CRISE DE LA NATION: Modèle menacé, avenir incertain

Le premier ministre dresse un tableau sombre de la situation et plaide pour une transition socialement amortie. La confron-tation entre le DP et les autres partis met en évidence les contradictions de cette approche.

« Le radicalisme de marché a fait naufrage et doit passer à la trappe. » Quand Jean-Claude Juncker dénonce la dérive libérale, comme lors du discours sur l’état de la nation mardi dernier, cela correspond à un positionnement qui a été le sien longtemps avant la crise. Tout comme il peut affirmer que le Luxembourg, depuis des années, ne se serait plus opposé à l’abandon du secret bancaire, à condition toutefois que ses concurrents internationaux en fassent de même. mehr lesen / lire plus

ENERGIE: Die Sonne kommt aus der Erde

Im deutschen Grenzort Roth an der Our entsteht derzeit Europas erstes CO2-freies Neubaugebiet. Mit Wärme versorgt werden die Häuser dabei über ein Solarheizkraftwerk. Entwickelt wurde das Projekt von einem kleinen Unternehmen in Berdorf.

Vom Dachgeschoss des Solarheizkraftwerks, wo schon bald die Fotovoltaikelemente installiert werden, blickt Ewald Schares auf sein CO2-freies Neubaugebiet.

„Die Sache funktioniert ganz einfach“, sagt Ewald Schares mit breitem Lächeln und zeigt in Richtung Sonne: „Was von oben kommt, kostet nichts.“ Der Mann hat recht. Die Sonne scheint auch an diesem Vormittag. Und das völlig umsonst. Doch wer von der Sonne mehr haben will als nur schönes Wetter oder einen Sonnenbrand, der muss zunächst ziemlich viel Geld aufbringen. mehr lesen / lire plus

NOISE ROCK: Eternelle jeunesse

Si un groupe manquait encore au palmarès des formations cultes à avoir joué au Luxembourg, c’est bien Sonic Youth.

Il y a des groupes influents qui apparaissent une seule fois dans l’histoire de la musique mais qui laissent derrière eux un paysage musical dans lequel rien n’est comme avant. Comme par exemple The Velvet Underground, formation de courte durée après tout, qui a influencé des milliers de groupes jusqu’à nos jours, ou encore les Beatles, qui ont défini le canon de la musique pop, auquel aucun groupe n’a changé une seule once en ces dernières 40 années. Il y en a d’autres – plus rares – qui réussissent à influencer, sans s’autodétruire pour autant. mehr lesen / lire plus

BERTRAND TAVERNIER: A mi-américain

« In the Electric Mist », est le premier film du réalisateur français Bertrand Tavernier tourné aux Etats-Unis. Ce grand cinéphile a visiblement pris plaisir à manier les codes du cinéma américain, mais a raté son adaptation.

Et oui, la punition corporelle est toujours de mise au Sud des States…

Le corps mutilé d’une jeune fille est retrouvé dans un baillou des environs de New Iberia, en plein pays cajun. L’enquête est confiée au sheriff Dave Robicheaux qui va bientôt se retrouver sur la trace d’un tueur en série qui s’en prend de préférence à de très jeunes femmes. Au même moment, l’enquêteur va croiser le chemin d’Elrod Sykes, star d’Hollywood, buveur, fantasque et visionnaire sur les bords. mehr lesen / lire plus

GRAFFITI: „Fag!!!“

Wer kennt sie nicht, die Sprüche an den Klowänden? Peter van Agtmael hat sich die Toiletten der amerikanischen Soldaten im Irakkrieg genauer angesehen.

„Jesus loves you“. Der Klassiker jedes Gekritzels steht natürlich auch auf einer der Klowände. Nur dass noch jemand dazu geschrieben hat: „But everybody else thinks you’re an asshole“. Mit den vermeintlichen Arschlöchern sind jene amerikanischen Soldaten gemeint, die im Irak Dienst machen und sich auf der Flugbasis Ali Al Salem befinden. Jenem Ort mitten in der kuwaitischen Wüste, der vor jedem Einsatz im Irak als wichtige Transitbasis gilt. Von hier stammen auch die Klo-Sprüche, die der junge niederländisch-amerikanische Fotograf Peter van Agtmael, während dem amerikanischen Kriegseinsatz im Irak fotografiert hat. mehr lesen / lire plus

ACL: Mobilitäts-Wahl

Ist es nicht erstaunlich: Da lädt der Automobilclub zu einer Diskussionsrunde mit Vertretern (fast) aller Parteien zum Thema Mobilität und, (fast) alle Teilnehmer sprechen sich für die Verwirklichung der innerstädtischen Tram aus.

Vor zehn Jahren, als das „Bus-Tram-Bunn“-Konzept bereits einmal kurz vor der Verwirklichung stand – die ersten Tramzüge sollten schon 2002 zum Einsatz kommen -, war es eine bunt gemischte Lobby aus ACL-Vorständlern, ehemaligen DP-Ministern und Geschäftsleuten, die mit dem Slogan „keen Zuch duerch d’Stad“ einer Modernisierung des öffentlichen Verkehrs vorerst einen Riegel vorschieben konnten. Damit schlossen die 90er Jahre so ab, wie sie begonnen hatten: Das Auto hatte absoluten Vorrang, ProtagonistInnen des öffentlichen oder gar sanften Verkehrs wurden als unverbesserliche Fortschrittsfeinde abgetan, und Jahrhunderte alte Waldbestände dem Erdboden gleich gemacht. mehr lesen / lire plus