Jazz/Pop/Folk: Garantiert ohne Testosteron

Am 8. März gehört das Prabbeli in Wiltz ganz den Frauen – zumindest die Bühne, auf der Claudine Muno und Hanne Hukkelberg auftreten werden.

Hanne Hukkelbergs Musik ist eigenständig und anders, aber bestimmt nicht eintönig.

Nachdem der Weinstein-Skandal die Filmbranche erschüttert hat, werden nun auch ähnliche Vorfälle aus der Musikindustrie enthüllt und ein weiteres trauriges Kapitel in Sachen Sexismus aufgeschlagen. Aussagen der Folkmusikerinnen Phoebe Bridgers und Mandy Moore belasten den amerikanischen Musiker Ryan Adams schwer. Der Vorwurf lautet, dass Adams ihre Karrieren gegen sexuelle Gefälligkeiten unterstützen wollte. Diese sexuellen Übergriffe sind eine mögliche Erklärung für die Unterrepräsentanz von Frauen in der Musikbranche. mehr lesen / lire plus

Electro expérimentale : Défaire pour mieux refaire

Le festival Multiplica offre de nombreuses possibilités d’entrer dans le monde virtuel, mais aussi des concerts pas comme les autres. Illustration avec les Anglais de 65daysofstatic.

Tout sauf statiques : 65daysofstatic.

Il y a des groupes qui aiment expérimenter un peu de temps en temps, et il y a ceux pour qui le dépassement de l’horizon musical est un challenge permanent. 65daysofstatic fait définitivement partie de cette dernière catégorie. Fondé en 2001 à Sheffield en Angleterre, le groupe évolue dans une imagerie tirée de films de John Carpenter (son nom serait tiré de « Stealth Bomber ») et de sons lourds et compliqués. mehr lesen / lire plus

Opéra contemporain : Silence, ça chante !

La semaine prochaine aura lieu au Luxembourg la création mondiale de l’opéra de chambre « En silence », mis en scène par Solrey sur une musique d’Alexandre Desplat. L’ensemble Lucilin, non content d’en assurer l’interprétation, peut s’enorgueillir d’avoir fait aboutir le projet des deux artistes.

Solrey et Alexandre Desplat : une complicité à découvrir pour la première fois dans un opéra. (Photo : Jérôme Lobato)

Avec « Kein Licht », créé en 2017 à la Ruhrtriennale et joué ensuite au Grand Théâtre de Luxemboug et en France, Lucilin a décidément eu le nez creux. Car c’est à l’issue d’une représentation à l’Opéra-Comique de Paris que Guy Frisch, directeur artistique et percussionniste de l’ensemble de musique contemporaine luxembourgeois, rencontre Alexandre Desplat et lui propose, au culot, une collaboration. mehr lesen / lire plus

Crossover: Pünktlich zurück

Nach einer langen Pause ist die Kulttruppe aus Frankreich endlich wieder zurück: Siebzehn Jahre nach dem Erscheinen ihrer letzten Platte verschlägt es Les négresses vertes auch für ein Konzert in die Rockhal.

Etwas älter geworden, aber live immer noch eine Wucht: Les négresses vertes. (Foto: Wikimedia)

Pünktlich zum 30-jährigen Geburtstag ihres Erstlingswerkes „Mlah“ hat Les négresses vertes beschlossen, ihre Fans wieder mit ihren alten Hits zu begeistern. Die Geschichte der Band begann in der Pariser Banlieue, wo sich die Musiker während wilden Partynächten im neunzehnten Arrondissement trafen und sich daraufhin dazu entschieden, gemeinsam Musik zu machen. In der Anfangszeit testete Les négresses vertes ihre Songs in Metros und auf den Straßen von Paris, dann nahm sie ihr erstes Album auf, das auf dem kleinen Label „Off The Track“ erschien. mehr lesen / lire plus

Musique expérimentale : À la recherche du son perdu

Daniel Brandt est depuis plus d’une dizaine d’années au top de la musique d’avant-garde. Connu pour son travail dans le trio Brandt Brauer Frick, il s’aventure désormais en solo.

Ne vous laisser pas induire en erreur par cette photo : la musique de Daniel Brandt est bien faite pour bouger !

Difficile à situer, la musique de Daniel Brandt est avant tout une réflexion sur l’origine de la musique elle-même. C’est une recherche quasiment spirituelle sur les sons et les effets qu’ont ceux-ci sur la psyché humaine. Depuis ses débuts dans le trio Brandt Brauer Frick, fondé à Berlin en 2008, le percussionniste, bassiste et pianiste a fait de l’exploration son credo. mehr lesen / lire plus

„Thriller Live“: Not bad, but …

Die Rockhal lockte am 30. Januar mit der Londoner Erfolgsshow „Thriller Live“ ein großes Publikum an. Eine Vorstellung zwischen Personenkult und Nostalgie.

