ITALIAN FOR BEGINNERS: Leicht aber nicht seicht

In Gestalt einer leichten Komödie wirft der Film hintergründige Fragen auf über Liebe und Tod, Verlust und Beginn von Beziehungen. Viel Situationskomik und mit dänischem Humor gewürzte Dialoge geben dem Film einen heiteren Grundton, der für gute Laune sorgt.

Im Utopia. mehr lesen / lire plus

PALÄSTINA: Arafat ist nicht das Problem

Israels Versuch, sich Arafats zu entledigen, wird keinen Frieden in Nahost bringen.

Kurz nach den Anschlägen des 11. September hatte es noch so ausgesehen, als würden die USA und der restliche Westen, in einer Art heilsamen Schock, ihre Nahost-Politik überdenken. Irgendetwas ist schief gelaufen – zu dieser Feststellung kamen viele, auch wenn sie die Anschläge gegen die USA verurteilten.

Mittlerweile hat sich die Stimmung gedreht, Israel, unter der Führung Ariel Sharons, kann wieder ungestraft die Rolle des Kolonialherren in Palästina übernehmen. Dass es soweit gekommen ist, hat sicherlich auch etwas mit den Schwächen des Palästinenser-Führers Arafat zu tun. Die Unfähigkeit, den radikalisierten Teilen der palästinensischen Bevölkerung eine Abkehr von den Terroraktionen nahe zu bringen, wiegt schwer. mehr lesen / lire plus

ETUDE PISA ET OFFENSIVE DANS L’EDUCATION: Réveiller un géant qui dort

Un zéro pointé pour le système scolaire luxembourgeois à l’épreuve PISA. „Back to basics“ s’exclame la ministre pour la nième fois. Mais comment en est-on arrivés là? Et quels sont ces „basics“ qui font défaut à nos élèves?

Symbole de la pédagogie grand-ducale: une double page d’expressions à apprendre par coeur. Un lumineux regroupement grammatical libre de toute considération sémantique.

„Je suis profondément ébranlée“ a dit Anne Brasseur, ministre de l’éducation nationale, en présentant à la presse, il y a deux semaines, les résultats de l’étude PISA. Depuis, le classement catastrophique du Luxembourg (le 29e sur 31 pays) a fait couler beaucoup d’encre. mehr lesen / lire plus

LITERATUR ZU LETZEBUERG: De Concours ass mäin Optrag

De Jhemp Hoscheit, ee villsäitege Mënsch wat d’Schreiwen ugeet, porträtéiert vum Jemp Schuster.

Dat éischt wat mer tëschent de Bicher vun der klenger LSV- Bibliothéik „Beim Engel“ opfällt, ass e Laptop um Dësch. Oh hei, de Jhemp huet sech awer un de Computer gin. E konnt virun e puer Joër einfach nët mat deem Dénge warem gin. Déi al Schreifmaschinn war him nach ëmmer léif, a wann een ëm vun engem „traitement de texte“ geschwäeremt huet, dann huet en einfach nët nogelauschtert. Dem Jhemp säin Handwierksgeschier war d’Schéier, de Pritt an den Tippex. „Ech muss deen Text nach schnëppelen“, huet en da gesot. mehr lesen / lire plus

CINEMA: Jonglerie avec les Anneaux de Tolkien

Faire un film à partir des 200.000 mots composant „Le Seigneur des Anneaux“ représentait un grand défi pour le réalisateur Peter Jackson. Après sept ans de travail, le film est sorti: mission accomplie.

Frodon

Oeuvre littéraire au succès international, „Le Seigneur des Anneaux“ demanda 14 années de travail acharné à son célèbre auteur, John Ronald Reuel Tolkien. Créé après le succès retentissant de „Bilbon le Hobbit“, sorti en 1937, cette trilogie fut publiée à partir de 1954 et connut immédiatement un succès dépassant toutes les espérances de l’éditeur.

Oeuvre gigantesque, touffue, ouverte à d’innombrables interprétations et jugée inadaptable au cinéma en raison de sa trop grande complexité, „Le seigneur des Anneaux“ a pourtant trouvé son réalisateur en la personne de Peter Jackson. mehr lesen / lire plus

COMEDIE: Les rois mages

Confronter des personnages du monde d’il y a 2000 ans avec celui d’aujourd’hui pour obtenir des effets comiques, la recette n’est pas originale. Mais quand c’est „Les inconnus“ qui l’interprètent, cela fait encore rire de bon coeur. Même si l’histoire du film n’est qu’un prétexte à l’enchaî nement de sketches – et finit en kitsch.

