Pacte mondial des migrations : l’Asti met en garde contre l’ADR

L’ONG espère que les députés seront « à la hauteur » lors du hearing organisé jeudi, à la demande du parti conservateur.

Le « Pacte mondial pour des migrations sûres, ordonnées et régulières » est un document de l’ONU qui doit être adopté par les États membres lors d’une conférence à Marrakech ces 10 et 11 décembre.

Jeudi, un hearing sera organisé à la Chambre des députés, dans le contexte de la déclaration du ministre des Affaires étrangères et européennes, Jean Asselborn, à propos du pacte en question. Ceci à la suite d’une demande d’interpellation de Fernand Kartheiser (ADR).

Le député conservateur aimerait notamment interroger le gouvernement sur l’opportunité d’une adhésion du Luxembourg au Pacte mondial sur les migrations. mehr lesen / lire plus

Exposition collective : Ils rêvaient d’un autre monde

Voir l’art comme un autre possible, tel est le thème de la dernière exposition en date à la galerie Zidoun-Bossuyt. Au point de l’affirmer dans son titre : « Un autre monde est possible ».

Il s’agit d’un doux pléonasme que de voir la création comme une réalité alternative. Les artistes se plaisent à déformer le monde pour l’accorder à leur regard. Triturer ses fêlures, s’inspirer de ses souffrances, mais aussi magnifier ses beautés sont le pain quotidien des esprits créatifs.

L’idée de l’exposition « Un autre monde est possible » est venue à sa curatrice, Martine Feipel, sur invitation de la galerie Zidoun-Bossuyt. mehr lesen / lire plus

Nadine Labaki : Kill the Poor

Dans « Capharnaüm », troisième long métrage de Nadine Labaki, la réalisatrice libanaise aborde de front plusieurs thèmes lourds – en particulier l’enfance maltraitée. Le scénario manque toutefois de point de vue, faisant glisser le film sur une pente troublante.

Zain et Jonas, son frère de misère, avec qui il partage une vie tellement dépourvue de sens, que l’eugénisme apparaît comme une solution…

Zain (prononcez : Zè-ne) est un gamin des rues de Beyrouth, débrouillard et fort en gueule. Dans cette chienne de vie qui est la sienne, il essaie de survivre à force de petits boulots et de menus trafics. mehr lesen / lire plus

Steve McQueen : Widows

On pourra regretter une certaine complaisance pour la violence filmée, mais le scénario est bien ficelé et les personnages bien dessinés. Sans ostentation, mais sans compromis, une touche féministe vient se greffer sur ce film de gangsters efficace. Amatrices et amateurs auront leur dose de sensations fortes.

L’évaluation du woxx : XX
Tous les horaires sur le site. mehr lesen / lire plus

„Schon ein starkes Stück“

In einer parlamentarischen Anfrage unterstellt Fernand Kartheiser dem Clae, Wähler*innen „manipulieren“ und „lenken“ zu wollen und „propagandistische Erziehungsmaßnahmen“ zu fordern. Für Corinne Cahen eine inakzeptable Wortwahl.

© Flickr

Wenn in der Antwort auf eine parlamentarische Frage von „konstruierten Behauptungen“ und einer „inakzeptablen Wortwahl“ des Fragestellenden die Rede ist, kann schon mal der Eindruck entstehen, dass hier versucht wurde, am Thema vorbeizureden. Im Falle einer am heutigen Dienstag eingegangen Antwort von Integrationsministerin Corinne Cahen wurde der Sprachgebrauch von Fernand Kartheiser aber völlig zurecht ins Visier genommen.

Dieser hatte sich danach erkundigt, wie die Ministerin zu einigen Forderungen des Clae (Comité de liaison des associations d’étrangers) an die nächste Regierung steht. mehr lesen / lire plus

Relations toxiques

Recul de l’autonomie et augmentation du stress : la Chambre des salariés appelle à plus de participation au travail.

Image : Pixabay

Des objectifs « de plus en plus ambitieux » à remplir selon des méthodes et des procédures, des protocoles, délais et bonnes pratiques imposés – voilà qui actuellement empoisonnerait la vie de bien des salariés au Luxembourg, comme le constate dans son quality of work Index la Chambre des salariés (CSL).

Lancé en 2012 et publié chaque année, l’index sur la qualité du travail et du bien-être des salariés, sur base d’entretiens téléphoniques, dresse le constat du climat du travail et de ses évolutions possibles. mehr lesen / lire plus

Liser-Studie: Zwei Fächer, viele Gründe

In einer rezenten Studie beschäftigt sich das „Luxembourg Institute of Socio-Economic Research“ (Liser) mit der Frage, wie sich die Leistungsunterschiede zwischen Schüler*innen mit und ohne Migrationshintergrund in der Grundschule und Sekundarstufe entwickeln. In einem Studienbericht gibt das Forschungsinstitut Antworten.