4,5 Millionen Menschen sollen die Show, laut „Kölner Stadtanzeiger“, bisher in 33 Ländern besucht haben (Stand: 18. Januar 2019). „Thriller Live“ wurde 2009, kurz vor dem Tod des Popstars im August, in London uraufgeführt.
Copyright: Sven Darmer

Es ist eine Lache, die Pop-Geschichte schrieb: die Lache zu Beginn von Michael Jacksons „Thriller“. Mit ihr wurde  der Abend gestern auch eröffnet. Das Publikum, das auf unbequemen Stühlen hockte, antwortete sogleich mit kreischenden „Wuhu“-Rufen, Pfiffen und tosendem Applaus. Was folgte überzeugt, solange man es nicht zu sehr hinterfragt. mehr lesen / lire plus

World Music: Der Meister der Ngoni

Mit Bassekou Kouyaté kommt einer der bekanntesten malischen Musiker nach Luxemburg – bekannt ist er vor allem für seine Verdienste um die Ngoni-Laute.

Von der begleitenden
Laute zum beachteten Solo-Instrument:
Bassekou Kouyaté und seine Ngoni. (Foto: Thomas Dorne)

Bassekou Kouyaté kommt am 5. Februar mit seiner Gruppe „Ngoni ba“ ins Kulturzentrum Opderschmelz. Er ist einer der ganz Großen im an hervorragenden Musiker*innen nicht armen Mali und wurde mehrfach mit Preisen ausgezeichnet. In der Musik seiner Band kommt weder die ansonsten weitverbreitete Kora-Harfe, noch das Balafon vor und eine Gitarre wird nur gelegentlich von Gastmusikern beigesteuert.

Kouyaté spielt die uralte, 1352 zum ersten Mal in einem Reisebericht erwähnte Ngoni-Laute, die verschleppten Sklaven in Nordamerika wahrscheinlich als Vorlage für die Entwicklung des Banjos diente. mehr lesen / lire plus

Klaus Werner-Lobo in Luxemburg

Unter dem Motto „Die Welt im Griff der Konzerne“ findet am Dienstag um 19 Uhr in den Rotondes eine Vortragsshow mit dem Autoren und Globalisierungskritiker Klaus Werner-Lobo statt.

(CC BY-NC 2.0)

Im Rahmen der Sensibilisierungsarbeit der Action Solidarité Tiers Monde (ASTM) an Luxemburger Schulen stellt Klaus Werner-Lobo das 2001 erstmals erschienene „Schwarzbuch Markenfirmen – Die Welt im Griff der Konzerne“ vor, das er mit Hans Weiss („Bittere Pillen“, „Kursbuch Gesundheit“) verfasst hat und das mehrere Neuauflagen und Erweiterungen erfahren hat – zuletzt 2016. Der Autor tauscht sich mit den Schüler*innen über die Themen Globalisierung, Menschenrechte und politisches Engagement aus. Am morgigen Dienstag, 29. mehr lesen / lire plus

Théâtre : En alexandrins, s’il vous plaît

Une suite au « Misanthrope » de Molière ? C’est le défi un peu téméraire qu’a pourtant relevé Jacques Rampal en 1992. Le TOL s’est emparé de cette pièce devenue entre-temps classique, et le résultat est un bonheur de langue et de théâtre.

Le bon Dieu peut-être, mais sans confession ? Colette Kieffer et Frédéric Largier dans « Célimène et le cardinal ». (Photos : Ricardo Vaz Palma)

Certes, Georges Courteline avait montré la voie en composant au début du 20e siècle la courte pièce « La conversion d’Alceste » pour la Comédie-Française, dans le style de Molière. Mais l’entreprise de Jacques Rampal (1944-2015), qui s’est attelé à l’écriture d’une suite de l’éternel classique, est d’une tout autre envergure : ses alexandrins se déploient sur une heure et demie de spectacle. mehr lesen / lire plus

Théâtre : Le spleen discret de la bourgeoisie

Miroir vers l’audience où le gouffre entre convictions et actes s’étale béant, « Pièce en plastique » est une intéressante production sur un texte parfois trop prévisible.

Photos : Bohumil Kostohryz

L’incommunicabilité au sein du couple, l’aliénation par le travail, les relations familiales tendues, la marchandisation universelle, les rapports de classes… n’en jetez plus ! Marius von Mayenburg, dans « Pièce en plastique », s’empare d’un nombre impressionnant de sujets de société pour titiller les consciences de ses spectatrices et spectateurs. Tout part de l’embauche par Michael et Ulrike – respectivement médecin et assistante personnelle d’un artiste médiatique – d’une femme de ménage censée les soulager. mehr lesen / lire plus

Debatte: EU-Freihandel versus Nachhaltigkeit

Fairtrade Lëtzebuerg und das Büro des Europäischen Parlaments in Luxemburg laden am 21. Januar zu einer Podiumsdiskussion über den Zusammenhang zwischen Freihandelsabkommen der EU und dem Streben nach ökologischer Nachhaltigkeit.

