ELECTRO: Musique transgenre

C’est dans le cadre urbain, moderne et pluridisciplinaire de l’Exit07 qu’aura lieu le concert de « Planningtorock ». L’endroit se prête idéalement à la réception de cette artiste anglaise qui pratique son art à Berlin. C’est dans une ambiance conviviale que les fans et curieux pourront découvrir, entre autres, les titres de son nouvel album « All Love’s Legal », sorti en février dernier.

Un look de Klingon… et la musique qui va avec ! Planningtorock fait vibrer ses étranges cordes vocales et le public.

Jam Rostron, l’artiste qui se cache derrière le nom de scène « Planningto-rock », a commencé sa carrière de musicienne en 2006. mehr lesen / lire plus

XAVIER DOLAN: Roulette russe

« Mommy », du jeune talent québécois Xavier Dolan, raconte l’histoire de l’amour entre une mère et son fils. Un amour aussi ravageur que profond.

Une relation tantôt remplie de tendresse et d’affection, tantôt violente et orageuse, celle entre Steve et sa mère Diane. Photo : Allociné.

Steve (Antoine-Olivier Pilon) a 16 ans. Il est hyperactif, victime de troubles de l’attention. Au centre de rééducation où il est traité, le personnel n’en peut plus de lui. Quand il provoque un incendie et blesse gravement un autre jeune, il est mis à la porte. Rééducation échouée. Sa mère, Diane (Anne Dorval), une quadragénaire très énergique, est contrainte de venir le récupérer. mehr lesen / lire plus

FOTOGRAFIE: Wir sind Europa?

Bilder aus dem Osten Europas sollen zum Nachdenken über das Zusammenwachsen des Kontinents anregen.

Eine Frau, die aus dem Brunnen am Ende des Gartens Wasser holt, drei Personen, die zusammen auf einem alten Motorrad sitzen, Kinder, die mit Gänsen zum Markt unterweg sind … idyllische Fotos, die zugleich von der ländlichen Unterentwicklung in der Ukraine zeugen. „Eine Bilanz des Annäherungsprozesses“, das soll die Ausstellung „So Far, So Close“ sein, die derzeit im Centre Neumünster zu sehen ist. Gemeint ist die Annäherung zwischen Ost- und Westeuropa seit dem Fall der Mauer vor 25 Jahren. Gezeigt werden über zweihundert, von 16 größtenteils osteuropäischen FotografInnen geschaffene Bilder. mehr lesen / lire plus

MEXIKO: Staatszerfall auf Raten

Das Massaker an 43 Studenten im Bundestaat Guerrero ist nur die Spitze des Eisbergs: Administrativ gedeckter Mord, Erpressung und Vergewaltigung haben in Mexiko längst ein erschreckendes Ausmaß erreicht. Die Entwicklung deutet auf eine Paramilitarisierung der Gesellschaft hin, wie man sie bislang einzig aus Kolumbien kannte.

Wider die Straflosigkeit und das Verschleiern: Bundesweit kam es nach dem Mord an mutmaßlich 43 Studenten zu Protesten, so auch in Mexiko-Stadt. Foto: Internet

Sie hatten Spenden gesammelt, um zu einer Demonstration nach
Mexiko-Stadt zu fahren. Dort wollten sie am 2. Oktober an einem Marsch zum Gedenken an ein Militärmassaker teilnehmen. Mindestens 300 Studenten waren damals, im Jahre 1968, ermordet worden. mehr lesen / lire plus

AUSSTELLUNG: Wie Differdingen „judenrein“ wurde

Die Eröffnung der Ausstellung „Judenrein“ in Differdingen war ein Meilenstein. Mit Roberto Traversini entschuldigte sich erstmals ein Luxemburger Bürgermeister offiziell für die Kollaboration mit den NS-Besatzern, und die Süd-Gemeinde stellt sich mittels einer Wanderausstellung ihrer unrühmlichen Vergangenheit.

