Post-hardcore : Du cru

La bonne surprise du mois de juin vient des Rotondes : en programmant La dispute, elles invitent un des meilleurs groupes de post-hardcore, unique dans son genre.

Pas grand monde ne peut lui disputer sa place au panthéon du post-hardcore : La dispute. (Photo : Chew Rawhoof CC BY 2.0)

Pour aimer La dispute, il faut avoir la fibre dramatique… et romantique aussi. Un groupe qui choisit de se donner le nom d’une pièce de Marivaux sur fond d’inconstance dans l’amour et d’expériences psychologiques ayant recours à l’isolation d’enfants, ce n’est pas anodin. L’attrait pour la littérature s’explique pourtant par la personne et la personnalité du chanteur : Jordan Dreyer ne s’était jamais vu comme vocaliste en montant le groupe avec son cousin Brad Vander Lugt en 2004, à Grand Rapids dans le Michigan, mais plutôt comme écrivain et poète. mehr lesen / lire plus

Pressefreiheit: Warum Luxemburg keine Insel der Glückseligen ist

Der Presserat und die Journalist*innengewerkschaft ALJP laden am Montag, dem 6. Mai um 19 Uhr zu einem Rundtischgespräch zum Thema Pressefreiheit.

CC BY 2.0 Stefanie Eisenschenk

Aus der Sicht der Organistor*innen ist die Bestandsaufnahme klar: Pressefreiheit in Europa ist in Gefahr. Das zeigen die Morde an Journalist*innen in Tschechien und Malta, deren juristische und politische Aufarbeitung nicht stattfindet oder ins Stocken geraten ist. Etwas weiter weg sind es die unzähligen Journalist*innen, die ohne Anklage in türkischen Gefängnissen sitzen, die zeigen wie es um die Pressfreiheit gestellt ist.

Vor allem im Osten Europas machen rechtspopulistische Regierungen mobil gegen Journalist*innen, die unbequeme Fragen stellen. mehr lesen / lire plus

Indie-Psychedelica: Kraut aus dem Rübenkeller

Krautrock ist nicht tot, er riecht nur komisch – und auch ein bisschen kosmisch: Die amerikanische Band Cave belebt den vintage Musikstil auf ihre Weise.

Mehr als verdammte
Hippies: Cave.

Wo genau der Name Krautrock herkommt, daran scheiden sich die Geister. In den späten 1960ern und frühen 1970ern bezeichnete er die Musik von einer ganzen Reihe von westdeutschen Rockbands, die sich – jede auf ihre Art – vom Mainstream absetzten: Gruppen wie Can, Tangerine Dream oder Amon Düül gehören zu den noch heute bekanntesten Repräsentantinnen des Genres. Sicher ist auch, dass Kraut ironisch gemeint war und sich wohl auf die englische Bezeichnung „Krauts“ für die bösen, barbarischen Deutschen bezog, dass der Konsum von Krautrock mit dem Konsum eines gewissen anderen Krauts zusammenhängen könnte. mehr lesen / lire plus