STREIT UM FLOTTENSTÜTZPUNKT IN SÜDKOREA: Destroyer gegen Delfine

Auf der Insel Jeju, 2003 zur „Insel des Weltfriedens“ erklärt, kämpft ein Dorf gegen den Bau eines Flottenstützpunkts in einem Naturschutzgebiet. In Südkorea hat die Demokratie eine kurze, die Unterdrückung dagegen eine lange Geschichte.

Die Stimmung ist angespannt, als ein Fahrzeug vor dem Eingangstor zur Baustelle des größten Flottenstützpunkts Asiens stehen bleibt. Ein Mann kriecht hastig darunter und kettet sich mit Handschellen fest, während ein anderer, mit Stacheldraht umwickelt und durch eine Gesichtsmaske unkenntlich gemacht, aufs Dach klettert. Eine Gruppe Menschen, darunter eine Handvoll protestantischer Pfarrer und katholischer Priester und Ordensschwestern, häufen Brennholz, Steine und Müll um das Auto herum auf und bilden einen Ring. mehr lesen / lire plus

OBJECTIF PLEIN EMPLOI: Fin d’année difficile

De semaine en semaine, les plan sociaux se multiplient. Maintenant, ils touchent même l’Objectif plein emploi, réseau destiné à réinsérer les chômeurs sur le marché de l’emploi.

A quelques jours des fêtes de fin d’année, la nouvelle fut ressentie comme un choc : l’asbl Objectif plein emploi (OPE) annonçait un plan social. Un chiffre circulait alors dans la presse : des quelque 110 salarié-e-s, 35 pourraient en faire les frais. Un chiffre que l’asbl ne peut toutefois confirmer, comme nous l’a indiqué sa porte-parole Christina Schürr : « Il nous faut encore ficeler notre budget pour 2013 et il nous est encore impossible d’indiquer le nombre d’emplois menacés. mehr lesen / lire plus

FEMINISMUS: Echtzeitsex gegen das Kapital

Die Frau hat den ihr zugewiesenen Rollen- und Körperbildern zu entsprechen, wenn sie nicht ökonomisch und sozial untergehen will: Laurie Pennys Traktat „Fleischmarkt“ wütet gegen die männlich dominierte Geschlechternormierung und die damit verbundene Ausbeutungsstruktur.

Will den Feminismus wieder in eine radikale Gesellschaftskritik überführen: Die britische Autorin Laurie Penny.

Das letzte Jahrzehnt hat uns in Büchern wie „Wir Alphamädchen“, „Feuchtgebiete“ oder „Die neue F-Klasse“ mit einem zeitgenössisch-ironischen, individualistischen und selbstanalytischen „Feminismus“ konfrontiert, dem es an Wut, politischem Kampfgeist und an materialistischer Analyse fehlte. Den Autorinnen der genannten Bücher ging es vielmehr um individuelle Selbstermächtigung von Frauen beim Sex oder bei der Arbeit als um die Kritik gesellschaftlicher Bedingungen und deren Auswirkungen auf die Frau. mehr lesen / lire plus

Bal tragique à l’ADR: deux morts.

Est-ce un cadeau de Noël pour Jean-Claude Juncker et le CSV ? On ne saurait le dire. En ce moment, l’ADR est en train de se dissoudre comme un cachet d’aspirine dans un verre d’eau. Après la défection de Jacques-Yves Henckes la semaine dernière, c’est le parti lui-même qui a implosé cette semaine. Le très controversé et ultra-catholique « Führer » Fernand Kartheiser se retire du poste de président et ne voudrait apparemment plus y postuler, tandis que Jean Colombera, probablement le dernier gauchiste du parti, a annoncé son départ au plus tard six mois avant les élections de 2014. Il veut seulement encore voter pour le mariage homosexuel, probablement juste pour emmerder son rival. mehr lesen / lire plus

FILM: Hannah goes Hollywood

Kaum eine politische Theoretikerin spaltete die Gemüter so stark, wie Hannah Arendt mit ihrer Publikation zum Eichmann-Prozess. Margarethe von Trottas Kinofilm lockt mit dem Versprechen, das Denken der Philosophin in den Vordergrund zu stellen, skizziert jedoch allenfalls Aspekte.

