Electro
 : Un peu de tout


Les Rotondes ont invité Carla Dal Forno, une jeune musicienne australienne dont les chansons défient la gravité.

Carla Dal Forno, une musicienne difficile à étiqueter mais qui quand même sait enchanter critiques et public. (Photo : © blackesteverblack)

« Carla Dal Forno Is Better Off Alone » est le titre d’un des rares articles qu’on trouve sur le web – dans le magazine « thump ». La jeune Australienne ne dispose même pas d’une page Wikipédia, c’est dire. Et pourtant, dans les cercles avertis, sa notoriété ne fait aucun doute, surtout depuis qu’elle s’est résolue à travailler en solo.

Violoncelliste de formation, ce n’est que pendant les années qu’elle passe au lycée à Melbourne que naît son goût pour la composition et la musique pop. mehr lesen / lire plus

Klaviermusik:
 Hämmern zum 88.


Auch dieses Jahr feiern die Rotondes die Piano Days – und laden diesmal neben dem Jungtalent Martin Kohlstedt auch die Newcomer von Sielle ein.

Kann Kunst und Kommerz: Martin Kohlstedt. (Foto: Konrad Schmit)

Seit 2016 gibt es die Piano Days – initiiert von dem deutschen Pianisten und Komponisten Nils Frahm finden sie weltweit um den 29. März statt. Warum gerade an diesem Tag? Weil der 29. März der 88. Tag des Jahres ist und ein Klavier 88 Tasten hat. Laut Frahm geht es bei den Piano Days nicht nur darum, das Klavier als Instrument zu zelebrieren; gefeiert werden sollen auch alle, die mit ihm verbunden sind: Musiker*innen, Instrumentenbauer*innen oder einfach nur Liebhaber*innen. mehr lesen / lire plus

Hip-Hop:
 Ten Years After


Kaum zu glauben, aber wahr: Die Hip-Hopper von de Läb sind erwachsener geworden: Jedenfalls sieht ihr Projekt „De Läb Orchästra“ so aus.

Orchestral und lässig zugleich: Nur das lange Herumexperimentieren im „Läb“ macht diese Kombination möglich. (Foto: ffys.eu)

Es ist eigentlich egal, wo innerhalb Luxemburgs die Bühne steht, aus deren Lautsprechern die klassische De Läb-Frage dröhnt, denn überall im Land kennt man die Antwort auf: „Wer ist im Haus?“. Klare Sache natürlich: „De Läb ist im Haus“. Heute Abend allerdings findet etwas Besonderes im Hause De Läb statt. Vielleicht werden sogar Luftballons am Eingang zur Rockhal hängen, denn bei diesem Anlass darf man schon einmal etwas sentimental werden: Die bekannteste Hip-Hop Formation Luxemburgs wird zehn Jahre alt. mehr lesen / lire plus

Informatik ist nicht nur Männersache

Das Casino Luxembourg – Forum d’art contemporain lädt zu einem Vortrag ein, der den Anteil von Frauen an der Geschichte der Informatik beleuchtet.

© Pixabay

 

„Making Code – Changing Codes – Frauen in der Geschichte der Informatik“ – so der Titel einer Veranstaltung, die am kommenden Donnerstag, dem 15. März im Casino Luxembourg stattfindet. Im Fokus steht dabei nicht nur Informatikgeschichte, sondern auch deren Beeinflussung durch sich historisch wandelnde Geschlechterverhältnisse. So wird dem Beitrag von Naturwissenschaftlerinnen, Philosophinnen, Mathematikerinnen, Programmiererinnen und Ingenieurinnen an Entwicklungen der Informationstechnik bis heute nur wenig Beachtung geschenkt. In ihrem Vortrag beleuchtet Veronika Oechtering, wissenschaftliche Leiterin des Kompetenzzentrums „Frauen in Naturwissenschaft und Technik“ der Universität Bremen, diese Problematik und stellt die wichtigsten Akteurinnen vor. mehr lesen / lire plus

Théâtre : Déesse en déroute


« Tiamat », la nouvelle pièce de l’auteur luxembourgeois Ian De Toffoli, fait le grand écart entre un café portugais, la place financière et l’Antiquité. Merveilleusement porté par Valéry Plancke, le texte séduit autant que la mise en scène.

