin zu einem Gesamtkonzept für die Entwicklung der Stadtplanung der nächsten Jahrzehnten zusammenfließen. In unseren Nachbarländern ist dieses Instrument bereits Standard. Nun besitzt auch die Stadt Luxemburg einen – angekündigt worden war der Plan bereits in der Schöffenratserklärung von 2000. mehr lesen / lire plus

BUDGET EUROPEEN: Rien ne va plus!

La course aux „rabais“ lors du Sommet européen donne une triste image de l’Europe. Elle occulte aussi les carences structurelles du budget de l’Union.

„C’est une évolution très dangereuse, qui inaugure un retour sans gêne à l’Etat-nation et indique une tendance au nombrilisme dans de nombreux pays.“ C’est ainsi que Jean-Claude Juncker commenta le rejet de la Constitution au lendemain du non néerlandais. Mais l’égoï sme national caractérise moins les partisan-e-s du non que les chantres de l’Europe et de la Constitution, les 25 chef-fe-s d’Etat et de gouvernement. Les négociations autour du budget européen pour les années 2007 à 2013 ressemblent à une partie de poker avec des surenchères, des bluffs et la fièvre qui monte. mehr lesen / lire plus

KLIMASCHUTZ: Erneuerbare Reden

Ein neuer Anlauf in Sachen Klimapolitik wurde angekündigt. Ob dabei mehr herauskommt als vierfarbige Broschüren für alle Haushalte, ist fraglich.

Lucien Lux versuchte, beschwörende Worte zu finden: „Die Folgen des Klimawandels werden verheerend sein. Wir müssen nicht nur Politiker und Beamte, sondern alle, die etwas zum Klimaschutz beitragen können, wachrütteln.“ Gemeinsam mit Wirtschaftsminister Jeannot Krecké hatte der Umweltminister am vergangenen Mittwoch zu einer Pressekonferenz über Luxemburgs künftige Klima- und Energiepolitik eingeladen. Erklärter Zweck der Veranstaltung war, einen öffentlichen Diskussionsprozess in Gang zu bringen, an dessen Ende ein neues Klimaschutzprogramm stehen soll. Vor allem Jeannot Krecké machte die Vorgängerregierung dafür verantwortlich, dass man gewissermaßen bei Null anfangen müsse: „Es gibt derzeit keine energiepolitische Strategie, weil ich bei meinem Amtsantritt keine vorgefunden habe.“ mehr lesen / lire plus

CHOMAGE: Vieilles recettes, mauvaises recettes

Les partis politiques semblent incapables de s’attaquer au chômage. A défaut, on risque d’appliquer des recettes néolibérales européennes dans une recherche effrénée de compétivité.

„Pas de grands changements nécessaires“, c’est en substance ce que le ministre du Travail François Biltgen a conclu du débat de consultation sur le chômage de mardi dernier. En effet, face à des chiffres alarmants, la réaction de la Chambre des député-e-s a été très retenue. Malgré une croissance soutenue, autour de quatre pour cent, et de nombreux emplois créés, le chômage des résident-e-s a continué à augmenter pour atteindre 4,6 pour cent en avril. „Cette corrélation paradoxale entre la croissance de l’emploi et du chômage caractérise notre marché de l’emploi“, constate une motion adoptée à la quasi-unanimité par la Chambre. mehr lesen / lire plus

CATTENOM-CONNECTION: Circulez, électrons!

La connexion directe d’Arcelor à la centrale de Cattenom brise un tabou, affirment les anti-nucléaires. Mais leur combat est affecté par la libéralisation du marché européen de l’électricité.

Partout en Europe, le nucléaire semble avoir le vent en poupe. La Finlande entame la construction d’un nouveau réacteur European Pressurized Water Reactor (EPR), la France a décidé de se doter d’une centrale de même type. Même l’Allemagne, où la sortie – au ralenti – du nucléaire semblait acquise, pourrait relancer la filière si la coalition rouge-verte était battue aux prochaines élections. Et au Luxembourg, officiellement anti-nucléaire depuis des décennies, le gouvernement est prêt à autoriser Arcelor à se connecter directement sur le réseau français, alimenté à 80 pour cent en nucléaire. mehr lesen / lire plus

UTOPIA: „Ma petite entreprise … connaît pas la crise“

Utopia réalisait à l’origine la passion de quelques jeunes amis amoureux du cinéma d’auteur. Les tiroirs-caisses se remplissant, les tentatives de prises de contrôle inamicales pointent du nez.

