URBAN ART: The Tag Generation

Durch seine Graffiti ist Sumo in Luxemburg längst bekannt. Nun wird seine Kunst in der Galerie l’Indépendance der Banque Internationale Luxembourg (BIL) ausgestellt und wer will kann sich eine Kreditkarte mit einem Sumo-Tableau bestellen.

„`Bad Meaning Good` – das ist die Sprache, die ich spreche. So, wie ich sagen würde `voll krass`, für etwas, das wirklich gut ist. Es ist die Sprache, die aus dem Hip-Hop kommt“, sagt Sumo, dessen künstlerische Handschrift schon lange über die Grenzen Luxemburgs hinaus bekannt ist. Seit 2002 stellt der zunächst in der Graffiti-Szene bekannte „Sumo“ auch in Galerien aus. Seine großen Eierköpfe, die „Crazy Baldheads“, sind seit Ende der 1990er zu seinem Markenzeichen geworden. mehr lesen / lire plus

ARI FOLMAN: Matrice humaine

Méta-film? Monstre psychédélique et hybride ? Réflexion philosophique sur la machine hollywoodienne ? « The Congress » d’Ari Folman est tout cela et beaucoup plus : c’est un ovni et sûrement le film de l’année 2013.

Un congrès pas comme les autres.

Robin Wright, anciennement Robin Wright Penn quand elle était encore mariée à Sean Penn, est une actrice hollywoodienne de second plan. Elle ne fait plus la une des tabloïds et n’est plus systématiquement prise en chasse par les paparazzis quand elle sort faire un tour dans les collines de Los Angeles. Pourtant, elle est toujours suivie par des fans conscients de la qualité de son travail – même si sa carrière s’est essoufflée. mehr lesen / lire plus

HARDCORE: Zündelnde Cheerleader

Boysetsfire sind mit dem ersten Album nach ihrer dreijährigen Trennung nun wirklich zurück. Zurück im Hardcore-Geschäft und auf der Bühne, die sie wie in alten Zeiten in Brand setzen.

Leicht entzündlich: Boysetsfire.

Mit einer Mischung aus Hardcore-Krachern und poppigen Rocksongs, die Bon Jovi vor Neid erblassen lassen würden, zeigt die Band aus Newark in Delaware, dass sie die alten Tricks noch immer draufhat. Die ursprünglich 1994 gegründete Post-Hardcore-Band, die sich 2007 auflöste und 2010 neu entstand, ist in den letzten drei Jahren viel getourt. Allerdings drohte sie laut Gitarrist Josh Latshaw, zur „The Boysetsfire Experience“ zu werden, die nichts als ihre eigenen Hits aus den 1990ern spielt, wie er in einem Interview kürzlich sagte. mehr lesen / lire plus

BRASILIEN: „Weniger Fußball, mehr Politik“

Zwei Wochen lang wurde die brasilianische Sozialrevolte weit aufmerksamer von der Weltöffentlichkeit verfolgt als der Confed-Cup. Eine Auf- und Nachlese von den Zentren des Protests.

Nicht nur Fußball ist ein Teamsport: Demonstration während des Confederations Cup in Brasilien

Es scheint die Zeit der großen Worte zu sein. „Ich denke, das sind keine Proteste. Das ist eine Revolution.“ Der Flaggenverkäufer, der anonym bleiben will, blickt über seine Clownsnase hinweg auf die Praça Alencastro mitten in Cuiabá. Die Hauptstadt des Bundessstaats Mato Grosso füllt sich zur Stunde, an diesem 20 Juni, mit Menschenmassen. „Im ganzen Land finden heute Kundgebungen statt.“ Auch er selbst ist nicht bloß hier, um seine Fahnen los zu werden. mehr lesen / lire plus

WASSER: Genug für alle?

Die Vereinten Nationen erklärten den Zugang zu Wasser zum Menschenrecht. Aber Hunderte von Millionen haben zu wenig zum Trinken und Waschen. Auch weil das meiste Wasser für die Landwirtschaft verbraucht wird. Wie könnte die Lage verbessert werden?

Der Mensch verbraucht jährlich etwa 20 Kubikmeter Wasser zum Trinken und zur Hygiene – so viel passt in einen kleinen Lastwagen. Die Menge entspricht aber nur einem Bruchteil des wirklichen Verbrauchs. Die Produktion von Lebensmitteln verschluckt pro Kopf das Fünfundsiebzigfache: etwa 1500 Kubikmeter im Jahr.

