MUSIK-AUSSTELLUNG: Geisterbahn der Pop-Kultur

„Generation Pop!“ in der Ausstellungshalle des Weltkulturerbes „Völklinger Hütte“ zeigt Kultobjekte bekannter Pop-Größen – von Elvis Presley über Elton John bis hin zu Madonna und Michael Jackson. Doch beim Gang durch die Ausstellung erlebt man eine verwirrende Bilderflut, von der nichts hängen bleibt.

Elvis Presley in Las Vegas. (Foto: © picture alliance)

Das Ausrufen von „Generationen“ scheint immer mehr in Mode zu kommen. Musikalische Trends und die Jugendkultur eines bestimmten Zeitabschnitts machen die Menschen, die in diesem Abschnitt heranwachsen, offenbar automatisch zur entsprechenden Generation. Der Zeitabschnitt, den sich die Kuratoren der Ausstellung in der Völklinger Hütte bei ihrem Versuch vorgenommen haben, sind die 50er, 60er, 70er und 80er, und die Generation, die sie ihm zuschreiben, nennen sie fetzig „Generation Pop!“. mehr lesen / lire plus

STEVEN SODERBERGH: Prison dorée

Dans « Behind the Candelabra », on peut voir un Michael Douglas au top de sa forme, une histoire d’amour aussi triste que belle et surtout une critique acerbe du show business.

Une belle histoire d’amour, coincée dans une réalité malsaine – c’est ce que raconte Steven Soderbergh dans son dernier film.

Wladzio Valentino Liberace est un des phénomènes les plus marquants du show business américain. Celui qui s’est baptisé « Mr Showman » était avant tout un pianiste de talent, doté d’un égo surdimensionné qui a fait de lui un des monstres sacrés de la télévision, du cinéma et aussi des scènes de Las Vegas. mehr lesen / lire plus

ITALIEN: Nordkurs der Namenlosen

Seit Papst Franziskus der Mittelmeerinsel Lampedusa einen Besuch abgestattet hat, ist das Schicksal der afrikanischen Flüchtlinge auf dem Weg in die EU wieder etwas mehr ins Interesse der Öffentlichkeit gerückt. Die woxx hat einige der Menschen getroffen, die für eine vage Hoffnung alles riskieren.

Wer sich aufmacht, um in der Europäischen Union Zuflucht zu suchen, reist ohne Identität und ohne jeden Schutz: Nur wer es schafft, Lampedusa zu erreichen, kann auf ein wenig Menschlichkeit hoffen.

Es ist weit nach Mitternacht. Der Suchscheinwerfer der „O.Corsi“ tastet kurz die Hafeneinfahrt ab, dann schiebt sich der grauweiße Kreuzer der Küstenwache steuerbords an den Fähranleger. mehr lesen / lire plus

FESTIVAL CINEAST: Sixième clap

Depuis six ans, le paysage cinématographique luxembourgeois s’est enrichi d’un nouveau festival, le CinEast – représentant le cinéma de l’Est en général. L’occasion pour le woxx de présenter cette édition.

« Sofia’s Last Ambulance », primé à Leipzig est un des points forts du festival CinEast 2013.

L’immigration au Luxembourg, comme ailleurs, ne passe pas uniquement par la cuisine, mais aussi par le cinéma. Peut-être parce qu’il s’agit là aussi d’un bien culturel facilement partageable et agréable à consommer. Toujours est-il que les festivals de films « étrangers » se succèdent au cours de l’année : il y a le Brésil, l’Italie, l’Irlande, la Grande-Bretagne et il y a aussi les pays de l’Est. mehr lesen / lire plus

LSAP-POSITIONIERUNG: Kandidaten mit Bodenhaftung

Eine Wahlversammlung mit Talkshow zeigt, dass die LSAP wieder eine linke Volkspartei sein will. Weil aber dabei die Fehler der Vergangenheit vertuscht werden, erscheint der Kurswechsel fragwürdig.

Gegen den Liberalismuswahn, für soziale Errungenschaften, diesseits und jenseits der Mosel.

Feierlich betritt das Paar den Festsaal des Wasserbilliger Kulturzentrums, hundert Paar Hände klatschen Beifall. Arbeitsminister Nicolas Schmit, in schwarzem Anzug und mit purpurfarbener Krawatte, hält den Arm einer Frau mit kastanienbraunen Haaren, die ebenfalls einen dunklen Hosenanzug trägt. Ihnen folgen Wirtschaftsminister Etienne Schneider, Außenminister Jean Asselborn und weitere Prominente.

Nein, es handelt sich nicht um eine Hochzeitszeremonie, sondern um eine Wahlversammlung des Ostbezirks der LSAP. mehr lesen / lire plus

AMPELGESPRÉICH (I): Libéral mais pas égal

Pour notre première discussion à trois voix, nous avons réuni ce qu’on pourrait appeler la frange libérale de la politique luxembourgeoise : Corinne Cahen (DP), Marc Goergen (Pirates) et Manuel Huss (Déi Gréng).

