Libertés fondamentales : Légalisez le Srel !

Après les magistrats et le parquet, c’est au tour de la Ligue des droits de l’homme (LDH) d’épingler le projet de réforme du Service de renseignement (Srel) et de rappeler quelques fondamentaux au législateur.

1319edito

(©flickr mike mozart)

« La légalisation de pratiques attentatoires aux droits fondamentaux ne rend pas ces pratiques conformes aux droits de l’homme » : voilà en résumé ce que reproche la LDH aux auteurs du projet de loi sur la réforme du Srel. Car, en effet, cette réforme risque bien de ne pas en être une. Ou, du moins, elle ne va pas dans le bon sens, estiment en substance les membres de la LDH. mehr lesen / lire plus

Euro-Krise: Sparen ist doof!

Die Konjunktur europaweit ankurbeln, so lautet die Empfehlung von Heiner Flassbeck, der hart mit der deutschen Wirtschaftspolitik ins Gericht geht. Der prominente Ökonom ist am 21. Mai in Luxemburg.

(Foto: Kai Kowalewski CC-BY-SA 4.0)

Heiner Flassbeck ist Ökonom. Und er hat die Mainstream-Ökonomen dicke, weil die am Standardmodell festhalten. „Wenn man heute die große Mehrheit aller Standard-Fakultäten auf der ganzen Welt schließen würde, gäbe es weder morgen noch in zehn oder zwanzig Jahren irgendeine negative Auswirkung zu messen außer der, dass einige Volkswirte langzeitarbeitslos sind“, schreibt er auf seinem Blog. In der griechischen Stadt Kavala hatte ihm ein Kellner erklärt, die Löhne seien so stark gesunken, dass die normalen Leute nicht mehr so oft essen gehen können – im Restaurant waren mehr Bedienstete als Gäste. mehr lesen / lire plus

Freie Tribüne: Brücken verbinden!

Steht das Vorhaben einer Fahrrad- und Fußgängerbrücke von Cents nach Kirchberg auf wackeligen Beinen? Die LVI nimmt Stellung.

(Illustration : Ville de Luxembourg - Service de la Topographie et de la Géomatique)

(Illustration : Ville de Luxembourg – Service de la Topographie et de la Géomatique)

2014 erfassten die zwölf automatischen Fahrradzähler der Stadt Luxemburg insgesamt über 945.000 Bewegungen. Das waren 13,3% mehr als 2013. Das Radverkehrskonzept, welches seit 2007 kontinuierlich umgesetzt wird, zeigt seine Wirkung, dies obwohl zur Zeit noch einige wichtige Teilstücke fehlen, damit sämtliche, bereits bestehende Elemente zu einem zusammenhängenden Radwegenetz zusammenwachsen.

Mit einem Radius von rund 4 km ist die Stadt Luxemburg sehr gut für Radverkehr geeignet. Topographisch gesehen zeigt die Stadt allerdings einige natürliche Barrieren auf, und das Tal im Stadtteil Neudorf zwischen Cents und Weimershof/Kirchberg ist eine davon. mehr lesen / lire plus

Plan national drogues : Mise à niveau

La stratégie de lutte contre les drogues présentée par la ministre de la Santé Lydia Mutsch contient quelques vraies avancées. Pourtant elle ne change pas le paradigme.

Ne veut qu’un « grand débat » à la chambre sur la dépénalisation des drogues : Lydia Mutsch, lors de la conférence de presse de présentation de son plan national antidrogue.

Ne veut qu’un « grand débat » à la chambre sur la dépénalisation des drogues : Lydia Mutsch, lors de la conférence de presse de présentation de son plan national antidrogue.

Corriger les défauts de la politique antidrogue était aussi une des ambitions mises en avant par le programme de coalition bleu-rouge-vert. Et le document intitulé « Stratégie et plan d’action gouvernementaux 2015-2019 en matière de lutte contre les drogues d’acquisition illicite et les addictions associées » va, dans certains cas, dans la bonne direction. mehr lesen / lire plus

Droit de vote : Branle-bas de combat

Tout le pays discute d’une chose en ce moment : le référendum et, surtout, l’élargissement du droit de vote aux résidents étrangers. Comment se déroulent les débats ? Le woxx a assisté à une table ronde sur le sujet.

1319reportage

Le public était invité à exprimer sa position sur la question avant et après le débat. (Photo : woxx)

« Qu’est-ce que c’est que ce débat, où on donne une heure aux défenseurs du oui, mais même pas une minute au représentant du non ? » Fred Keup est énervé. « C’est au tour des politiciens maintenant d’expliquer leurs points de vue, vous pourrez vous exprimer plus tard », le met en garde un des deux modérateurs de la soirée. mehr lesen / lire plus

Drei Farben – keine Grautöne?

