Événement en ligne : Tiers-lieux avec Claude Turmes et… les voisin·es

Pour une table ronde en ligne du Centre for Ecological Learning Luxembourg, de l’Asti et du Conseil national pour étrangers, Claude Turmes répondra entre autres à la question: « Comment mettre en place un tiers-lieu avec mes voisins ? »

Copyright: Cell

Le Centre for Ecological Learning Luxembourg (Cell), l’Asti et le Conseil national pour étrangers (CNE) invitent au dernier événement de leur série « Les tiers-lieux au Luxembourg : faire ensemble pour vivre mieux vivre ensemble » dans le cadre des Transition Days 2021. Le 25 février, à partir de 19h, le ministre de l’Énergie et de l’Aménagement du territoire, Claude Turmes (Déi Gréng), participera à la table ronde en ligne autour de la question « Comment mettre en place un tiers-lieu avec mes voisins ? mehr lesen / lire plus

Jazz : Renards rusés

Avec « Sly », le trio Reis Demuth Wiltgen entend jazzifier ses racines luxembourgeoises. Avant la sortie officielle le 26 février et le concert de présentation le 27 février au Trifolion, le woxx a écouté les treize plages de ce nouvel opus.

Le trio Reis Demuth Wiltgen affronte l’hiver avec un nouveau CD. (Photo : Marlene Soares)

Il y a tout juste deux semaines, à l’occasion de la sortie du nouveau CD de l’ensemble Kammerata, nous nous interrogions dans ces colonnes sur l’existence ou non d’une spécificité luxembourgeoise dans la musique contemporaine. Voilà que se pose cette même question – dans le cadre du jazz toutefois – pour « Sly », du trio Reis Demuth Wiltgen : « Le patrimoine luxembourgeois est précieux pour eux et constitue une base sur laquelle ils peuvent s’appuyer pour composer et créer ainsi leur son si particulier et en même temps novateur », peut-on lire dans le communiqué de sortie. mehr lesen / lire plus

Concert dessiné: Darf es Bild zum Sound sein?

In den Rotondes treffen der 
Comic-Zeichner Nicolas Moog und der Musiker Jan Mörgenson mit Pinsel und Gitarre aufeinander.

Mit Stift und Gitarre: Jan Mörgenson und Nicolas Moog verbinden am kommenden Mittwoch Musik und Zeichenkunst. (Copyright: Nicolas Moog)

Was kommt dabei raus, wenn sich Musiker*innen und Maler*innen verabreden? Abgesehen von Farbklecksen und Schweißflecken, ein „Concert dessiné“. Am kommenden Mittwoch, dem 17. Februar, geben sich Nicolas Moog und Jan Mörgenson ihren Leidenschaften hin. Das Publikum erwarten atmosphärische Gitarrenmusik und Comic-Zeichnungen.

Nicolas Moog macht sich seit den späten 1990er-Jahren einen Namen als Zeichner. 1999 veröffentlichte der Künstler aus Metz erste Zeichnungen im Fanzine „Le Martien“, später auch im „Hôpital brut“. mehr lesen / lire plus

Musique contemporaine : Dickinson, Keats, Lorca… et la lumière

Le 11 février, au Trifolion, l’ensemble Kammerata Luxembourg présentera son nouveau CD, « Echoes of Autumn and Light ». Des compositions contemporaines reliées par leur inspiration venue de la lumière et de la poésie.

L’ensemble Kammerata Luxembourg lors de l’enregistrement de son nouveau CD. (Photos : Kammerata Luxembourg)

Dans son introduction, Markus Brönniman, compositeur et flûtiste de l’Orchestre philharmonique du Luxembourg, s’interroge : « À l’écoute de ces œuvres, la question de l’existence d’une identité luxembourgeoise se pose inéluctablement. » Si la réalité d’un style musical du cru paraît difficile à appréhender, mondialisation du classique contemporain et taille du pays obligent, le domaine bénéficie d’une belle vitalité locale et d’une certaine visibilité à l’international. mehr lesen / lire plus

Théâtre : Pas moyen de les interrompre

À partir de la série « Talking Heads » d’Alan Bennett pour la BBC, le TOL avait déjà proposé en 2017 un spectacle intitulé « Moulins à paroles ». Il récidive au studio du Grand Théâtre avec trois autres histoires saisissantes.