A l’Utopolis mehr lesen / lire plus

JAZZ: Croisée de chemins

L’un des très grands guitaristes du flamenco: Gerardo Núñez. Depuis ses collaborations avec Enrico Rava, Eberhard Weber ou Richard Galliano, il s’intéresse au jazz. Pour ce „jazz viene del sur“, il rassemble lors de deux concerts Cruce de Caminos le saxophoniste Perico Sambeat, le pianiste George Colligan, le bassiste Javier Colina, le percussionniste Arto Tunçboyaciyan et le batteur Marc Miralta pour une super-session. Des compositions entre Monk et patrimoine populaire. Et la fulgurante chanteuse Esperanza Fernandez d’interpréter des poèmes de Neruda. C’est un jazz aux teintes de l’Andalousie absolument époustouflant, où la voix grandiose d’Esperanza plane sur le tapis complexe et colorié d’un jazz sudiste sublimement inspiré. mehr lesen / lire plus

ROCK: Can music speak to your soul?

So lautet der einzige Satz im Booklet des soeben erschienen Debütalbums von Giardini di Mirò. Die Beschränkung auf das Wesentliche drückt sich auch in der Musik aus: die acht im Album enthaltenen Songs sind durchwegs Instrumentalstücke, lediglich für „Pet Life Saver“ und „Little Victories“ hat man mit Matteo A. („Yuppie Flu“) und Paul Anderson (Tram), zwei befreundete Guest-Singer engagiert. Mit dem von der renommierten Fachzeitschrift „Il mucchio selvaggio“ zum Debütalbum des Jahres erwählten „Rise and Fall of Academic Drifting“ ist den sechs Italienern ein Meisterwerk des Post-Rocks gelungen: stimmungshafte, psychedelisch angehauchte Tongemälde, wobei Gitarren und Geigen die prägnantesten Pinselstriche abgeben, melancholisch und trotzdem unbeschwert leicht, die ideale Untermalung endloser Winterspaziergänge! mehr lesen / lire plus

GRUNGE: Phoenix aus der Asche

Was machen, wenn einem trotz des beruflichen Erfolgs gekündigt wird: Man leckt seine Wunden, rappelt sich wieder auf und sucht sich eine neue Arbeit. So ähnlich ist es den Restmusikern der amerikanischen Gruppe „Days of the New“ gegangen. Bandleader Travis Meeks verkündete, – nach einem triumphalen Konzert mit „Metallica“ und „Platinstatus“ -, dass er fortan eigene Wege gehen wolle. So suchte die drei-köpfige Formation nach einem neuen Sänger und tauft sich Tantric. Der Name diente auch gleich als Titel für das beachtliche Debütalbum. In den USA hat die CD schon fast die Millionengrenze erreicht. Die Musik von „Tantric“ ist eine Mischung aus „Alice in Chains“ und den „Stone Temple Pilots“, mit doch sehr eigenem Charme. mehr lesen / lire plus

Luxembourg: BRASSERIE CATHÉDRALE

bistrots

Alcools en lieu saint

Pendant des décennies, c’était un véritable „Bopebistrot“. Depuis quelques années cependant, au numéro 9 de la rue Beck plusieurs nouveaux gérants se sont succédés dans la tentative de redonner une nouvelle vie à ce café nommé Cathédrale. Le dernier essai toujours en cours date depuis quelques mois. Sous le nom de „Brasserie Cathédrale“, on propose boissons et carte de menus dans un décor refait. C’est surtout cet intérieur qui vaut le détour: même si le style de la rénovation ne convainc pas entièrement, les nouveaux responsables ont le mérite d’avoir dégagé un plafond haut de presque huit mètres (qui a jadis donné le nom au bistrot) et de redonner ainsi son style années trente à cette salle impressionnante. mehr lesen / lire plus