Die Europäische Union verhandelt derzeit mehr als ein Dutzend Freihandelsabkommen. Unter anderem Japan, verschiedene Ländern des Verbandes Südostasiatischer Nationen (ASEAN), sowie Mexiko und die Mercosur-Länder stehen auf der Liste. In der Debatte über mehr oder weniger Freihandel oder Protektionismus nimmt auch die Frage über eine nachhaltige Entwicklung immer mehr Raum ein. Es geht dabei nicht nur um rein ökologische Fragestellungen, auch Menschen- und Arbeitnehmerrechte sind in den Focus geraten.

Die federführenden Regierungen sagen sich entschlossen, die Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen, die vielzitierten Sustainable Development Goals (SDG), erreichen zu wollen. mehr lesen / lire plus

Avant-garde : Dans les bras de la mort

Mardi prochain aura lieu un événement pas comme les autres au Kinosch de la Kufa : épaulé-e-s par le Cotard Collective, les musicien-ne-s Judasz et Nahimana vont invoquer les « récits d’Outre-Monde ».

Judasz et Nahimana : un duo de choc pour choses spirituelles et avant-gardistes.

Quand un collectif s’inspire de Jules Cotard, c’est loin d’être innocent. Ce neurologue, d’ailleurs contemporain de Marcel Proust et suspecté d’avoir inspiré un des personnages d’« À la recherche du temps perdu », est connu surtout pour le syndrome qui porte son nom. Les personnes qui en sont atteintes sont persuadées qu’en réalité, elles sont déjà mortes depuis longtemps et qu’elles se baladent dans des corps en pleine putréfaction. mehr lesen / lire plus

Musique classique : « C’est un sport de haut niveau »

« Les femmes, mon amour ! », c’est le nom du programme que proposent la chanteuse lyrique Claudia Moulin, le baryton Vladimir Kapshuk et le pianiste Grégory Moulin. Le woxx s’est entretenu avec la soprano luxembourgeoise.

Chanteuse lyrique par passion : Claudia Moulin.

woxx : Vous êtes chanteuse lyrique, comment définissez-vous cette profession ?


Claudia Moulin : En fait, je suis chanteuse et lyrique. Je travaille le répertoire lyrique, donc non amplifié. La voix est faite pour se passer d’un orchestre et peut fonctionner seule – par opposition à tout ce qui est variété, où la plupart du temps on utilise un micro. mehr lesen / lire plus

Black/Death-Metal: Grinden bis das Christkind kommt

Besinnliche Weihnachtszeit? Von wegen: In der Lucky’s Luke in Trier wird kurz vor Heiligabend noch mal tüchtig dem Satan gehuldigt.

Bringen das Blut vor Weihnachten noch mal zum Kochen: Ichor.

Man kennt es, dieses unbehagliche Gefühl kurz vor den Winterferien, wenn das aus jedem Radio dudelnde „Last Christmas“ von Wham zur auditiven Folter wird, einem die Weihnachts-Shopper-Masse so auf die Nerven geht, dass man Lust hätte, Unsagbares zu tun und die Aussicht, der lieben Familie (und den politischen Gesprächen nach dem dritten Absacker) für mehr als 48 Stunden wehrlos ausgeliefert zu sein, einem Tränen in die Augen treibt.

Aber, nicht weinen! mehr lesen / lire plus

Classique et jazz : Ces notes qui aident

À l’initiative de l’altiste Esra Kerber, 
la Philharmonie accueille ce samedi 
15 décembre un concert dont les recettes seront reversées à l’Unicef. L’occasion d’entendre un programme éclectique et séduisant, tout en soutenant l’action de l’ONG pour les enfants de Syrie.

Andrea Garnier au violon, Esra Kerber à l’alto et Sehee Kim au violoncelle joueront pour les enfants de Syrie ce samedi. (Photo : Thierry Faber)

Pour beaucoup, dans nos contrées occidentales, l’arrivée du froid hivernal marque l’approche des fêtes de fin d’année et le réconfort d’une boisson chaude dans un chez-soi bien chauffé. Mais pour de nombreux enfants de Syrie et du Proche-Orient, secoués depuis des années par la guerre civile, souvent dénutris, victimes de violences, le froid est un ennemi de plus dans un quotidien déjà difficile. mehr lesen / lire plus

Indie: Tagebuch-Musik

Listener sind ein Glücksfall für alle, die gerne zuhören: Die Indie-Band um Sänger Dan Smith überrascht seit Jahren mit ungewöhnlichen Klang-Experimenten und einem schrägen Sound.

