SEXARBEIT: Luxemburger Modell

Einen legalen Rahmen für freiwillige Prostitution versprach die Regierung in ihrem Koalitionsprogramm, doch das Projekt kommt nur schleppend voran.

Bei näherer Betrachtung hat sich der Umgang mit Sexarbeit dann doch geändert.

„(…) Der Kleinstaat an der Mosel (so groß wie das Saarland) ist ein Musterstaat an Prüderie, in dem wohlfeile Stimulanzien der Liebe noch weithin unbekannt – und teilweise auch unbegehrt – sind“ schrieb der „Spiegel“ im Februar 1967 über Luxemburg. „Die Hauptstadt Luxemburg (…) hat nur vier Nachtkabaretts und zwei versteckte Mini-Bordelle mit fader Belegschaft und mäßigem Komfort“ erklärte das Magazin. Auf das Luxemburg von heute treffen diese Aussagen wohl nur noch sehr eingeschränkt zu. mehr lesen / lire plus

UKRAINE: Calmer le jeu

L’affrontement entre l’Ouest et l’Est, qui se cristallise autour de la crise ukrainienne, est-il inévitable ? Oui, si les passions triomphent sur la raison.

(Photo: Gopak danse ukrainienne – Ilya Repin www.uppsalaauktion.se)

Une guerre insensée aurait pu être évitée, c’est la leçon généralement tirée du centenaire du début de la Grande Guerre, il y a à peine un mois. Leçon vite oubliée pour celle que semble imposer le 75e anniversaire du début de la Seconde Guerre mondiale : parfois, la guerre est inévitable, et se met au service d’une cause noble et juste. Renchérissons : le 8 septembre 1514, les armées lituanienne et polonaise remportèrent la victoire d’Orcha contre une puissante armée russe. mehr lesen / lire plus

POLITIQUE CULTURELLE: Merci !

En publiant un « guide pratique à l’usage des entreprises et des particuliers » afin d’encourager le mécénat culturel, le ministère de la Culture n’annonce rien de vraiment nouveau, mais indique bien la direction qu’il poursuit à long terme : une libéralisation de la culture.

Historiquement parlant, Mécène – Caius Cilnius Maecenas – n’était pas un personnage très heureux : sa femme le trompait ouvertement avec son meilleur confident, l’empereur Auguste, tandis que lui veillait à ce que ce dernier ne se fasse pas assassiner par des conspirateurs. Pas étonnant donc qu’il se soit tourné vers les arts, et surtout les poètes dont il devint le premier bienfaiteur connu de l’histoire – comme en témoignent les poèmes que lui dédia entre autres Horace. mehr lesen / lire plus

Parodie sauvage et convictions profondes

(lm) – Tout est permis à la satire, estimait Kurt Tucholsky. Qu’en est-il pour la parodie ? Selon la Cour de justice de l’Union européenne, la parodie d’oeuvres non politiques à des fins politiques n’est pas contraire au droit d’auteur … dans certaines limites. L’arrêt rendu mercredi dernier concerne le détournement, par le Vlaams Belang, d’une couverture de bédé de Willy Vandersteen. L’original de la série Bob et Bobette s’intitule « De wilde Weldoener » (Le bienfaiteur sauvage). La parodie reprend l’image de la couverture, mais met en scène le bourgmestre de Gand distribuant de l’argent à des personnes voilées ou de couleur – et véhicule un message à tendance xénophobe. mehr lesen / lire plus

DSK harcèle la presse luxembourgeoise

(lc) – La rentrée n’a pas vraiment encore commencé qu’un premier scandale se pointe à l’horizon. Ce qui a l’air d’une bagatelle pourrait bien devenir un procès crucial déterminant les relations de la presse luxembourgeoise avec la place financière dans le futur. Que la société financière LSK & Partners, dont Dominique Strauss-Kahn est depuis peu le « chairman », ait voulu faire taire le magazine « Paperjam » à cause d’un article narrant ses démêlés judiciaires avec l’assureur « Bâloise Vie » est tout simplement inacceptable. Certes cette affaire aurait sans doute fait moins de bruit sans la présence de DSK en haut de l’organigramme de la société financière incriminée. mehr lesen / lire plus

forum Nr. 343: Schule – (k)ein Platz für Eltern?

