CRISE ET FRONTALIERS: Zorro dans la bergerie

Les frontaliers font-ils les frais des mesures anti-crise luxembourgeoises ? Le premier ministre, interpellé à ce sujet par les syndicats, a réagi avec agressivité.

Fin juillet, l’OGBL avait critiqué le remplacement des allocations familiales dont bénéficiaient les étudiant-e-s par un nouveau système de bourses. Le syndicat y voit une deuxième mesure gouvernementale – après l’introduction des chèques-service – « qui vise à faire des économies aux dépens des frontaliers ».

La réaction de Jean-Claude Jun-cker à cette critique et au lancement d’une campagne avec pétition et manif ne s’est pas faite attendre : mardi dernier, il a mis en garde les syndicats qu’ils risquaient de lancer un débat dangereux et malsain. mehr lesen / lire plus

PHARMACIES: Effets secondaires

Les accusations de dysfonction-nements dans une pharmacie de la capitale soulèvent des questions quant au contrôle et à la réglementation du métier.

Sorciers des temps modernes, les pharmaciens pratiquent un art bien réel et utile. A condition qu’ils maîtrisent la préparation de leurs potions.

La pharmacie, tout comme le cabinet médical, ne sont pas forcément des lieux où l’on se rend de gaieté de coeur. Ces endroits sont indispensables, mais l’on préférerait faire l’économie du déplacement, pour ne pas parler d’économies tout court. Quoi qu’il en soit, l’on attend en ces lieux l’apport d’une certaine quiétude, celle-là même qui fait défaut aux client-e-s les plus angoissé-e-s. mehr lesen / lire plus

AUSSTELLUNG: Erlebte (T-)Raumerfahrung

Leitmotiv der Wechselausstellung „Sketches of Space“ im Mudam ist die Wahrnehmung von Räumen. Acht KünstlerInnen wurden einge-laden, mit verschiedenen Projekten die gesamten Flächen des Museums zu bespielen. Mit jeweils eigener Herangehensweise ist es ihnen gelungen, die gewohnten Innen-räume spannend zu gestalten.

Erlebnispark. Zilvinas Kempinas’ „Ballroom“ (2010).

Im Alltag nimmt man Räume nur als Hintergrund wahr, man bewohnt sie, durchläuft sie oder erlebt sie als leer oder gefüllt. Niemals betrachtet man sie so wie die Wohnung eines noch wenig bekannten Menschen, die man mit den Augen und manchmal auch der Nase nach einer Ordnung oder nach Hinweisen durchsucht, die etwas vom Zusammenhang dieses Menschen mit seiner Welt verraten. mehr lesen / lire plus

Le Bruit de l’eau

Alors que la plupart des salles ont fermé leurs portes pour la trêve culturelle estivale, l’Exit07 fête ses « Congés Annulés ».

La vie de musicien est faite de hauts, de bas, de moments frénétiques comme de moments plus calmes, permettant à certains de pouvoir se concentrer sur des projets annexes parfois éloignés de mille lieux de ce qu’on a l’habitude d’entendre de leur part. Après avoir écumé les scènes luxembourgeoises au sein des post-rockeurs quelque peu mésestimés de Balboa, ayant sorti en 2002 un unique album nommé « Scale In Feet » sur le label allemand Musenhain, David André, qui occupait à cette époque le poste de bassiste dans la formation instrumentale, est néanmoins plus connu pour avoir débuté le projet Metro avec d’autres vieux loups de la scène rock indépendante luxembourgeoise. mehr lesen / lire plus

CRISTOPHER NOLAN: Kein Traum ist völlig Traum

Christopher Nolans neuestes Meisterwerk „Inception“ bietet Actionkino auf höchstem Niveau: Eine zweieinhalbstündige Achter-bahnfahrt, die man nicht ohne erhöhten Blutdruck und verdrehte Hirnwindungen übersteht.

Ein Film der für hohen Blutdruck sorgt.

In einer nicht allzu weit entfernten Zukunft hat der gemeine Industriespion eine ganz neue Methode seine hoch bezahlten Informationen zu ergattern. Es sind ganz andere Mauern und Zäune, die er überwinden, und viel kompliziertere Schließfächer, die er knacken muss. Mittels eines High-Tech-Geräts klinkt er sich in das Unterbewusstsein seines Opfers, projiziert in ihn eine Traumkonstruktion und verschafft sich virtuellen Zugang zu seinen Geheimnissen. Informationsbeschaffung über den Königsweg. Dom Cobb (Leonardo DiCaprio) ist so ein Dieb der Neuzeit; er gilt als der Beste seiner Zunft. mehr lesen / lire plus

EXPOSITION COLLECTIVE: Ode au coït

Sous le titre « Hot Summer », la galerie Toxic invite à méditer sur une seule chose : le coït sous toute ses formes. Il semble bien que ni la proximité du palais grand-ducal, de la Chambre des députés, ni même celle de la très sainte cathédrale de Luxembourg-Ville aient eu une influence sur les curateurs de cette joyeuse petite exposition. Seulement une pancarte sur la porte d’entrée indique que « certaines oeuvres pourraient choquer le jeune public ». Mais on se demande laquelle ne pourrait pas choquer un jeune ou vieux bigot dès qu’on évoque la chose la plus naturelle du monde. Car une chose est sûre : les oeuvres exposées sont certes explicites, mais aucune d’entre elles n’est vraiment vulgaire, voire bassement pornographique. mehr lesen / lire plus

FLÜCHTLINGSPOLITIK: Klandestin unter „Clandestinos“

Der italienische Journalist Fabirzio Gatti beschreibt in „Bilal“ eindrucksvoll die Odyssee der afrikanischen Immigranten nach Europa und klagt als Undercover-Reporter die Missstände in den Flüchtlingslagern an.

