Italien: Linke Leerstelle

Hundert Jahre nach der Gründung der Kommunistischen Partei Italiens, einst die mächtigste KP in Westeuropa, ist die Linke im Land zerstritten und marginalisiert. Die Nachfolgepartei der KPI, der Partito Democratico, kann sich kaum entscheiden, ob sie lieber mit linken Kleinparteien oder neoliberalen Populisten koalieren will.

Mit seinem Anspruch, auf der Basis des Partito Democratico eine neue linke Sammlungsbewegung zu gründen, gescheitert: Nicola Zingaretti auf einer Pressekonferenz am 4. März 2021. Am selben Tag gab er via facebook seinen Rücktritt vom Parteivorsitz bekannt. (Foto: EPA-EFE/Fabio Frustaci)

Im Januar 1921 wurde der „Partito Comunista Italiano“ (PCI) gegründet. Im Januar dieses Jahres, zum 100. mehr lesen / lire plus

Unterdrückung der Uigur*innen: Mein T-Shirt juckt!

China steht für seinen Umgang mit der uigurischen Minorität am Pranger. Dabei geht es um Lieferketten und Menschenrechte, aber auch um Geopolitik.

Niemand will die Heuschrecke auf der Xinjiang-Baumwolle sein. (Flickr; Alabama Extension; PD)

Sind die T-Shirts in unseren Kleiderläden mit Baumwolle aus Xinjiang hergestellt? Seit ein paar Wochen interessiert sich die ganze Welt für solche Fragen. Und dafür, was in der chinesischen „autonomen Region Xinjiang“ vor sich geht: Zwangsarbeit, Unterdrückung einer Minderheit, Folter, Vergewaltigungen, ja, Völkermord sollen dort praktiziert werden. Wer sich in der Vergangenheit mit Menschenrechten oder Geopolitik beschäftigt hat, wird die Probleme nicht neu entdecken: Seit den 1990er-Jahren gehen die sukzessiven Regierungen in Beijing mit großer Härte gegen alles vor, was nach uigurischem Separatismus aussieht. mehr lesen / lire plus

Pandémie : Pelote de laine

L’été approchant, les mesures contre la Covid-19 prennent des allures de plus en plus loufoques. Petit tour d’horizon au Luxembourg et en Grande Région pour prouver la fragmentation croissante de nos réalités de vie.

© onlinestreet.de

Bienvenue en Absurdistan ! Un café en terrasse par ce beau temps vous tente ? Alors, passez la frontière et rendez-vous à Trèves ou dans n’importe quel autre ville, village ou hameau en Rhénanie-Palatinat pourvu d’une telle institution… et n’oubliez pas de réserver et de vous munir d’un test négatif récent. Sinon, il faudra attendre le 6 avril et se rendre en Sarre, où selon le « Saarland Modell » la gastronomie extérieure rouvrira sans obligation de test, sauf si vous êtes un groupe de plus de dix personnes. mehr lesen / lire plus

Gleichstellungspolitik: „Es hapert an der praktischen Umsetzung“

In vielen Gesellschaftsbereichen besteht de facto keine Geschlechtergleichstellung. Im Interview mit der woxx spricht Ministerin Taina Bofferding über bestehende Problematiken.

„Es darf nicht mehr so sein, dass man sich zwischen Familienleben und professioneller Tätigkeit entscheiden muss“ – Gleichstellunsgministerin Taina Bofferding im Interview mit der woxx. (Foto: woxx)

woxx: Welches sind für Sie die größten Probleme, die sich in Luxemburg zurzeit in puncto Gendergerechtigkeit stellen?


Taina Bofferding: Es ist in Luxemburg so, dass die Geschlechtergleichstellung zwar gesetzlich verankert ist, im gelebten Alltag jedoch nicht durchgängig umgesetzt wird. Als Beispiel könnte man hier den Arbeitsmarkt anführen. Beim Homeoffice sind viele der Ansicht, dass dieser besonders für Mütter interessant ist, weil sie so mehr Zeit mit ihren Kindern verbringen können. mehr lesen / lire plus

Wohnungskrise: Schaffe, schaffe, Miete zahlen

Luxemburg hat Probleme. Ein großes ist die Wohnungskrise. Menschen gehen für bezahlbaren Wohnraum auf die Straße, manche müssen sich schon den Termin zur Erstbesichtigung erkämpfen.