WWWay back

Das Internet ist ein schnelllebiges Medium: Die schöne Homepage, von der die Kollegin noch gestern geschwärmt hat, ist vielleicht schon heute nicht mehr zugänglich oder ihr spannender Inhalt wurde durch weniger Gehaltvolles ersetzt. Die Suchmaschine „google“ bietet bereits seit geraumer Zeit die Möglichkeit archivierte Kopien nicht mehr existierender Seiten aufzurufen. Einen etwas anderen Weg beschreitet www.archive.org. Wer über diese Seite eine bestimmte Homepage aufruft, bekommt Zugang zu älteren Ausgaben der gesuchten Seiten. Noch befindet sich diese Zeitmaschine im Aufbau, nicht alles kann zurückverfolgt werden und nicht alle Zwischenetappen werden erfasst. Dennoch ist das Konzept verlockend, lässt sich doch die Internetpräsenz von WebteilnehmerInnen zeitlich zurückverfolgen. mehr lesen / lire plus

MONUMENTS HISTORIQUES: Le bulldozer, on n’aime pas trop

Au-delà de la question du site de la cité judiciaire, la sensibilité à ménager la substance historique de la ville semble plus grande du côté du public que de celui des décideurs.

La décision des „Frënn vun der Festungsgeschicht“ de s’assurer, par institut de sondage interposé, l’appui de la population dans l’affaire „cité judiciaire“ était propice: les chiffres publiés en début de semaine par l’ILReS sur commande des ami-e-s de la forteresse sont parlants, et ce à plus d’un titre.

D’abord, ils nous renseignent – et c’était l’objectif premier du sondage – sur les vues du public quant à la protection des vestiges de la forteresse dans le litige autour du site de la nouvelle cité judiciaire. mehr lesen / lire plus

STEUERDUMPING: Armes reiches Luxemburg

Selbst Tony Blair will von Steuersenkungen nichts mehr wissen. Doch in Luxemburg sollen die Individual- und die Betriebssteuern so niedrig werden wie sonst kaum in Europa.

Was läuft schief?
(Foto: Christian Mosar)

Als Claude Wiseler als Budgetberichterstatter vergangene Woche den „wichtigsten Gesetzestext des Jahres“ vor versammeltem Haus (und erstmals auch vor laufender Chamber-TV-Kamera) kommentierte, fiel der Spagat weitaus schwieriger aus als in den Vorjahren.

Die Rekordjahre 1999 und 2000 im Rücken, eine ungewisse Zukunft in der Folge des „11. September“ vor sich, musste er der aufmerksamen Öffentlichkeit vorrechnen, warum es uns laut dem vorliegenden Zahlenmaterial so gut geht, auch wenn uns im Alltag an so vielen Stellen der Schuh drückt. mehr lesen / lire plus

NOISY POP-ROCK: Tiger Fernandez

Les „Tiger Fernandez“ sont, à juste titre, les plus célèbres représentants du rock alternatif luxembourgeois. A vérifier vendredi prochain.

Entre South Park et Britney Spears

(gk) – C’est entourés de „South Park“ et de „Britney Spears“ – pour ne citer que les posters qui n’ont rien à voir avec la musique qu’ils aiment – que „Tiger Fernandez“ répètent à la Kulturfabrik d’Esch-sur-Alzette. Ce soir, ils ne sont pas au complet. Cut, leur bassiste, est absent. Le reste – Sim (chant, guitare), Pi (guitare, chant) et Claude (drums) – du quatuor luxembourgeois n’a pas encore commencé la répétition. Assis en ronde, ils attendent le journaliste venu les interviewer. mehr lesen / lire plus

Hyams Peter: d’Artagnan

Une fois de plus, l’oeuvre d’Alexandre Dumas inspire le 7e Art. Cette fois, c’est Peter Hyams qui nous propose sa version de d’Artagnan.

Une actualisation de l’histoire

Le point départ de Peter Hyams est la période où d’Artagnan n’a pas encore été intronisé au sein des Mousquetaires. C’est ainsi que Peter Hyams a pu donner une version bien personnelle au roman. Lors de la conférence de presse au dernier Festival de Deauville, il a expliqué les véritables raisons qui l’ont poussé à faire une version contemporaine:

„Le principal pour moi était de retranscrire des valeurs contemporaines comme l’amour de son pays, le courage, l’honneur, le patriotisme et l’amour des autres. mehr lesen / lire plus

The Anniversary Party: Hintergründige Ironie und sarkastische Situationskomik

Die sicherlich treffende Beschreibung einer gewissen amerikanischen Filmszene plätschert trotz interessanter Wendungen, hintergründiger Ironie und sarkastischer Situationskomik genauso langweilig vor sich hin wie die beschriebene Geburtstagsparty.

