Le CETA et l’Union européenne : Un non de gauche

La veille du vote sur le CETA au Parlement européen a lieu à Strasbourg une soirée festive. Le lendemain 15 février, il y aura des mobilisations et une assemblée anti-CETA. La plateforme d’ONG luxembourgeoises « Stop TTIP » appelle à y participer.

Ils et elles s’opposent au traité de libre-échange avec le Canada. Voici la plateforme « Contre le CETA et pour des accords commerciaux progressistes » des parlementaires de gauche.

Face aux excès de la mondialisation, à la montée des inégalités et à la destruction de la planète, certains ne voient que deux options : accentuer encore la libéralisation via des accords de commerce et d’investissement, censés doper la croissance sans changer de logiciel, ou fermer les frontières avec la croyance que les problèmes globaux peuvent trouver une réponse satisfaisante au niveau national. mehr lesen / lire plus

Exposition pluridisciplinaire : Quand l’art fait de la résistance


« La douche » de Daniel Spoerri. (Image : Centre Pompidou)

« Un musée imaginé », exposition construite autour d’une histoire dystopique, interroge sur l’essence même de l’art et les rapports que celui-ci entretient avec nos sociétés.

On est en 2052. L’art est menacé d’une interdiction totale, et ce qui en reste est voué à la disparition. Il ne reste plus de musées sur terre, hormis un seul : un grand musée transnational qui héberge 80 œuvres-clés, préservées pour les générations futures. Face à la disparition imminente de toute notion d’art, le musée fait de la résistance et compte transmettre les concepts-clés de ce que fut l’art au monde de demain. mehr lesen / lire plus

Stephan Streker : Zone tribale

Une histoire d’amour impossible.

« Noces », la dernière coproduction belgo-luxo-franco-pakistanaise en date – la part luxembourgeoise a été assurée par Tarantula -, se base sur un fait divers impliquant un clash des civilisations autour de la tradition du mariage forcé.

S’ils n’ont pas gagné le gros lot, les Kazim ont tout fait comme il le fallait. La famille pakistanaise installée en Belgique gère une épicerie ouverte de jour comme de nuit, comme on en trouve par milliers en Belgique et en France. Les enfants ont tous accompli leur cursus scolaire et, tandis que la gestion de l’entreprise familiale est en train d’être transférée à Amir, le fils de la famille, les trois sœurs, elles, seront mariées selon la tradition. mehr lesen / lire plus

France : Et si tout n’était pas perdu ?

(PHOTOS: Wikimedia/Parti socialiste)

L’« affaire Fillon », dernier revirement en date de la campagne pour l’élection présidentielle, rebat définitivement les cartes. La gauche devrait se saisir de l’occasion.

C’est une opération de la dernière chance : depuis lundi, François Fillon tente de reconquérir la France, ou du moins celle qui lui était favorable jusque-là. Jusqu’au moment, plus précisément, où le « Canard enchaîné » avait révélé qu’il avait, des années durant, rémunéré sa femme Penelope avec de l’argent public. Depuis, il avait dégringolé dans les sondages au rythme des différentes révélations que faisaient les médias : implication des enfants de François Fillon, possible trafic d’influence, éventuel détournement de fonds. mehr lesen / lire plus

Vermmumungsverbot: Die Regierung hat es eilig

Bildquelle: Wikimedia Commons

In den vergangenen zwei Wochen meldeten sich zahlreiche AkteurInnen zum geplanten Vermummungsgesetz zu Wort. Auch innerhalb der Regierung scheint man sich uneins zu sein.

„In der Debatte wird etwas hochstilisiert, das im Alltag kein Problem darstellt“, so Familienministerin Corinne Cahen am vergangenen Mittwoch im Wort-Interview. Damit bezog sie sich auf die kontroversen Diskussionen, die in der Folge der Ankündigung eines Verbots der Vollverschleierung aufgekommen waren. Dass die Debatte überhaupt erst dadurch entstanden war, dass die Regierung selbst diese Angelegenheit zu einem Problem gemacht hatte, wird dabei außer Acht gelassen. Die nachgeschobene Präzisierung, bei dem Verbot gehe es nur marginal um vollverschleierte Frauen, dient nun dazu, einer Auseinandersetzung mit der vorgebrachten Kritik aus dem Wege zu gehen. mehr lesen / lire plus

Loi sur l’immigration : Le grand écart

Une cinquantaine de manifestants s’étaient retrouvés devant la Chambre des députés. (Photo : Tessie Jakobs)

En même temps qu’elle a créé un « permis de séjour pour investisseur », la Chambre des députés a prolongé la durée de rétention légale pour les enfants.