Der Grund: In Nahrungsmitteln steckt enorm viel virtuelles Wasser, zwischen zwei und drei Kubikmeter in einem Kilogramm Brot und knapp sechs Kubikmeter in einem Kilogramm Schweinefleisch. mehr lesen / lire plus

HILFS- UND PFLEGEBEREICH: Qualität definieren

Qualität im Pflege- und Altenbereich ist bisher nie wirklich definiert worden. Damit sich das ändert, fordern im woxx-Gespräch der Präsident und der Generalkoordinator der Copas die Einsetzung einer Normen- und Qualitätskommission.

Marc Fischbach (rechts), Jahrgang 1946, war zwischen 1984 und 1998 Minister in abwechselnden Ressorts. Er verließ die Regierung um Richter am EU-Menschenrechtsgerichtshof zu werden. Ab 2003 bekleidete er bis 2012 den Posten des Ombudsmans. In der Folge der Reorganisation der Copas wurde Fischbach im März vergangenen Jahres zum Präsidenten gewählt.
Evandro Cimetta (links), 1966 in Esch geboren, studierte Jura in Grenoble. Nach verschiedenen Tätigkeiten im privaten und öffentlichen Sektor übernahm er im September 2002 die Funktion des Generalkoordinators der Copas.

mehr lesen / lire plus

PROTECTION DES DONNÉES: Tigre de carton

Grand bal des hypocrites autour des révélations sur le scandale des écoutes de la NSA. Au lieu de jouer aux offensés en public, comme le fait aussi la Commission de la
protection des données (CNPD), il serait temps de revoir les bases.

Doivent répondre à une pression internationale: les trois membres du collège de la CNPD.

La seule chose vraiment étonnante provoquée par les révélations du « Whistlebower » Edward Snowden, c’est l’indignation feinte des politiciens de tout rang et leur comportement très inconséquent. La médaille dans cet exercice d’excès d’hypocrisie revient sans doute au président français François Hollande. Après avoir demandé publiquement que cet espionnage devrait cesser immédiatement – on lui avait probablement conseillé de mimer l’homme fort – voilà qu’il joue les sous-fifres vis-à-vis du « Big Brother » américain en interdisant de survol son homologue bolivien, sur le fonds d’un simple ragot, comme quoi Edward Snowden aurait pu se trouver dans l’avion d’Evo Morales. mehr lesen / lire plus

DROIT AU LOGEMENT: Une journée sur un toit

Un jeune homme sur un toit, une route coupée, des voitures de police et un rassemblement de solidarité. Lundi dernier, des jeunes ont osé braver la loi pour transformer un lieu abandonné en espace collectif.

Le jeune squatteur est resté pendant douze heures sur le toit.

Lundi 1er juillet, Strassen, 9 heures. La police arrive au numéro 319 de la route d`Arlon pour mettre fin à l`occupation menée par quelques jeunes, après une plainte du propriétaire. De l`intérieur, le jeune squatteur qui ce matin se trouve seul essaye de dialoguer et demande à parler avec le propriétaire. Quand la porte cède suite aux coups du bélier policier, il se réfugie sur le toit. mehr lesen / lire plus

FIN DE RÈGNE: Bal tragique au CSV

Pour la deuxième fois en quelques semaines, la pression sous laquelle se trouve le gouvernement est insoutenable. La question n’est plus de savoir si la coalition va exploser, mais quand.

© SIP

Les députés du CSV dans la commission d’enquête sur le Srel sont confrontés à une tâche carrément impossible : comment obtenir un consensus quand le consensus de la commission est de ne pas avoir de consensus avec eux ? Certes, personne n’a attendu des représentants conservateurs qu’ils tirent dans le dos de leur chef de file Jean-Claude Juncker. Pourtant, cela n’empêche pas que les revendications de Gilles Roth de vouloir faire porter une partie du chapeau à la commission de contrôle du service de renseignement, qui certes a été naïve, mais qui a surtout été mal, ou pas du tout, informée des lubies de nos apprentis James Bond grand-ducaux, est surtout pathétique. mehr lesen / lire plus

forum Nr. 331: Politik und junge Literatur

(rg) – Werden wir um unseren Sommer betrogen? Die Verneinung dieser Frage zieht die neuste forum-Ausgabe erst gar nicht in Betracht, sondern geht fest von der Hypothese aus, dass es zu Neuwahlen kommen wird. Für Montag kommender Woche, also noch bevor Premier Juncker vor dem Chamberplenum zum Bericht der Srel-Enquetekommission Stellung nimmt, ist im Exit 07 ein public-forum zum Thema „Politische Kultur Luxemburgs nach Jean-Claude Juncker“ anberaumt (Beginn 18h30). Passend zur herrschenden Stimmung zeigt das Cover der Juli-Ausgabe eine aufgewühlte See. Doch forum geht noch weiter: In Form von fünf potentiellen Koalitionen liefert die Zeitschrift für Gesellschaft, Politik und Kultur ein (Horror?)-Szenario für den auf den 6. mehr lesen / lire plus