Im Utopia.

Renée Wagener mehr lesen / lire plus

Jazz: Haynes Roy

Roy Haynes: Birds of a feather. FDM 36625-2.

Batteur nostalgique

(jitz) – En 1949, un rêve se réalise pour le batteur Roy Haynes: il est engagé dans la formation de Charlie Parker, alors au sommet de son art. Maintenant, à l’âge de 76 ans, il rend hommage à son idole d’antan en consacrant tout un disque à la musique interprétée jadis par le grand „Bird“. Il s’est pour cela entouré d’une belle brochette de musiciens bien plus jeunes: Kenny Garrett, saxophone, Roy Hargrove, trompette, Dave Kikoski, piano et Dave Holland, contrebasse. La machine avance comme sur des roulettes, la mécanique est huilée et rodée. mehr lesen / lire plus

Folk: Arpetti Giuliano

Arpetti en solo

Arpetti en solo

(md) – Après avoir appartenu à différentes formations musicales (IC Blue, Natrium, Arthur FL) qui tutoyèrent les sommets du hit-parade de RTL avec des titres comme „Bad joke on me“ en 1994 ou „Cherche la lumière“ en 1997, Giuliano Arpetti tâte aujourd’hui de la carrière solo avec un album publié sous son propre nom. Intitulé Sans paroles, mille maux , ce CD regroupe dix chansons inspirées par l’air du temps ou la vie de tous les jours. Avant même la sortie officielle du disque, l’une d’entre elles („Surtout pas réfléchir“) a été primée par la SACEM „pour la qualité de son texte et de sa musique“. mehr lesen / lire plus

Jazz: Die Aeronauten

Bohème, pas de problème

Patates à la Bohème

(roga) – Da mischt sich Erstaunen mit Verwunderung. Fünf eidgenössische „Trotzköpfe“ der Band Aeronauten präsentieren ihre fünfte Produktion unter dem Titel Bohème, pas de problème. Ein Sänger, dessen Stimme das Double von Udo Lindenberg sein könnte, ein locker-flockig daher stelzender Sound zwischen Orchesterswing, Calypso, easy listening Jazz, Rock und Latino Beat sowie Texte, die im Geist dadaistisch angehauchter Anarchie so etwas wie globale Welt aus Zürich-Schaffhausen verkünden. Dabei sind Titel wie „Gutscheine“, „Patates“ oder „Admiral Peperoni“ wahre Ohrwürmer. Zwischendurch rockt’s dann wieder kräftig – der Sturm und Drang bricht durch. Kurzum: eine angenehme Überraschung, zu hören am Sonntag bei „Malinyé“ auf Radio ARA (11.30 – 13 Uhr). mehr lesen / lire plus

Biwer Jean-Marie: Wunden der Vergangenheit

(greta) – „Paintings or Pain-things“ betitelt Jean-Marie Biwer seine jüngste Ausstellung in der Galerie Clairefontaine. Unweigerlich verrät die Bezeichnung auch das Anliegen des Künstlers: Über die ästhetische Stimmigkeit hinaus möchte er fundamentale Gefühle zum Ausdruck bringen und verarbeitet mittels Malerei Eindrücke, die ihn auf besondere Weise bewegt haben. Zum Beispiel Erinnerungen an den Vater. Dieser durchlitt das KZ. Die Gartenarbeit half ihm dann, die schreckliche Zeit aus seinen Gedanken zu verdrängen. Folglich kontrastriert Biwer in seinen Bildern heile Natur und menschliche Zerstörung, Barbarei. Dabei bleibt er seinem Malstil treu und greift wie gewohnt auf Ölfarben zurück. Warme, zarte, Pastelltöne wie Pink und Korngelb steigen wie Nebel aus der Bildoberfläche auf, umgeben eine Baumwurzel und formen sich wie von selbst zu wolkenartigen Gebilden. mehr lesen / lire plus