Les histoires croisées de Doris (Monique Reuter)… (Photos : Bohumil Kostohryz)

Nouvelle édition, nouveaux textes, nouvelle équipe. Les « Moulins à paroles » du Théâtre ouvert Luxembourg version 2021 se situent bien dans la tradition des précédents, puisqu’ils regroupent trois monologues du dramaturge britannique savamment découpés afin de créer un entrelacs de récits.

Trois ans après une première édition marquante, on était donc en droit de se demander si la réussite serait à nouveau au rendez-vous ou si une impression de déjà-vu n’allait pas s’installer. mehr lesen / lire plus

Theater: Grenzerfahrungen

Grenzgänger*innen sind aus der Luxemburger Arbeitswelt nicht wegzudenken. Schätzungen nach werden sie im Jahr 2060 die Zahl der ortsansässigen Arbeitnehmer*innen übertreffen. Das Theaterprojekt „Les frontalières“ beleuchtet den weiblichen Teil dieser demografischen Gruppe.

Nach monatelangen Verschiebungen erblickt das dokumentarische Spektakel „Les frontalières“ am 31. Januar das Licht der Welt. (Foto: Patrick Galbats)

Sie kommen aus Frankreich, Belgien, Deutschland, reisen tagtäglich über Landesgrenzen, manche von ihnen verbringen viele Stunden die Woche im Stau. In Umfragen werden sie vornehmlich mit finanziellem Reichtum assoziiert, punktuell aber auch mit kultureller und sozialer Bereicherung für das Großherzogtum.

Die Rede ist natürlich von Menschen, die in Luxemburg arbeiten, ihren Wohnsitz jedoch in einem der Nachbarländer haben. mehr lesen / lire plus

Jazz: Musikalisches Tête-à-Tête

Die Jazz-Veranstaltung „Reset“ der Abtei Neimënster geht in die nächste Runde. Acht Künstler*innen aus aller Welt musizieren gemeinsam. Die Ergebnisse gibt es für ein kleines Publikum vor Ort und online.

In der Abtei Neimënster finden sich im dritten Jahr in Folge internationale und nationale Jazzmusiker*innen bei der Veranstaltung Reset zusammen. (Bild: Eric Engel)

2018 fanden zum ersten Mal internationale und nationale Jazzkünstler*innen im Rahmen der Residenz und des Jazz-Festivals Reset in der Abtei Neimënster zusammen. Auch dieses Jahr luden die Direktorin Ainoa Achutegui und der künstlerische Leiter und Musiker Pascal Schuhmacher Talente nach Luxemburg ein.

Wegen der Covid-19-Krise fällt das Festival kleiner aus als in den Vorjahren. mehr lesen / lire plus

Musique classique : Vœux musicaux en ligne

Tant pour l’OCL que pour l’OPL, le concert de Nouvel An est bien ancré dans la tradition. Si le public ne sera pas au rendez-vous cette année, la musique passera tout de même par les tuyaux numériques. Petite revue de deux propositions entre lesquelles, diffusion en ligne et gratuité aidant, il ne sera pas nécessaire de choisir.

Spécialiste du répertoire baroque, Peter Whelan sera à la baguette pour le concert de l’OCL ce dimanche. (Photo : peterwhelan.co.uk)

Un mal pour un bien ? La fermeture de toutes les institutions culturelles a porté un coup dur à la culture, on le sait. mehr lesen / lire plus

2020+1 = 100,7

E Samschde kuckt, pardon, lauschtert den ëffentlech-rechtleche Radio an d’anert Joer, mat engem Gaascht aus der woxx-Redaktioun.

Wat erwaart eis 2021? De Radio 100,7 riicht de Bléck no vir an huet sech mam Raymond Klein (woxx) a Christoph Bumb (Reporter.lu) ënnerhalen, moderéiert vum Pia Oppel. Wéi et weidergeet mat der Covid-19-Epidemie a wat dat fir d’Politik bedeit, war en Thema.