(da) – Wenn die Nacht am tiefsten ist, ist der Tag am nächsten – das gilt auch für das Sommerloch. Pünktlich zum Ende der sommerlichen Durststrecke erscheint forum Nr. 343, wie ein Licht am Ende des Tunnels. Wie Online-Nachrichtenportale den Horizont ihrer LeserInnen einschränken und warum es das Label des „fairen Journalismus“ braucht, erklärt Jürgen Stoldt gleich im Intro. Im Politik-Teil wirft Laurent Schmit der Regierung ihre Planlosigkeit auf dem Weg zu einer neuen Verfassung vor, während Ex-Minister Jean Hamilius das „Märchen von den reichen Luxemburgern“ demontiert. Das Dossier, das dieses Mal um „Eltern und Schule“ dreht, verschafft Einblick in die elterliche Perspektive auf das Schulsystem. mehr lesen / lire plus

KEN LOACH: Ode an das Proletariat

Der letzte Loach-Film? Hoffentlich nicht! Jimmy’s Hall ist ein wenig politisches, doch bewegendes Porträt des irischen Kommunisten Jimmy Gralton und ein klassisches Sozialdrama à la Loach.

Planen nicht die Revolution, sondern wollen nur ihre Tanzhalle verteidigen.

Ein erzkatholischer Pfaffe und Reaktionäre, die die Moralkeule schwingen, um eine Tanzhalle zu verbieten und im Mittelpunkt ein herzensguter Kommunist, der mit Jazztanz- und Musikstunden Lebensfreude in ein einfaches irisches Arbeiterdorf bringt – das dürfte unter Linken funktionieren und die Herzen höher schlagen lassen, gerade in Luxemburg. Und man darf getrost sagen: zu Recht! Denn Ken Loach, bekannt für seine britischen Sozialdramen hat mit „Jimmy’s Hall“ einmal mehr einen empathischen Film gedreht, in dem er die Zeit zurückdreht und mit dem Kommunisten James Gralton, dem einzigen Iren, der je aus seinem Land ausgewiesen wurde, einen Helden wiederaufleben lässt, dessen einziger Fehler es war, eine Tanzhalle zu bauen. mehr lesen / lire plus

PHOTOGRAPHIE: Birth of a Nation

L’exposition « Images d’un pays souverain. Le photographe Charles Bernhoeft et l’identité luxembourgeoise » raconte l’histoire du premier « nation branding » luxembourgeois – sans pour autant aller dans les détails qui pourraient fâcher.

Photographe de la Cour : les princesses Sophie et Elisabeth de Luxembourg.

S’il fallut attendre 1918 et la fin de la Grande Guerre pour que la période située entre 1880 et 1914 soit appelée la « Belle Epoque », cela ne veut pas dire que ces années ne furent pas mouvementées au grand-duché. Une nouvelle dynastie venait de s’installer sur le trône, qui passait désormais aux mains des Nassau-Weilburg, l’industrialisation du Sud commençait avec les premières vagues d’immigrés italiens, polonais et allemands… En bref, le pays tournait plusieurs pages douloureuses de son histoire et souhaitait désormais aller de l’avant. mehr lesen / lire plus

FESTIVAL: Letzte Chance zum Feiern

Wenn der Sommer langsam das Land verlässt, die Nächte länger werden und die Tage kürzer, dann ist es Zeit, noch mal so richtig im Freien zu feiern, bevor sich das Laub in ganz Luxemburg rot färbt. Das Terres Rouges Straßen- und Musikfestival bietet dazu den perfekten Anlass.

