MONUMENTS HISTORIQUES: Le bulldozer, on n’aime pas trop

Au-delà de la question du site de la cité judiciaire, la sensibilité à ménager la substance historique de la ville semble plus grande du côté du public que de celui des décideurs.

La décision des „Frënn vun der Festungsgeschicht“ de s’assurer, par institut de sondage interposé, l’appui de la population dans l’affaire „cité judiciaire“ était propice: les chiffres publiés en début de semaine par l’ILReS sur commande des ami-e-s de la forteresse sont parlants, et ce à plus d’un titre.

D’abord, ils nous renseignent – et c’était l’objectif premier du sondage – sur les vues du public quant à la protection des vestiges de la forteresse dans le litige autour du site de la nouvelle cité judiciaire. mehr lesen / lire plus

STEUERDUMPING: Armes reiches Luxemburg

Selbst Tony Blair will von Steuersenkungen nichts mehr wissen. Doch in Luxemburg sollen die Individual- und die Betriebssteuern so niedrig werden wie sonst kaum in Europa.

Was läuft schief?
(Foto: Christian Mosar)

Als Claude Wiseler als Budgetberichterstatter vergangene Woche den „wichtigsten Gesetzestext des Jahres“ vor versammeltem Haus (und erstmals auch vor laufender Chamber-TV-Kamera) kommentierte, fiel der Spagat weitaus schwieriger aus als in den Vorjahren.

Die Rekordjahre 1999 und 2000 im Rücken, eine ungewisse Zukunft in der Folge des „11. September“ vor sich, musste er der aufmerksamen Öffentlichkeit vorrechnen, warum es uns laut dem vorliegenden Zahlenmaterial so gut geht, auch wenn uns im Alltag an so vielen Stellen der Schuh drückt. mehr lesen / lire plus

NOISY POP-ROCK: Tiger Fernandez

Les „Tiger Fernandez“ sont, à juste titre, les plus célèbres représentants du rock alternatif luxembourgeois. A vérifier vendredi prochain.

Entre South Park et Britney Spears

(gk) – C’est entourés de „South Park“ et de „Britney Spears“ – pour ne citer que les posters qui n’ont rien à voir avec la musique qu’ils aiment – que „Tiger Fernandez“ répètent à la Kulturfabrik d’Esch-sur-Alzette. Ce soir, ils ne sont pas au complet. Cut, leur bassiste, est absent. Le reste – Sim (chant, guitare), Pi (guitare, chant) et Claude (drums) – du quatuor luxembourgeois n’a pas encore commencé la répétition. Assis en ronde, ils attendent le journaliste venu les interviewer. mehr lesen / lire plus

Hyams Peter: d’Artagnan

Une fois de plus, l’oeuvre d’Alexandre Dumas inspire le 7e Art. Cette fois, c’est Peter Hyams qui nous propose sa version de d’Artagnan.

Une actualisation de l’histoire

Le point départ de Peter Hyams est la période où d’Artagnan n’a pas encore été intronisé au sein des Mousquetaires. C’est ainsi que Peter Hyams a pu donner une version bien personnelle au roman. Lors de la conférence de presse au dernier Festival de Deauville, il a expliqué les véritables raisons qui l’ont poussé à faire une version contemporaine:

„Le principal pour moi était de retranscrire des valeurs contemporaines comme l’amour de son pays, le courage, l’honneur, le patriotisme et l’amour des autres. mehr lesen / lire plus

The Anniversary Party: Hintergründige Ironie und sarkastische Situationskomik

Die sicherlich treffende Beschreibung einer gewissen amerikanischen Filmszene plätschert trotz interessanter Wendungen, hintergründiger Ironie und sarkastischer Situationskomik genauso langweilig vor sich hin wie die beschriebene Geburtstagsparty.

Im Utopia.

Renée Wagener mehr lesen / lire plus

Jazz: Haynes Roy

Roy Haynes: Birds of a feather. FDM 36625-2.