Méi allgemeng stellt sech d’Fro, wat 2021 misst geschéien, a wat d’Méiglechkeete vun dëser Regierung sinn. Dobäi geet et ënner anerem em d’Steierpolitik, de Klimawandel an d’Fro vun der Gerechtegkeet. Di zwee Journaliste schwätzen och driwwer, viru wéi eng Erausfuerderungen d’Epidemie d’Medie gestallt huet. mehr lesen / lire plus

Theater: „Gewalttaten gegen Frauen sind kein Randphänomen”

Das Theaterstück „Woyzeck Interrupted“ dekonstruiert das kanonische Original von Georg Büchner und verweist auf die tragische Aktualität von Femiziden, die Folgen des Lockdowns inklusive.

Enno Trebs, der im Stück „Woyzeck Interrupted“ die Hauptfigur spielt, mimt den verzweifelten Schauspieler, der auf die Trennung seiner Partnerin nur eine Antwort kennt: Gewalt. (Copyright: Arno Declair)

Woyzeck lebt: Im Theaterstück des Dramatikers Georg Büchner, der es 1836 schrieb, im Deutschen Theater und hinter geschlossenen Wohnungstüren. Büchner dienten damals Zeitungsartikel über Frauenmorde als Inspiration. In „Woyzeck Interrupted“ der Regisseur*innen Mahin Sadri und Amir Reza Koohestani wird Büchners Stück zwar nur fragmentarisch wiedergegeben, doch der Kern der Erzählung bleibt derselbe: Gewalt gegen Frauen. mehr lesen / lire plus

Aircheck-Session: Funky durch die Krise

Die Brüsseler Band Great Mountain Fire spielt am Samstag in der Escher Kulturfabrik. Das Publikum darf sich nicht vor der Bühne die Füße platt stehen, dafür aber zuhause das Radio lauter drehen und ungeniert Beifall klatschen.

Great Mountain Fire sind fünf Freunde aus Brüssel, die mit ihrem Funk und Indie bereits mehrere Musikpreise in Belgien abgestaubt haben. (Copyright: mailysterkendries)

1979 sangen The Buggles: „I met your children. What did you tell them? Video killed the radio star.“ Einundvierzig Jahre später gibt es Neuigkeiten für Band und Kinder: Kulturfabrik und Radiosender 100,7 bringen mit der Konzertreihe Aircheck die Radiostars zurück. Die Veranstalter*innen laden seit November aufstrebende, neue Talente aus Europa in die Escher Konzerthalle ein und übertragen ihren Aufritt live. mehr lesen / lire plus

Schlofzëmmerbléck: Melodien des Lockdowns

Die Unsichtbaren, eine Postbotin und Existenzkrisen: Die Musiksammlung „Schlofzëmmerbléck“ des Radio 100,7 spiegelt den ersten Lockdown aus der Sicht luxemburgischer Musiker*innen. Das Projekt entpuppt sich als zeitlose Hommage an Luxemburgs Musikszene.

Auf der Vinyl-Platte „Schlofzëmmerbléck“ versammeln sich dreizehn luxemburgische Musiker*innen und geben musikalische Einblicke in ihre Lockdown-Erfahrungen. (Radio 100,7/cropmark)

Die Jahresrückblicke werden 2020 vermutlich einseitig ausfallen: Corona hier, Corona da, Corona überall. Die Kulturbranche zog dieses Jahr, neben anderen Sektoren, den Kürzeren. Kinos, Theater, Konzert- und Veranstaltungshallen blieben beim ersten Lockdown im März geschlossen und wurden auch bei der zweiten Welle zu Virusschleudern erklärt. Für Kulturschaffende ein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken? mehr lesen / lire plus

Mehr als Sex und Drogen

Sex, Drogen, Party: infernales Trio oder ein Vergnügen? Das fragen sich Anne vom Podcast „Méi wéi Sex“ und Alex von der Drogenberatung „Pipapo“ nicht. Sie gehen morgen in einem Gespräch auf Zoom viel mehr der Frage nach, was es dabei zu beachten gilt.