Alte Trip-Hop Hasen aus Großbritannien zum Abschluss: Morcheeba.

Über 26 außergewöhnliche Street-Performance-Gruppen und Künstler aus verschiedensten Ländern machen kommenden Freitag und Samstag die Straßen von Esch-sur-Alzette unsicher. Und das sogar umsonst. Abschließendes Highlight ist am Sonntag das Open-Air-Musikfestival im Galgenberg Park.

Einer der spannendsten Unterhalter beim Straßenfestival wird Bram Graafland aus den Niederlanden sein. mehr lesen / lire plus

UKRAINE: Von der Parade an die Front

Zum ukrainischen Unabhängigkeitstag propagierte Präsident Petro Poroschenko einen inklusiven Nationalismus, der faschistische und antifaschistische Tradition zusammenführt. Die politischen Probleme des oligarchischen Systems bleiben ungelöst.

Wer eine Nation sein will, muss auf dicke Hose machen: Militärparade am diesjährigen ukrainischen Unabhängigkeitstag in Kiew. (Foto: Flickr)

Der 24. August stand auf dem Kreschatyk, Kiews realsozialistisch-klassizistischer Prachtstraße, ganz im Zeichen des ukrainischen Nationalbewusstseins. Zehntausende Kiewer, viele davon in ukrainische Trachten oder blau-gelbe Kleider gehüllt, jubelten der ersten Militärparade seit fünf Jahren anlässlich des ukrainischen Unabhängigkeitstages, der an den Austritt des Landes aus der Sowjetunion 1991 erinnert, zu. Wenig war zu spüren von der in den Wochen zuvor von Journalisten und politischen Aktivisten geäußerten Kritik, dass in Zeiten des Krieges eine Parade nicht angemessen sei, dass Soldaten und militärisches Gerät an der Front und nicht auf den Straßen Kiews gebraucht werden. mehr lesen / lire plus

JÜDISCHE EMANZIPATION (4/6): Ein jüdischer Abgeordneter

Mit dem Linksliberalen Marcel Cahen zog 1922 erstmals ein jüdischer Politiker ins Luxemburger Parlament ein. Sein Erfolg demonstrierte die Öffnung der Luxemburger Gesellschaft nach dem Ersten Weltkrieg.

Ein engagierter Redner in der „Chamber“: Profil von Marcel Cahen während der Parlamentsdebatten, dargestellt von einem „Tageblatt“-Zeichner, 1931.

1919. Der Krieg war vorbei, am 18. Mai hatte die Abgeordnetenkammer, im Rahmen einer groß angelegten Verfassungsreform, die Einführung des allgemeinen Wahlrechts beschlossen. Dieses sollte nicht mehr nur Männern mit Besitz , sondern allen erwachsenen Frauen und Männern zustehen. Der Begriff „allgemein“ war dabei relativ: Wie selbstverständlich blieben all jene von politischen Rechten ausgeschlossen, die nicht die Luxemburger Nationalität besaßen. mehr lesen / lire plus

ENSEIGNEMENT UNIVERSITAIRE OUVERT: Le soufflé retombe

Annoncés comme une révolution dans l’éducation, notamment pour les plus défavorisés, les MOOC* sont-ils en train de s’essouffler sous la pression du néolibéralisme ? Malgré un dynamisme toujours réel, certains événements récents semblent le confirmer.

Identité vérifiée oui, mais quelle est donc la valeur réelle des certificats payants délivrés par les MOOC ?

Au coeur de l’été, le ministère de l’Education nationale et de l’Enseignement supérieur français a publié un appel à manifestation d’intérêt plutôt étrange : il s’agit de transférer la gestion et l’animation de « France Université Numérique » (FUN – voir woxx 1255) à un groupement d’établissements d’enseignement supérieur.

La surprise a été vive parmi les grandes écoles et universités participant à la plate-forme de MOOC française. mehr lesen / lire plus