ZÄITSCHRËFTEN: Ons Stad, déi Honnertst

Zënter drësseg Joer bitt d’Zäitschrëft „Ons Stad“ an Text a Bild hir Vue op d’Stad Lëtzebuerg vun haut a vu gëscht. Si mécht dat mat Eleganz an a konstanter Qualitéit. E Portrait zur 100. Ausgab.

Schon laang hier: De Wëllem trount op der Betoneuse. Aus der éischter Ausgab vun „Ons Stad“ aus dem Joer 1979.

Bal gesäit et aus, wéi wann de Wëllem géif op der Betonneuse trounen. Déi éischt Nummer vun „Ons Stad“, erauskomm am Juni 1979, huet sech mam Parking Knuedler befaasst, deen deemools sou gutt wéi fäerdeg wor. An den Editorial gëtt begleet vun dëser schéiner Foto vum Monument, dat dunn iwwert dem Chantier getrount huet, sou wéi et haut nees iwwert der zoubetonéierter Maartplaz trount. mehr lesen / lire plus

Kulturkadaver

+++Pour notre rubrique « Kulturkadaver » cette semaine, nous commençons par le cadavre encore fumant du groupe de folk et de chanson Claudine Muno & The Luna Boots. Depuis leur formation en 2003, il n’y a presque pas eu de saison sans ce groupe, et leurs trois albums « Monsters » en 2006, « Petites Chansons  Méchantes » en 2007 et « Noctambul » en 2010 ont non seulement été des succès successifs, mais ont aussi permis au groupe de se faire une notoriété au-delà de nos frontières. Quant aux raisons qui ont poussé le groupe à se dissoudre après tant de succès, le public doit se contenter d’apprendre que : « L’année dernière a été difficile pour nous et nous avons eu à affronter de nombreuses épreuves imposées de l’extérieur, épreuves qui ne sont pas encore surmontées et qui ne nous permettent plus de continuer notre travail comme nous le souhaiterions », comme il est écrit sur leur site Facebook. mehr lesen / lire plus

THEATRE: Entre nous

Pour prouver que les préjugés peuvent sont trompeurs, la Kulturfabrik a initié en novembre dernier le projet « Regards – Eng richteg Geschicht ?», un projet de théâtre intergénérationnel et interethnique.

Quand plusieurs générations se rencontrent, la créativité est programmée.

C’est un grand et joli chaos qui règne dans la salle dite « jaune » de la Kulturfabrik, une salle qui d’habitude reste cachée aux regards des spectateurs, puisque c’est là que se déroulent généralement les répétitions des pièces produites par l’institution culturelle sise dans l’ancien abattoir d’Esch. Certes, cette grande pièce sous les toits a déjà dû en avoir vu d’autres, mais pourtant la troupe qui y répète en ce moment la pièce « Regards – Eng richteg Geschicht ? » mehr lesen / lire plus

Nneka

„You? A power hungry class of army arrangements, stealing money in my country‘s plight, A soldier pretending to be a politician, you teacher who know nothing do not teach me lies“, so die Lyrics der in Hamburg lebenden nigerianischen Hip-Hop/Soul-Sängerin und Songwriterin Nneka. In ihren Texten geht die junge, zierliche Sängerin auf Missstände in ihrer Heimat Nigeria ein, Gewalt und politische Korruption, Unterdrückung durch bewaffnete Räuber, Ausbeutung der Bodenschätze durch internationale Ölkonzerne, Einmischungen des Westens und ausgerottete Traditionen sind Themen ihrer Songs. Dabei verschmelzen politische und individuelle Erfahrungen – über ihre Kindheit in Nigeria und ihrem heutigen Leben in Deutschland – in einem soulig-gehaltenen Mix aus Hip-Hop mit Anleihen aus Dub, Reggae und Afrobeat. mehr lesen / lire plus

EXPOSITION: A tête reposée

« Waiting for the Revolution », la nouvelle exposition monographique consacrée à Sanja Ivecovic, créatrice de la « scandaleuse » Lady Rosa of Luxembourg, permet d’apprécier la vraie valeur du travail de l’artiste.

Sanja Ivecovic est une artiste déterminée, qui n’a pas peur de s’investir personnellement dans ses créations.

