Suggestions pour cette semaine: Mädchen- und Jungenlieder, Fête aux saveurs et à l’artisanat, Stages de l’Ecole d’Art contemporain, Cuisine du monde, Yoga für Schwangere, FKK-Besichtigung

Mädchen- und Jungenlieder

Der vom Cid-femmes ausgeschriebene Literaturwettbewerb wird verlängert. Er wendet sich Mädchen und Jungen (3. bis 6. Schuljahr der Primärschulen Luxemburgs) und Schriftstellerinnen luxemburgischer Nationalität oder die ihren festen Wohnsitz in Luxemburg haben. Eingereicht werden können Texte, die sich für eine Vertonung eignen, ob Chanson, Poplied oder Rap-Song. Entscheidend ist, dass die Texte neue Bilder von Mädchen und Jungen, Frauen und Männern entwerfen. Die besten Texte werden preisgekrönt und von einer Komponistin als Kinderlieder vertont. Anschließend illustrieren Kinder in einem Malwettbewerb die prämierten Liedtexte. Auch hier werden die besten Einsendungen preisgekrönt und außerdem ausgestellt. Als Abschluss des Literatur- und nachfolgenden Malwettbewerbs ist ein farbig illustriertes Liederbuch mit CD geplant. mehr lesen / lire plus

Rock: Tool

Lateralus

Mysterium

(pk) – Nach einem knappen Jahr der Abstinenz meldet sich Tool mit einer Europatournee zurück. Das experimentierfreudige amerikanische Quartett schüttelte mit „Lateralus“ eine der besten und meistverkauften Platten des letzten Jahres aus den Ärmeln. Die Erwartungen der stetig wachsenden Tool-Fangemeinde waren extrem hoch, nachdem die Band mit ihrem Album „Aenima“ einen Meilenstein in puncto Psychedelic-Rock gemeißelt hatte. Ein Durchlauf ihrer Alben reicht bei weitem nicht aus, selbst nach unzähligen Hördurchgängen ist es schwer, ihre vertrackte Musik vollkommen zu verstehen. Refrains findet man eher selten in ihren verzweigten, langatmigen Songs, doch auf diese kann der aufmerksame Zuhörer problemlos verzichten. Tool ist eine Band, mit der man sich über längere Zeit befassen muss, um die Grenzen dieser schwer zugänglichen Kunst zu erforschen. mehr lesen / lire plus

vinum: Complimenti vivissimi

Les deux vigneronnes Yvonne Hégoburu et Dominique Hauvette seront présentes pour des rencontres oenophiles le samedi 20 et le dimanche 21 avril, entre 10 et 19 h.

Francis Fourcade présentera également la nouvelle sélection de ses crus biologiques bien connus, issus notamment du Bordelais, de la Bourgogne, de Provence ou de la Loire. Avec comme surprise un Chianti Classico du Domaine Panzanello, sur lequel Luca Maroni, après avoir rapproché la Riserva 97 d’un Margaux, écrit: „complimenti vivissimi, e forza con la freschezza!“

Maison de la Nature – Kockelscheuer

vendredi 19 avril (17h – 20h)

samedi 20 et dimanche 21 (10h – 19h) mehr lesen / lire plus

Concert: Kanadischer Urknall

Man hört Kinder auf der Straáe spielen, untermalt mit dezenten Gitarrenklängen und einer traurig morbiden Violine. Man ist friedlich gestimmt, umgeben von einer tiefen Ruhe. Doch dann plötzlich ein Urknall! Gitarren heulen auf, Geigen überschlagen sich, dazu ein emotionsgeladenes Schlagzeug. Kurz darauf wieder diese zurückhaltende trügerische Stille. Fühlbare Musik prasselt auf einen nieder. Das sind die Klänge von Godspeed you Black Emperor, einer neunköpfigen Band aus Kanada. Sie schaffen es durch ihr Zusammenspiel von Klavier, Gitarren und Geigen eine Atmosphäre zu erzeugen, die den Hörer ein ganzes Album lang gefangen nimmt und in tiefe Gefühlswallungen hineinzieht. Atmosphärisch, aber niemals kitschig.

Am 16.4 macht „Godspeed you Black Emperor“ Halt in der Escher Kulturfabrik. mehr lesen / lire plus

LESERBRIEF: Homosexualität und Schule

Unprofessionell und verantwortungslos seien die Stellungnahmen Escher LehrerInnen zum Thema Homosexualität. Lesben und Schwule verdienten Unterstützung, schreibt ein Mitglied von Rosa Lëtzebuerg.

„Homosexualitéit, nach ëmmer en heikelt Thema!“, so lautete der Artikel zweier Schülerinnen des „Escher Jongenlycée“, den man in der Schülerzeitung der besagten Schule vor einigen Wochen lesen konnte.