Zuhören ist angesagt: Listener spielt am 1. Dezember im Exhaus in Trier.

Die Gitarren krächzen, die Bassnoten schnarren, die Snaredrum zerplatzt einem beinahe das Trommelfell, während im Hintergrund eine Männerstimme einen unverständlichen Text in das Mikrofon schreit. Irgendwann reißt dann der Gurt der Bassgitarre, das Lied bricht etwas ein, doch es tut der Energie keinen Abbruch, denn die vier Musiker spielen und brüllen weiter, als sei nichts passiert. Ein solches Szenario, das nach einer Garagenband aus der Nachbarschaft klingt, könnte sich auf dem Konzert der Band Listener am Samstag im Exhaus in Trier ereignen. mehr lesen / lire plus

The Breeders: Häkelnadel und Gitarrenriffs

Sie wollen es nochmal wissen: 
Nach zehn Jahren Sendepause hauen „The Breeders“ um die Frontsängerinnen Kim und Kelley Deal ein neues Studioalbum raus – und sind damit zum ersten Mal zu Gast in Luxemburg.

Mit Musik von „The Breeders“ auf den Ohren riecht die Welt nach Bier, feuchtem Tabak und Kellerklub. Sie dreht sich verkehrt herum, zurück in die frühen 1990er. Live und in Farbe gibt sich die amerikanische Alternativ-Rock-Band seit jeher unbeeindruckt von aufwendigen Lichtshows und minutiös durchdachten Bühnenauftritten. Ein paar Seifenblasen mussten im Juli 2018 beim Konzert im „O2 Ritz“ in Manchester reichen. Ähnlich unaufgeregt wie die Bühnenaufmachung ist das Hobby der Sängerin und Gitarristin Kelley Deal, die 2008 ein Häkel- und Strickbuch herausbrachte: „Bags That Rock“. mehr lesen / lire plus

Festival
: Doppelfest

Dass Kulturevents mehr sein können als reiner Zeitvertreib, stellt das Sonic-Visions-Festival bereits seit 2008 jedes Jahr unter Beweis. Auch dieses Jahr werden Konsument*innen und Professionelle auf ihre Kosten kommen.

Die Hochofenterrasse und die Rockhal selbst sind die Austragungsorte des Sonic Visions Festivals 2018. (Foto: Noah Fohl)

Schon seit zehn Jahren läuft die Rockhal in Esch im November auf Hochtouren. Die Vorbereitungen auf das Event, das die Institution auch international bekannt machte, laufen bereits im Vorjahr an – denn es gibt eine Menge zu tun. Das Interessante am Sonic Visions ist die Zusammenarbeit der beiden Abteilungen, die in der Avenue du Rock’n’Roll in Belval beheimatet sind: Die Rockhal, dem breiten Publikum bekannt als Konzert- und Eventhalle mit inzwischen drei Sälen, und das Rocklab mit seinen Proberäumen, einem professionellen Studio und einem Tanzsaal. mehr lesen / lire plus

Theatre: Two Pigeons Perching on a Bench

The Kasemattentheater proposed an original journey from bird’s observations to digital survey – Claire Thill’s play asks the right questions without overwhelming the public with too heavy or intellectual answers.

It’s all about observation: the structure of “Two Pigeons Perching on a Bench” is built around the diary of a pigeon’s day wandering and flying around the streets of Luxembourg-City. And of course – we never really doubted it – pigeons do have a sense of humour when describing the humans they see and their sometimes odd behaviour, as for example their obsession with their silvery screens they can’t stop looking at. mehr lesen / lire plus

Ein Tag für das Klima

Am kommenden Montag, dem 12. November, findet in Luxemburg-Stadt ein Klimatag statt. NGOs und Gemeinden führen den Teilnehmer*innen die Dringlichkeit des Handelns vor Augen und beraten über die Möglichkeiten, die sich in Luxemburg bieten.

Einen Monat vor der Weltklimakonferenz in Polen, während in Luxemburg über ein Regierungsprogramm verhandelt wird, will das Klimabündnis mit seiner Plenarsitzung ein Zeichen setzen. Gemeinsam mit den NGOs der Plattform Votum Klima organisieren die Klimabündnisgemeinden am kommenden Montag, dem 12. November, einen „Klimadag“ (Facebook-Event) in den Rotondes.

Den Auftakt macht um 12.15 Uhr der Klimawissenschaftler Quentin Lejeune, der die Ergebnisse des Weltklimarates IPCC über eine Erderwärmung um 1,5 Grad vorstellt (auf Französisch). mehr lesen / lire plus