Das Profil der rauchenden Philosophin vor der Kulisse New Yorks ziert das Filmplakat. „Ihr Denken veränderte die Welt“, heißt es im Untertitel ohne Scheu vor großen Worten; „HANNAH ARENDT“: der Titel der aufwendigen Produktion, die Margarethe von Trotta mit ihrer Dauerpartnerin Barbara Sukowa in der Hauptrolle realisiert hat. Gedreht wurde in Filmstudios in Jerusalem, Nordrhein-Westfalen und Luxemburg. Und so viel ist sicher – der Film dürfte ein Kassenerfolg werden. mehr lesen / lire plus

Petite lueur d’espoir

Une bonne nouvelle pour le début de l’année 2013 : ce mardi, le ministre Nicolas Schmit a annoncé la régularisation de certaines personnes de pays tiers. Il a fait cette déclaration à l’issue du débat à la Chambre sur la transposition d’une directive concernant la lutte contre l’exploitation de personnes en situation irrégulière. Ainsi, il a déclaré que les travailleurs pouvant prouver qu’ils sont employés depuis neuf mois au Luxembourg et dont les patrons leur proposent un CDI, pourront introduire leur demande de régularisation à partir du 2 janvier jusqu’à la fin février. L’Asti salue cette initiative, rappelant qu’elle raccourcit sensiblement le laps de temps par rapport à la législation actuelle qui prévoit une telle régularisation au bout de huit années. mehr lesen / lire plus

HISTOIRE COLONIALE: Au temps béni des colonies

Dans son mémoire de master, qui a reçu le prix de la Fondation Robert Krieps, Régis Moes pose non seulement la question du passé colonial du grand-duché mais aussi celles de son identité et du cheminement de sa mémoire.

Le Congo belge, et aussi luxembourgeois, ne s’est jamais remis de l’effort colonial.

Encourager de jeunes chercheurs, rendre leurs travaux accessibles à un large public en les publiant et en les diffusant à un prix très abordable : voilà ce que fait la Fondation Robert Krieps (FRK) qui, depuis 2009, décerne un prix au meilleur mémoire de master. Le premier lauréat fut Bernard Thomas dont le livre, « Le Luxembourg dans la ligne de mire de la Westforschung », est paru l’année dernière. mehr lesen / lire plus

Chrétiens de pacotille

Monsieur Michel Wolter, Monsieur Marc Spautz. C’est avec un grand intérêt que la rédaction du woxx a pris note de votre volonté de sacrifier votre 13e mois à une association luttant pour la bonne cause. Sachez que le woxx remplit tous les critères pour bénéficier de vos bonnes grâces. Cela nous permettra de continuer à dénoncer vos petites et grandes combines visant à couvrir les riches avec les plumes des pauvres. Cela nous permettra aussi d’élever notre petite voix pour rappeler que si vous faites vos choux gras avec votre charité de pacotille, c’est aussi parce que vous pouvez vous le permettre, surtout vous, Monsieur Wolter, vu le nombre de conseils d’administration dans lesquels vous siégez. mehr lesen / lire plus

La petite reine du Lampertsbierg

Si Proust n’avait besoin que de sa madeleine pour se replonger dans son enfance, Alexandra Fixmer nous en offre toute une caisse dans son livre « La petite reine du Lampertsbierg ». Sous-titré « Une enfance luxembourgeoise », le livre a la particularité d’être écrit depuis une perspective enfantine, ce qui est charmant, car ce choix stylistique ne laisse aucune place à la mélancolie de l’âge. Un choix d’ailleurs très conséquent, aux allures oulipiennes, puisqu’elle s’est imposée la contrainte de ne jamais utiliser de majuscule. Alexandra Fixmer nous parle directement comme si elle était toujours cet enfant qui se laisse subjuguer par le charme de la visite chez le boulanger du coin ou par la préparation de l’apéro de son grand-père. mehr lesen / lire plus

De Pol muss an de Krich

 La mémoire, et surtout celle de la Seconde Guerre mondiale, semble toujours être un thème de prédilection de nombreux auteurs. Avant tout bien sûr ceux de la génération qui l’ont vécue elle-même. Si nombreux de ces témoignages étaient plutôt larmoyants et de médiocre qualité littéraire, force est de constater que la perception de la mémoire est en train de changer sur deux aspects fondamentaux. Premièrement, on s’intéresse davantage aux périphéries de la guerre, comme l’a fait André Link récemment avec l’après-guerre et comme le fait Pe’l Schlechter avec l’avant-guerre. Deuxièmement, la vision de la victimisation du pauvre peuple luxembourgeois qui souffre sous la botte nazie est de plus en plus relativisée, pour faire place à une narration plus réaliste des faits. mehr lesen / lire plus

PRESSE SOUS PRESSION (4): La troisième voie

Les problèmes de financement de la presse papier et le défi internet sont la cause de beaucoup de soucis. Il reste pourtant des voies à explorer, même si celles-ci impliquent une vue du métier et une valorisation du travail du journaliste différentes.

Partager avec le lecteur au lieu de l’informer uniquement, c’est une des voies pour sauver les médias traditionnels.

