Handel mit dem Iran
: Kein Zimmer frei in Teheran

Die Sanktionen gegen den Iran sind weitgehend aufgehoben – und der Run auf einen trockengelegten Markt ist in vollem Gang. Auch Luxemburg will auf den vorderen Plätzen landen, denn die religiöse Diktatur ist vor allem für den hiesigen Finanzmarkt attraktiv. Doch nicht nur die Menschenrechte drohen auf der Strecke zu bleiben.

Über alles reden: Parlamentspräsident Mars Di Bartolomeo mit dem iranischen Präsidenten Hassan Rouhani im Januar 2016 in Teheran. (Foto: Chambre des députés)

Über alles reden: Parlamentspräsident Mars Di Bartolomeo mit dem iranischen Präsidenten Hassan Rouhani im Januar 2016 in Teheran. (Foto: Chambre des députés)

„Bonanza im Iran“, betitelte das deutsche Nachrichtenmagazin „Focus“ zum Jahresanfang seine Geschichte über die enormen Profite, die nach dem Ende der Sanktionen gegen das Land die Anleger locken. mehr lesen / lire plus

Politik & Verbrechen
: Spinne oder Fliege


Mit „Der König der Favelas“ legt der britische Journalist Misha Glenny eine porträtierende Reportage über einen brasilianischen Gangster vor, die spannend ist wie ein Roman.

1370PolBuchDie Szene ist filmreif. Im November 2011 hält die Polizei in Rocinha, einer Favela im Süden von Rio de Janeiro, einen Toyota Corolla an. In dem Auto sitzen drei Anwälte. Sie werden von den Polizisten aufgefordert, den Kofferraum zu öffnen. Darin liegt zusammengekauert ein schlanker Mann in blau-weiß gestreiftem Hemd und schwarzer Hose. Die Polizisten packen ihn an Händen und Füßen und heben ihn aus dem Wagen. Es ist Antônio Francisco Bonfim Lopes, genannt Nem. Sieben Jahre lang war er Herrscher über die Favela, in der rund 120.000 mehr lesen / lire plus

Numérisation du deux-roues : i-Cyclette

Les gadgets digitaux, ce n’est plus réservé aux automobilistes. Tour d’horizon des accessoires pour rendre plus intelligent votre vélo… à défaut du monde qui l’entoure.

1370n-Digi-Bike

Vélo de randonnée équipé de nombreux gadgets… mais qui reste « unplugged ». (Photo : Wikimedia / Keithonearth / CC-BY-SA 3.0)

Vous en avez rêvé, Google l’a fait ! Il y a un mois, le géant américain a annoncé qu’après la voiture autonome, voici arrivé le vélo qui roule tout seul. Plus précisément, l’annonce, complétée par un joli clip vidéo, a été faite le premier avril. Or, les véritables fanas du deux-roues risquent d’y voir le symptôme d’une mauvaise approche de la mobilité future plutôt qu’un poisson d’avril réussi. mehr lesen / lire plus

Löhne und Wettbewerb in Europa: Rechnen statt sparen

Was der Ökonom Stefan Collignon sagt, behagt weder Unternehmern noch Gewerkschaftern. Der überzeugte Europäer operiert nicht nur mit Formeln und Zahlen, sondern auch mit neuen Erkenntnissen und Visionen.

(Flickr   Ms. President  CC-BY-SA 2.0)

(Flickr Ms. President CC-BY-SA 2.0)

Karl Marx ist tot. Will heißen: Die These, das alleinige Interesse des Kapitals liege darin, möglichst viel vom Mehrwert abzuschöpfen und die Löhne möglichst niedrig zu halten, hat heute keine Gültigkeit mehr. Dies war eine der zentralen Aussagen von Stefan Collignon am vergangenen Dienstag. „The new competitiveness indicators“ lautete der Titel seines Vortrags; eingeladen hatten das „Observatoire de la compétitivité“, der Statec und das Wirtschaftsministerium.

In seiner Einleitung bedauerte Statec-Direktor Serge Allegrezza das Fehlen der europäischen Dimension in der luxemburgischen Debatte über Wettbewerbsfähigkeit. mehr lesen / lire plus

Pub sexiste : Poll-Fabaire persiste et signe

Une femme en bikini, en talons aiguilles, de dos, sur un bloc de glace, bouteille de crémant à la main. C’est la pub de Poll-Fabaire pour promouvoir son « Poll on Ice ». Qu’est-ce qu’une femme en bikini et au regard lascif peut bien avoir à faire avec du crémant ? C’est ce que s’est demandé le Cid-Fraen an Gender, qui a déposé plainte auprès de la Commission luxembourgeoise pour l’éthique en publicité (Clep). « La reproduction des attributs sexuels n’est justifiée que lorsque la relation avec le produit à promouvoir peut être établie », dit le code de déontologie de la Clep, qui a donc invité Poll-Fabaire à retirer sa publicité. mehr lesen / lire plus

Forum 362: Mobile Menschen

GrenzgängerInnen, MigrantInnen, hypermobile Studierende und Expats: um „Mobilität(en) in Luxemburg“ geht es im forum-Dossier dieses Monats. Welche Sprachen benutzen „frontaliers“ im Alltag? Wie wirken sich die hohe Einwanderungsquoten – vor allem von einkommensstarken Personengruppen – auf den hiesigen Wohnungsmarkt aus? Was für einen Impakt haben neue Medien auf die Lebensrealitäten von MigrantInnen? Und wie erlebt die „globalisierte Generation“ die zunehmend von ihr geforderte Mobilität? Darum und um viel mehr geht es im Dossier. Besonders lesenswert: Fernand Fehlens Beitrag zur Verdrängung der französischen durch die englische Sprache in Luxemburg, in dem er neueste Forschungsergebnisse präsentiert. Daneben finden sich im forum 362 unter anderem ein spannender Beitrag von Anne Hartung zur „pink tax“ oder „Frauensteuer“, ein Interview mit dem Politikwissenschaftler Veith Selk über „Angst als politisches Instrument“ und ein Vergleich der Vorgehensweisen und ideologischen Ausrichtung „alter“ und „neuer“ Terroristen von Michel Dormal. mehr lesen / lire plus

Médias alternatifs
 : La mauvaise herbe


Oser le débat d’idées, c’est le pari. Se laisser le temps, aller au fond des choses, combiner esprit créatif et activisme politique : voici « Onkraut », le plus jeune des médias alternatifs luxembourgeois.

Militantisme et engagement, mais pas sans joie et bonne humeur : Paul Matzet, Gina Árvai et Cédric Metz du collectif « Onkraut ». (Photo : woxx)

Militantisme et engagement, mais pas sans joie et bonne humeur : Paul Matzet, Gina Árvai et Cédric Metz du collectif « Onkraut ». (Photo : woxx)

« Une plante qui pousse dans un endroit où on ne souhaite pas la voir se développer, car elle risquerait d’entrer en concurrence avec les plantes cultivées. » C’est la définition la plus commune du mot « adventice » qu’on peut trouver sur l’internet. mehr lesen / lire plus

TTIP: War es das?

Der TTIP-Leak lässt vor allem Europas Sozialdemokraten alt aussehen. Ihre Versprechungen die Verhandlungen in bessere Bahnen zu führen, sind endgültig verpufft.

1370edito1Während sich TTIP-KritikerInnen durch die jüngst von Greenpeace veröffentlichten rund 250 Seiten Verhandlungspapiere bestätigt sehen und ihrer Forderung nach sofortigem Abbruch der Verhandlungen Nachdruck verleihen, bemühen sich die BefürworterInnen, den geleakten Inhalt als „alte Kamellen“ abzutun, die bereits hinlänglich bekannt waren.

Tatsächlich bestätigt sich, was bislang als Vorurteile oder Hirngespinste diffamierte wurde. Die Positionen liegen nicht nur arg weit auseinander, vor allem haben sich die amerikanischen Verhandlungspartner bei einer Reihe von Punkten, die für die europäische Seite essentiell sind, kaum bewegt. mehr lesen / lire plus

Was heißt hier alternativ?

Als die woxx (respektive die Vorgänger-Zeitung GréngeSpoun) geboren wurde, wusste mensch (!) woran er dachte, wenn er von „alternativen Medien“ sprach. Spätestens seit es in Deutschland eine extrem rechte Partei gibt, die die Alternative in ihrem Namen führt, braucht es schon etwas mehr an Erläuterung weshalb eine Zeitung oder ein Radio sich als „alternativ“ versteht. Aufschlüsse über unser und anderer Selbstverständnis dürfte es am kommenden Montag gegen 18h30 im Rahmen des „Publik-Forum“ in den Rotonden  geben, wo über das Thema „Medienvielfalt in Luxemburg“ debattiert wird. Neben dem Medienpluralismus soll auch die spezifische Situation „alternativer“ Medien zur Sprache kommen. Die woxx startet zeitgleich eine lockere Serie zu den alten und neuen Alternativ-Medien (siehe Thema). mehr lesen / lire plus

Procès Luxleaks : Glissements politiques

Après les passages à la barre des trois accusés, les choses se clarifient et permettent une meilleure interprétation de ce procès sous haute tension.

(Photo : woxx)

(Photo : woxx)

Ce mardi vers onze heures, c’est un Antoine Deltour visiblement détendu qui se fume une cigarette roulée, adossé à un des faux piliers kitschissimes de l’entrée du tribunal à la barre duquel il vient de passer une heure et demie. Son témoignage, méticuleusement préparé avec ses avocats, était beaucoup moins spectaculaire que certains le prévoyaient. Sur un ton calme et aimable, il a répondu aux questions du juge Marc Thill ainsi qu’à celles du procureur David Lentz et des avocats. mehr lesen / lire plus

Folkrock: Ohne paranormale Aktivitäten


Schauspieler, Regisseur, Autor und nun auch noch Musiker: David Duchovny, den meisten aus der 1990er-Kultserie „The X-Files“ bekannt, wird am Sonntag sein jüngstes Talent unter Beweis stellen, wenn er im Rockhal Club sein Debütalbum „Hell or High Water“ vorstellen wird.

1370eventDer 55-jährige New Yorker kann bereits auf eine beachtliche künstlerische Karriere zurückblicken, in der er kultige TV-Rollen spielte und Teil der Hollywood-Prominenz wurde. Doch während er vor und hinter der Kamera ein Routinier ist, gilt er auf der musikalischen Bühne als ein „Rookie“, der sich erst mal bewähren muss.

Es ist nicht sein erster Registerwechsel: Bevor er zur Schauspielerei fand, studierte Duchovny englische Literatur an den Elite-Universitäten Princeton und Yale. mehr lesen / lire plus

Exposition collective
 : Bouillonnements

Pas moins de 41 artistes ont investi le « Zaepert » – une exposition unique au Luxembourg à découvrir seulement encore ce weekend.

1370expoEn s’approchant du vernissage du Zaepert il y a deux semaines, on aurait dit un festival et non pas l’inauguration d’une exposition. Au lieu des petits fours et des cliquetis des verres de crémant qui rythment le small talk des « happy few », l’heure était plutôt à la fête populaire : bière gratuite (jusqu’à 21h, quand le dernier fût a été vidé) et musique électronique à fond la sono. C’est vrai que si les organisateurs avaient dû payer le champagne pour les plus de 1.000 mehr lesen / lire plus

Jay Roach : Moutons noirs et
 chevaliers blancs

Même s’il fait l’impasse sur les véritables opinions de son personnage principal, « Trumbo » a le mérite d’évoquer une période sombre de l’histoire d’Hollywood.

1370kino

Un film qui repose sur les épaules de Bryan Cranston… et il fait le boulot.

Il ne faisait pas bon avoir des sympathies communistes – ou de simples velléités d’égalité – dans les États-Unis des années 1950. Et Hollywood n’était évidemment pas une exception : la Commission de la Chambre sur les activités antiaméricaines a réussi à mettre sur la touche, au moyen d’une liste noire, nombre d’acteurs, scénaristes et techniciens soupçonnés d’allégeance à l’ennemi soviétique. mehr lesen / lire plus

Anthony & Joe Russo : Captain America: Civil War

1370tippPar rapport au piètre « Batman v Superman », il faut se réjouir, pour les amateurs de cinéma d’action, de la capacité de Marvel à renouveler son univers et à ne pas se prendre trop au sérieux. Pour les non-initiés, par contre, les sous-entendus peuvent devenir cryptiques… malgré le déferlement de nouveaux héros.

L’évaluation du woxx : X
Tous les horaires sur le site. mehr lesen / lire plus