Statec : Demi-siècle de constantes et de variables

(rg) – A l’occasion de son 50e anniversaire, le Statec publie un ouvrage qui « s’adresse à tous les curieux de l’évolution du Grand-Duché de Luxembourg au cours de ces cinquante dernières années ». Sous la direction de Guy Schuller, 25 auteurs membres de l’institution, mais aussi des experts externes, ont apporté leur contribution à 33 articles qui donnent un panorama de l’histoire sociale et économique du pays depuis le début des années 1960. Comme l’indique le titre de l’ouvrage collectif, notre pays a connu à la fois une grande stabilité mais aussi maints changements au cours du dernier demi-siècle. Un peu à la traîne lors des « trentes glorieuses glorieuses» qu’ont connues nos voisins européens, le Luxembourg a affiché cependant des taux de croissance bien supérieures à la moyenne européenne depuis les années de crise de 1970. mehr lesen / lire plus

Air Maroc : c’est reparti !

(lc) – Quand les médias étrangers s’en mêlent, les langues gouvernementales se délient. Il aura donc fallu qu’un blog du magazine allemand « Die Zeit » pointe le cas de Karim Naciri pour que les officiels se fendent d’un communiqué – sans pourtant bouger d’un iota quant à leur décision inhumaine et contraire au bon sens, mais, malheureusement, légale. Naciri, un jeune homme marocain de 33 ans qui a fui son pays natal à 15 ans est une victime typique du système de la double peine : ne disposant pas de papiers légaux, il n’avait aucune chance d’entrer dans le monde du travail légal. mehr lesen / lire plus

ENSEIGNEMENT: Problème fondamental

Les bilans intermédiaires de l’enseignement fondamental ont été passés au peigne fin scientifique. Quelques principes sont à revoir.

Certains pourraient l’interpréter comme un indice infirmant la possibilité d’élections anticipées : la ministre de l’Education nationale Mady Delvaux-Stehres (LSAP) veut entamer de vastes discussions avec tous les acteurs de l’enseignement fondamental à la rentrée scolaire au mois de septembre. D’un autre côté, s’il y a un membre du gouvernement qui n’a aucun intérêt à voir son mandat raccourci prématurément, c’est bien elle. Et voilà qu’un rapport commandé par son ministère et élaboré par l’Université du Luxembourg (UDL) remet en cause, en partie du moins, quelques grandes lignes. mehr lesen / lire plus

KORRUPTION: Tückische Grauzone

Wann ist Vorteilsnahme erlaubt, und wo beginnt Bestechung? Der gerade publizierte Greco-Staaten-Bericht liefert für Luxemburg Empfehlungen, die als Basis für einen Wertekodex dienen könnten.

Wenn Luxemburg, wo irgendwie jeder jeden über zwei Ecken kennt und es an der Tagesordnung ist, dass eine Hand die andere wäscht, attestiert wird, dass Korruption kaum eine Rolle spiele, muss man schon ein wenig schmunzeln. „Le Luxembourg fait partie des pays membres du GRECO traditionellement peu touchés par la corruption“, resümiert der europäische Staatenbericht die seiner Meinung nach rosige Lage im Großherzogtum. Ähnlich positiv fällt das Urteil der NGO „Transparency International“ aus, nämlich dass Luxemburg zu den Ländern mit verhältnismäßig geringer Korruptionsgefahr gehört. mehr lesen / lire plus

500 Kilometer Radpisten in Planung

(rg) – Geht es nach Infrastrukturminister Claude Wiseler, dann wird Luxemburg am Ende des Jahrzehnts über 1.100 Kilometer Radwege in der freien Fläche verfügen. Wobei hervorzuheben ist, dass die innerstädtischen Radwege in dieser Zahl nicht einbegriffen sind. 600 Kilometer nationaler Radwege sind heute bereits realisiert. Um sein Vorhaben voranzutreiben, legt der Minister nun ein neues Gesetz auf, das die entsprechenden Vorgaben des Radpistengesetzes aus dem Jahre 1999 ersetzen soll. Das alte Gesetz war zu rigide, weil es den Verlauf des nationalen Radwegenetzes auf den Meter genau festlegte. Als Folge davon konnten, nach anfänglich raschem ersten Ausbau, über 150 Kilometer Radpisten, die eigentlich schon seit über 10 Jahren überfällig sind, bis jetzt nicht fertiggestellt werden. mehr lesen / lire plus