Dans le cadre de la dégringolade des éditions St. Paul, la plus grande maison de presse luxembourgeoise, qui s’apprête cette semaine à entamer le licenciement de 74 personnes, le syndicat maison de l’entreprise, le LCGB, va demander dans un entretien avec le premier ministre Jean-Claude Juncker de déclarer la presse « secteur en crise » – dans un futur proche, on peut parier que les mauvaises nouvelles ne vont pas cesser de tomber. mehr lesen / lire plus

NEUROTHEOLOGIE: Wie Glaube im Gehirn entsteht

Gott in sich fühlen, mit dem Kosmos verschmelzen, auf wunderbare Art geheilt werden … Einige Hirnforscher glauben, dass sich religiöse Phänomene auf neuronale Prozesse zurückführen lassen. Andere sind skeptisch.

Wenn Gott schon nicht im Himmel sitzt, so könnte der Glaube an ihn zumindest in den Hirnwindungen Wirkung zeigen.

Sehr unterschiedliche Menschen versammelte der Neurologe Uffe Schjødt in einem Labor an der Aarhus Universiteit in Dänemark: 18 fromme Pfingstchristen und 18 nicht-religiöse Menschen. Die Probanden wurden in einen Magnetresonanztomographen geschoben, eine High-Tech-Röhre, die neuronale Prozesse im Gehirn scannt, und lauschten dort Fürbittegebeten. Diese wurden abwechselnd von einem Nichtchristen, einem gewöhnlichen Christen und einem mit der Gabe der Heilung gesprochen – zumindest dachten die Probanden das. mehr lesen / lire plus

INDUSTRIEKULTUR: Mechanische Energie aus Abfallgas

Das Stahlwerk in Differdingen ist einer der prominenten Standorte der früher einmal bedeutenden Gewinnung von mechanischer Energie aus Gas. Diese Vergangenheit soll in einem Mitmachmuseum wiederbelebt werden. Ein Besuch in Differdingen informiert über den Fortgang der Planungen.

Das monumentale neo-klassizistische Bauwerk der Differdinger Gaszentrale 2, erbaut 1905, besteht heute noch. Zukunft jedoch ungewiss.

„Wat is ’ne Dampfmaschin? Da stelle ma uns mal janz dumm und sagen, en Dampfmaschin‘ is ne jroße, runde, schwarze Raum mit zwei Löchern. Durch dat eine kommt der Dampf rein, un dat andere krieje ma später …“, so Lehrer Bömmel in dem deutschen Filmklassiker „Die Feuerzangenbowle“, der mittlerweile zur Vorweihnachtszeit gehört wie Zimt-sterne und Adventskränze. mehr lesen / lire plus

CHINA GLOBAL: Partner für Luxemburg, Modell für die Welt?

Welches Land möchte nicht gerne Tender sein, wenn China die Wachstumslokomotive ist? Doch Partner und Nachahmer sollten auch die Schattenseiten des Pekinger Modells zur Kenntnis nehmen.

Das alte und das neue China: Mit Pragmatismus 300 Millionen Menschen aus der Armut geholt.

Die drastischen wirtschaftlichen und geopolitischen Veränderungen lassen heute eine Frage zu, die noch vor 25 Jahren völlig verrückt geklungen hätte: Ist China ein potentieller strategischer Partner für Luxemburg? Klar ist: Die Regierung des Großherzogtums hat in den vergangenen zehn Jahren einige Anstrengungen unternommen, um Verbindungen zum Reich der Mitte zu knüpfen: von der Einrichtung eines Generalkonsulats in der Finanzmetropole Shanghai über zahlreiche offizielle Besuche bis zur Teilnahme an der Weltausstellung 2010. mehr lesen / lire plus

INSTALLATION: Ein Prophet

Thomas Hirschhorn gilt vielen als der aktuell bedeutendste Künstler der Schweiz. Geboren 1957 in Bern, lebt und arbeitet er derzeit in Aubervilliers in Frankreich. Für die 48. Biennale in Venedig 1999 schuf er die Installation „Flugplatz Welt / World Airport“. Bevor sie im Jahr 2000 vom Mudam erworben wurde, war sie noch in der Renaissance Society der Universität Chicago zu sehen. Seitdem schlummerte sie in den Archiven des Mudam und wurde erst jetzt wieder ans Licht geholt, um sie der Öffentlichkeit zu präsentieren – wohl im Kontext der derzeit dort präsentierten luxemburgischen Beiträge und Projekte zu den venezianischen Biennalen von 1988 bis 2011. mehr lesen / lire plus

EIN BUCH GEGEN DIE KRISE: Von China lernen?

„Die Gewinner der Krise“ ist ein originelles Buch über Chinas wirtschaftliche und politische Optionen. Von einem linken Standpunkt aus vergleicht Felix Lee die chinesischen Erfolge mit den westlichen Fehlentwicklungen.

