NIKI CARO: Wenn die Arbeit zur Hölle wird

Niki Caro verfilmt die Geschichte der Frau, die als erste eine Sammelklage wegen sexueller Belästigung einleitete und somit noch heute den Frauen auf der ganzen Welt hilft.

Allein unter Männern. Allein gegen sie: Charlize Theron als mutige Minenarbeiterin in North Country.

Ein weißer Pick-up Truck kommt angeschlittert und bleibt schief in einer schneebedeckten Einfahrt stehen: Josey Aims (Charlize Theron) erkennt bereits am Fahrstil ihres Mannes, dass es wieder soweit ist. Sie schickt ihre Tochter ins Spielzimmer und stellt sich ihrem Schicksal; sogar das Kind scheint an diesen Vorgang gewöhnt. Kurz darauf liegt die junge Mutter blutend auf dem Küchenboden und versucht sich langsam wieder hochzuziehen. mehr lesen / lire plus

ROBERTO BENIGNI: La tigre e la neve

Unverkennbar Benigni, der Chaplin von heute. Er spielt einen aufgedrehten nicht aufzuhaltenden Liebhaber der keine Hindernisse scheut, nicht einmal Krieg und Bomben, um seiner Flamme zu helfen. Der Film ist sicherlich nicht so gelungen wie „La vita è bella“, doch vermag Benigni auch hier die Widersprüche von politischer Gewalt und persönlichem Lebenswillen mit Humor und Poesie hervorzuheben. Ein empfehlenswerter Film für Liebhaber des Genres. mehr lesen / lire plus

WORLD: Alan Stivell

„Explore“, paru chez Keltia III, 14,50 €

Alan Cochevelou, de son vrai nom, débute dans la musique dès l’âge de 5 ans. C’est en 1967 qu’il choisit le nom d’Alan Stivell, qui signifie „source“ en breton. L’année 1972 sera l’année charnière. Son concert à l’Olympia déchaî ne le public présent dans la salle et les auditeurs qui l’écoutent en direct sur Europe 1. Son album live se vendra à 1,5 millions d’exemplaires. Les années 80 seront également synonymes de succès, ponctuées d’un Indie Award pour son CD „Harpes du Nouvel Age“ et une nomination aux Grammy Awards pour „Renaissance de la Harpe Celtique“. mehr lesen / lire plus

COUCHGRASS: King Camden Took a Brush and Drowned his Hair in Gasoline

„King Camden Took a Brush and Drowned his Hair in Gasoline“, CD-Buttek beim Palais und im Olliwood Skateshop, 12 €,

Dass die nationale „Mädchen-Combo“ Couchgrass um den Weltfrauentag ein neues Album rausbringt, könnte fast wie geplant wirken. Ist es aber nicht, und selbst wenn: Die Mädels und Jungs haben viel mehr zu bieten als emanzipatorische Schreikrämpfe. King Camden Took a Brush and Drowned his Hair in Gasoline ist ein vielschichtiges zweites Album geworden, auf dem man straighten Rock mit gelegentlichen Disco-Beats, Ausflügen in die Welt des Piano-Jazz und andere Eskapaden entdecken kann. Etliche Gastauftritte von befreundeten Solisten erweitern den musikalischen Horizont und sorgen für willkommene Abwechslung. mehr lesen / lire plus

SNACK ATMOSPHERE: Comme d’habitude

Situé en plein quartier de la gare, ce petit snack semble à première vue n’être qu’un de plus dans la rangée anonyme des restaurations rapides qui s’amassent partout où les voyageurs affluent. Mais, une fois le seuil de la porte dépassé, l’atmosphère de l’endroit est captivante. Même à la première visite, le personnel – par sa manière directe et amicale d’aborder la clientèle – donne à tout le monde l’impression d’être un habitué du lieu. A part l’acceuil chaleureux, la carte possède aussi ses attraits: cuisine italienne raffinée, qui aligne la traditionnelle pasta à des mets plus régionaux, comme la piadina par exemple. mehr lesen / lire plus

FAST FOOD: Quick

Non, le woxx n’a pas participé à la conférence de presse des restaurants Quick, hier à la Coque. La chaî ne de fast food y a présenté un concours pour jeunes, destiné à „les sensibiliser à l’équilibre alimentaire“. Culot, non? Si Quick s’est remis du choc ESB du début du siècle, il n’en reste pas moins qu’il a fermé une douzaine de restaurants en Belgique depuis 2001 et qu’une campagne de presse peut toujours faire du bien. Pour ce qui est de sa politique d’information sur le contenu des hamburgers et autres nuggets, la firme reste discrète. Alors qu’un hamburger McDonald contient, selon Wikipedia, à côté de graisses et de sucre, des émulsifiants et conservateurs, on reste un peu perplexe en consultant la page Internet „goût et nutrition“ de Quick: rien que de la bonne viande, du bon pain et de la bonne salade iceberg dans ses hamburgers. mehr lesen / lire plus

JURGEN SCHADEBERG: Afrique du Sud – Drum – Kliptown

„Unsere Leser wollen zum Frühstück keine schwarzen Gesichter sehen“, kommentierte der Chef einer Sonntagszeitung in den 60er Jahren die Fotos von Jürgen Schadeberg. Schadeberg gilt als Pionier der südafrikanischen Fotografie. Seine Arbeit dehnt sich über 50 Jahre und ist nun im Rahmen einer dreigeteilten Ausstellung Afrique du Sud – Drum – Kliptown zu bewundern.