Forscher*innen des Liser haben anhand von unabhängigen Querschnittsstudien von PIRLS (2001, 2008), TIMSS (2007) und Pisa (2006, 2012), die Lesekompetenzen und die mathematischen Leistungen von Zehn- bis Fünfzehnjährigen untersucht – und Vergleiche zwischen Kindern mit und ohne Migrationshintergrund gezogen. Heraus kommen zwei zentrale Ergebnisse: Einerseits offenbart der Studie unterschiedliche Leistungsniveaus je nach Schulfach, andererseits zeigt sie Ungleichheiten zwischen den Ankunftsländern auf. mehr lesen / lire plus

Climat et coalition (1) : le courage de voir loin

Analyse de ce que prévoit l’accord de coalition de Gambia 2 dans les domaines du climat et de l’énergie. Première partie : ce qui semble positif.

Que cent fleurs poussent ! (Pixabay)

La bonne nouvelle d’abord : les chapitres sur le climat et l’énergie se retrouvent à la fin de l’accord, mais les deux sujets sont considérés comme importants. Dès la première phrase du préambule (p. 3), le gouvernement s’engage à « construire l’avenir du Luxembourg (…) de façon équitable et à la pointe des défis écologiques ». Quant au changement climatique, il est cité comme une des causes (avec la digitalisation et le vieillissement démographique) des « profondes mutations » en cours, qui seront « accompagnées par une politique volontariste qui met l’homme au centre de ses préoccupations dans l’intérêt général ». mehr lesen / lire plus

Climat et coalition (2) : la peur de faire mal

Suite de l’analyse de l’accord de coalition de Gambia 2 dans les domaines du climat et de l’énergie. Deuxième partie : les éléments critiquables et la conclusion.

Ménage à trois ? (Pixabay)

Après avoir fait le tour des propositions les plus prometteuses, voici quelques passages de l’accord de coalition plus mitigés. Ainsi, dans le cadre du développement durable, le gouvernement se réfère à l’étude en cours sur « les effets des subventions nocives pour l’environnement », suite à laquelle on renforcerait la cohérence entre politique financière et environnementale (p. 168). Une bonne chose, mais l’étude épargnera probablement les dérivés du pétrole et les subventions indirectes que constituent les taux d’imposition particulièrement bas au Luxembourg. mehr lesen / lire plus

Schulische Inklusion: „Nicht zufriedenstellende Situation“

Die Lehrer*innengewerkschaft SNE/CGFP zeigt sich unzufrieden mit der Inklusion von Schüler*innen mit spezifischen Bedürfnissen. Durch die Reformen habe sich zwar manches verbessert, einiges aber auch verschlechtert.

© sne.lu

„Es besteht viel Klärungsbedarf“, so fasste Vanessa Schetgen die vorläufige Bilanz des SNE/CGFP zu dem 2017 in Kraft getretenen Inklusions-Gesetz zusammen. Die Kritik des Syndikats betrifft in erster Linie die Equipes de soutien d’élèves à besoins éducatifs spécialisés et différenciés (Eseb), die nun anstelle der multiprofessionellen Teams (EMP) zum Einsatz kommen. Eseb stehen Lehrkräften beratend zur Seite, können in Notsituationen aber auch selbst eingreifen.

Wie Patrick Remakel am Montag der Presse gegenüber erklärte, funktionierten die früheren EMPs nicht optimal. mehr lesen / lire plus

Le Mudam recrute un « Head of Artistic Programmes and Content »

Non annoncée sur le site officiel du Musée d’art moderne grand-duc Jean, cette création de poste a de quoi interroger.

(© screenshot e-flux.com)

C’est sur le site « e-flux » qui se dit plateforme de publications, de curateurs et d’entreprises, archive et projet artistique, crée en 1998, qu’a paru l’annonce de la création d’un nouveau poste – jusqu’ici inconnu à l’organigramme. Ce qui est curieux, vu que les autres recrutements (trois postes de technicien-ne-s en ce moment) passent tous par le site du Mudam. Il paraît donc qu’il est prévu de privilégier une personne au profil international au lieu de se rabattre sur le marché de l’emploi national. mehr lesen / lire plus

Behinderung: Frauen stärker benachteiligt

Damit europäische Richtlinien wirksam sind, müssen sie mit Rücksicht auf die Bedürfnisse unterschiedlicher Bevölkerungsgruppen ausgearbeitet und implementiert worden sein. Dabei reicht es nicht beispielsweise nur den Faktor „Behinderung“ zu untersuchen, den Aspekt der Geschlechterdiskriminierung aber außen vor zu lassen. Der Gender Equality Index gibt Aufschluss über sich überschneidende Benachteiligungsfaktoren.

