TOURISMUS: Stop and Go

Luxemburgs Touristikunternehmen haben sich ihre neueste Attraktion im Ausland abgeguckt: Sightseeing im roten Cabrio-Doppeldeckerbus, selbst für Rucksack-
TouristInnen kein Grund zum Boykott.

„Da wohnt Peter Pan. Siehst du die Mini-Fee“, ruft ein Junge mit blauem Käppi und zeigt auf eine Turmspitze. „Nein, da ist ein Flieger“, widerspricht ein anderer. Das Jugendstil-Bauwerk mit violetten Steinen beflügelt die Phantasie der Kinder. Vielleicht ist es aber auch die Luft, die den sieben Jungen im oberen Stockwerk des neuen Luxemburger City-Sightseeing-Bus um die Nase weht.

Elisabeth Engel ist keine Touristin, aber die Tour lässt sie sich nicht entgehen. Spontan verlegt sie den Kindergeburtstag ihrers siebenjährigen Sohnes in den Bus. mehr lesen / lire plus

DAVID KOEPP: Secret Window

Das Trauma beginnt, als ein Schriftsteller (Johnny Depp) seine Frau mit einem anderen im Bett erwischt. Es folgen die vielleicht längsten Selbstgespräche der Filmgeschichte. Die Stephen King-Verfilmung „Secret Window“ ist ein psychologischer Thriller, der nur am Ende schockt: Johnny Depp hat plötzlich die Haare gekämmt und seinen abgewetzten Bademantel gegen eine gepflegte Garderobe ausgetauscht.

Im Utopolis mehr lesen / lire plus

PATTY JENKINS: Schaurig-schönes Negativ

Patty Jenkins Regiedebüt überzeugt vor allem wegen der Schauspielerin Charlize Theron. Ansonsten bleibt der Film über eine Prostituierte, die aus Wut und Rache zur Mörderin wird, zu sehr an der Oberfläche.

Lee bei ihrer Lieblingsbeschäftigung. (Foto: Filmverleih)

Prägnanter hätte sie kaum sein können – die Figur, die Regisseurin und Drehbuchautorin Patty Jenkins für ihren Debüt-Langfilm „Monster“ ausgewählt hat. Lee, gespielt von Charlize Theron, ist eine Prostituierte und Amerikas wohl berühmteste Serienmörderin. Bis zum Oktober 2002 hat Lee, die eigentlich Aileen Wourno hieß, tatsächlich gelebt – bevor sie mit der Giftspritze im Todestrakt von Florida hingerichtet wurde.

Wenn man ihre Biografie denn als Leben bezeichnen kann. mehr lesen / lire plus

TOM LUCAS ET MARC WILWERT: photon-lu de la galerie virtuelle à l’expo réelle

Depuis 2000, l’Internet sert de vitrine aux jeunes photographes de photon.lu. Créé par Tom Lucas et Marc Wilwert, le site se définit comme un forum ou lieu de rencontre, destiné aux aficionados de la photo et à ceux et celles qui s’expriment à travers ce médium. Sur cette plate-forme internationale, les photographes montrent, selon la dynamique évolutive propre au site, des échantillons de leurs travaux.

Pour la première fois, une expo commune à la Kulturfabrik présente les oeuvres des membres de photon.lu. En réunissant ainsi douze artistes très différents et pas moins de séries d’oeuvres, l’expo fait de l’hétéroclite son fil rouge. mehr lesen / lire plus

TRAITE DES FEMMES: La fin des cabarets?

Le gouvernement abolit les visas d’artistes – une riposte (trop) tardive au phénomène du trafic d’êtres humains.

C’est à travers une petite phrase laconique dans le résumé des travaux du dernier Conseil de gouvernement qu’une inflexion majeure de la politique gouvernementale a été révélée: „Dans le cadre des mesures de lutte contre la traite des êtres humains, l’Etat luxembourgeois n’émettra plus d’autorisations pour les ressortissants d’Etats non membres de l’Union européenne souhaitant travailler à Luxembourg comme ‚artiste de cabaret‘ ou dans une activité similaire, avec effet au 1er mai 2004.“ La discrétion fut telle que la plupart des organes de presse ne se sont même pas attardés sur la nouvelle – sauf un. mehr lesen / lire plus

HANDWERK: Jobmaschine mit Imageproblemen

Woanders werden Arbeitsplätze vernichtet, im Handwerk entstehen welche. Doch SchulabgängerInnen interessieren sich nur wenig für eine Ausbildung in dem Boomsektor.

Sie kommen zu spät, erzeugen Lärm und Schmutz, sind zu teuer, und dann machen sie auch noch ihre Arbeit nicht so, wie die KundInnen sich es wünschen – die Liste der Vorwürfe ist lang, denen HandwerkerInnen ausgesetzt sind. Ob gerechtfertigt oder nicht, ohne HandwerkerInnen geht es nicht, vor allem nicht für in der luxemburgischen Wirtschaft.

Stellenabbau, Firmenpleiten, steigende Arbeitslosigkeit – Luxemburg ist in den Sog des europaweiten Konjunkturtiefs geraten. Angesichts des schwachen Wirtschaftswachstums sieht Zentralbank-Chef Yves Mersch sogar den Ruf des Landes in Gefahr. mehr lesen / lire plus