Ist es ethisch vertretbar, auf Facebook zu werben?

Datenstaubsauger, Lecks und Hate Speech – das größte soziale Netzwerk steht seit langem in der Kritik. Wie vertretbar ist es eigentlich, auf Facebook Werbung zu schalten? Die woxx hat die Parteien gefragt.

Die DP wirbt kräftig für ihre Wahlversammlungen. Ethische Probleme mit Facebook müssten politisch gelöst werden, so die liberale Partei.

Im Rahmen unserer Recherche zu den Strategien der Parteien im Wahlkampf auf Social Media haben wir den Parteien einen Fragenkatalog zukommen gelassen. Darin haben wir sie nicht nur zum Budget und den Zielgruppen-Einstellungen gefragt, sondern auch danach, ob sie es gerechtfertigt finden, Facebook trotz der vielen Kritik Geld für „sponsored Posts“ zu geben. Die Antworten sind recht unterschiedlich ausgefallen.

Die Piratepartei gibt an, auf Werbung in sozialen Netzwerken nicht verzichten zu können, weil sie keine Anzeigen in Medien schalten könnten: „Wir hätten gerne mehr Budget an lokale Medien gegeben, aber leider wird man als kleine Partei nicht überall eingeladen oder sogar abgelehnt, wenn man Werbung schalten will. Deswegen müssen wir auf soziale Medien zurückgreifen. Wir tun das nicht gerne, aber dafür verzichten wir auf Dark Posts und Micro-Targeting.“ Mit „Dark Posts“ sind Werbeposts gemeint, die nicht auch in der normalen Timeline der werbenden Facebook-Seite auftauchen, mit Mikro-Targeting ist gezieltes Bewerben sehr kleiner Bevölkerungsgruppen mit speziellen Interessen gemeint.

Die Grünen finden die Kritik an Facebook und Co. gerechtfertigt, fänden ein Boykott jedoch kontraproduktiv: „Gerade in Luxemburg ist der Anteil der Bevölkerung, der auf Facebook präsent ist, einer der höchsten der Welt. Es ist wichtig, innerhalb dieser Plattformen zu agieren und sich kritisch damit auseinanderzusetzen.“

Die LSAP hatte „so kurz vor den Wahlen“ keine Zeit, um auf unsere Fragen zu antworten. Die CSV beantwortete unsere Frage, ob es ethisch vertretbar sei, auf Facebook zu werben, sehr einsilbig: „Ja.“ Die KPL gibt kein Geld auf Facebook aus, so dass die ethische Frage sich überhaupt nicht stellt.

Déi Gréng stellen ihre Videos und ihre Seite in den Mittelpunkt. Ein Boykott von Facebook fänden sie kontraproduktiv. (Screenshot: Facebook)

Auch die DP findet einen Boykott nicht sinnvoll: „Fragen um Datenschutz und Fake-Profile sollten politisch gelöst werden.“ Die ADR sieht hingegen keine Probleme: „… so lange jeder User auf diesen Plattformen seine Meinung sagen kann und solange unsere Daten von diesen Firmen nicht in Gefahr gebracht werden. Der Schutz der persönlichen Daten ist die Sache des Einzelnen, jeder User und jede Userin muss wissen, was er oder sie öffentlich macht. ‚Social Media‘ sind Dienstleister wie zum Beispiel auch die Post.“

Déi Lénk ist die Entscheidung nicht so leicht gefallen: „Es gab Meinungsverschiedenheiten über die Frage. Der Konsens innerhalb der Partei ist, dass wir gerade auch in einem Wahlkampf Teil eines Systems sind, dem wir nicht so einfach entkommen können, ohne dass wir riskieren, dass unsere Botschaften nicht nach außen gelangen. Gerade weil wir weniger Möglichkeiten als die großen Parteien haben, sind Social Media ein wichtiges Werkzeug, um unsere Ideen zu verbreiten. Es ist ein Dilemma: Wenn wir aus ethischen Gründen keine gesponserte Posts schalten, riskieren wir bei den Wahlen schlecht abzuschneiden. Schalten wir aber gesponserte Posts und schneiden gut ab, können wir uns in Zukunft besser für eine ethischere Gesellschaft einsetzen.“

Bei Déi Konservativ hingegen gibt es keinerlei ethische Bedenken: „Unsere Partei hält es für eine souveräne Entscheidung, über das eigene Parteikapital frei zu entscheiden, solange dies in unserem politischen Interesse ist.“

Die Parteien mögen unterschiedlich starke Bauschmerzen beim Nutzen von Social Media im Wahlkampf haben, im Ergebnis unterscheiden sich die Strategien allerdings kaum.


Cet article vous a plu ?
Nous offrons gratuitement nos articles avec leur regard résolument écologique, féministe et progressif sur le monde. Sans pub ni offre premium ou paywall. Nous avons en effet la conviction que l’accès à l’information doit rester libre. Afin de pouvoir garantir qu’à l’avenir nos articles seront accessibles à quiconque s’y intéresse, nous avons besoin de votre soutien – à travers un abonnement ou un don : woxx.lu/support.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Wir stellen unsere Artikel mit unserem einzigartigen, ökologischen, feministischen, gesellschaftskritischen und linkem Blick auf die Welt allen kostenlos zur Verfügung – ohne Werbung, ohne „Plus“-, „Premium“-Angebot oder eine Paywall. Denn wir sind der Meinung, dass der Zugang zu Informationen frei sein sollte. Um das auch in Zukunft gewährleisten zu können, benötigen wir Ihre Unterstützung; mit einem Abonnement oder einer Spende: woxx.lu/support.
Tagged , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen.