SPANIEN: Die Gewalt der Männer

In Spanien sterben jährlich 70 Frauen durch machistische Gewalt. Für Feministinnen sind die ermordeten Frauen nur der extremste Ausdruck einer Gesellschaft, die – nicht nur in Spanien – weiterhin von Ungleichheit geprägt ist.

Gegen Machismo – nicht nur in Spanien: Demonstration anlässlich des internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen am 25. November vergangenen Jahres in Madrid.

56 – Diese Zahl steht für den vorläufigen traurigen Höhepunkt in der diesjährigen Statistik der „violencia de género“ (geschlechtsspezifische Gewalt) in Spanien, wie es sprachlich neutral bezeichnet wird, wenn Männer Frauen angreifen, verprügeln oder töten. Mitte Oktober erstach ein 50-jähriger Mann in der Ortschaft Getafe bei Madrid seine 47-jährige Ehefrau mit einem Messer und tötete sich im Anschluss selbst. mehr lesen / lire plus

PORTRAIT: Le planteur

A l’occasion de la sortie du nouveau roman de Jhemp Hoscheit, « Mondelia », le woxx a rencontré l’auteur pour parler littérature, écriture et faire un état des lieux des auteurs luxembourgeois.

S’est inspiré de la vertu des plantes pour son dernier opus: Jhemp Hoscheit.

On a parfois du mal à le comprendre. Non que Jhemp Hoscheit ne sache pas s’exprimer clairement, mais de temps en temps sa voix fluctue et l’interlocuteur ne sait pas comment il doit prendre la phrase qu’il vient de sortir. Est-il en train de se fâcher ? Est-il ironique ? La polysémie semble appartenir aussi bien au littéraire qu’il est, qu’à sa littérature. mehr lesen / lire plus

ORK: Kinder nach der Trennung

Das Ombuds-Comité fir d’Rechter vum Kand legte seinen jährlichen Bericht vor. Dieses Mal sprach das Comité Empfehlungen zum Thema Trennungsituationen und Sorgerecht aus.

„Anne, die Mutter von drei Mädchen zwischen 7 und 13 Jahren war sehr nachtragend gegen ihren Ex-Mann. Jede Ausrede war gut, um ihm die Kinder an den Wochenenden vorzuenthalten. Heute hat sie eingesehen, dass der Kontakt den Mädchen und auch ihr selbst gut tun.“ Oder: „Die neunjährige Lena ist seit ihrer Geburt behindert. Ihr Vater will nichts mit einem behinderten Kind zu tun haben. Nur gelegentlich überweist er die zu zahlenden Alimente und schreibt dann verachtende Sätze wie „Hunde- oder Pferdefutter“ auf seine Überweisungen. mehr lesen / lire plus

Ce n’est qu’un début

Alors que l’église catholique pensait que le pire était derrière elle, voilà que d’autres méfaits font surface – montrant que le contenu de son rapport n’est que la pointe d’un iceberg dont la plus grande partie reste submergée. Lors de la présentation de son rapport annuel, la présidente de l’Ombuds-Comité fir d’Rechter vum Kand, Marie Anne Rodesch-Hengesch a fait état de quatre cas de maltraitance nonrecensés dans le rapport de l’église : quatre jeune filles maltraitées et tombées enceintes dans des institutions catholiques au cours des années 60 et 70 et forcées à faire adopter leurs enfants. Aujourd’hui, ces femmes – qui étaient des adolescentes à l’époque – veulent savoir ce qu’est advenu de leurs enfants. mehr lesen / lire plus

Pas besoin du luxembourgeois pour s’intégrer

La mise en place de contrats d’accueil et d’intégration (CAI) destinés aux immigré-e-s présent-e-s au Luxembourg, décidée en 2008, avait suscité des craintes de la part des ONG progressistes actives dans ce domaine. En effet, si les résident-e-s étranger-ère-s sont libres de souscrire à un CAI ou non, cela pourrait quand même avoir des conséquences sur le renouvellement de leurs titres de séjour. Côté conservateur, l’inquiétude était au contraire que l’on laisserait s’établir plus de migrant-e-s au Luxembourg sans leur demander un effort d’adaptation suffisant. A une question du député ADR Fernand Kartheiser allant dans ce sens, la ministre Marie-Josée Jacobs a répondu assez clairement : Non, suivre des cours de luxembourgeois ne sera pas obligatoire, comme l’avait revendiqué Kartheiser. mehr lesen / lire plus

Camarade café

A l’instar des paysans boliviens mâcheurs de feuilles de coca, les forçats du travail que sont les woxxies ne peuvent réaliser ce tour de force hebdomadaire qu’est la parution de ce journal sans… café. Cela compte particulièrement pour nos deux brebis galeuses, fumeuses convaincues mais condamnées à se goudronner les poumons en humant le crachat des pots d’échappement sur l’avenue de la Liberté. Et comme ces températures hivernales ne leur laissent guère le choix entre la pneumonie et le cancer, elles se voient donc obligées de combler leur état de manque avec quelques rations de caféine. L’affaire se corse encore plus qu’un espresso lorsque la machine à café, faute d’entretien, se met en tête de faire grève. mehr lesen / lire plus

URBANISMUS: Wiederbelebungsversuch

Das Bauvorhaben Royal Hamilius in der Oberstadt soll ein neues „selling argument“ der Stadt Luxemburg gegenüber neuen Investoren werden. Das macht nur Sinn, wenn es im Stadtzentrum wieder eine Wohnbevölkerung gibt.

Annähernd 18.000 Quadratmeter für Geschäfte, 12.000 für Büros und 6.800 für Wohnungen, das sind die Eckdaten des Projekts Royal Hamilius. Mit den bereits geplanten 30.000 Quadratmetern Verkaufsfläche im Projekt Place de l’Etoile wird der kommerzielle Faktor in der Hauptstadt multipliziert, wobei das Projekt Ban de Gasperich noch gar nicht in die Rechnung miteinbezogen ist. Nicht kleckern, klotzen, heißt es neuerdings bei der Stadt Luxemburg, wenn es darum geht, das angeschlagene Image der Hauptstadt als Geschäftszentrum aufzupolieren. mehr lesen / lire plus

INTERVIEW: Gemächlich wachsen

Zur Person
Mathias Binswanger, Jahrgang 1962,
Professor für Volkswirtschaftslehre an der Fachhochschule Nordwestschweiz in Olten und Privatdozent an der Universität St. Gallen, veröffentlichte 2006 „Die Tretmühlen des Glücks“(1). Er wird am kommenden Montagabend auf Einladung sozial- und umweltpolitischer NGOs zum Thema „Die Werte einer Gesellschaft von morgen: Vom Wirtschaftswachstum, dem Streben nach Glück und Wohlstand“ referieren (2)

woxx: Kann man Glück messen?

Mathias Binswanger: Glück könnte man messen, wenn es ein Messgerät gäbe, an welches man die Menschen anschließen kann und das dann einen objektiven Glückswert anzeigt. Ein solches ideales Gerät, einen so genannten Hedonometer, haben Ökonomen bereits im 19. Jahrhundert beschrieben. mehr lesen / lire plus

PSYCHIATRIE: Opfer der Reform

Soll die Reform der Psychiatrie gelingen, so darf man eines nicht vergessen: den Menschen in den Mittelpunkt zu stellen. Ein Bild von der Odyssee durch die Einrichtungen gibt – vielleicht exemplarisch – die Krankengeschichte einer jungen Frau.

Der Mensch zerstückelt? In der heutigen Psychiatrie würden nur noch körperliche Symptome behandelt – lautet die Kritik einer Patientin.

„Mittlerweile muss ich nicht nur meine Kindheit aufarbeiten, sondern auch das, was mir in der Psychiatrie widerfahren ist“, meint Nora*. Die junge Frau, Mitte dreißig, hat einen langen Leidensweg der Depressionen und Angstzustände hinter sich. Angefangen hat es im Gymnasium, schlimmer wurde es an der Uni – so schlimm, dass sie ihr Studium abbrechen musste, nach Luxemburg zurückkehrte und einen Psychiater aufsuchte. mehr lesen / lire plus

FESTIVAL: Visions Supersoniques

Après déjà deux éditions au succès plutôt mitigé, la Rockhal ressort le festival Sonic Visions de son placard, mais cette fois-ci, l`affiche proposée, et surtout la liste des conférences, risquent de faire de cette édition un modèle à suivre pour les prochains festivals.

Termineront le festival en beauté :
Naive New Beaters.

Cette année donc, la Rockhal se veut à nouveau visionnaire et montre toute la palette du rock et du business musical grand-ducal. Après la soirée de jeudi, aux sonorités plutôt electro, la Rockhal ouvrira ses portes ce vendredi dès 14h pour une série de panels et conférences afin de guider les musiciens dans leurs démarches artistiques. mehr lesen / lire plus

DERRICK BORTE: Plastic Family

« The Joneses » était attendu comme une satire mordante de la société américaine – finalement, c’est la comédie romantique qui prend le dessus.

Non, ce n’est pas sa bagnole, ni ses lunettes de soleil non plus….

L’idée en somme est tellement géniale que l’on se demande si elle n’est vraiment qu’issue de l’imagination du scénariste. Placer de fausses familles dans les environs de la haute société américaine, pour que ces professionnels de la vente puissent leur montrer des nouveaux produits de luxe, qu’ils présentent sous un jour tellement alléchant, que leur entourage finira très vite par céder et se les procurer à leur tour est d’une simplicité est d’une perfidie tout simplement détonnante. mehr lesen / lire plus

SALON 2010: Dumpf und unaufgeregt

Es scheint als ob die Inspiration der Kunstszene in Luxemburg flöten geht. Zumindest wenn man sich die Werke anschaut, die beim „Salon 2010“ des Cercle artistique de Luxembourg ausgestellt sind. Neben vorwiegend abstrakten Gemälden, die oft in dumpfen Farbtönen gehalten sind, findet sich kaum eine Malerei, eine Skulptur oder eine Installation, die im entferntesten Sinne politisch oder auch ein Stück weit aufgebracht ist. Im Gegenteil, bei der Besichtigung hat man das Gefühl sich in einem Möbelhaus zu befinden, in dem Gemälde vor allem farblich zur Wohnzimmergarnitur passen – mehr aber auch nicht. Es ist schade, denn eigentlich könnte der Cercle artistique, der ja mittlerweile auf eine über hundertjährige Tradition zurückblickt endlich auch einmal Maßstäbe in der Kunst setzen, zumindest aber in seiner Bewertung kritischer und rückhaltloser sein. mehr lesen / lire plus

GESUNDHEITSREFORM: Parlamentarische Farce

Erstes Opfer der Reform im Gesundheitswesen: die viel beschworene Transparenz.

„Ich kann mich morgen im Spiegel betrachten“, so Gesundheitsminister Mars Di Bartolomeo, als er am Mittwochabend zusammen mit den Fraktionschefs von CSV und LSAP sowie Vertretern der Ärztevereinigung AMMD der Presse die frohe Botschaft verkündete, dass die Bummelstreikaktion der Ärzte ausgesetzt werde und bei der Gesundheitsreform ein Kompromiss erreicht worden sei. Doch hinsichtlich des genauen Wortlauts dieser Vereinbarung blieb der Minister jede Information schuldig.

Begründet wurde dies mit der für den folgenden Tag anberaumten Sitzung der Gesundheitskommission des Parlaments, die das Recht habe, in dieser Sache als erster informiert zu werden. mehr lesen / lire plus

LOGEMENT: Course d’obstacles

Le Luxembourg n’est pas épargné par des pratiques discriminatoires en matière d’accès au logement. Mais il existe des lois afin de les combattre.

Le Luxembourg serait-il un pays particulièrement tolérant ? En tout cas, jusqu’à ce jour, aucune procédure judiciaire n’a été entamée pour cause de discrimination au logement. Pourtant, des témoignages existent. Tel cet agent immobilier qui a relaté, lors d’une conférence de présentation de brochures éditées par la Caritas destinées aux propriétaires et agences immobilières, cette histoire d’une propriétaire lui enjoignant de ne pas accepter des candidatures d’étrangers.

En Belgique, un tribunal de première instance a pour sa part ordonné à un propriétaire qui avait demandé à son agence de ne louer qu’à des couples « traditionnels », de cesser d’adopter un comportement discriminatoire à l’encontre de personnes homosexuelles. mehr lesen / lire plus

KLIMASCHUTZ: Wald bewahren, CO2 sparen

Am Hamburger Institut für Weltforstwirtschaft entwickeln Wissenschaftler Strategien für den Erhalt der Wälder. Ein schwieriges Unterfangen, solange es keine verbindliche globale Schutzvereinbarung gibt.

Joachim Krug und Michael Köhl im Hamburger Gewächshaus.

In der feuchtwarmen Luft des Gewächshauses fühlen sich Limba, Benin-Mahagoni und der Baumfarn aus Tasmanien, sichtlich wohl. Genauso wie ein seltsamer Baum aus Südamerika, dessen Stamm rosafarbene Dornen zieren. „So kommen die Affen nicht an die Früchte heran“, sagt Michael Köhl. Mehr noch als das stachelige Abwehrbollwerk des Florettseidenbaums interessiert den Wissenschaftler die Biomasse, die unter der dornigen Rinde versteckt liegt. Zusammen mit 35 Forstexperten kämpft der Leiter des Instituts für Weltforstwirtschaft in Hamburg gegen ungehemmte Abholzung. mehr lesen / lire plus