„Ist China nun kommunistisch, oder herrscht hier der Raubtier-Kapitalismus?“, fragt Felix Lee in seiner Einleitung. Zwar sei das Wissen über das ferne Land enorm gewachsen, doch für viele Menschen werde China dadurch nur noch rätselhafter. Lee erkundet in seinem Buch, was der Westen in Krisenzeiten von dem – tendenziell erfolgreicheren – Reich der Mitte lernen kann. Implizit beantwortet er die Frage der Natur des chinesischen Systems: kein liberaler Kapitalismus, und schon gar kein orthodoxer Kommunismus – eher eine sich permanent erneuernde Form der sozialen Markwirtschaft. mehr lesen / lire plus

BENH ZEITLIN: Au temps des aurochs

Film inqualifiable, mais sûrement un des meilleurs sortis cette année, « Beasts of the Southern Wild » combine dystopie environnementale, conte de fées et critique sociale comme on ne l’a jamais vu auparavant.

Hushpuppy et l’auroch : une scène qui restera dans la mémoire cinématographique.

Il y a de ces films qui peuvent désespérer les critiques. Ou du moins ceux qui ont besoin de tiroirs dans lesquels ils peuvent classifier ce qu’ils voient. « Beasts of the Southern Wild » est justement un film inclassable, car trop riche et trop profond pour n’être qu’une fiction « ordinaire ». Résumons : au centre de l’histoire, il y a une petite fille, prénommée Hushpuppy. mehr lesen / lire plus

Spëtzeldéngscht: Die Akten der woxx-Redaktion

Wovon andere reden, haben wir längst getan: Durch gute Verbindungen zum Untergrund konnte die woxx-Redaktion schon vor allen anderen Beschatteten – und Möchtegern-Beschatteten – Einblick in ihre Srel-Dossiers erhalten. Und da wir nun mal der Transparenz sehr verhaftet sind, veröffentlichen wir sie hier, bevor sie geschreddert werden.

Name: Klein, Raymond
Deckname: Roude Koschter
Geburtsdaten: 11.9.1973, Schengen
Erster Akteneintrag: 15.9.1973, Teilnahme an einer antiamerikanischen Demo

Schon sein Vater war ein gefährlicher Linkssozialist, Atomkraftgegner und LSAP-Gemeinderat. Verdächtig. K. behauptet, keiner Partei anzugehören, vertritt als Journalist aber linksradikale und ökofundamentalistische Ideen. Sehr verdächtig. Er engagiert sich in der so genannten Friedensbewegung, befasst sich aber mit Geschichte und Militärstrategie. mehr lesen / lire plus

THOMAS VINTERBERG: Über die Wirkungsmacht von Vorurteilen

„Kindermund tut Wahrheit kund“ – oder auch nicht. Thomas Vinterbergs „Jagten“ führt die Folgen einer Falschbeschuldigung in aller Eindringlichkeit vor.

Von der Jagd auf Tiere zu
der Jagd auf Menschen.
Mads Mikkelsen in „Jagten“

Von der Jagd auf Tiere zu der Jagd auf Menschen, oder wie schnell ein Vorurteil – denn Kindergärtner können ausnahmsweise auch einmal nicht pädophil sein – eine mächtige Wirkung entwickelt und einen Menschen an den Rand der Existenz treiben kann, das ist in etwa das Thema von Thomas Vinterbergs neuem Film „Jagten“.

Dabei beginnt der Film ganz harmlos in einer kleinen dänischen Ortschaft, in der nicht viel los ist, außer den gelegentlichen Trinkgelagen der Männer. mehr lesen / lire plus

SPËTZELDÉNGSCHT: Im CSV-Dunkel

Die CSV will nicht mit dem Spitzel-dienst in einen Topf geworfen werden und verleugnet damit ihre eigene Geschichte.

Mit einem geharnischten, in der Sache allerdings wenig informativen Kommuniqué, in dem sie sich gegen den Vorwurf eines Journalistenkollegen verwahrt, Nutznießer des Spitzeldienstes gewesen zu sein, reagierte die CSV auf den RTL-Presseclub von vergangenem Sonntag,

In der Journalistendebatte war die Rede allerdings vom CSV-Staat gewesen, das heißt einem historischen Phänomen, das am Ende des Zweiten Weltkriegs in Erscheinung trat. Gemeint ist mit dem Begriff die Kontrolle der wesentlichen staatlichen Funktionen durch die besagte Partei, die für sich beanspruchte, auch ohne absolute Mehrheit die wichtigsten Schaltstellen der Macht mit ihnen nahestehenden, wenn nicht gar hörigen, Personen zu besetzen. mehr lesen / lire plus