© Eige

Zum heutigen internationalen Tag der Menschen mit Behinderung nimmt das European Institute for Gender Equality (Eige) in den Blick, inwiefern Menschen mit Behinderung durch weitere Benachteiligungsfaktoren zusätzlich marginalisiert werden – und zwar am Beispiel von Frauen mit einer Behinderung. Um genau zu sein, wird auf den vom Eige im Jahr 2017 publizierten Gender Equality Index verwiesen. mehr lesen / lire plus

Media Pluralism Monitor 2017: Weiterhin Schlechte Noten für Luxemburg

Die neueste Version der europäischen Studie, die verschiedene Facetten des Medienpluralismus untersucht, stellt dem Großherzogtum wieder ein schlechtes Zeugnis aus.

Zum dritten Mal veröffentlichte das Centre for Media Pluralism and Media Freedom (CMPF) den Media Pluralism Monitor für die 28 EU-Staaten sowie drei Beitrittskandidaten Türkei, Serbien und die Republik Mazedonien. Vier Themenblöcke werden behandelt: Grundlegender Schutz journalistischer Arbeit, Vielfalt des Medienmarktes, politische Unabhängigkeit und soziale Inklusivität der Medien.

Die Situation der luxemburgischen Medienlandschaft wird nicht sehr positiv bewertet. Einige Werte haben sich von 2016 auf 2017 allerdings verbessert, was an drei Ereignissen festgemacht wird: Der Zusammenschluss von drei Journalist*innenorganisationen zur ALJP, die Entstehung vom rein durch Crowdfunding finanziertem Reporter.lu und die Ankündigung von Premierminister Bettel, an einer neuen Strategie zu arbeiten, mit der künftig auch Community-Medien gefördert werden sollen. mehr lesen / lire plus

Colombie : Entre conflits et espoirs

Colette Vernot et Guillaume Gass-Quintero

Alors que le monde entier se préoccupe du sort du Brésil, la Colombie s’aligne avec la droite dure de l’Amérique latine. Où en est-on après les 100 premiers jours du gouvernement d’Ivan Duque ?

L’élection d’Ivan Duque n’a pas apaisé la Colombie : au contraire, la grogne continue, comme ici le 25 novembre à Cali, où le peuple se mobilise contre les nouvelles taxes et pour une meilleure éducation. (Photo : EPA/Ernesto Guzman Jr)

« Lo imposible cuesta 
un poco más » 
Pepe Mujica

Au terme des trois premiers mois de la présidence d’Ivan Duque, un climat d’incertitude règne. mehr lesen / lire plus

Wiederbewaldung: Nicht immer gut

Der globale Waldverlust hat sich zwar verlangsamt, hält aber nach wie vor an. Um dem entgegenzuwirken, bietet sich die Wiederbewaldung an. Damit diese Methode Erfolg hat, muss jedoch die Land- und Energienutzung umgestellt werden.

© maxpixel.net

Die globalen Waldflächen nehmen stark ab. Seit Jahrzehnten geht das schon so. Doch immerhin hat das Tempo der Entwaldung nachgelassen. Während in den 1990er-Jahren noch 7,3 Millionen Hektar jährlich oder 0,18 Prozent der Gesamtfläche verloren gingen, verschwanden zwischen 2010 und 2015 laut der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Uno, FAO „nur“ 3,3 Millionen Hektar pro Jahr. 3,3 Millionen Hektar entspricht 0,08 Prozent des gesamten Waldbestandes. In den fünf Jahren erwischte es vor allem die Wälder in den Tropen, vorneweg Brasilien und Indonesien. mehr lesen / lire plus

eVel’oh: Erste Erfahrungen

Seit Freitag ist es möglich mit seinem alten Abo auch die neuen elektrisch unterstützten Vel’ohs in der Luxemburg-Stadt zu nutzen. Vorausgesetzt mensch findet eine mit Rädern bestückte Station. [Update zu diesem Beitrag]

Die für (manche) wichtigste Information vorweg: Die Sattelstütze des neuen Vel’ohs lassen sich erheblich weiter herausziehen als die der Modelle, die seit 2008 fast unverändert das Stadtbild prägten. Menschen mit etwas längeren Beinen können beim Treten jetzt richtig Kraft auf die Pedale abgeben. Da sich der Lenker wie gehabt nicht verstellen lässt, sitzen sie dann lediglich in einer etwas sportlichen Weise vornüber gebeugt.
Vorläufige Enttäuschung: Die Radentnahme direkt an der Ladesäule ist derzeit noch nicht möglich. mehr lesen / lire plus

E Sonndeg, 2. Dezember: Presseclub mat der woxx

Innovatioun oder roueg Politik an der Kontinuitéit? Iwwert de Koalitiounsaccord an d’Ressorte pro Partei gëtt e Sonndeg am RTL-Presseclub geschwat.