Keine Effekthascherei: Bürgermeister Traversini bei seiner Rede am 2. Oktober. Foto: Claude Piscitelli

Im Differdinger „Aalt Stadhaus“ prangt über den Ausstellungstafeln bedrohlich ein Reichsadler. Ein gelber Judenstern, überschrieben mit dem Wort „Judenrein“ in altdeutschen Lettern, gibt den Titel der Ausstellung vor. „Bei vielen haben die Einladung zur Vernissage und das Wort „judenrein“ sicherlich Unbehagen ausgelöst“, sagt Michel Braquet, der das Stolperstein-Projekt im April 2013 im Differdinger Gemeinderat durch eine Motion angestoßen hatte und wenig später den Historiker Cédric Faltz für sein Projekt gewann (siehe woxx 1289), der daraufhin ein Jahr lang in Archiven in Luxemburg und Koblenz Dokumente wälzte, um die Schicksale der aus Differdingen deportierten Juden aufzuklären. mehr lesen / lire plus

HISTOIRE: L’humanité en un volume

Dans « Sapiens: A Brief History of Humankind », Yuval Noah Harari survole l’histoire humaine et pose les questions que ses collègues abordent rarement. Rencontre avec un historien hétérodoxe.

Yuval Noah Harari, 38 ans, enseigne l’histoire à l’Université hébraïque de Jérusalem. Son livre « Sapiens: A Brief History of Humankind », paru en hébreu en 2011, a déjà été traduit en une dizaine de langues.

woxx : Votre livre couvre l’ensemble de l’histoire de l’humanité, y compris le futur de notre espèce. Comment un spécialiste de l’histoire médiévale tel que vous a-t-il décidé d’entreprendre un projet aussi exhaustif ?

Yuval Noah Harari : Lorsque j’étais adolescent, j’étais très perturbé par le fait de ne pas comprendre ce qui se passait réellement dans le monde et, au fond, quel était le sens de la vie. mehr lesen / lire plus

HISTOIRE: L’histoire humaine sur le gril

Une opération de communication savamment orchestrée, c’est l’impression que laisse la tournée de lancement de la version anglaise de « Sapiens: A Brief History of Humankind » du professeur Yuval Noah Harari : interviews dans les plus grands médias britanniques, conférences jusqu’en Slovénie et image parfaitement maîtrisée. Best-seller en Israël en 2011, le livre se donne pour tâche herculéenne d’identifier les mécanismes sous-jacents de l’histoire humaine dans sa totalité.

Une gageure ? Pas forcément : Harari parvient, en quatre étapes essentielles – la révolution cognitive, la révolution agricole, l’unification de l’humanité et la révolution scientifique -, à captiver son lecteur avec un style à la fois académique et saupoudré d’exemples concrets ainsi que d’humour pince-sans-rire. mehr lesen / lire plus

HISTORY: Sapiens: A Brief History of Humankind

In his recently published book, Yuval Noah Harari browses through hundreds of thousands of years of human history – and asks questions his colleagues seldom ask. The woxx talked to him during his European book presentation tour.

Yuval Noah Harari, 38, teaches history at the Hebrew University of Jerisalem. His book « Sapiens: A Brief History of Humankind », published in Hebrew in 2011, has already been translated into a dozen of languages.

 

Your book covers pretty much the entire humankind’s history, and even suggests what may happen to us humans next. It also goes beyond history to talk a lot about science, and biology in particular. mehr lesen / lire plus

MISSION ÉCONOMIQUE EN ASIE DU SUD-EST: Aux portes de l’Asie

La mission économique menée par le couple grand-ducal héritier et les ministres Schneider et Bausch vient de se terminer – à part quelques bonnes surprises, il s’agira de sauvegarder de bonnes relations à long terme.

Manif à Séoul : la contestation sociale n’est pas étrangère à l’économie hyperrapide de la Corée du Sud. Photo : Luc Caregari

Depuis les temps de Marco Polo, les voyages vers l’Est – surtout quand il s’agit de missions officielles – sont toujours caractérisés par la volonté de s’ouvrir les marchés de l’Asie et d’en repartir avec les meilleures conditions commerciales possibles. Ainsi, la mission économique conduite du 5 au 10 octobre en Corée du Sud et au Japon par le couple grand-ducal héritier, ainsi que le vice-premier ministre et ministre de l’Economie Etienne Schneider et son collègue ministre des Transports et de l’Infrastructure François Bausch, n’a pas échappé à la règle. mehr lesen / lire plus

PERSPEKTIVEN DER NATION: Weniger ist nicht mehr

Das „Zukunftspaket“ der Regierung will mit der Behäbigkeit der Vergangenheit aufräumen. Das Ergebnis ist größtenteils einfach nur liberal und unsozial – und das ist nicht wirklich neu.

