Après la conférence climatique COP24 : Sommet noir

Face aux intérêts économiques et aux inquiétudes populaires, la lutte contre le changement climatique bat de l’aile. L’urgence impose de marier la radicalité écologique à la radicalité sociale.

Entre espoir et résignation face à Gambia 2 : la manif du 8 décembre devant la Chambre. (Photos : Ekkehart Schmidt/Etika)

C’était mal parti. Quelle idée aussi d’organiser la COP24, la conférence annuelle sur le réchauffement climatique de 2018, en Pologne, un des pays les plus dépendants du charbon et qui refuse une décarbonisation rapide ! De surcroît Katowice, choisie comme ville hôte, a bâti sa prospérité sur le charbon, et la région alentour recense la plupart des mines polonaises encore actives. mehr lesen / lire plus

Integrationspolitik: Unverfängliches Regierungsprogramm

Die neue Regierung muss beide Wangen hinhalten. Von links und rechts gibt es Ohrfeigen – auch für die wenig konkreten Vorhaben in puncto Integrationspolitik.

Wäre die Asti eine Katze, sie würde zu Beginn ihrer Stellungnahme zum Regierungsprogramm schnurren – und schon zwei Abschnitte weiter das Fell aufstellen, einen Buckel machen und die Krallen ausfahren. Für die Organisation mangelt es dem Regierungsprogramm an konkreten Maßnahmen zur Förderung der Integration. Ein Themenfeld, das im Regierungsprogramm auf nur eine Seite heruntergebrochen wird. In den anderen Unterkapiteln taucht es nur fragmentarisch auf. So als wären die in Luxemburg ansässigen 288.963 Ausländer*innen nur ein Randphänomen. Dabei machen sie 48 Prozent der Gesamtbevölkerung aus (Stand: Januar 2018). mehr lesen / lire plus

Vom Klavier ins Bett

Annenmaykantereit stieg 2016 mit dem Album „Alles nix Konkretes“ in der Debütwoche auf Platz eins der deutschen und österreichischen Albumcharts ein. Kurz vor Jahresende erschien der zweite Streich: „Schlagschatten“.

Vertigo Berlin

Marie? Bitte bleib da, wo du bist. Auch, wenn Henning May von Annenmaykantereit mit noch so rauchiger Stimme nach dir ruft. Lass ihn den Vögeln zusehen, wie sie vom Himmel scheißen, denn selten klang das schöner, als wenn er es besingt. Vor zwei Jahren entschuldigte sich die Band bei Pocahontas und saß barfuß am Klavier. Heute zieht sie an Städten vorbei, hinter der sie keine Welt vermutet. Danach nimmt sie ihre Zuhörer*innen mit ins Bett – und aus dem Bett, kommt man nicht mehr raus. mehr lesen / lire plus

Waltzing the Blues

On Wednesday, December 19th, the “Gudde Wëllen” convened a blues evening with Pugsley Buzzard.

The year of blues concerts has been closing with a good-humoured concert at the “Gudde Wëllen”, featuring several leading lights of the Luxembourgish blues scene: Australian singer and pianist Pugsley Buzzard, the star of the evening, was surrounded by his accompanying double bass player Klaas Wendling, Luxembourgish percussionist Tom Lehnert and singer Sascha Ley.

But first, Fred Barreto opened the show with songs like the funny “The Spider and the Fly” written by the Rolling Stones or the classic “Got My Mojo Working”. Barreto, well-known in Luxembourgish blues clubs, has a nice and strong voice, but it’s his guitar playing that is the most proficient. mehr lesen / lire plus

Umgang mit Geflüchteten: Die Menschenrechtskommission kontert

Zwischen der konsultativen Menschenrechtskommission und dem Außenministerium findet zurzeit ein hitziger Schlagabtausch statt. Dieser ist leider weniger spannend als vielmehr tragisch, geht es doch um den Umgang mit Asylbewerber*innen und anerkannten Geflüchteten in Luxemburg.

© Wikimedia Commons

Am 28. November hatte die CCDH in einem Bericht darauf hingewiesen, dass bezüglich Aufnahme- und Lebensbedingungen von Asylbewerber*innen und anerkannten Geflüchteten aufgrund heruntergekommener Unterkünfte, unzureichender Betreuung und nicht zuletzt menschenunwürdiger Tests dringend nachgebessert werden müsse. Minister Jean Asselborn hatte darauf am 13. Dezember mit einer Klarstellung reagiert.