La saga Utopia a commencé nulle part, ou presque. Quatre amis cinéphiles entourés d’une bande de copains retapent un garage au Limpertsberg et commencent à y projeter des films d’art et d’essai que d’autres salles auraient refusés. Nico Simon, Joy Hoffmann, Jean-Pierre Thilges et Luc Nothum se font plaisir et le public le leur rend bien. A l’occasion du vingtième anniversaire d’Utopia, un petit documentaire retraçant cette success story du terroir a été projeté au Cercle municipal: la réalisation du rêve américain de quelques férus des salles obscures. mehr lesen / lire plus

PLACE FINANCIERE: Chacun ses impôts!

L’introduction d’une retenue à la source fait des vagues dans le monde financier. Mais la véritable menace est à la fois plus lointaine et plus effrayante: le démantèlement du secret bancaire.

La forteresse de Luxembourg, l’une des plus puissantes d’Europe, a été démantelée en 1867, suite au Traité de Londres. L’image d’un petit pays soumis aux pressions de ses voisins jaloux a longtemps été utilisée par le lobby bancaire pour faire passer leur message: restons unis, afin que la place financière ne soit pas démantelée. Unis face à ceux qui accusent le Luxembourg d’attirer, grâce au secret bancaire, l’argent fuyant les administrations fiscales étrangères comme l’argent du crime. mehr lesen / lire plus

BILDUNG: Hausaufgabe: Argumentieren

Das Unterrichtsministerium will die Hausaufgaben reduzieren und erntet dafür heftige Proteste. Die Debatte um den Sinn des Büffelns kommt bei aller Polemik aber zu kurz.

Zwei Bücher lesen und zusammenfassen, eins in Deutsch und eins in Französisch. So lautete die Hausaufgabe, die ein elfjähriger Schüler im März dieses Jahres mit in die Osterferien nahm. Seine MitschülerInnen mussten ihre Nasen ebenfalls in Bücher stecken statt sich vom Schulstress zu erholen. Damit soll künftig Schluss sein. „Aucun travail ne peut être imposé aux élèves pour les périodes de vacances“, schreibt Unterrichtsministerin Mady Delvaux-Stehres unmissverständlich im diesjährigen Frühjahrsbrief, dem ersten seit Amtsantritt. Auch das Wochenende habe hausaufgabenfrei zu bleiben. mehr lesen / lire plus

DIOXINGEFAHR: Unsichtbares Gift

Die Empfehlung, kein Blattgemüse in der Gegend um die Elektrostahlwerke anzubauen, sorgt für Aufregung. AnwohnerInnen fordern schärfere Kontrollen für die Arcelor.

„Wenn es nach verbrannt stinkt, ist es die Arcelor. Wenn es faulig riecht, dann kommt’s von der Kronospan“, sagt Jean-Marc Calderoni. „Und ein Geruch von faulen Eiern, das ist die Papierfabrik in Virton“, fügt sein Nachbar Jean Bour hinzu. Doch es ist nicht der Gestank, der den beiden Differdinger Einwohnern am meisten Sorgen bereitet. Über Reihenhäuser und Gärten hinweg blicken sie auf die rauchenden Schlote der Arcelor, nur ein paar Hundert Meter von ihren Wohnungen entfernt. Anfang des Monats haben Gesundheits- und Umweltministerium empfohlen, in den Gärten rund um die Stahlwerke kein Blattgemüse mehr anzubauen. mehr lesen / lire plus

DEI LENK: Ungewisse Zukunft

Nach der Wahlniederlage im Juni 2004 sucht déi Lénk neue Wege, um linke Inhalte jenseits der Chamber unters Volk zu bringen. Das EU-Referendum könnte dabei helfen.

„Lasst uns den Franzosen nacheifern“, rief ein déi-Lénk-Mitglied auf dem Kongress. Kommende Woche schon will déi Lénk ihre Non-Kampagne zur EU-Verfassung starten.

„Mama, mir spille Krich“, so der begeisterte Ausruf eines kleinen Jungen im voll besetzten Konferenzsaal des Centser Kulturzentrum am vergangenen Sonntag. Für den Bruchteil einer Sekunde ist es still. Dann brechen die etwa 70 BesucherInnen in schallendes Gelächter aus. Viel mehr zu lachen, hatten die TeilnehmerInnen des vierten déi-Lénk-Kongresses aber nicht. Fast ein Jahr nach der Wahlniederlage steht der 1999 gegründeten linken Sammelbewegung, wie sich die Partei selbst nennt, eine weitere Nagelprobe bevor: die Gemeindewahlen im Herbst. mehr lesen / lire plus

DISCRIMINATION: Racisme, connais pas

Dans un nouveau rapport européen, le Luxembourg est cité parmi les pays qui passent sous silence les incidents racistes.