Die Becking-Brüder, Surabaya 1894. Gleiches Kindergeld für jedes Kind führt dazu, dass es bei mehr Kindern weniger Geld gibt! Foto: Wikimedia / PD

„Fünf Jahre danach sage ich es noch einmal: Wir müssen die Staatsfinanzen in den Griff kriegen. Diesmal sagt die Regierung das aber nicht nur, sie tut es auch.“ Xavier Bettel begann seine Budgetrede am vergangenen Dienstag mit einem geschickten Kunstgriff. Der fünf Jahre zuvor mit diesem Satz die Begrenzung der Staatsverschuldung angemahnt hatte, war niemand anderer als Jean-Claude Juncker. mehr lesen / lire plus

MIGRATION IM 21. JAHRHUNDERT: Suche nach dem Glück?

Menschen ziehen von jeher über ganze Kontinente und verlassen ihre Heimat auf der Suche nach besseren Lebensbedingungen. Doch sind es nicht nur wirtschaftliche Zwänge, die sie zur Wanderung treiben. Hat Europa (k)eine Verantwortung?

Das Phänomen der Migration ist so alt wie die Menschheit selbst. Doch warum verlassen Menschen ihre Heimat, wohin ziehen sie und unter welchen Bedingungen leben sie am Zielort? Den niederländischen Fotojournalisten Kadir van Lohuizen hat genau diese Frage umgetrieben. Obwohl die Finanzierung seines (Multimedia-)Projekts „Vía Panam“ bis zuletzt unklar war, reiste er nach Südamerika und legte während seines einjährigen Aufenthalts insgesamt 40.000 Kilometer zurück. Entlang der berühmten „Vía Panamericana“, von der Südspitze Chiles bis nach Alaska, begegnete er Menschen, die aus unterschiedlichsten Motiven ihre Heimat verlassen und den Kontinent durchqueren – in der Regel auf der Suche nach Arbeit. mehr lesen / lire plus

AUF GEGENKURS: Reformen!

Kleine und große Maßnahmen hat die Regierung angekündigt, doch selbst die begrüßenswerten unter diesen stehen im Dienst einer verfehlten Strategie.

„Neue Perspektiven für Luxemburg“ hatte Xavier Bettel seine Rede zum Budget 2015 überschrieben. Den Wortstamm „Zukunft“ benutzte er 36 mal, „Reform“ immerhin 16 mal. Diese Art Rhetorik soll der Bevölkerung die kommenden sozialen Einschnitte schmackhaft machen. Doch sie führt vor allem dazu, dass die Idee von Reformen, die für eine bessere Zukunft notwendig sind, diskreditiert wird. Denn unter den von Bettel angekündigten Maßnahmen sind nur wenige – wie der Einstieg in die Gratis-Kinderbetreuung – zukunftsweisend. Die meisten sind Leistungskürzungen und neue Abgaben, bei denen – abgesehen von ihrer oft unsozialen Ausrichtung – keine Gesamtlogik zu erkennen ist (siehe Regard S. mehr lesen / lire plus

INÉGALITÉS: Troubles de l’équilibre

Les inégalités s’accentuent au Luxembourg, dit le Statec, et cela entraîne logiquement une aggravation de la pauvreté.

En 2013, plus d’un quart de la population du Luxembourg (28 pour cent) a déclaré avoir des difficultés à joindre les deux bouts à la fin du mois, ce qui représente une nette augmentation depuis le début de la crise (18 pour cent en 2007). Les ménages avec enfants surtout et, parmi ces ménages, les familles monoparentales, disent rencontrer des difficultés financières. Ces foyers restent exclus de « biens et de services importants pour permettre une bonne insertion dans la société », selon le Statec. Ainsi, quasiment la moitié de ceux qui disent avoir des difficultés déclarent ne pas avoir les moyens pour partir en vacances pendant une semaine par an. mehr lesen / lire plus

Más Morales!