Elle est de retour, enfin. Lady Rosa of Luxembourg trône dans le hall d’entrée du Mudam, comme si l’endroit avait été créé expressément pour elle. Cette sculpture qui déclencha en 2001 une polémique d’une rare violence lors de sa première exposition aux côtés de la « Gëlle Fra », a gardé tout de sa pertinence même onze ans plus tard. mehr lesen / lire plus

Alma

(cw) – Die Wirtschaftskrise ist in den Straßen Portugals nicht mehr zu übersehen, jedes zehnte alte herrschaftliche Bauwerk oder einfache Familienhaus trägt inzwischen das Schild „Zu verkaufen“. Nicht wenige Häuser stehen leer, drohen zu verfallen … Kein Wunder also, dass der traditionelle Fado (Bedeutung: Schicksal), der ursprünglich vor allem in den Städten Lissabon und Coimbra beheimatet war, und der 2011 in die Liste des immateriellen Weltkulturerbes aufgenommen wurde, erneut Aufschwung erfährt. Thema des Fado ist nicht nur die unglückliche Liebe, es geht auch um soziale Missstände oder um die Sehnsucht nach besseren Zeiten. Aufhorchen lässt zurzeit die junge Sängerin Carmo Rebelo de Andrade alias Carminho, die im März 2012 ihr zweites Album „Alma“ („Seele“) herausgebracht hat und vielen Portugiesen sprichwörtlich aus der Seele singt. mehr lesen / lire plus

The Hawk, The Beak, The Prey

(cw) – Wenn ein Debüt „The Hawk, the Beak, the Prey“ – zu Deutsch: „Der Habicht, der Schnabel, die Beute“ heißt, dann soll das wohl suggerieren, dass nicht lange um den heißen Brei herumgeredet wird, sondern es gleich zur Sache geht. Es ist immer wieder erstaunlich, welch atmosphärische Dichte mit einer zurückgenommen Instrumentierung erzeugt werden kann: Die zehn Stücke von „The Hawk, the Beak, the Prey“ des Berliner Duos „Me And My Drummer“ kommen mit den Grundinstrumenten Klavier, Synthesizer, Schlagzeug und Gesang äußerst minimalistisch daher. Gewiss erinnern Stimme und Intonation der Sängerin Charlotte Brandi nicht selten an die Damen der Popmusik, besonders an Leslie Feist, Victorine Legrand von Beach House oder auch Florence Welch. mehr lesen / lire plus

PIPILOTTI RIST: Im Makrokosmos der Wahrnehmung

Die Schweizerin Pipilotti Rist zählt zu den Pionieren der Videokunst. Mit ihren farbintensiven, stimmungsvollen Arbeiten geht die Künstlerin gegen die gewohnte Wahrnehmung an.

Ob Unterhosen oder Riesentulpen… – bei Pipilotti Rist geht es um Identität und Selbsterfahrung.

„Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminz Efraimstochter Langstrumpf“ so der vollständige Name der jungen Outsiderin, die in den Romanen von Astrid Lindgren nicht nur ihr eigenes Pferd stemmt, sondern auch noch versucht, die Welt fröhlicher zu machen.

Nicht ohne Grund hat die Schweizer Videokünstlerin Rist 1982 ihren Vornamen Elisabeth Charlotte durch Pipilotti ersetzt. Genau wie Pippi scheint sich auch Rist gegen ein vorgeformtes bürgerliches Dasein und Frauenbild zu wehren und hat es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, gesellschaftliche Sichtweisen auf ebenso naiv-lustvolle wie subversive Weise infrage zu stellen. mehr lesen / lire plus

POLITIQUE CULTURELLE: Un pas en avant et deux en arrière

Entre crise financière et crise identitaire, les instituts d’arts contemporains luxembourgeois misent avant tout sur la continuité.

Elle est de retour, dans un contexte largement apaisé : Sanja Ivekovic, la créatrice de Lady Rosa of Luxembourg

Vers la fin du printemps, c’est la saison des bilans et des perspectives pour les musées et les institutions culturelles. Les nouvelles expositions sont en cours de montage ou viennent juste de fêter leurs vernissages et les bureaux de comptabilité terminent leurs bilans. Ainsi, le Casino-Forum d’Art Contemporain a pris le temps cette semaine d’inviter la presse à déjeuner. C’était l’occasion de présenter son bilan de l’année et accessoirement la dernière édition du magazine « Traces », dans lequel sont repris les expositions de l’année 2011, ainsi que des articles de critiques d’art sur ces dernières, voire sur des thèmes apparentés. mehr lesen / lire plus

THEATER: Dreier aus Mitte

Glaube, Liebe, Hoffnung? Nein. Es sind vor allem Sehnsucht und Verlust, die in Paul Sax‘ Roman „U5“ die Menschen – drei gestrandete Berliner Überlebenskünstler – zusammenführen. Was gar nicht als Bühnenstück konzipiert war, funktioniert im Kasemattentheater dank großartiger Besetzung.

Fleisch gewordene Romanfiguren bevölkern die Bühne des Kasemattentheaters : Germain Wagner als Clochard Heinrich und Julia Marik als Gelegenheitsprostituierte Barbara.