In dem Artikel ging es um die Meinung von Schülern und Lehrern zum Thema Homosexualität und Eheschließung. In seiner ersten Hälfte klang der Text sehr vielversprechend und als Leser war man schon fast dazu geneigt, seine militante Meinung und Einstellung etwas zu entkräftigen. Die Offenheit und die Akzeptanz, welche von den Jugendlichen ausgingen, hatten wohl jeden Schwulen und jede Lesbe hoch erfreut. mehr lesen / lire plus

Erausgepickt: Familienwoche, Prévenir les allergies chez le nourrisson, Art contemporain, Exprimez-vous!

Familienwoche

In der Osterwoche findet die Familienwoche des Familjen-Center unter dem Thema „Familjen – wat en Theater“ statt. Sie richtet sich an Familien mit oder ohne zweiten Elternteil. Die Woche vom 1. bis 5. April bietet Frauen, Männern, ihren Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit die Balance zwischen Ernst und Spaß, Gespräch und Spiel, Ruhe und Bewegung gemeinsam zu erleben. Den Vormittag gestalten die Erwachsenen interaktiv unter sich. Während dieser Zeit beteiligen sich die Kinder und Jugendlichen an einem altersangemessenen kreativen Angebot. Nachmittags und abends stehen gemeinsame Freizeitaktivitäten, freies Artistenleben und Workshops zur Auswahl. Das Utensilien-Theater „Kaschperluki“ stellt sein Know-How zur Verfügung. mehr lesen / lire plus

THEA WARNCKE: Recherche sociologique

La Galerie Clairefontaine présente dans son Espace 1 une collection de trente tirages originaux signés par la photographe professionnelle allemande Thea Warncke (Hambourg, 1894-1999). Tous ses clichés portent le tampon de son atelier („Lichtbildwerkstätten“).

Le nom de Thea Warncke n’est pas vraiment familier. L’exposition présentée par la galeriste Marita Ruiter nous fait donc découvrir un aspect de la Nouvelle Vision allemande („Neue Sachlichkeit“) des années trente. Dans l’esprit d’une recherche qu’on pourrait définir aujourd’hui sociologique, la photographe a voulu inventorier les différents métiers dans le domaine de l’artisanat, de l’industrie et de la recherche scientifique. C’est autour d’une volonté descriptive que sont composées ces images. mehr lesen / lire plus

Une collection particulière.: The New Five Foot Shelf

„The New Five Foot Shelf“ montre 44 affiches, 50 livres, une table: une installation dans un seul espace clos par les 4 murs d’une galerie. L’oeuvre d’Allen Ruppersberg invite le visiteur dans un univers autobiographique et commémoratif.

Les affiches présentent l’atelier de l’artiste, 611 Broadway, ses objets personnels et sa bibliothèque (livres, comics, revues, …). Les couvertures des livres posés sur une simple table en bois sont la reproduction exacte du „Dr. Eliot’s Five Foot Shelf of Books“: un véritable univers littéraire allant de Platon à la poésie anglaise, en passant par Goethe et Descartes – cette collection semblait représenter à l’époque de sa publication (1910) l’essence de la connaissance générale de „l’homme cultivé“. mehr lesen / lire plus

Identity: Konschthaus beim Engel

Qui es-tu?

(nc) – Durant ces derniers mois, 12 jeunes artistes se sont livré-e-s à une recherche identitaire de soi, de l’autre. Le résultat de leur quête est à voir sous la forme d’installations, de vidéos ou de sculptures au „Konschthaus beim Engel“.

Objets emballés dans des sacs plastiques, peluches démembrées, portraits photographiés ou encore autoportraits peints: ainsi se présente l’aspect formel de l’art contemporain. Par contre, le concept qui sous-tend l’oeuvre est, à première vue, moins aisé à déterminer … le catalogue de l’exposition nous vient en aide.

L’oeuvre de Hessane Elyassaa est réalisée avec des objets qu’il a ramassés dans les rues, des trouvailles qu’il a faites au cours de sa vie. mehr lesen / lire plus

Cette semaine: Crèche parentale, Calligraphie, Retour au travail, Dites-le … avec des livres

Crèche parentale

Le jeudi 17 janvier à 19 heures à l’Initiativ Liewensufank, 20, rue de Contern à Itzig aura lieu une réunion pour parents interessés dans la création d’une crèche parentale sous forme d’asbl. Ce type de gardiennage qui a fait ses preuves en France permet aux parents de décider eux-mêmes de la façon dont leurs bambins seront élevés par des personnes compétentes. La crèche implique les parents par une présence active au moins une fois par semaine. De ce fait les parents restent la première référence éducative pour leurs enfants et peuvent avoir un échange continuel avec les éducateurs/trices. Ce type de crèche constitue ainsi un bon compromis entre l’éducation au foyer par un des parents et la crèche professionelle traditionnelle. mehr lesen / lire plus

CONVENTION EUROPEENNE: Un pari sur l’avenir

Le député socialiste Ben Fayot sera l’un des représentants du Parlement luxembourgeois au sein de la nouvelle Convention européenne, qui fonctionne selon un modèle que l’on espère plus démocratique.