(Photo : Bohumil Kostohryz)

La petite scène du Théâtre du Centaure semble le lieu idéal pour représenter une pièce qui se joue dans un bar, surtout s’il s’agit d’un monologue. Un monologue non déclamé, mais incarné, carrément vécu par l’acteur Valéry Plancke. Et pourtant, c’est l’histoire d’un homme qui entre dans un bar et qui se met à raconter sa vie, tout en commandant la fameuse dernière bière de la soirée. mehr lesen / lire plus

Post-hardcore 
: Encore une ronde

Un des groupes phares des années 1990 à 2000 est de retour : At the Drive-In avait révolutionné le rock avant de se séparer… et de se retrouver pour le grand bonheur de leurs fans.

Dynamisme et précision définissent les live
d’At the Drive-In.

Originaire d’El Paso, là où un certain Donald Trump croit toujours qu’il va ériger un mur dont personne n’a besoin, rien ne prédestinait le groupe fondé en 1994 à changer la face du rock contemporain. Et il faut dire que pendant longtemps, ça n’en avait pas l’air non plus – le succès n’étant pas immédiat. Les premiers membres – le guitariste Jim Ward et le chanteur Cedric Bixler-Zavala – essayaient tant bien que mal de survivre de leur musique quand sortait leur premier EP « Hell Paso » en 1994. mehr lesen / lire plus

Théâtre
 : So British


Pour la première fois au Luxembourg, un festival de théâtre lycéen anglophone aura lieu ce weekend – le woxx en a parlé avec une des organisatrices.

La culture britannique, c’est plus que boire du thé : dix établissements scolaires se sont réunis pour le prouver ce weekend au F.E.S.T. (Photo : Wikimédia)

Plus d’une année de préparatifs a été nécessaire pour mettre sur pieds le F.E.S.T. (Festival of English-Language School Theatre) qui se tiendra au Mierscher Kulturhaus ce weekend. C’est une première absolue dans le petit grand-duché et un signe des temps : la discussion sur les langues à l’école est en pleine ébullition avec la mise en place d’enseignements à destination de jeunes anglophones. mehr lesen / lire plus

Musique classique
 : Deux fois deux mains

Voilà plus de trente ans qu’elles ont conquis les mélomanes avec leur duo de pianos. Les sœurs Katia et Marielle Labèque font étape ce dimanche à Luxembourg, accompagnées par le Royal Concertgebouw Orchestra sous la direction de Semyon Bychkov.

Les Labèque,
une histoire de sœurs
et de pianos entrée dans la légende musicale. (Photo : Mila)

Tant a déjà été écrit sur la symbiose du jeu de Katia et Marielle Labèque, sur leur énergie et sur leur musicalité dans un vaste répertoire qui va du baroque au rock expérimental qu’on est en droit de se demander comment parler d’elles sans accumuler les clichés. mehr lesen / lire plus

Indie Pop: Der Untergrund lebt


Belle and Sebastian sind eine der am längsten bestehenden Indie-Pop-Gruppen der Welt – und vermögen immer noch zu begeistern und zu überraschen.

Immer noch gut: Die Folkrocker von Belle and Sebastian.

Belle and Sebastian ist schon ein kleines Wunder. Seit nunmehr zweiundzwanzig Jahren geistert die schottische Band in der Indie-Musikszene herum und beglückt ihre Fans zuverlässig im Zwei- bis Dreijahresrhythmus mit einem neuen Album. Zweiundzwanzig Jahre. In der schnelllebigen Musikwelt der letzten Jahrzehnte ist diese Statistik allein schon sehr beeindruckend. Elf Studioalben und drei Live-Alben kann die Band verbuchen. Bei ihrem neuesten Werk greift sie dabei auf ein altbewährtes Mittel zurück: Vor Monaten kündigte sie an, dass sie anstelle eines Albums im klassischen Format eine EP Trilogie veröffentlichen werde. mehr lesen / lire plus

„public forum“ zu Spacemining

In den Rotondes wird am Montagabend über Chancen und Grenzen des Asteroidenbergbaus und der Nutzung des Weltraums diskutiert.

Illustration: Forum

Das luxemburgische Spacemining-Projekt wurde anfangs mit Verwunderung, später mit Begeisterung aufgenommen. Auch in der ausländischen Presse häufen sich Artikel über die ambitionierten Pläne von Wirtschaftsminister Etienne Schneider – skeptische Stimmen sind dabei allerdings selten. Sehr früh, jedoch weitgehend unbeachtet kritisierte das Kunstkollektiv Richtung 22 in seinem Theaterstück „Luxembourg’s Private Space Explorevolutionary Superfancy Asteroid Tailoring“ die Pläne als nicht vereinbar mit dem internationalen Recht. „Krass völkerrechtswidrig“ nannte der Direktor des Instituts für Luft-und Weltraumrecht der Universität Köln, Stephan Hobe, die luxemburgische Spacemining-Gesetzgebung im Interview mit dem Deutschlandfunk. mehr lesen / lire plus

Théâtre
 : Osez le féminisme


« Révolte », au Centaure, est à la fois un jeu élaboré de langage et un grand coup de massue sur les stéréotypes. Resserrée pour plus d’explosivité, la pièce interroge sans relâche et sans lasser.