Les candidat-e-s de gauche à droite : Corinne Cahen (DP),
Marc Goergen (Piratepartei)…

…et Manuel Huss
(Déi Gréng). (Photos : Christian Mosar)

woxx : Madame Cahen, récemment la ville de Luxembourg a vu la fermeture d’une vingtaine de boutiques de luxe – ce qui a provoqué un petit scandale. En tant qu’ancienne présidente de l’Union des commerçants de la capitale, avez-vous vu venir une telle évolution ?

Corinne Cahen : Premièrement, il ne s’agit pas de fermetures de boutiques de luxe – elles y sont toujours, exceptée peut-être une. mehr lesen / lire plus

GEPLANTER VERSCHLEISS: Die Kaputt-Garantie

Der Elektronikmarkt ist schnelllebig. iPhone 3, iPhone 4, iPhone 5 – in kurzen Abständen kommen die Nachfolge-Geräte heraus. Der Konsument soll sich natürlich immer gleich das neueste Modell anschaffen. Helfen die Hersteller dabei nach, indem sie Schwachstellen einbauen?

In vielen elektronischen Geräten steckt ein kleines Teil, das sich Elektrolytkondensator nennt, kurz Elko. Dieser Grundbaustein von  Monitoren und Netzteilen muss viel aushalten. Häufig ist er in die Nähe von wärmeabgebenden Bauteilen platziert. Die Regel lautet: Mit je 10 Grad Temperaturerhöhung halbiert sich die Lebensdauer des Kondensators. Wenn der Monitor zu flackern beginnt oder sich von selbst ausschaltet, könnte es daran liegen, dass der Elko zu viel Wärme abbekommen hat. mehr lesen / lire plus

TRANSITION MINETTE: Bio-Bier, Tofu und Hochbeete

Zwischen symbolischem und selbstbestimmtem Handeln: Mit Einkaufskooperativen und urbanen Gärten versucht Transition Minette die Welt ein Stück weit zu verändern.

Im urbanen Garten von Esch wächst das Gemüse im Hochbeet.

Freitagabend in Esch in diesem Frühherbst: kühle Luft, wolkenloser Himmel, Kneipen, Einfamilienhäuser, neue und alte, und zwischen ihnen eine Wiese. Eine Handvoll Menschen haben sich auf der Grünfläche eingefunden. Sie sind dabei, die Lebensmittel ihrer Einkaufskooperative aufzuteilen. Lokal produzierter Kohl, Kartoffeln, Mangold und anderes Gemüse werden auf einem mit lila Graffiti aufgepeppten Tisch ausgebreitet. Nicht-lokale Lebensmittel wie Tofu, Sojamilch oder Bio-Bier kommen in Kartonkisten.

Die Gruppe nennt sich „Transition Minette“. Ihr Ziel ist die Erprobung verschiedener Klimaschutz-Strategien sowie alternativer Formen des Zusammenlebens und Wirtschaftens. mehr lesen / lire plus

CENTRE FOR ECOLOGICAL LEARNING LUXEMBOURG (CELL): Ein Inkubator für neue Ideen

Cell ist wie Transition Minette Teil der Transition-Town-Bewegung. Woxx unterhielt sich mit der Gründerin Katy Fox.

Katy Fox, Gründerin von CELL

Sie haben einen Doktor in Anthropologie. Vor allem haben Sie sich mit dem landwirtschaftlichen Strukturwandel in Rumänien befasst. In welcher Weise hat Sie diese Forschung für Ihre Cell Arbeit inspiriert?

In der Tat schockiert mich der Strukturwandel, der sich in Rumänien vollzieht. Zwischen 2006 und 2009 forschte ich über die Auswirkungen, die der EU-Beitritt mit sich brachte. Kleine landwirtschaftliche Betriebe haben wegen der erhöhten Hygienestandards und des Preisdumpings keine Überlebenschance – ganz so, wie es auch im Europa der 1960er und 1970er Jahre der Fall war. mehr lesen / lire plus

AUSLÄNDER-WAHLRECHT: Demokratiedefizit

An den Wahlen am 20. Oktober darf nur teilnehmen, wer die luxemburgische Staatsangehörigkeit hat. Fast die Hälfte der EinwohnerInnen Luxemburgs bleibt damit von den Legislativwahlen ausgeschlossen. Im Gespräch mit der woxx erzählt ASTI-Präsidentin Laura Zuccoli vom harten Weg bis zur Mitbestimmung.

Seit knapp fünf Jahren macht sich Laura Zuccoli als Präsidentin der ASTI für die Rechte von AusländerInnen stark.

woxx: In Luxemburg finden am 20. Oktober vorgezogene Legislativwahlen statt. Rund 45 Prozent der in Luxemburg lebenden Bevölkerung sind sogenannte AusländerInnen. Laut Verfassung dürfen sie nicht wählen. Finden Sie das demokratisch?