Informationsmaterial, Sticker und Quietscheentchen: Ein typischer Stand von Pipapo.

Anne vom Podcast „Méi wéi Sex“ und Alex von der Drogenberatungsstelle „Pipapo“ sprechen morgen, um 17 Uhr, auf Zoom über Sex, Drogen und Feierei. Dabei geht es in erster Linie nicht darum, ob das gut oder schlecht ist, sondern um das „wie“. Das ist charakteristisch für die Arbeit von „Pipapo“ und für den Podcast „Méi wéi Sex“. mehr lesen / lire plus

EU-Talk: 20 Joer Grondrechter an der Europäescher Unioun

Am kommenden Freitag wird anlässlich einer Webkonferenz über die Geschichte und Zukunft der Europäischen Grundrechte-Charta diskutiert.

Die „Charta der Grundrechte der Europäischen Union“ wurde anlässlich der europäischen Regierungskonferenz vom 7. Dezember 2000 in Nizza feierlich proklamiert, trat aber, wegen des Scheiterns des Vertrags über eine Verfassung für Europa (2004), erst mit dem Vertrag von Lissabon (2009) in Kraft.

Aus Anlass des 20. Jubiläums findet am Freitag, dem 11. Dezember, ab 12h30 ein EU-Talk statt, der die Entstehungsgeschichte dieser Charta, aber auch ihren aktuellen Stellenwert angesichts zahlreicher gesellschaftlicher aber auch technologischer Entwicklungen seit der Jahrtausendwende, debattieren soll. Auch die Zukunft von Meinungs-, Presse-, Gewissens- und Religionsfreiheit sowie das Recht auf einen unparteiischen Prozess in Justizbelangen in Europa sollen in der Diskussion beleuchtet werden. mehr lesen / lire plus

Digitales Theater: Der junge Werther leidet immer noch

Es ist ein Klassiker der deutschen Literaturgeschichte: „Die Leiden des jungen Werther“ von Johann Wolfgang von Goethe. Doch woran leidet Werther heute? Das digitale Theaterstück „werther.live“ bringt eBay-Kleinanzeigen und Social Media ins Spiel.

In „werther.live“ verfolgen die Zuschauer*innen mit, was sich auf den Computerbildschirmen der Charaktere ereignet. (©: Cosmea Spelleken)

Nachts wird Lotte sentimental und stellt Bilder ins Netz. Albert, ihr langjähriger Partner, betreibt einen Blog zu seiner Freiwilligenarbeit in Indonesien und auf der philippinischen Insel Luzon. Wilhelm macht auf Instagram keinen Hehl daraus, dass er gerne feiert und Alkohol trinkt. Und Werther? Der versteckt sich hinter Kunst. Das ist aus Goethes Figuren seines Briefromans „Die Leiden des jungen Werther“ geworden. mehr lesen / lire plus

Théâtre (en ligne) : L’enfer artificiel

« AppHuman », une des grandes pièces de la rentrée, écrite par Ian De Toffoli, est aussi devenue – partiellement – victime des nouvelles mesures anticulturelles du gouvernement. Elle est tout de même visible en streaming jusqu’à ce samedi.

Photos : boshua

Il aura fallu s’y reprendre à plusieurs fois pour l’avoir au téléphone, mais la quatrième fois a été la bonne, et c’est même l’écrivain en personne qui a rappelé le journaliste. Ian De Toffoli, d’habitude plutôt gai et engageant, semble aussi avoir pris sur lui avec la pandémie et le shutdown culturel décidé par le gouvernement. Une mesure que d’ailleurs la Theater Federatioun regrette dans une lettre au premier ministre, expliquant au passage et avec raison que sont puni-e-s celles et ceux qui s’étaient les premiers adapté-e-s aux nouvelles règles. mehr lesen / lire plus

Rentrée littéraire: Finanzielle Einbrüche und Kamelle

Die luxemburgische Buchbranche läutet am Wochenende die Herbstsaison ein. Eine Gelegenheit, um mit dem Präsidenten der Lëtzebuerger Bicherediteuren, Ian De Toffoli, und dem Programmleiter von Reading Luxembourg, Marc Rettel, auf die nationale Literaturszene im Krisenjahr zurückzuschauen.