Wohnungskrise bedeutet auch Diskriminierung: Alleinerziehende sind als Mieter*innen trotz Festanstellung ungern gesehen, um nur ein Beispiel zu nennen. (Foto: Gilles Kayser)

„Un toit est un droit“, hieß es letzten Samstag bei der zweiten Manifestation nationale pour l’accès au logement vom Verbund „wunnrecht.lu“. Die bunten Fahnen der Gewerkschaft OGBL, des Mieterschutzes und anderer Organisationen wehten in Luxemburg-Stadt im Wind. Seit Tagen trudeln jetzt Forderungen politischer Parteien, Antworten auf parlamentarische Anfragen zur Wohnungspolitik, bemühte Pressemitteilungen des zuständigen Ministeriums zum Pacte Logement 2.0 und sozialem Wohnungsbau in den Redaktionen ein. mehr lesen / lire plus

Greensill/GFG Alliance (1) : Watermelon Man

L’effondrement de l’empire du financement de la chaîne logistique Greensill Capital se fait ressentir jusqu’au grand-duché. Et pas qu’à Dudelange ou chez la branche luxembourgeoise de Crédit Suisse – la place financière y joue son rôle aussi, comme d’habitude.

Un logo qui évoquait la confiance pour beaucoup d’investisseurs, mais qui désormais restera associé à une des grosses faillites de la décennie. (© Wikimedia_ Kconsulting87)

De la petite ville de Bundaberg (moins de 50.000 habitant-e-s) au Queensland, en Australie, jusqu’au sommet du monde – et retour. Tel est le fabuleux destin d’Alexander « Lex » Greensill, fils d’exploitants agricoles de canne à sucre et de melons devenu un des héros de la finance dite disruptive. mehr lesen / lire plus

Greensill/GFG Alliance (2) : Un virus providentiel pour Liberty Steel

Greensill Capital était le principal financier de Liberty Steel. La faillite du financier menace l’existence du sidérurgiste, lourdement endetté. Liberty Steel puise largement dans les « aides Covid » pour assurer sa survie, y compris au Luxembourg où il possède une usine à Dudelange.

Sur le site de Liberty Steel à Dudelange, la méfiance et la peur se sont installées. (Photo : Fabien Grasser)

Le rendez-vous prévu ce mercredi matin à proximité immédiate de l’usine Liberty Steel à Dudelange est reporté au dernier moment. Décalé en début d’après-midi sur le parking d’un centre commercial, à quelques kilomètres de là. « C’est plus prudent : des membres de la direction de Liège sont sur le site et passent d’un bâtiment à l’autre », justifie Jean. mehr lesen / lire plus

Forum 416: Holz

Die neuste Ausgabe der Monatszeitschrift Forum beschäftigt sich mit Holz. Das Material, seine Produktion, Verarbeitung und Nutzung wird aus verschiedensten Blickwinkeln betrachtet: Angefangen bei der Waldbewirtschaftung und dem Zustand der Luxemburger Wälder über die Rolle von Zertifizierungen bis hin zur Nutzung als Baumaterial oder Brennstoff. Eine Infografik zeigt, dass die Holzwirtschaft in Luxemburg größer ist, als man vielleicht meinen könnte: rund 19.500 Beschäftigte sind direkt oder indirekt vom Wald abhängig. Auch die recht unbekannte Tatsache, dass luxemburgisches Holz in Asien hochbegehrt ist, wird in einem Artikel beleuchtet. Abgerundet wird das Dossier mit einem Artikel über Dendochronologie, die Wissenschaft der Datierung von historischen Holzfunden, die auch in der Klimaforschung herangezogen wird. mehr lesen / lire plus

Mehr Babys und Sterbefälle, weniger Migration

Vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2020 ist die luxemburgische Bevölkerung um 1,4 Prozent, also 8.622 Personen, gewachsen. Das ist auffällig weniger als in den Jahren zuvor, wo der Anstieg sich im Durchschnitt auf 2 bis 2,5 Prozent belief. Zwar kamen 2020 3,7 Prozent mehr Babys zur Welt als noch im Jahr zuvor, parallel ist die Sterblichkeit jedoch um 7,6 Prozent gestiegen. 11 Prozent der Sterbefälle im letzten Jahr waren auf Covid-19 zurückzuführen. Wie das Statec am Donnerstag mitteilte, geht mit 88 Prozent der größte Anteil des Bevölkerungswachstums auf Immigration zurück – auch wenn diese insgesamt niedriger war als in den Jahren zuvor. mehr lesen / lire plus