Die CCDH will die Aussagen des Ministers jedoch nicht gelten lassen. Manche seien unzutreffend und ungenau, heißt es in einem Schreiben, das die Kommission heute veröffentlicht hat. mehr lesen / lire plus

Enlèvements turcs : le Luxembourg épargné

Le ministère de la Sécurité intérieure indique ne pas disposer d’éléments pour l’instant.

Récemment une enquête réalisée par neuf médias internationaux coordonnée par le site d’investigations Correctiv avait mis au jour un vaste système de détentions arbitraires et de tortures de gülénistes dans des prisons secrètes en Turquie. Depuis le putsch raté du 15 juillet 2016, les services secrets turcs MIT auraient enlevé 80 gülénistes dans 18 pays différents, selon le journal « Le Monde ».

Enlèvements, reconnus par les autorités turques, qui ont fait savoir que ce genre d’opérations se poursuivrait à l’avenir. Ils précisent aussi que parmi les États européens, beaucoup n’auraient pas donné suite aux demandes d’extradition formulées par la Turquie. mehr lesen / lire plus

Feminismus: Kampf um eine gerechte Gesellschaft

Isabelle Schmoetten ist seit September dieses Jahres sozio-politische Beauftragte des Cid Fraen an Gender. Wir haben mit ihr über den Gender Pay Gap, geschlechtersensiblen Unterricht und das Ministerium für Gleichstellung von Frauen und Männern gesprochen.

Isabelle Schmoetten ist es wichtig, dass Geschlecht und andere Diskriminationskategorien zusammengedacht werden. (Foto: Isabelle Schmoetten)

woxx: In einem Artikel im Tageblatt von letzter Woche wurde behauptet, es gäbe keinen Gender Pay Gap mehr. Im Text wird argumentiert, dass Frauen teilweise sogar mehr verdienen als Männer, wenn man bei der Berechnung statt des Mittelwerts der Gehälter den Median berücksichtigt. Das Cid hat darauf mit Kritik reagiert.


Isabelle Schmoetten: Der Artikel ist derart polemisch geschrieben, dass wir ihn nicht unkommentiert lassen konnten. mehr lesen / lire plus

Ukraine : Andreï Melnyk, colonel discret

Le cimetière de Bonnevoie 
accueille-t-il la dépouille d’un nationaliste ukrainien et possible criminel de guerre ?

Photo non datée montrant Melnyk et Bandera devant 
la tombe 
de Konovalets 
(2e et 3e de dr. à g.). (Photo : Canadian Institute of Ukrainian Studies, University of Alberta)

En 2015, quelques jours après avoir banni les symboles nazis et soviétiques de la sphère publique, Petro Porochenko a émis un décret instaurant le 14 octobre* comme Journée des défenseurs de l’Ukraine. Une tentative pour le président ukrainien de faire le grand écart entre les aspirations démocratiques de son pays, en conflit avec la Russie, et le besoin de trouver des modèles identificatoires dans l’histoire nationale. mehr lesen / lire plus

Netzpolitik: Not safe for …

Nacktbilder und Gespräche über Sex sollen aus den großen sozialen Netzwerken verschwinden. Ein großes Problem für marginalisierte Gruppen, die schlechten Filtern ohnmächtig gegenüberstehen.

Weniger prüde 
als Tumblr: 
Für Albrecht Dürer 
waren „female presenting nipples“ in Ordnung. (Foto: Albrecht Dürer: Adam und Eva/Wikimedia Commons)

„Dein Beitrag verstößt gegen die Community-Standards.“ Mit diesem knappen Satz teilte Facebook der woxx mit, dass einer unserer Artikel nicht verlinkt verlinkt werden konnte. Oder zumindest nicht mit dem Bild, das wir zu dem Artikel abgedruckt hatten. Darauf war nämlich ein Penis zu sehen. Es handelte sich um das Foto „Jeune homme au doigt levé (Le Cycle Masculin no 5)“ von Aude du Pasquier Grall. mehr lesen / lire plus

Interview croisée : Goodbye Hello

L’une part en retraite, l’autre ne fait que commencer. Pour discuter de politique culturelle, le woxx a invité Danielle Igniti et Christian Mosar à une discussion à bâtons rompus.

Christian Mosar est depuis début décembre directeur artistique d’Esch 2022, une première pour l’ex-éternel indépendant. (Photo : woxx)

woxx : Les cinq dernières années passées sous le DP ont été très mouvementées. Comment la scène culturelle a-t-elle changé pendant cette période ?