Jeder stirbt für sich allein. Dennoch versuchen wir, im Alltag unserer Einsamkeit zu entfliehen, klammern uns verzweifelt an vermeintlich Sinnstiftendes, suchen Rückhalt bei anderen. Und manchmal erscheint wie aus dem Nichts eine Person, auf die wir unsere Sehnsüchte und Wünsche projizieren. So wie bei Barbara, Paul und Heinrich. mehr lesen / lire plus

Herzfeld – The Sack

Anhaltender, jahrelanger Protest entspricht nicht unbedingt einer abendländischen Geisteshaltung. Während der arabische Frühling seinem zweiten Sommer entgegentritt, schmelzen die Occupy-Hippies anscheinend von der Erdoberfläche oder verschwinden wenigstens größtenteils aus den Abendnachrichten. Beharrend bleiben Menschen anscheinend einzig und alleine bei der Facebook Dislike-Button Diskussion. Es scheint eines jeden Menschen Grundrecht zu sein, seine Unfreude gegenüber einem Post, einem Profil-Update, etc. zu zeigen.
Malcom Eden, Frontmann der britisch-französischen Kombo Herzfeld hat dieser Diskussion auf dem Cover seiner 1994 erschienenden Mini LP The Sack alles vorweg genommen. Auf stechend gelbem Hintergrund prangen Piktogramme, darunter jenes eines nach unten zeigenden Daumens, die einem sowohl inhaltlich als auch ideologisch die Route vorgeben: Auf The Sack steht man links und hält es minimalistisch. mehr lesen / lire plus

FESTIVAL: On Spot

Le Spot Festival d’Aarhus au Danemark est un des rendez-vous marquants du business musical pour les groupes du Nord européen, comme du continent. Cette année, le Luxembourg y était présent pour la première fois.

Rock au théâtre : The Raveonettes électrisent la foule.

Qui dit que l’Europe est en crise ? Tandis que des gouvernements entiers sont à la merci des banques, des bourses et des marchés, que les classes moyennes et pauvres croulent sous des plans d’austérité toujours plus contraignants et absurdes, le business musical et créatif se porte plutôt bien. C’est vrai que même en coulant, on aime écouter de la musique, comme sur le Titanic? mehr lesen / lire plus

MUSÉE DE LA RÉSISTANCE: Le musée rouge ?

Cette semaine, les « Frënn vum Resistenzmuseum » d’Esch ont tenu leur assemblée sous de sombres perspectives. La question de l’avenir du Musée national de la Résistance se pose plus que jamais.

Attend toujours son prince charmant : le musée de la Résistance.

« Je ne suis pas venue ici pour me plaindre », a déclaré la bourgmestre d’Esch, Lydia Mutsch, lors de l’ouverture de l’assemblée générale de l’association de soutien au musée de la Résistance. Pourtant, les mines de la trentaine d’adhérents coincés sur des chaises dans le hall du musée n’étaient pas souriantes. Et pour cause : la rénovation et l’extension du musée promises et prévues tant de fois aussi bien par l’Etat que par la commune ont disparu du budget pluriannuel de l’Etat. mehr lesen / lire plus

L’urgence et la patience

(lc) – Un livre sur l’écriture, écrit par un écrivain de surcroît ? Cela pourrait faire peur, faire craindre des climax d’égotisme et de pathétisme sur le « oh combien on souffre, nous les littéraires devant nos pages blanches ». Heureusement qu’il existe des auteurs comme Jean-Philippe Toussaint qui montrent qu’un tel exercice peut être accompli avec dignité et style et sans monter sur la croix devant le public médusé. Dans « L’urgence et la patience », Toussaint dissèque les raisons qui l’ont poussé à écrire – avant tout la lecture de « Crime et Châtiment » -, sa façon personnelle de procéder à l’écriture et à la création des lieux où ils évoluent. mehr lesen / lire plus

Afrodisax

(lc) – Décidément, le Luxembourg ne manque pas de musiciens de jazz talentueux. Même s’il n’est pas le dernier-né de la bande de jeunes qui est en train de conquérir la planète, Marc Mangen mérite toute notre attention. Non seulement pour son jeu de piano virtuose, mais surtout pour ses compositions. Ce sont elles qui font de « Ostinati & Other Music for Imaginary Movies » une oeuvre à part. Tous les morceaux sont des compositions originales. Mangen ne cède donc pas à la mode qui veut que presque tous les albums de jazz qui sortent ces derniers temps aient au moins une version incongrue d’une chanson pop. mehr lesen / lire plus

AUSSTELLUNGEN: Du bist die Schlagzeile!