Laura Zuccoli: Nein. In Luxemburg haben wir eine ganz außergewöhnliche Situation in dem Sinne, dass hier – wie sonst nirgendwo in Europa – 44 Prozent der Einwohner keine Staatsangehörigen sind. mehr lesen / lire plus

WAHLEN: (K)ein Vergleich

Haben die Ergebnisse der deutschen Bundestagswahl Ausstrahlungskraft auf Luxemburg? Vermutlich wenig. Allein CSV und Déi Lénk dürfte der Blick über die Mosel freuen.

(©Alexander_Kurz)

Deutsche Parteienforscher deuten die Ergebnisse jeder Landtagswahl immer auch als Stimmungsbild auf Bundesebene, als „Bundestagswahl im Kleinen“, und orakeln dann gern mit Expertenmiene darüber, wie weit die Wahlergebnisse etwa in Bayern als Spiegelbild des Wahlverhaltens auf Bundesebene herhalten können. Doch wie stark bestimmen die Ergebnisse der Bundestagswahl die Parlamentswahlen in Luxemburg? Spielen das Wahlverhalten und die Stärke der Parteien jenseits der Mosel überhaupt eine Rolle für das Großherzogtum? Und wenn ja, wie groß ist der Einfluss der „Preisen“? mehr lesen / lire plus

Nach Vorbild des Bienenstaates

(Max Doerner) – Die „Partei fir Integral Demokratie“, die 2013 von dem Ex-ADR-Abgeordneten Jean Colombera ins Leben gerufen wurde, richtet sich in ihrem Programm vor allem gegen das hiesige politische System und seine Schwächen. Die PID will beispielsweise die Abgeordneten im Parlament vom „Partei-, Koalitions- und Fraktionszwang“ befreien. Damit könnte die Arbeit in der Chamber einem wahrhaft demokratischen Meinungsaustausch, nach dem Vorbild der griechischen Demokratie gleichkommen. Des Weiteren verspricht sich die PID Erfolg durch ihre „integrale Sichtweise.“ Probleme sollen im Gesamtkontext gesehen, und entsprechend gelöst werden. In Fragen der Energie ist die PID ganz allgemein gegen Atomstrom, und schlägt deshalb die Förderung von Biogas vor. mehr lesen / lire plus

KPL will Kapitalismus abschaffen

(avt) – „Aarbecht a sozial Ofsécherung fir jiddereen!“ lautet die kämpferische Grundforderung des marxistischen Parteiprogramms. Die KPL führt alle Missstände auf das kapitalistische System zurück und auf eine an Profit orientierte Wirtschaft, die den Regeln des „Finanzkapitals“ gehorche. Ein sozialistisches Gesellschaftssystem sieht sie als einzigen Ausweg aus der Wirtschaftskrise. Sie fordert Arbeit für alle, die Abschaffung der Leiharbeit als „moderne Form der Sklaverei“, sowie die Anhebung der Mindestlöhne um 20 Prozent. Den Index will die KPL nicht antasten und spricht sich gegen jedwede Manipulation wie den „gedeckelten Index“ aus. Stattdessen schlägt sie ein staatliches Preisamt vor, das die Preise von Konsumartikeln festlegt. mehr lesen / lire plus

Pirates : Nulle part ailleurs…

(lc) – En épluchant le programme du Parti des pirates, on éprouve pafois des difficultés à les situer. Serait-ce que leur capitaine Sven Clement aurait raison quand il prétend que son parti est « plus gauchiste que le LSAP et plus libéral que le DP » ? Pour le dernier, décidément oui. On pourrait aussi dire que les Pirates sont tellement néolibéraux qu’ils en feraient rougir le DP. Ainsi, ils sont le seul parti – à part le CSV – qui veut limiter l’index. D’autres idées à mettre du côté ultralibéral : interdire la limitation des cotisations maximales pour les retraites privées, ou encore le maintien absolu du secret bancaire contre vents et marées – ce qui pour un parti qui veut défendre la transparence absolue est tout de même étonnant. mehr lesen / lire plus

THEATER: „In-Hell – Ex-Hell!“

In „Stones“ erweckt Yinon Tzafrir ein Denkmal zum Leben. Das Orto-Da-Ensemble entwickelt in einer dynamischen Gruppenperformance humorvoll ein Tableau der jüdischen Diaspora.

Trotzen dem „Schicksal“ und erfinden sich ständig neu: das Orto-Da-Ensemble in „Stones“.

Das unabhängige israelische Theater-Ensemble Orto-Da gründete sich Mitte der 1990er Jahre auf Initiative von Yinon Tzafrir und Avi Gibson Barel. Zu einem Zeitpunkt, als der Nahostkonflikt mit der Ermordung Yitzhak Rabins einen Höhepunkt erreicht hatte und ein friedliches Ende des Konflikts ferner denn je erschien, begann die Orto-Da-Gruppe in Israel zu touren. 1996 trat sie zum ersten Mal auf. Kein Zufall, sondern unmittelbare Reaktion auf den Konflikt. mehr lesen / lire plus