„For diversity – against discrimination“ – l’Union européenne organise des campagnes de sensibilisation coûteuses contre le racisme. Cela ne cache pas le fait que les pays membres sont peu enclins à agir. (photo: EUMC)

Une sortie en discothèque: deux ou trois copines sont en train de danser et de s’amuser. Un type s’approche d’une d’elles et commence à la tripoter. Lorsque la jeune femme se défend, il la traite de „sale nègre“ et la gifle. La victime est capverdienne et cette scène s’est déroulée au Luxembourg. mehr lesen / lire plus

EXPULSIONS: La rose au poing

En s’attirant les foudres de ceux et celles qui défendent les droits des réfugié-e-s, le LSAP paye cher son manque de courage politique face au CSV.

Déjà de l’autre côté de la barrière. Jean Asselborn lors d’une manif anti-expulsions en novembre 1999. (photo: Melanie Weyand)

„Le LSAP prône la solidarité et l’esprit d’ouverture. Or, depuis que les socialistes sont au gouvernement, les autorités de l’Etat ont perfectionné les expulsions.“ Ces paroles de la députée Vera Spautz, reprises dans le Quotidien de samedi dernier, ont mis du baume au coeur de ceux et celles choqué-e-s par la prestation de Jean Asselborn au journal RTL de la veille. mehr lesen / lire plus

CATTENOM: Gefährliche Liaison

Strom aus Cattenom, nein danke! So lautete jahrzehntelang das Credo der Luxemburger Energiepolitik. Der Boykott ist im liberalisierten Strommarkt kaum noch haltbar.

Strom aus Cattenom – todgefährlich! (Foto: Christian Mosar)

Die Firma Arcelor, früher Arbed, steht für den Industriestandort Luxemburg – verdienten doch in der Blütezeit der Stahlerzeugung Zehntausende von Menschen dort ihr Brot. Das Atomkraftwerk Cattenom ist eine tickende Zeitbombe vor den Toren des Großherzogtums – und bewirkte, dass schon vor der Tschernobyl-Katastrophe die meisten LuxemburgerInnen gegen Nuklearstrom waren. Wenn nun diese beiden Symbole durch eine Hochspannungsleitung verbunden werden sollen, muss das für Aufregung sorgen. Seit den Achtzigern, als die Atomzentrale gegen den Widerstand Luxemburgs errichtet worden war, herrschte ein politischer Konsens, aus Frankreich keinen Strom zu beziehen. mehr lesen / lire plus

GLEICHSTELLUNG: Geld hat (k)ein Geschlecht

Gesetze sind nicht neutral, und auch der Haushalt ist es nicht. Eine gendersensible Analyse des Staatsbudgets soll mittelfristig die Frage nach der (Geschlechter-) Gerechtigkeit beantworten.

Als Luxemburgs Frauenministerin Marie-Josée Jacobs Anfang März nach New York zur UN-Konferenz über Peking + 10 flog, hatte sie etwas Besonderes im Gepäck. Weil Luxemburg derzeit dem Europäischen Rat vorsitzt, sprach die christlich-soziale Politikerin in ihrer Rede nicht nur für Luxemburg, sondern vertrat sämtliche 25 EU-Mitgliedstaaten. Ihre Erklärung fiel recht progressiv aus. Neben dem üblichen Geplänkel, dass in Sachen Gleichstellung etliches geschafft sei, es aber weiterhin viel zu tun gebe, nannte Jacobs Prioritäten für die zukünftige Geschlechterpolitik der Union. mehr lesen / lire plus

GESUNDHEIT: Dauerpatient Psychiatrie

Die Psychiatriereform kommt in Gang. Weil das Ettelbrücker CHNP Betten abbauen muss, fürchtet dessen Personal Entlassungen. Die sind bisher aber nicht in Sicht.

Wenn die Psyche verrückt spielte, blieb früher oft nur das CHNP in Ettelbrück. Künftig soll die akute Behandlung absoluten Vorrang haben. (Foto: AdH)

Angst, Unsicherheit und Misstrauen. So beschrieben MitarbeiterInnen des „Centre hospitalier neuro-psychiatrique“ (CHNP) ihre Gefühle in einer Petition, die sie Gesundheitsminister Mars di Bartolomeo (LSAP) im Dezember überreicht hatten. Hintergrund der Aufregung: die geplante Reform der Luxemburger Psychiatrie.