Néng Plenièren an Dosende vun Aarbechtsreuniounen waren néideg – elo steet de Koalitiounsaccord, grad wéi dass d’Ressorten tëscht Blo, Rout a Gréng verdeelt sinn!

Mä wéi ass de Contenu ze bewäerten: Innovatioun oder roueg Politik an der Kontinuitéit?

Wat ass ënner „Wäitsiicht“, ambitiéis a Gerechtegkeet ze verstoen?

Mir huelen d’grouss Linnen, déi d’Verhandlungspartner ausgemaach hunn, ënnert d’Lupp – an der Journalisteronn um Sonndeg.

Am Presseclub dëse Sonndeg sinn dës Invitéen: de Marc Schlammes vum Wort, d’Josée Hansen aus dem Land, de Richard Graf vun der woxx, an den Dhiraj Sabharwal aus dem Tageblatt. mehr lesen / lire plus

Podcast: Am Bistro mat der woxx #025 – Geschlechtsspezifesch Gewalt

All Woch bidd d’woxx Iech an hirem Podcast een Abléck an hir journalistesch Aarbecht a beliicht d’Hannergrënn vun engem Artikel.

Thema vun der Woch ass d‘geschlechtsspezifesch Gewalt. D‘Orange Week, déi jo iwwert Gewalt géint Fraen opkläre wëll, huet bei munche fir Opreegung gesuergt, well si der Meenung sinn, datt Männer méi vu Gewalt betraff si wéi Fraen. Iwwert den Discours, deen tëscht Fakten, Éierlechkeet a festgefuerenen Denkmusteren osziliéiert, schwätzen de Joël Adami an d‘Isabel Spigarelli, déi sech an der woxx vun dësem Freiden domadder beschäftegt huet. Wéi ass d’Iddi fir dësen Artikel komm a wéi ass d’Isabel bei der Recherche virgaangen? mehr lesen / lire plus

Umgang mit Geflüchteten: Teilweise menschenunwürdig

Menschenunwürdige Tests, heruntergekommene, überfrachtete Unterkünfte, unzureichende Betreuung – was die Aufnahme- und Lebensbedingungen geflüchteter Menschen in Luxemburg betrifft, besteht laut CCDH großer Nachholbedarf.

Foto: wikipedia.com

Die konsultative Menschenrechtskommission (CCDH) hat Aufnahme, Betreuung und Integration geflüchteter Menschen hierzulande begutachtet. Das Urteil, das am Mittwoch der Presse vorgestellt wurde, fällt alles andere als positiv aus, auch wenn man anerkennen müsse, dass sowohl vonseiten der Regierung als auch der NGOs viel getan worden sei.

Als besonders erschreckend hebt die CCDH den Umstand hervor, dass manche Antragsteller*innen auf internationalen Schutz eine Untersuchung ihrer Genitalien über sich ergehen lassen müssen. Ziel der Untersuchung ist es, das Alter von Personen zu überprüfen, die angeben minderjährig zu sein, dies jedoch nicht ausreichend belegen können. mehr lesen / lire plus

Theater: „Shakespeare hat sich das auch gefragt.“

Der Schweizer Regisseur Milo Rau gilt als neues „enfant terrible“ der internationalen Theaterlandschaft. Heute Abend gibt es die letzte Gelegenheit sein neues Stück „Empire“ in der Abtei Neimünster zu sehen – die woxx hat sich mit ihm unterhalten.

(© Wikipedia)

woxx: Wieso sollten sich die Theatergänger*innen „Empire“ nicht entgehen lassen?

Milo Rau: Weil es ein sehr berührendes Stück ist über Flucht und Ankommen, ein paar sehr interessante Geschichten bietet und gleichzeitig der Höhepunkt der Europa-Trilogie ist, die man sich auch als Video-Installation anschauen kann. Ich glaube es ist das emotionalste, und zugleich das berührendste Stück das ich je konzipiert habe. mehr lesen / lire plus