Die schwarz-weiß Abzüge von Schadeberg thematisieren das Aufkommen einer schwarzen städtischen Kultur in Südafrika während der fünfziger Jahre sowie die Bewegungen gegen die Apartheid. Verblüffend sind rezentere Aufnahmen aus Kliptown, die den Bildern der 50er Jahre zum Verwechseln ähnlich sehen: Immer noch leidet die schwarze Bevölkerung unter Armut und Arbeitslosigkeit. mehr lesen / lire plus

JEAN-PATRICK MANCHETTE: La Princesse du sang

Jean-Patrick Manchette, „La princesse du sang“, Gallimard „Folio – Policier“, 4,47€

Jean-Patrick Manchette détestait qu’on l’appelle „le pape du néo-polar“. Pourtant, dans le genre policier mêlé à la politique internationale, agrémenté d’un arrière-goût de conspiration, mais surtout écrit d’une main de maî tre – allant jusqu’à réécrire cinq fois ses manuscits – on a rarement fait mieux. La princesse du sang est son dernier roman, malheureusement inachevé. Ce devait être son grand retour sur la scène littéraire, après presque une décennie d’absence. Et Manchette ne voulait pas faire dans la dentelle, avec la grande saga qu’il planifiait autour du personnage d’Ivory Pearl, la grande reporter, bourlingueuse assidue qui ne paie pas de mine devant ses adversaires aussi rudes soient-ils. mehr lesen / lire plus

ASYLPOLITIK: Menschenrechte – Made in Europe

Laut Gerichtsbeschluss gehört die kurdische Journalistin Zübeyde Ersöz weiterhin hinter Gitter. Ein türkischer Haftbefehl steht also über dem Recht auf Asyl.

Um in der Asylpolitik hart durchzugreifen, muss man nicht Luc Frieden heißen und dem konservativen Lager angehören. Der weithin als „gemäßigter“ geltende LSAP-Mann Jean Asselborn erweist sich zunehmend als würdiger Nachfolger Friedens auf dem Stuhl des Immigrationsministers. Sei es das geplante Centre de Rétention, in dem Flüchtlinge künftig bis zu 12 Monaten eingesperrt werden können, oder die Abschaffung eines Rekursrechtes im Asylverfahren. Jean Asselborn macht nicht nur mit, er erweist sich auch als engagierter Verfechter dieses neuen Asylrechtes.

Aber auch im Alltagsgeschäft der Asylprozeduren erweist sich der Immigrationsminister alles andere als zimperlich. mehr lesen / lire plus

LSAP-KONGRESS: Rotes Tuch

Ein Initiativ-Antrag der Jusos, von der Gewerkschaftslinken unterstützt, sorgte für Wirbel auf dem Kongress. Doch statt Kritik ernst zunehmen, verlangt die Parteispitze Unterstützung beim Regieren.

(Foto: RK)

„Unsere Minister arbeiten. Miesmacherei ist nicht angebracht.“ Diese Aussage von Ben Fayot während des LSAP-Kongresses am vergangenen Wochenende fasst zusammen, wie die Führungsriege der Partei derzeit mit Kritik umgeht: Sie verweist auf den Fleiß und die Fähigkeit ihrer Regierungsmitglieder und geht Fragen nach dem Inhalt ihrer Politik aus dem Weg. So war denn auch der Konter von Juso-Präsident Jean-Paul Espen, Fayot habe „am Thema vorbei“ geredet, mehr als nur eine Aufmüpfigkeit gegen den „Oberlehrer“ Fayot. mehr lesen / lire plus

CENTRE CULTUREL PORTUGAIS: L’institut sans tête

Au début du mois de mars, le Centre culturel portugais-Institut Cam±es annonçait le départ de son directeur, Luis Gaiv°o. Depuis, cette affaire ne cesse de faire des vagues dans la mare culturelle.

„C’est vrai que nous aurions bien aimés être consultés, ou, tout au moins informés dans cette affaire“, déclare la sécrétaire d’Etat à la culture, Octavie Modert, „car, après tout, le gouvernement luxembourgeois paie une bonne partie des frais de l’Institut.“ En début mars Diogo Freitas de Amaral, ministre d’Etat et des Affaires étrangères a mis fin au contrat de Luis Gaiv°o, qui devrait pourtant ne pas toucher à son écheance avant la fin 2007. mehr lesen / lire plus