(avt) – Rund 60 Prozent der Stimmen konnte der Führer des „Movimiento al Socialismo“ (MAS), Evo Morales bei den bolivianischen Parlamentswahlen am vergangenen Sonntag auf sich vereinen. Im Vorfeld der Wahlen war noch flugs die Verfassung geändert worden, so dass der indigene Präsident, der Bolivien seit 2006 regiert, sein drittes Mandat antreten und bis 2020 regieren kann. „Evo“ widmete seinen Wahlsieg „allen Völkern Lateinamerikas, die gegen Kapitalismus und Imperialismus kämpfen“, sowie seinen politischen Leitfiguren, Hugo Chávez und Fidel Castro. Sein antiamerikanischer Diskurs und sein politischer Kurs lehnen sich stark an diese an. Die wirtschaftliche Unabhängigkeit Boliviens und die Stärkung der Indigenen sind Morales’ erklärte Prämissen. mehr lesen / lire plus

Le mystérieux destin de l’Institut du temps présent

(lc) – En parcourant les 258 mesures que le gouvernement envisage de mettre en oeuvre pour satisfaire son fétiche de rentabilisation de l’Etat, l’oeil averti s’arrêtera avec stupeur sur la ligne 44 : « Création de l‘Institut luxembourgeois de l‘histoire du temps présent et réorganisation du Centre virtuel de la connaissance sur l‘Europe ». Ce n’est pas la mesure en soi qui choque, mais le ministère derrière, en l’occurrence celui de l’Enseignement supérieur et de la Recherche, alors que la création de l’Institut relevait du domaine de la culture – selon l’accord de coalition. De plus, lors d’une interview avec le woxx en début d’année (woxx 1256), la ministre de la Culture avait nié que l’Institut du temps présent passerait sous la coupe du ministère dirigé par son camarade de parti Claude Meisch – comme le suggérait la rumeur d’alors. mehr lesen / lire plus

EU-Parlamentarier: Ende der Geheimniskrämerei

(da) – „EU Integrity Watch“ heißt eine Datenbank, die von der NGO „Transparency International“ am vergangenen Montag lanciert wurde. Die übersichtlich angelegt Homepage zur Datenbank soll zu den Nebenverdiensten von EU-Parlamentariern für Transparenz sorgen. Dazu wurden Angaben verwendet, die EU-Abgeordnete laut Verhaltenskodex dem Parlament schriftlich mitteilen müssen. Nachteil: Die Angaben der Politiker sind sehr unpräzise, da sie lediglich ankreuzen müssen, ob sie monatlich zwischen 500 und 1.000, 1.001 und 5.000, 5.001 und 10.000 oder über 10.000 Euro zusätzlich zu ihren Bezügen verdienen. Von den sechs Abgeordneten aus Luxemburg geben vier an, über keinerlei Nebeneinkünfte zu verfügen. Charles Goerens (DP) sitzt nach eigenen Angaben im Verwaltungsrat von „Foyer Finance“, einer Holding, die 80 Prozent der Aktien des Versicherungsunternehmens „Foyer S.A.“ besitzt, und bezieht monatlich zwischen 1.001 und 5.000 Euro. mehr lesen / lire plus

Gedruckte Presse muss bluten

(rg) – Wer sich den „Zukunfstpak“ von Gramegnas „UBS“(sic!)-Stick oder von budget.public.lu herunterlädt, tut gut daran, die nicht sehr einfach zu konsultierende Liste der 258 Sparmaßnahmen in ein frei formatierbares Tabellenformat umzukopieren … und nach seinen Lieblingsthemen zu suchen. So erfährt die geschriebene Presse zum Beispiel, dass ab 2015 das Nachhaltigkeitsministerium (und andere) keine gedruckten Ausschreibungen mehr publizieren will. Nun lässt sich darüber streiten, ob es sinnvoll ist, öffentliche Mitteilungen weiterhin in der geschriebenen Presse zu publizieren. Doch dürfte die „Sparmaßnahme“ vor allem eines zur Folge haben: Die Printmedien, die seit Jahren unter finanziellem Druck stehen, müssen schlagartig auf einen Teil ihres Einkommens verzichten. mehr lesen / lire plus

Libre échange : petit Tisa, vous mordra pas !

(lm) – Mauvaise foi ou bêtise ? C’est ce qu’on se demande en lisant la réponse de Xavier Bettel et de Jean Asselborn à une question parlementaire relative à l’accord sur le commerce des services (Tisa). Oui, le gouvernement soutient la conclusion d’un tel accord, répondent les deux ministres et ressortent leur baratin sur le Luxemborug, économie ouverte. Non, on n’a pas besoin d’organiser un débat public, puisque la Commission européenne le fait déjà tellement bien. Tellement bien que les observateurs s’accordent que le traité est encore plus secret que le TTIP. Ou était, car en juin dernier, Wikileaks a publié une partie des documents en cours de négociation. mehr lesen / lire plus