Christian Mosar : Je suis indépendant et j’ai continué mon parcours normalement. Quelques travaux de commande mis à part, je n’ai pas collaboré avec le ministère de la Culture ces cinq dernières années. mehr lesen / lire plus

Sites ardoisiers de Martelange : de l’ambition

Pendant longtemps, les sites ardoisiers de Haut-Martelange et Rombach ont sombré dans l’oubli périphérique. La nouvelle ministre de la Culture Sam Tanson affiche tout de même un plan pour leur avenir.

(© Musée de l’ardoise)

Un peu drôle, cette question parlementaire concoctée par le député DP André Bauler, vu qu’elle s’adresse encore à « Monsieur le ministre de la Culture », alors que le 30 novembre, date de sa déposition, tout pointait déjà dans la direction que la nouvelle locataire de l’Hôtel des Terres rouges serait une femme. Bauler s’inquiète pour le concept muséal et touristique, les travaux à réaliser et l’implication de la commune de Rambrouch. mehr lesen / lire plus

Arcelormittal : Florange, c’est fini !

Devenus symbole d’une certaine malédiction politique, les hauts fourneaux de Florange ne seront donc définitivement pas rallumés, comme Arcelormittal l’a communiqué lundi dernier. Apparemment pour des raisons de rentabilité et parce que la multinationale ne trouverait pas d’acheteurs pour les produits, comme le rapporte entre autres le « Républicain lorrain ». Ce faisant, Arcelormittal met fin définitivement à plusieurs épisodes pathétiques de la présidence Hollande – avec les passages successifs de l’ancien candidat socialiste et de son ministre Arnaud Montebourg sur les lieux, faisant des promesses intenables. Cela dit, le site de Florange, qui se situe en vérité dans la municipalité de Hayange (dirigée par le Rassemblement national, ex-Front national) ne sera pas déserté pour autant. mehr lesen / lire plus

Den allerleschte Beschass

Am heutigen Freitag, dem 21. Dezember 2018, erscheint die letzte Ausgabe der Satirezeitung „De Feierkrop“ – ausnahmsweise im Vierfarbdruck. Die Coverstory beschäftigt sich mit den Resultaten der Klimakonferenz. Vor einem Jahr hatte die satirische Wochenzeitung mit den Worten „Einmal muss Schluss sein“ angekündigt, im Dezember aufhören zu wollen. Der Feierkrop feierte dieses Jahr sein 25-jähriges Bestehen, was einen Rekord für ein luxemburgisches Satireblatt darstellt. Bereits 1948 produzierte die kommunistische „Zeitung vum Lëtzebuerger Vollek“ eine Satirezeitung unter dem Namen „De Feierkrop“, die allerdings nur knappe zwei Jahre bestand. 1984 reanimierte Jacques Drescher die Satirebeilage, die jedoch 1993 nach internen Querelen eingestellt wurde. mehr lesen / lire plus

Willis Tipps: Dezember 2018

Lettische Frauenpower

Die Musik Skandinaviens hat schon seit Langem eine treue Fangemeinde. Wer solche Klänge mag, darf die Scheibe dieser baltischen Band auf keinen Fall verpassen. Tautumeitas ist eine sechsköpfige Frauenvokalgruppe aus Lettland, die sich selbst mit zwei Violinen und dem Akkordeon begleitet. Zur Verstärkung haben sie Blasmusiker, einen Bassisten und einen Schlagzeuger, der auch den Synthesizer bedient, ins Studio geholt. Die flotten Kompositionen haben einen engen Bezug zu den traditionellen Gesängen Lettlands, in denen ich Ähnlichkeiten zur finnischen Musik entdecke. Neben starken Solostimmen besticht vor allem der mächtige Chorgesang, der auf einem voluminösen instrumentalen Teppich steht und hochmodern klingt. Vor einigen Monaten hatte die Gruppe bereits ein spannendes Album gemeinsam mit einem Dudelsackensemble veröffentlicht („Auli & Tautumeitas“). mehr lesen / lire plus

Black/Death-Metal: Grinden bis das Christkind kommt

Besinnliche Weihnachtszeit? Von wegen: In der Lucky’s Luke in Trier wird kurz vor Heiligabend noch mal tüchtig dem Satan gehuldigt.

Bringen das Blut vor Weihnachten noch mal zum Kochen: Ichor.