Batteur nostalgique

(jitz) – En 1949, un rêve se réalise pour le batteur Roy Haynes: il est engagé dans la formation de Charlie Parker, alors au sommet de son art. Maintenant, à l’âge de 76 ans, il rend hommage à son idole d’antan en consacrant tout un disque à la musique interprétée jadis par le grand „Bird“. Il s’est pour cela entouré d’une belle brochette de musiciens bien plus jeunes: Kenny Garrett, saxophone, Roy Hargrove, trompette, Dave Kikoski, piano et Dave Holland, contrebasse. La machine avance comme sur des roulettes, la mécanique est huilée et rodée. mehr lesen / lire plus

Folk: Arpetti Giuliano

Arpetti en solo

Arpetti en solo

(md) – Après avoir appartenu à différentes formations musicales (IC Blue, Natrium, Arthur FL) qui tutoyèrent les sommets du hit-parade de RTL avec des titres comme „Bad joke on me“ en 1994 ou „Cherche la lumière“ en 1997, Giuliano Arpetti tâte aujourd’hui de la carrière solo avec un album publié sous son propre nom. Intitulé Sans paroles, mille maux , ce CD regroupe dix chansons inspirées par l’air du temps ou la vie de tous les jours. Avant même la sortie officielle du disque, l’une d’entre elles („Surtout pas réfléchir“) a été primée par la SACEM „pour la qualité de son texte et de sa musique“. mehr lesen / lire plus

Jazz: Die Aeronauten

Bohème, pas de problème

Patates à la Bohème

(roga) – Da mischt sich Erstaunen mit Verwunderung. Fünf eidgenössische „Trotzköpfe“ der Band Aeronauten präsentieren ihre fünfte Produktion unter dem Titel Bohème, pas de problème. Ein Sänger, dessen Stimme das Double von Udo Lindenberg sein könnte, ein locker-flockig daher stelzender Sound zwischen Orchesterswing, Calypso, easy listening Jazz, Rock und Latino Beat sowie Texte, die im Geist dadaistisch angehauchter Anarchie so etwas wie globale Welt aus Zürich-Schaffhausen verkünden. Dabei sind Titel wie „Gutscheine“, „Patates“ oder „Admiral Peperoni“ wahre Ohrwürmer. Zwischendurch rockt’s dann wieder kräftig – der Sturm und Drang bricht durch. Kurzum: eine angenehme Überraschung, zu hören am Sonntag bei „Malinyé“ auf Radio ARA (11.30 mehr lesen / lire plus

Biwer Jean-Marie: Wunden der Vergangenheit

(greta) – „Paintings or Pain-things“ betitelt Jean-Marie Biwer seine jüngste Ausstellung in der Galerie Clairefontaine. Unweigerlich verrät die Bezeichnung auch das Anliegen des Künstlers: Über die ästhetische Stimmigkeit hinaus möchte er fundamentale Gefühle zum Ausdruck bringen und verarbeitet mittels Malerei Eindrücke, die ihn auf besondere Weise bewegt haben. Zum Beispiel Erinnerungen an den Vater. Dieser durchlitt das KZ. Die Gartenarbeit half ihm dann, die schreckliche Zeit aus seinen Gedanken zu verdrängen. Folglich kontrastriert Biwer in seinen Bildern heile Natur und menschliche Zerstörung, Barbarei. Dabei bleibt er seinem Malstil treu und greift wie gewohnt auf Ölfarben zurück. Warme, zarte, Pastelltöne wie Pink und Korngelb steigen wie Nebel aus der Bildoberfläche auf, umgeben eine Baumwurzel und formen sich wie von selbst zu wolkenartigen Gebilden. mehr lesen / lire plus

Schwule online: Eurogay

(ik) – Schwule, die ihresgleichen suchen und etwas über schwules Leben erfahren wollen, sollten mal bei Eurogay vorbeisurfen. Hier gibt es News, Reise-, und Filmtipps, Rezensionen und Shopping-Angebote für die „Gay Community“. Die Site ist aufgemacht wie ein Yuppie-Lifestyle-Magazin, vor allem die Nachrichten lassen an Tiefgang missen. Dafür wird Liebhabern der schwulen Gemeinschaft viel Platz zum Schmökern, Chatten, Diskutieren – und zum Gucken – geboten. Für homosexuelle Männer, die Schwierigkeiten mit ihrem Coming-out haben, gibt es zudem wertvolle Adressen, an die sie sich wenden können. Allerdings, und dies ist ein echter Schwachpunkt: Das Angebot richtet sich – anders als man bei dem Namen vielleicht vermuten könnte – in erster Linie an (Mainstream-)Schwule. mehr lesen / lire plus