Das lange Warten

Am Donnerstag vergangener Woche war es wieder so weit: Die woxx-Kooperative lud zu ihrer „AG“, natürlich online. Wie schon im letzten Jahr fiel damit der obligate Abschluss im Restaurant aus, weshalb einige Mitglieder ihr kühles Bier neben der Webcam bereitgestellt hatten. Tatsächlich gab es Anlass zum feucht-fröhlichen Feiern, denn erstmals seit 2016 schrieb die woxx wieder – wenn auch mit 2.864 Euro recht bescheidene – schwarze Zahlen. Das mag verwundern, da die Medienbranche ja insgesamt unter Covid zu leiden hatte. Das galt auch für die woxx, doch gingen die Einschränkungen einerseits mit Einsparungen einher, andererseits spielt das kommerzielle Anzeigengeschäft für die woxx aus altbekannten Gründen eine weniger einschneidende Rolle. mehr lesen / lire plus

Jazz/pop : La fine équipe

Une nouvelle collaboration inédite vient de naître au grand-duché : les jazzmen expérimentés Maxime Bender et Jeff Herr s’associent à la pop et au RnB d’Edsun. Une combinaison pour le moins intéressante.

Des ombres bien connues : Jeff Herr, Maxime Bender et Edsun explorent les limites du RnB electro et du jazz. (© Herrbender_Edsun)

Apparemment, diriger le Trifolion d’Echternach laisse toujours du temps pour continuer la recherche de nouveaux horizons musicaux. Du moins pour le saxophoniste Maxime Bender, qui depuis 2020 a pris les rênes du centre culturel dans l’est du pays – après avoir fait ses armes à la tête de la Fête de la musique d’Echternach et au festival Echterlive (qu’il dirige toujours) –, il reste encore le temps d’entamer des collaborations. mehr lesen / lire plus

Techniques mixtes : Gloire à la dorure

Fait relativement rare à la galerie Simoncini, deux artistes se partagent les locaux plutôt que d’investir leurs propres espaces. Un point commun cependant : une prédilection pour la couleur dorée. Mais ce n’est pas tout.

Photos : woxx

Ç’aurait dû être une grande rétrospective l’année dernière, et puis la pandémie a tout chamboulé. Mais Nicolae Fleissig est bien présent en ce début de printemps rue Notre-Dame… et de belle manière, puisque la galerie a pioché dans ses collections pour offrir un retour en arrière sur les nombreuses expositions passées du sculpteur, tout en proposant au rez-de-chaussée une impression de la nouvelle manière de celui-ci. mehr lesen / lire plus

Im Kino: Nomadland

Was heißt „Heimat“ eigentlich? Die Regisseurin Chloé Zhao erzählt in „Nomadland“ von modernen Nomad*innen in den USA. Ein berührender Film – ohne moralischen Zeigefinger, dafür aber mit starken Frauenfiguren.

Fern (Frances McDormand) ist eine sechzigjährigen Nomadin, die sich mit Erinnerungen und Verlusten auseinandersetzen muss. (Quelle: otakukart.com)

„Home, is it just a word? Or is it something that you carry within you?”, prangt als Tattoo auf dem Unterarm einer Arbeitskollegin von Fern (Frances McDormand). Was nach abgedroschenen Kalendersprüchen oder billiger Wanddeko klingt, gewinnt in „Nomadland“ an Bedeutung. Die Regisseurin Chloé Zhao porträtiert in ihrem Film Nomad*innen, deren Zuhause Amerikas Straßen sind. „Nomadland“ basiert auf dem gleichnamigen Sachbuch von Jessica Bruder aus dem Jahr 2017. mehr lesen / lire plus

Dans les salles : Space Boy

Le film est bien calibré pour les enfants à l’approche des vacances scolaires, et c’est déjà quelque chose. Pour les adultes, le mélange entre onirisme et humour ne prend pas vraiment, l’histoire navigant souvent dans une zone de confort sympathique et connue sans jamais se lâcher.

L’évaluation du woxx : X

Tous les horaires sur le site. mehr lesen / lire plus