Man kennt es, dieses unbehagliche Gefühl kurz vor den Winterferien, wenn das aus jedem Radio dudelnde „Last Christmas“ von Wham zur auditiven Folter wird, einem die Weihnachts-Shopper-Masse so auf die Nerven geht, dass man Lust hätte, Unsagbares zu tun und die Aussicht, der lieben Familie (und den politischen Gesprächen nach dem dritten Absacker) für mehr als 48 Stunden wehrlos ausgeliefert zu sein, einem Tränen in die Augen treibt.

Aber, nicht weinen! mehr lesen / lire plus

Art vidéo : Une obsession textile

La BlackBox du Casino accueille une étrange œuvre vidéo, fruit de la collaboration entre deux artistes à la marge. « Barbara dans les bois » et « Santa Barbara » sont bien plus que des comptines pour enfants – ces films se rapprochent d’une introspection filmée.

Barbara Massart est une artiste à part. Depuis ses débuts, la plasticienne déficiente mentale se passionne pour la matière, et plus particulièrement la laine, qu’elle tricote à la machine pour créer des vêtements informes et troublants. Tellement déstabilisants qu’ils ont saisi le photographe Nicolas Clément, fasciné par cet univers de la matière.

Les deux créateurs se sont rencontrés lors d’une résidence d’artistes, à La « S » Grand Atelier à Vielsam, centre d’art brut et d’art contemporain situé dans le sud de la Belgique. mehr lesen / lire plus

Hirokazu Kore-eda : Plus fort que Pokémon

Le dernier long métrage d’Hirokazu Kore-eda, Palme d’or du Festival de Cannes 2018, évoque avec subtilité et empathie les laissés-pour-compte d’une société qui se rêve homogène. Au Japon, « Manbiki kazoku » (Shoplifters) a embarrassé le gouvernement mais remporté un énorme succès critique et populaire.

Quand une Palme d’Or embarrasse votre premier ministre, c’est que vous avez fait du bon travail.

Dans la famille Shibata, le papa est un tire-au-flanc, le fils un voleur, la belle-sœur est strip-teaseuse et la maman fait les poches des clients dans la blanchisserie qui l’emploie. La grand-mère héberge tout ce petit monde, qu’elle nourrit avec la pension de retraite de son défunt mari. mehr lesen / lire plus

Antoine Blossier : Rémi sans famille

Le roman d’Hector Malot a déjà été adapté plusieurs fois au cinéma, et même en manga. Cette version n’apporte pas grand-chose de neuf, mais est taillée de façon à émouvoir toute la famille. Pas moins légitime dans ce créneau qu’une superproduction de fin d’année, même si ce sont surtout les enfants qui apprécieront.

L’évaluation du woxx : X
Tous les horaires sur le site. mehr lesen / lire plus

Das Glas ist halb voll

Die „Fédération des associations des psychothérapeutes du Luxembourg“ (Fapsylux) und die „Caisse nationale de santé“ (CNS) kommen in puncto Kostenrückerstattung auf keinen grünen Zweig. Fapsylux ist dennoch zuversichtlich.

Pixabay

Auch der zweite Anlauf ist missglückt: Am 17. Dezember teilte die Fapsylux mit, dass es bezüglich der Konvention zur Kostenrückerstattung psychotherapeutischer Behandlungen auch nach einer „procédure de médiation“ keine Einigung mit der CNS gibt. Im Januar hatten beide Parteien die Verhandlungen aufgenommen. Die Deadline: Juli 2018. Die Unterschriften blieben aus. In einem Interview mit dem Radiosender 100,7 verriet Lara Erpelding, Vize-Präsidentin der Fapsylux, damals woran es scheiterte: an der Kategorisierung der Krankheitsbilder. mehr lesen / lire plus

Progressivere Bildungspolitik gefordert

Der SNE hat das Koalitionsabkommen einer kritischen Begutachtung unterzogen. Vor allem bei der Lehrkräfteausbildung sieht es Nachholbedarf.

© The Blue Diamond Gallery

„A ville Beräicher wéi, am ‚Space-Mining’ (…), wëllt Lëtzebuerg ‘à la pointe du progrès’ sinn, mee an der Schoulmeeschteschausbildung erlabe mir ons, deenen anere Länner hannendrun ze lafen. Dat ka jo net den Usproch vu Lëtzebuerg a Saache Bildung sinn!“ Am Montag sprach der Syndicat national de l’enseignement (SNE) der Presse gegenüber klare Worte. Zwar bewertet es die im Koalitionsabkommen festgehaltenen bildungspolitischen Pläne der Regierung als positives Signal, insgesamt lasse der Text jedoch zu viel Interpretationsspielraum. Es bleibe noch viel zu klären und auszudiskutieren. mehr lesen / lire plus