(dessin: Guy Stoos 2001)

woxx: Quelle est votre opinion sur la nomination controversée de Valéry Giscard d’Estaing, lors du Sommet de Laeken, à la présidence de la Convention?

Ben Fayot: Au Parlement luxembourgeois, lors du débat sur Laeken, j’avais incité le gouvernement à défendre Jacques Delors comme candidat. Vu l’engagement au niveau européen que je lui connais, je l’aurais bien vu à ce poste. Mais, comme les chefs d’Etat ont pris cette décision, il n’y a plus beaucoup de sens à en débattre. mehr lesen / lire plus

ROCK: Can music speak to your soul?

So lautet der einzige Satz im Booklet des soeben erschienen Debütalbums von Giardini di Mirò. Die Beschränkung auf das Wesentliche drückt sich auch in der Musik aus: die acht im Album enthaltenen Songs sind durchwegs Instrumentalstücke, lediglich für „Pet Life Saver“ und „Little Victories“ hat man mit Matteo A. („Yuppie Flu“) und Paul Anderson (Tram), zwei befreundete Guest-Singer engagiert. Mit dem von der renommierten Fachzeitschrift „Il mucchio selvaggio“ zum Debütalbum des Jahres erwählten „Rise and Fall of Academic Drifting“ ist den sechs Italienern ein Meisterwerk des Post-Rocks gelungen: stimmungshafte, psychedelisch angehauchte Tongemälde, wobei Gitarren und Geigen die prägnantesten Pinselstriche abgeben, melancholisch und trotzdem unbeschwert leicht, die ideale Untermalung endloser Winterspaziergänge! mehr lesen / lire plus

WWWay back

Das Internet ist ein schnelllebiges Medium: Die schöne Homepage, von der die Kollegin noch gestern geschwärmt hat, ist vielleicht schon heute nicht mehr zugänglich oder ihr spannender Inhalt wurde durch weniger Gehaltvolles ersetzt. Die Suchmaschine „google“ bietet bereits seit geraumer Zeit die Möglichkeit archivierte Kopien nicht mehr existierender Seiten aufzurufen. Einen etwas anderen Weg beschreitet www.archive.org. Wer über diese Seite eine bestimmte Homepage aufruft, bekommt Zugang zu älteren Ausgaben der gesuchten Seiten. Noch befindet sich diese Zeitmaschine im Aufbau, nicht alles kann zurückverfolgt werden und nicht alle Zwischenetappen werden erfasst. Dennoch ist das Konzept verlockend, lässt sich doch die Internetpräsenz von WebteilnehmerInnen zeitlich zurückverfolgen. mehr lesen / lire plus

AFGHANISTAN: Die Gunst des Westens Die Gunst des Westens

Die große Konferenz um die Zukunft in Afghanistan kommt einerseits zu spät, andererseits zu früh. Und die Auswahl derer, die dort mitreden dürfen, ist so zweifelhaft wie die der Verbündeten im Krieg für „Demokratie und Zivilisation“.

Der Westen steht kurz vor dem Sieg in Afghanistan. Mit ihm sein Verbündeter: die Nordallianz. Über sie wurde seit Beginn des Krieges am 7. Oktober viel geschrieben, analysiert, kommentiert. Fazit: Nach westlichem Geschmack sind ihre Anführer zwar etwas zu rauhe Buschen mit zweifelhaften moralischen Vorstellungen, als Fußsoldaten, im schwer begehbaren afghanischen Gelände sind ihre Truppen jedoch unentbehrlich.

Dass die Definition von „good and evil“, die George W. mehr lesen / lire plus

AVENIR DE L’EUROPE: Kein Bock auf Europa

Welche Zukunft wünschen sich LuxemburgerInnen für „ihre“ Europäische Union? Die Frage bleibt offen. Der Grund: Das Projekt Europa interessiert kaum jemanden. Auch im Herzen Europas, in Luxemburg.

Ihre Meinung ist gefragt: In den vergangenen Wochen fanden Luxemburgs BürgerInnen Post aus Brüssel in ihren Briefkästen. „Pour l’Europe vous avez votre mot à dire“, heißt es im Fragebogen. Darin werden die EmpfängerInnen aufgefordert, sich am „débat européen“ zu beteiligen. Und weil Europa technisch auf dem neuesten Stand ist, können moderne EuropäerInnen in Luxemburg das jetzt auch per Internet tun.

www.avenir-europe.lu, so der heiße Tipp für Diskussionswillige, „L’Europe en quelques clics“, so das mutige Versprechen, das dort gemacht wird. mehr lesen / lire plus