1319kulturtippsFaarwen

(avt) – Die Spielzeit neigt sich auch beim Kaleidoskop-Theater, das sich mit den letzten Stücken Veränderung auf die Fahnen geschrieben hat, dem Ende zu. In der letzten Produktion des kleinen Ensembles, „3 Faarwen“ von Roger Seimetz, werden die Nachkriegszeit und ihre Narrative hinterfragt. „3 Faarwen“ führt in die Zeit davor und dazwischen, in die Jahre der Anfänge, denen es ja bekanntlich zu wehren gilt. Eine ältere Dame erinnert sich an die sogenannte „gute alte Zeit“. Ein aktuelles Stück, das nicht zuletzt auch Bezug auf den Artuso-Bericht und seine Folgen nimmt. mehr lesen / lire plus

Jitz Jeitz Quartet – Dizzy Guttido

1319cdtipp(lc) – Depuis 2009, le saxophoniste Jitz Jeitz officie avec « son » quartet : Claude Schaus au piano, John Schlammes à la contrebasse et Mich Mootz derrière les fûts. Après « Ningaloo » en 2011, « Dizzy Guttido » est la continuation logique de l’aventure entamée par le groupe. Ce qui surprend toujours agréablement, c’est combien Jeitz et ses acolytes savent ne pas se prendre trop au sérieux, une attitude qui se reflète même dans les titres des chansons. Mais attention ! Derrière la supposée légèreté de ces derniers se cachent des morceaux très travaillés et brillants – articulant des éléments de jazz contemporain ou scandinave, comme des rythmes complexes qui ne sont pas sans rappeler les légendaires « E.S.T.  mehr lesen / lire plus

Viva Cristina, viva Luísa !

1319kulturtippsCristinaBranco1319kulturtippsLuisaVieira(lm) – Comment amener de nouveaux publics à la Philharmonie, comment les intéresser à la musique classique ? Par exemple, comme vendredi dernier, en invitant la célèbre fadista Cristina Branco à se produire dans le cadre d’une soirée consacrée à des compositions portugaises. Mais pourquoi mettre en première partie du concert une œuvre orchestrale des années 1970 longue et difficile d’écoute ? Et quelle idée de positionner Cristina Branco au milieu de l’orchestre, le piano barrant la vue à une partie de la salle ? Après ces critiques, un grand merci aussi à la Philharmonie : elle nous a fait découvrir, en après-concert, le jazz et world de l’Inuk Trio élargi. mehr lesen / lire plus

Afrobeat: Tanzbare Revolution

Ein wichtiger Musiker aus Nigeria, Seun Kuti, und seine Band Egypt 80 kommen nach Luxembourg. Kuti lebt den Afrobeat …

Seun Kuti und Egypt 80 sollten am 19. Mai im Atelier auftreten, leider wurde das Konzert kurz vor Redaktionsschluss abgesagt.

Seun Kuti und Egypt 80 sollten am 19. Mai im Atelier auftreten, leider wurde das Konzert kurz vor Redaktionsschluss abgesagt.

Der Afrobeat aus Nigeria ist einer der wenigen Musikstile Afrikas, der auch im sogenannten Westen einen Eindruck hinterlassen hat, vor allem in anglophonen Ländern. Nigeria ist mit mehr als 170 Millionen Einwohnern das bevölkerungsreichste Land Afrikas. Es werden über 300 verschiedene Sprachen gesprochen. Die größten Volksgruppen sind Haussa, Yoruba und Fulani. Entsprechend vielfältig ist auch die Musik des Landes. Lagos, mit 10 Millionen Einwohnern Nigerias größte Stadt, ist ein Ort, an dem die verschiedenen Kulturen aufeinandertreffen. mehr lesen / lire plus

Vereinigtes Königreich: Weg frei für den Brexit

Am 7. Mai wurde in Großbritannien das britische Unterhaus gewählt. Überraschend gewannen die Konservativen die absolute Mehrheit.

Konnte seine Partei nicht zu einem Wahlsieg führen: Ed Miliband ist vom Vorsitz der Labour Party zurückgetreten. (Foto: IPlashing Vole / FLICKR)

Konnte seine Partei nicht zu einem Wahlsieg führen: Ed Miliband ist vom Vorsitz der Labour Party zurückgetreten. (Foto: IPlashing Vole / FLICKR)

Allen Umfragen zufolge sollte es bei den britischen Unterhauswahlen zu einem „hung parliament“ kommen, einem Parlament ohne absolute Mehrheit. Da erwartet wurde, dass die beiden großen Parteien, die konservativen Tories und die sozialdemokratische Labour-Partei, ähnlich viele Sitze erhalten, wäre die Gestalt der Regierung ungewiss gewesen. Nach der Wahl 2010 hatte sich zum ersten Mal seit 1945 im britischen Parlament eine Koalition gebildet. mehr lesen / lire plus

Fotografie: Made by Mankind

Mit der Serie „Memory Lab“ begeben sich Luxemburger Museen fotografisch auf Spurensuche. „Traces“ weist subtil auf Spuren von Kriegen hin, „Transit“ zeigt den Menschen als Durchreisenden und als Zerstörer.

