Westforschung: A l’Ouest, du nouveau

Westforschung – le terme innocent cache l’implication des scientifiques dans la propagande ?Heim ins Reich` à l’ouest de l’Allemagne. L’historien Bernard Thomas a analysé ses effets au Luxembourg.

Dès septembre 1940, l’appareil national-socialiste se mettait à la défrancisation du Luxembourg – notamment par le remplacement des plaques de rue.

On le sentait nerveux, le jeune homme barbu qui devait présenter, vendredi dernier, le fruit de deux ans de travaux de recherche historique face à l’attention soutenue de l’audience de l’abbaye Neumünster. Le travail de Bernard Thomas, étudiant en histoire, qui c’était vu décerner le premier prix « du meilleur mémoire de master » par la Fondation Robert Krieps en 2009, vient d’être publié par les Éditions « d’Lëtzebuerger Land ». mehr lesen / lire plus

PARTEIEN: Angst vor der Perestroika?

Die Kommunistische Partei Luxemburgs feierte im Januar neunzig Jahre ihres Bestehens – für manche ein Grund zum Feiern und Geschichtenerzählen. Die woxx begleitet den Versuch der KPL, historisches Terrain zu besetzen, mit einer etwas dissonanten Zitatensammlung.

Vereint für kommunistischen Journalismus. Die Redaktion der „Zeitung vum Lëtzebuerger Vollek“ 1986: von links nach rechts links Romain Hilgert, Jacques Drescher, Jo Muttergé, Chefredakteur François Hoffmann, Aly Ruckert, Léon Steffen.

„Nicht vorbereitet war die Kommunistische Partei darauf, dass die Sowjetunion, die sie stets ohne die geringste Kritik unterstützt hatte, zusammengebrochen ist und dass durch den Verrat der Clique um Gorbatschow die DDR der Bundesrepublik Deutschland zum Geschenk gemacht wurde, das gesamte sozialistische System verschwand und es in ganz Osteuropa zu einer Restauration des Kapitalismus kam.“ Die Sätze aus der Rede, die Ali Ruckert, der gegenwärtige Präsident der Kommunistischen Partei Luxemburgs (KPL), vor wenigen Wochen hielt, verraten Enttäuschung, ja das Gefühl, im Stich gelassen worden zu sein. mehr lesen / lire plus