Zugleich gefeiert und verkannt: 25 Jahre nach seinem Tod spüren zwei große Ausstellungen dem Mythos Andy Warhol nach. „Ménage à trois“ in der Bundeskunsthalle Bonn zeigt einige seiner Ikonographien und Gemeinschaftswerke mit Jean-Michel Basquiat. Die internationale Schau „Warhol. Headlines“, derzeit im MMK in Frankfurt am Main zu sehen, präsentiert einen politischen Warhol als passionierten Zeitschriftensammler.

Wer kennt sie nicht, die Nudelsuppendosen, die Portraits von Mao und Jackie Kennedy und die Mona Lisa in x-facher Duplizierung? Mit seinen schrillen Siebdrucken von Berühmtheiten aus Politik- und Kunstgeschichte wurde Andy Warhol zum Popart-Gott. Heute findet man sie überall – auch in den Vorstandsetagen mächtiger Wirtschaftsunternehmen, oder vielleicht gerade dort. mehr lesen / lire plus

DENKMALSCHUTZ: Marmor, Stein und Eisen bricht…

Sind die Hollericher Fabrikhallen zum Abriss freigegeben? Man weiß es nicht genau, aber auf jeden Fall ist der Umgang der Verantwortlichen mit den alten Gebäuden ein Beispiel für die Inkonsequenz in puncto Denkmalschutz.

Der Komplex der ehemaligen Hollericher Eisengießerei stellt noch heute eine singuläre Architektur im Stadtteil dar.

„Wir empfehlen uns besonders für Ornamentguß, wie Balkone, Geländer, Grabmonumente, Treppen (…) Maschinenteile werden nach eingesandtem Modell aufs schnellste geliefert, und solche, welche ohne Modell nach Zeichnung verlangt werden, werden mit der größten Präzision ausgeführt. Indem wir uns prompte und reelle Ausführung der Bestellungen zur Aufgabe machen, hoffen wir auf geneigte Aufträge des geehrten Publikums“. mehr lesen / lire plus

POLITIQUE CULTURELLE: Goodwill

« Réussir l’école grâce à la culture », quelle bonne idée ! Cependant, l’offensive lancée par les ministères de la culture et de l’éducation s’apparente plutôt à une manoeuvre politicienne qu’à une initiative honnête et nouvelle.

« Nous risquons de perdre quelque chose d’essentiel dans nos lycées : l’éducation artistique tout court. »

« Qui a des visions, devrait consulter un médécin », la fameuse citation de l’ex-chancelier allemand Helmut Schmidt aurait bien pu s’appliquer à la conférence de presse de lundi dernier, pendant laquelle Mady Delvaux-Steres, la ministre de l’éducation et Octavie Modert dans sa fonction de ministre de la culture, ont exposé conjointement leurs « visions » sur les relations entre culture et éducation. mehr lesen / lire plus

Narrow

Erwartungen zu erfüllen ist normalerweise nicht die Art von Anja Franziska Plaschg, alias Soap & Skin, die erst
letzte Woche mit ihrem neuen Album „Narrow“ in der Kulturfabrik gastierte. Und trotzdem ist „Narrow“ – der lang ersehnte Nachfolger auf ihr Debüt „Lovetune for Vacuum“ – genau das Album das man von ihr erhofft hatte. Sicherlich gibt es Veränderungen und Fortschritte, doch der verzweifelte Grundton, mit der über allem schwebende ätherischen Stimme und dem klassisch anmutenden Klavierspiel sind sich treu geblieben. Trotzdem fällt auf, dass sich die Künstlerin mehr in Richtung Elektronik bewegt und auch nicht mehr davor zurückschreckt dröhnende Beats und Balladen in einer Songstruktur zu vermischen. mehr lesen / lire plus

A Creature I don’t know

Zuweilen erinnert die Stimme von Laura Marling an Joan Baez und natürlich an ihr großes Vorbild Joni Mitchell. Ohne großen Pathos macht die junge Sängerin mit den weißblonden Haaren, Folkpop vom Feinsten. Nachdem schon ihr Debüt „Alas, I Cannot Swim“ großen Anklang gefunden hatte, und ihr mit „I Speak Because I Can“ ein Emanzipierungswerk gelungen ist, hat sie letztes Jahr im Spätherbst ein weiteres Album mit dem verschlüsselten Titel „A Creature I Don‘t Know“ nachgeschoben. In den zehn Tracks des neuen Albums erzählt die Musikerin aus Hampshire ihre düsteren Geschichten, offenbart ihre intimen Geheimnisse oder erklärt das Gut und Böse der Liebe – und ist dabei noch direkter und weniger gediegen als auf den vorherigen Alben. mehr lesen / lire plus