© Tania Boukal

Die Vielfalt der Ausstellungen, die im Rahmen des europäischen Monats der Fotografie in Luxemburg gezeigt werden, überfordert einen schier. In der Serie „Memory Lab“ trifft zeitgenössische Fotografie auf Geschichte. In vier Museen sind die Memory Labs zu sehen, die die Frage stellen, wie Fotografie die europäische Geschichte mit ihren Kriegen behandeln kann. Die Ansätze der Fotografen variieren zwischen einfühlsamer, persönlicher Annäherung, ironischer Distanzierung und analytischer Subjektivität und beeindrucken.

Die Fotografen in Memory Lab III im Ratskeller des Cercle Cité nehmen Bezug auf unterschiedliche gewaltsame Konflikte. mehr lesen / lire plus

Alan Rickman : Madame Soleil

« A Little Chaos », le deuxième film de l’acteur Alan Rickman, est un essai de fresque historique pour évoquer la folie versaillaise de Louis XIV. Mais le jeu n’en valait pas la chandelle.

Mais que faire pour plaire au Roi-Soleil ?

La France vers la fin du 17e siècle : l’absolutisme instauré par Louis XIV est à son apogée, les frontières du royaume centralisé assurées par Vauban et le roi s’apprête à enfermer la noblesse de son pays dans une énorme cage dorée – le château de Versailles. Pour ce faire, le monarque, qui a connu un des règnes les plus longs de l’histoire européenne, vu qu’il est monté sur le trône à l’âge de cinq ans, a besoin d’un château hors normes et aussi d’un jardin d’une beauté incomparable – histoire d’étaler sa gloire et la domination de la France sur l’Europe, qui vient tout juste de se réveiller avec une énorme gueule de bois après les guerres religieuses ayant suivi la Réforme protestante. mehr lesen / lire plus

Theater: Überflutungsängste

Wolfgang Hagemanns Inszenierung von Henning Mankells „Lampedusa“ will ein Lehrstück über Vorurteile und Toleranz sein, plätschert jedoch an der Oberfläche.

Statische Konstellation: Verständnisvolle Moderatorin (Julia Malik) und ihr Talk-Gast (Rahel Jankowski). (Foto: Bohumil Kostohryz)

Der Dialog der Kulturen ist gescheitert! Zu dem Schluß kommt man nach dem Besuch einer Vorstellung von „Lampedusa“ im Kasemattentheater, einem Stück, das einem zwar wunderbar vor Augen führt, wie Menschen aneinander vorbeikommunizieren und jeder in seiner eigenen Welt mit seinen Vorurteilen lebt, das jedoch letztlich wenig Aufklärungspotenzial enthält. Statt Aufklärung gibt es ein gnadenloses Reproduzieren von Klischees. Irgendwann hört man gelangweilt auf, auf einen Höhepunkt zu warten – zu Recht, denn den gibt es in Wolfgang Hagemanns Inszenierung des Drei-Personen-Stücks im Kasemattentheater auch gar nicht. mehr lesen / lire plus

Dumping social : l’OGBL internationalise

(lc) – Dans une conférence de presse qui n’a pas suscité l’attention de la majorité des médias, l’OGBL a annoncé, vendredi dernier, des actions contre le dumping social – un fléau symptomatique de l’austérité. Pour mieux appréhender le problème, le syndicat luxembourgeois a fait appel à ses collègues de la Confédération générale des travailleurs portugais (CGTP), le plus grand syndicat lusitanien, avec lequel il travaille depuis 1992. Ainsi, un bureau de liaison va être installé entre les deux organisations et des réunions d’information vont être tenues au Portugal comme au Luxembourg pour informer les travailleurs migrants sur leurs droits qui ne sont souvent pas respectés. mehr lesen / lire plus

Gramegna will Steuer-KritikerInnen treffen

(lc) – Die Aktion des internationalen Netzwerkes Eurodad vor der Luxemburger Botschaft in Kopenhagen am vergangenen Donnerstag (woxx 1318) trägt erste Früchte: Nachdem der Botschafter den bei dieser Gelegenheit überreichten offenen Brief an seine Heimatregierung weitergeleitet hatte, erklärte sich Finanzminister Gramegna bereit, am 2. Juni internationale und nationale SteuerkritikerInnen zu treffen, obwohl er so etwas bislang „aus Termingründen“ immer wieder ausgeschlagen hatte. In dem Brief hatten sich die TeilnehmerInnen eines internationalen Kongresses in Kopenhagen für die Whistleblower des Luxleaks-Skandals stark gemacht. Statt diese zu verfolgen sollte Luxemburg seinen Beitrag zu mehr Transparenz in Steuerfragen leisten. Am 2. Juni findet eine vom Cercle, Etika und Gréng Stëftung organisierte Table Ronde zum Thema „Illicit Financial Flows: Out of Africa into the Wild“ statt, bei der die Steuerflucht und ihre Konsequenzen für die Entwicklungsländer diskutiert werden. mehr lesen / lire plus