Fabrizio Gatti hat schon mehrmals verdeckt recherchiert – unter anderem als rumänischer Erntehelfer sowie im Drogen- und Mafia-Milieu.

Der Kommandant zieht den breiten Gürtel mit der großen Metallschnalle aus dem Hosenbund und schlägt zu. „Der erste Schlag trifft Elvis auf den Kopf. Der zweite ins Gesicht. Der dritte auf die Hände, mit denen der Junge unsicher und verzweifelt sein Gesicht zu schützen versucht. Elvis verliert das Gleichgewicht, fällt hin und blutet an den Händen und aus der Nase.“ Der 15-jährige Elvis gehört zu den „wahren Helden unserer Zeit“, wie Fabrizio Gatti jene Flüchtlinge und Migranten nennt, deren Odyssee er in seinem Buch „Bilal – Als Illegaler auf dem Weg nach Europa“ beschreibt. mehr lesen / lire plus

MENSCHENRECHTE: Ein Schlag ins Wasser

Zugang zu Wasser als universelles Menschenrecht ? bei der Abstim-mung in der UNO hierüber enthielt sich Luxemburg. Der Außenminister und sein Ministerium befinden sich nun in Erklärungsnot.

In Bolvien ist Wasser eine Mangelware. Der südamerikanische Staat initiierte den UN-Resolutionsentwurf „Wasser als Menschenrecht”.

Am Mittwoch vergangener Woche stimmte die UN-Vollversammlung über den Resolutionsentwurf Boliviens ab, den Zugang zu sauberem Trinkwasser als ein universelles Menschenrecht zu deklarieren. Zwar erhielt der Entwurf die Zustimmung von 122 Nationen und galt damit als angenommen, doch 41 Staaten enthielten sich der Stimmabgabe, und auch die Luxemburger Delegation stimmte weder dafür noch dagegen.

In einer Mitteilung an die Presse sprach die Jonk Lénk daraufhin von einem regelrechten Skandal. mehr lesen / lire plus

Un pavillon encombrant

S’il avait été boudé par le public ou s’il avait été mal construit, la décision sur l’avenir du pavillon luxembourgeois de Shanghai serait simple: il partirait à la ferraille. Or, il vient d’accueillir sa visiteuse numéro 3.000.000, confirmation de son succès auprès du public chinois, et le système de climatisation écologique semble tenir bon. D’où l’actualité du rêve évoqué par l’architecte François Valentiny dès l’inauguration en mai : ramener le chef-d’oeuvre au Luxembourg. Les communes de Schengen et d’Esch ont manifesté leur intérêt, avec cependant des projets d’utilisation assez vagues. Or, si le pavillon convainc autant par son architecture intérieure que par son aspect extérieur, il a été conçu pour un usage spécifique. mehr lesen / lire plus

Discrimination sanguine

Le sang des homosexuels est-il malpropre ? Cette question récurrente, relative aux dons du sang, est régulièrement remise à l’ordre du jour. Il y a quelques années déjà, une question parlementaire avait été adressée au ministre de la Santé à propos du refus de la Croix-Rouge d’accepter le sang de donneurs homosexuels masculins. Récemment, c’est le Centre pour l’égalité de traitement (CET) qui a pris en main la problématique. En effet, dans le questionnaire que la Croix-Rouge luxembourgeoise fait remplir à chaque candidat-e au don du sang dont certaines questions concernent ses pratiques sexuelles. Et il est vrai que les hommes déclarant (entre autres) avoir eu des relations sexuelles avec au moins un homme depuis 1977 sont exclus du droit de donner. mehr lesen / lire plus

Gestützte Landwirtschaft

Landwirtschaftsminister Romain Schneider hat von seinem Vorgänger eines gelernt. Pressekonferenzen mitten im Sommerloch garantieren höchste Aufmerksamkeit seitens der Medien, die sich ansonsten die Geschichten aus den Fingern saugen müssen. Allerdings dozierte sein Fernand Boden oft stundenlang und lieferte den JournalistInnen kiloweise Zahlenmaterial, an dem sie sich den ganzen Sommer über austoben konnten. Anders der LSAP-Mann, der in knapp 20 Minuten erläutert, dass er trotz Preisverfall und Missernten ein glücklicher Minister ist, weil sein Ressort als einziges auch 2010 nicht zurechtgestutzt wird. Den strukturellen Fehlentwicklungen der Agrarbranche setzt er vor allem eins entgegen: Subventionen um den Kostendruck zu senken. Und das Versprechen, im Herbst einen Agrargipfel mit dem Regierungschef und dem Budgetminister zu organisieren. mehr lesen / lire plus

RUANDA: Der Präsident lässt die Straßen fegen

Im Wahlkampf lässt sich der ruandische Präsident Paul Kagame von jubelnden Massen feiern. Doch sein Regime ist repressiv, und die gesellschaftlichen Spannungen wachsen.

Stellt sich am 9. August zur Wiederwahl: Paul Kagame, der seit 2000 Präsident Ruandas ist, braucht keine Konkurrenz zu fürchten.

Im Amahoro-Fußballstadion in der ruandischen Hauptstadt Kigali stampfen, singen und tanzen die Menschen. Die meisten sind jung, männlich und energiegeladen. Sie feiern allerdings nicht eine Mannschaft, sondern einen Mann. Die jubelnden Massen sind auf dem Blog des Präsidenten Paul Kagame zu sehen.

Zu dessen Wahlkampfauftakt im Amahoro-Stadion kamen am 20.Juli nach Angaben regierungstreuer Medien mehr als 40?000 Menschen zusammen. mehr lesen / lire plus