Luxemburgs Literaturszene zelebriert die Herbstsaison dieses Jahr in Buchhandlungen, im Radio und per Mail. (Foto: Isabel Spigarelli)

Für die Literaturwelt ist es wie ein Jahr ohne Geburtstagsfest: Die Walfer Bicherdeeg, Auftakt der literarischen Herbstsaison, fallen 2020 aufgrund der sanitären Krise aus. Die Veranstaltung, die seit 2002 im aktuellen Format stattfindet, ist ein fester Termin im luxemburgischen Literaturkalender. Ein Wochenende lang dreht sich dort alles rund um Luxemburgs Literaturszene. mehr lesen / lire plus

„Unsere Geschichte wurde lange genug von anderen erzählt. Jetzt nehmen wir unsere Position ein, um unsere eigene Sicht darzustellen.“

Das Centre de documentation sur les migrations humaines (CDHM) und die Organisation Finkapé laden am kommenden Samstag zur Videokonferenz der Serie „Le Noir du Blanc“ ein. Das Thema: „Imaginaires anciens, réalités actuelles dans les musées et dans les expositions, au Luxembourg et ailleurs“. Jennifer Lopes Santos, Mitbegründerin von Finkapé und freischaffende Künstlerin, sprach im Vorfeld mit der woxx über die Repräsentation des schwarzen Körpers in der Kunst, Mehrfachdiskriminierung im Kulturbereich und fahlen Lichtblicken.

Die freischaffende Künstlerin Jennifer Lopes Santos ist Mitbegründerin der Organisation Finkapé, die vor allem für afrikanische Kultur sensibilisiert und ein Netzwerk für Menschen afrikanischer Abstammung schafft. Bildquelle: Jennifer Lopes Santos

woxx: Frau Lopes Santos, Sie nehmen am Samstag an der der Videokonferenz zur Repräsentation afrikanischer Kultur, Künstler*innen und dem schwarzen Körper in Museen teil. mehr lesen / lire plus

Queer Little Lies 2: Kunst gegen die Normen

2018 feierte das Kulturfestival „Queer Little Lies“ Premiere. Diese Woche läuft die zweite Ausgabe. Ist die nationale Kulturszene inzwischen diverser? Warum ist ein queeres Festival in Krisenzeiten besonders wichtig? Mitorganisatorin Sandy Artuso gibt Antworten.

EDSUN gehört zu Luxemburgs musikalischen Nachwuchstalenten, deren Kunst Geschlechternormen hinterfragt, und tritt beim Queer Little Lies 2 auf. (© Bruno Oliveira Muringer)

„Wenn am Wochenende alles gut läuft, wollen wir 2020 eine nächste Edition wagen“, sagte Sandy Artuso, Mitorganisatorin des Festivals Queer Little Lies, 2018 im Gespräch mit der woxx. Damals fand die erste Ausgabe des queeren Kulturfestivals des Kollektivs Independent Little Lies statt. Jetzt steht die zweite Edition vor der Tür. mehr lesen / lire plus

Musique classique : Mozart par-ci, Mozart par-là

Cahin-caha, la musique classique s’affiche toujours dans les salles luxembourgeoises. Si les stars internationales annulent souvent leurs venues, les formations et artistes locaux assurent le plaisir des mélomanes. Coup d’œil sur le prochain concert de l’OCL.

Déjà connu au Luxembourg pour sa collaboration avec Lucilin, Julien Leroy dirigera l’OCL lundi prochain. (Photo : julienleroy.com)

Malgré un changement de date – le Festival de l’orgue occupera ce week-end l’auditorium de la Philharmonie, seule salle de l’établissement pouvant accueillir les grands concerts en raison des mesures sanitaires –, l’Orchestre de chambre du Luxembourg fera bien retentir ses instruments lundi prochain. À sa tête, le chef invité ne sera pas un inconnu au grand-duché : depuis 2018, Julien Leroy est premier chef invité de l’ensemble Lucilin, avec lequel il avait notamment assuré la très réussie production de l’opéra « Kein Licht ». mehr lesen / lire plus