Deux actrices (Agnès Guignard et Leila Schaus) et deux acteurs
(Pitt Simon et Francesco Mormino) qui donnent tout sur scène pour remettre en question l’ordinaire des relations entre femmes et hommes. (Photos : Bohumil Kostohryz)

C’est le titre d’un livre de l’historienne Laurel Thatcher Ulrich, « Well-Behaved Women Seldom Make History », qui est à l’origine de la pièce « Révolte » d’Alice Birch. En trois jours, la jeune dramaturge a écrit son texte, commandé par la Royal Shakespeare Company, après s’être plongée dans la littérature féministe. mehr lesen / lire plus

Lärmender Wintergeist

Konzept mit Sogwirkung: beim „Winter Ghost“ in Gent gab’s Kunst und Krach im Karussell.


Fand am vergangenen Samstag bereits zum dritten Mal statt: das Winter Ghost-Festival in Ghent. (Bildquelle: Winter GHOST Gent)

Man nehme vier um einen Platz gruppierte Locations, ein Dutzend Bands, eine Handvoll Getränke- und Food-Trucks – und fertig ist das Winter-Festival. Das für seine lebendige Musikszene bekannte Gent wusste am vergangenen Samstag mit dieser schönen Idee aufzuwarten: Bereits zum dritten Mal fand das so genannte „Winter Ghost“-Festival statt, bei dem nicht nur rund um die St. Jakobskirche, sondern auch innerhalb ihrer Mauern um die Wette gelärmt wurde. mehr lesen / lire plus

Théâtre
 : Sois beau et tais-toi


« Le moche », la nouvelle production du TOL, a le mérite de poser les bonnes questions sur l’importance de l’apparence dans notre société. Un bon moment de théâtre, même si l’équilibre de la pièce est quelque peu instable entre rire et sérieux.

Pas un pacte avec le diable, mais presque : Lette signe le contrat avec son chirurgien esthétique. (Photo : Ricardo Vaz Palma)

Même sa femme le sait, et elle en a pris son parti : Lette est moche, désespérément moche. Au point que son supérieur hiérarchique préfère qu’il ne présente pas lui-même dans un salon professionnel l’astucieux connecteur informatique de son invention. mehr lesen / lire plus

Und wenn der Frosch eine Prinzessin ist?

Ein Diskussionsabend setzt sich mit Geschlechterstereotypen in Märchen auseinander.

Kindern werden schon sehr früh Rollenbilder darüber vermittelt, wie sich Jungen oder Mädchen benehmen sollen. Märchen sind dabei nach wie vor wichtig – egal, ob als mündliche Erzählung oder im Disney-Zeichentrickfilm. Beispiele, in denen die traditionellen Rollen gebrochen werden – Prinzessinnen etwa, die eine aktive, selbstbestimmte Rolle einnehmen, sind rar. Am Donnerstagabend wird in den Rotunden im Rahmen der Diskussionsreihe „Kunst sucht Schule“ über dieses Phänomen diskutiert. Die Lehrerin Laure Schreiner, die Zirkusartistin Marie Jolet und die Geschlechterforscherin Christel Baltes-Löhr wollen dabei aber nicht nur die problematischen Geschlechterbilder der Märchenwelt analysieren, sondern auch Alternativen entwickeln. mehr lesen / lire plus

Wer kontrolliert, was auf den Teller kommt?

Heute Abend beschäftigt sich eine Konferenz in der Coque mit der Lebensmittelindustrie.

Monsanto, Bayer, Nestlé, Mars, Coca-Cola – im Bereich der Lebensmittelindustrie gibt es nur wenige Player, die den Markt beherrschen. „Wir machen uns von Großkonzernen abhängig, die dann die Produktpalette, die Produktionsbedingungen, das Ausmaß des Pestizideinsatzes diktieren – also jeden Entwicklungsschritt des Nahrungsmittels vom Saatkorn bis auf den Teller bestimmen.“, sagte Barbara Unmüßig, die Präsidentin der Heinrich-Böll-Stiftung im Woxx-Interview letzte Woche. Was es bedeutet, wenn immer weniger Konzerne immer mehr Macht bekommen und bestimmen können, was angebaut, verkauft und letzten Endes gegessen wird, will die ASTM heute Abend im Rahmen ihrer Kampagne „No Corporate Impunity“ besprechen. mehr lesen / lire plus

Musique classique
 : À la russe


Jouer devant un public fait aussi partie de la formation au conservatoire de la Ville de Luxembourg. Et la qualité est souvent au rendez-vous… à un prix imbattable. Bref tour d’horizon à l’occasion d’un prochain concert de l’orchestre symphonique des élèves.

