Réunion OSCE au Luxembourg : paix ou guerre ?

Retrouver le dialogue et prévenir une guerre nucléaire, c’est ce que souhaite la Friddensplattform, qui s’adresse aux représentant-e-s parlementaires à l’OSCE.

Cliquez pour agrandir l’image ! (Source : OSCE CC BY-ND 4.0)

Acteur clé d’une nouvelle architecture de sécurité européenne, voilà le rôle que devrait jouer l’Organisation pour la sécurité et la coopération en Europe (OSCE) aux yeux de la Friddens- a Solidaritéitsplattform Lëtzebuerg (FSPL). L’ONG a publié un communiqué de presse à l’occasion de la 28e session de l’Assemblée parlementaire de l’OSCE, qui a lieu du 4 au 8 juillet au Luxembourg. (Le texte du communiqué, en allemand, est inclus à la fin de l’article.)

La FSPL rappelle les mérites de l’OSCE dans la mise en place de politiques de détente entre États-Unis et Union soviétique durant la guerre froide. Elle estime qu’à l’époque actuelle, on a besoin d’un tel espace de dialogue afin de « reconstruire la confiance mutuelle perdue ».
Armes nucléaires : interdire ou au moins limiter !

Notant que les armes nucléaires et l’« Intermediate-Range Nuclear Forces Treaty » (INF) font partie des sujets dont discuteront les parlementaires, la FSPL fait part de ses souhaits et de ses craintes en matière de guerre atomique. « Cela représenterait une décision historique, si l’OSCE appelait ses membres à adhérer au traité d’interdiction des armes nucléaires et à sauvegarder et améliorer le traité INF », lit-on dans le communiqué.

La FSPL estime qu’un affrontement nucléaire en Europe, avec sa densité de population élevée, aurait des conséquences désastreuses. L’existence du Luxembourg serait en particulier menacée du fait de la proximité de deux dépôts d’armes nucléaires américaines. L’ONG demande donc aux parlementaires participant à la session d’envoyer à leurs gouvernements respectifs un signal en faveur de la détente et de la paix.

Le woxx a prévu de couvrir la session et d’en rendre compte dans un article à paraître la semaine prochaine, dans l’édition du 12 juillet.

OSZE – ein Instrument des Friedens in Europa

Vom 4. bis 8. Juli tagt in Luxemburg die 28te jährliche Sitzung der parlamentarischen Vertreter der OSZE Mitgliedstaaten. Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa mit ihren 57 Mitgliedsstaaten hat in der Vergangenheit große Verdienste in der Entspannungspolitik zwischen den USA und der Sowjetunion, sowie deren Verbündeten in Nato und Warschauer Pakt geleistet.

Die OSZE müsste der Schlüssel zur Umsetzung einer neuen europäischen Sicherheitsarchitektur werden. Die Organisation versteht den Sicherheitsbegriff nicht auf einer reinen politisch-militärischen Ebene, sondern auch unter Einbindung einer Wirtschafts- und Umweltdimension, sowie einer menschlichen Dimension. Besonders in Zeiten wie diesen wird ein solches gemeinsames Dialogforum gebraucht, das zwischen „Vancouver und Wladiwostok“ verloren gegangenes Vertrauen wiederaufbauen kann.

Die Friddens- a Solidaritéitsplattform Lëtzebuerg stellt fest, dass den Parlamentsabgeordneten in den Unterlagen zur Tagung auch die Themen Atomwaffen und INF-Vertrag vorliegen. Innerhalb der OSZE wären es Entscheidungen von historischer Bedeutung, wenn in der Abschlusserklärung der Tagung in Luxemburg die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa ihre Mitgliedsstaaten auffordern würde, sich dem allgemeinen Atomwaffenverbotsvertrag der Vereinten Nationen anzuschließen, sowie den INF-Vertrag über landgestützte Mittelstreckenraketen zwischen den USA und Russland zu erhalten und zu verbessern.

Eine atomare Auseinandersetzung hätte im dicht besiedelten Europa verheerende Folgen. Auch Luxemburg wäre bei einem begrenzten Atomschlag in seiner Existenz getroffen. In der unmittelbaren Nähe zu unserem Land gibt es zwei Atomwaffenlager (Kleine Brogel in Belgien und Büchel in Deutschland). Die Bedrohung Luxemburgs und seiner Einwohner ist also real.

Wir richten uns an die OSZE-Vertreter, insbesondere aus Russland, den USA und den Nato-Mitgliedsstaaten, mit der Bitte, ein Zeichen der Entspannung und des Friedens an ihre jeweiligen Regierungen zu senden und diese beiden Forderungen zu unterstützen.

Friddens- a Solidaritéitsplattform Lëtzebuerg, am 3 Juli 2019


Kriteschen an onofhängege Journalismus kascht Geld - och online. Ënnerstëtzt eis! Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld - auch online. Unterstützt uns! Le journalisme critique et indépendant coûte de l’argent - en ligne également. Soutenez-nous !
Tagged , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.