Deren grobe Marschrichtung ist längst bekannt. Schon 1991 hatte Psychiatrie-Professor Heinz Häfner in seiner gleichnamigen Studie die Dezentralisierung der Luxemburger Psychiatrie dringend empfohlen. mehr lesen / lire plus

LUXEMBOURG 2007: Provoquer le séisme

L’année culturelle 2007 se concrétise: les rotondes en deviendront l'“épicentre“ – le programme va-t-il parvenir à faire trembler la vie culturelle de la région?

Début mars, Françoise Wagner du CID-femmes a trouvé parmi le nouveau courrier une enveloppe de l’asbl „Luxembourg 2007“. „Accord de principe“, telle fut la réponse des responsables de l’année culturelle 2007 à la proposition introduite par le centre de documentation féministe. Une bonne nouvelle, car parmi les différentes catégories de réponses standardisées, celle-ci correspond au gros lot: d’autres organisations qui veulent participer ont reçu un „accord recalé“, „accord en manque de partenariat immédiat“ ou tout simplement un „accord refusé“. mehr lesen / lire plus

SCHULE: „Stillstand heißt Rückschritt“

Luxemburgs Schulpolitik braucht dringend einen Kurswechsel, so das Fazit von Pisa-Chef Andreas Schleicher. Tatsächlich entdeckt das Bildungsministerium allmählich die professionelle Schulentwicklung.

Sie macht ihre Hausaufgaben. Luxemburgs Bildungsverantwortliche auch? (Foto: Archiv)

Mehr als 20 Projekte habe er schon mitgemacht. Keines sei konsequent evaluiert worden. Nun habe er keine Lust mehr. Die wahre Geschichte eines frustrierten Lehrers, die Bildungsministerin Mady Delvaux-Stehres auf einer LSAP-Veranstaltung am vergangenen Dienstag erzählte, ist kein Einzelfall. So dürfte es vielen engagierten Lehrkräften ergehen.

Und noch einen Vorfall wusste die Ministerin in ihrem Vortrag „Was gibt es Neues in der Schulpolitik?“ zu berichten: Auf einer Visite im Régime préparatoire traf sie auf einen ausländischen Schüler, der vor der siebten Klasse lediglich die erste und zweite Klasse der Primärschule besucht hatte – der Neuankömmling war zudem noch sitzengeblieben. mehr lesen / lire plus

VERBRECHENSBEKÄMPFUNG: Grenzenlose Akteneinsicht

Organisiertes Verbrechen, Geldwäsche und Betrugsdelikte – das sind nur einige Einsatzbereiche von Eurojust. Luxemburg hat nun offiziell die Weichen für eine Beteiligung an der Ermittlungsbehörde gestellt.

Allgemeine Zustimmung und kaum Kritik – die Parlamentssitzung zum Gesetzesprojekt Eurojust vom vergangenen Dienstag ist schnell zusammengefasst. Drei der Abgeordneten, die den Entwurf in der juristischen Kommission ausgearbeitet hatten, ließen sich entschuldigen. Eine Diskussion fiel deshalb aus. Statt dessen wurde rasch zur Abstimmung geschritten. Dabei dürften wohl die wenigsten Deputierten wissen, was sich hinter Eurojust genau verbirgt.

„Renforcer la coopération entre les Etats membres dans le domaine de la lutte contre la criminalité, y compris contre le terrorisme“, nennt der Gesetzestext eine der Aufgaben der europäischen Behörde. mehr lesen / lire plus

KOMMUNALE BAUPLANUNG: Die Lobbys, die Stadt und die Reform

Im Streit um das neue kommmunale Raumplanungsgesetz will Innenminister Halsdorf nun endlich Änderungsvorschläge vorlegen. Doch längst ist aus der technischen eine politische Debatte geworden.

Um die fünfzig Briefe habe er mittlerweile unterschrieben, so Paul Helminger am Dienstag beim „City Breakfast“, um Betroffene zu unterrichten, dass ihre Anfragen für eine Baugenehmigung einstweilen „en suspens“ gehalten würden. Grund: die Interpretationsschwierigkeiten, die nach Inkrafttreten des neuen Gesetzes zum „aménagement communal“ aufgetaucht sind. Dabei hatte Innenminister Jean-Marie Halsdorf noch im Mai als CSV-Abgeordneter im Parlament vorausgesagt, dass das neue Gesetz „wäert säi Wee sëcher a gutt maachen“. Eventuelle Probleme solle man „herno léisen“.

„Herno“ war schon im Herbst, als bei den ersten Informationsversammlungen für Gemeindebedienstete immer mehr Klärungsbedarf deutlich wurde. mehr lesen / lire plus