« Je viens toujours au conservatoire. Il y a vraiment d’excellents concerts. À la Philharmonie, ça coûte cher… et c’est trop guindé pour moi », confiait une vieille dame pourtant tirée à quatre épingles lors d’une représentation en décembre. Difficile de lui donner tort, côté musique en tout cas : avec un programme culturel foisonnant joué par les élèves et en grande majorité gratuit (en plus de l’accueil de productions internationales dans le grand auditorium loué à cet effet), il y en a pour tous les goûts chaque mois. mehr lesen / lire plus

Alternativer Hip-Hop
: Komische Fische


Dass man es bei „Käptn Peng und die Tentakel von Delphi“ nicht mit einem weiteren beliebigen Hip-Hop-Act zu tun hat, verrät allein schon der Name. Was sich hinter diesem verbirgt, ist eine äußerst versatile Musikgruppe, die sich nicht scheut, auch komplexe Inhalte vorzutragen.

Peng! Da kommen schon die Tentakel!

Beim „Food for Your Senses“-Festival im Jahre 2013 waren sie eines der Highlights, nun kehren sie nach Luxemburg zurück: Käptn Peng und die Tentakel von Delphi. Dass Hip-Hop nicht mit Ghetto-Rap, Knarren, Drogen und sexistischen Texten gleichzusetzen ist, ist an sich nichts Neues. Schon seit Jahrzehnten gibt es in Amerika wie in Europa auch für den Sprechgesang eine alternative Szene abseits des Mainstreams. mehr lesen / lire plus

Musique expérimentale : Coups bien placés

Pour l’année 2018, les Rotondes continuent leur programmation musicale éclectique et courageuse. 
Le premier rendez-vous de l’année est consacré à Andrea Belfi.

L’homme aux moustaches sera derrière les fûts.

Tandis que la programmation musicale d’autres institutions étatiques ressemble de plus en plus à une informe masse commerciale – on n’a qu’à regarder celle de la Rockhal, qui est une insulte à tout amoureux de la musique actuelle, tant elle suinte les groupes commerciaux et les « big acts » faisant tinter les caisses –, les Rotondes continuent de tracer leur route parmi les rares vaillants chevaliers de la découverte.

Premier invité de la nouvelle année donc : Andrea Belfi. mehr lesen / lire plus

Black Metal: Unbekannte Frevler

Die Kulturfabrik betet auch im neuen Jahr zum Herrn der Finsternis – und lädt mit Batushka die neuen Shooting Stars der polnischen Black Metal Szene ein.

Niemand weiß, wer sie sind, aber ihre Klänge haben sie schon europaweit zumindest in der Metalszene bekannt gemacht: Batushka. (Foto: © Dagmar Geiger)

Dass in Polen Gott über dem Gesetz rangiert, steht außer Zweifel, und nicht erst, seit die PiS-geführte Regierung an der Macht ist. Zuviel Frömmelei führt aber zu ungesunden Exzessen und auch dazu, dass junge Menschen rebellieren und den Glauben ins Negative umdrehen. Aus diesem Grund ist das osteuropäische Land seit jeher dafür bekannt, exzellente blasphemische Black- und Deathmetalbands zu produzieren. mehr lesen / lire plus

Shoegaze: Rock-Mantras

Echte Shoegaze-Bands sind selten, deshalb hat Luxemburg auch nur eine einzige: „Cyclorama“ – die am Freitag ihr neues Album vorstellen.

Nicht nur das Bild, auch der Sound von Cyclorama ist zuweilen recht schwammig. (Foto: ©Cyclorama)

Unter einem Cyclorama versteht man die Leinwand, die als neutraler Hintergrund während eines Fotoshootings benutzt wird. Dank dieser wird ein grenzenloses Panorama simuliert, die Illusion einer nicht endenden Weite, die den Rahmen für das bietet, was sich im Vordergrund abspielt. Wenn allerdings in Luxemburg von Cyclorama die Rede ist, so meint man damit zumeist die zweiköpfige instrumentale Shoegaze-Band, die seit zehn Jahren auf den hiesigen Bühnen zu sehen ist. mehr lesen / lire plus