Une cinquantaine de manifestants s’étaient retrouvés devant la Chambre des députés pour dire leur désaccord avec la réforme de la loi sur l’immigration votée hier. « Non à la rétention d’enfants au Luxembourg », c’était le mot d’ordre du piquet de protestation organisé par le Lëtzebuerger Flüchtlingsrot (LFR). « Eemol bleiwen däerfen = 500.000 Euro », pouvait-on lire sur une banderole déployée par des membres des Jonk Lénk. mehr lesen / lire plus

Serie Annes „Weltreise“ (1/6): Kalte Pizza und verbrannte Pobacken


Pobacken und mehr – in Australien feiert man etwas anders.

2017 steht ganz im Zeichen von Kauderwelsch, durchgelatschten Birkenstock-Sandalen und unverständlichen Flugzeugdurchsagen, die so klingen, als würden mehrere „Sinnlos im Weltall“-Folgen gleichzeitig abgespielt. Anfang Januar hat Anne Schaaf deshalb bewusst die europäischen Gefilde verlassen, 
und nun stehen sechs Länder innerhalb von sechs Monaten auf 
der „bucket-list“.

Die ersten 32 Tage, die ich hauptsächlich in Südaustralien verbrachte, sind um, und während ich mich von physischem Gepäck trennen konnte, habe ich jetzt neue emotionale Päckchen zu tragen. Von deren Inhalt und Gewicht möchte ich erzählen. Wer sein eigenes Land verlässt, verlässt auch häufig eine Position in einem sozialen Gefüge. mehr lesen / lire plus

Überlandbusse
: Umstieg oder Abstieg?


Moderne Umsteigepole sind das A und O des zukünftigen Mobilitätssystems. Die Modelle, wie hier auf Howald, erstrahlen im schönsten Sonnenschein. Wie gut das Umsteigen tatsächlich klappt, hängt aber nicht nur vom Wetter, sondern auch von einem reibungslos funktionierenden Regionalbussystem ab. (ILLUSTRATION: MDDI)

Der Sonderbericht des Rechnungshofes zur Organisation der regionalen Busse findet wenig Lob für das RGTR-Netz, das allerdings in der Mobilitätsplanung der Regierung ein wichtige Rolle spielt.

Langstrecke oder Kurzstrecke? Das öffentliche Verkehrsnetz in Luxemburg ist auf den ersten Blick sehr einfach gestrickt. Ein einheitlicher Tarif, der eigentlich nur zwei Optionen vorsieht: Für schlappe vier Euro einen Tag lang unbegrenzt Busse und Bahnen nutzen, oder für die Hälfte davon von A nach B fahren – aber innerhalb von zwei Stunden. mehr lesen / lire plus

Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik: Gute EU, böse Welt

Europa, zerrissen wie einst das Römische Reich? (Wikimedia / MapMaster / CC BY-SA 2.5)

Wie Europa eine größere Rolle in der Weltpolitik spielen könnte, das erläuterte die EU-Expertin Nathalie Tocci bei ihrem Besuch in Luxemburg.

Ist die EU-Außenpolitik nur etwas für die Eliten? Nein, versuchte Nathalie Tocci am 3. Februar in der Maison de l’Europe zu beschwichtigen. Die Beraterin der Hohen Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik Federica Mogherini, eingeladen im Rahmen des Bürgerdialogs, zitierte die Aussage des Bürgermeisters einer Großstadt: „Ich kann lokale Probleme nicht lokal lösen, denn eigentlich gibt es keinen klaren Unterschied zwischen lokal und global.“

Es gebe viele Gründe für Europas Bürger, besorgt zu sein, so Tocci: In Tallinn habe man Angst vor Russland, in Paris vor dem Terrorismus, und überall wünsche man sich Wohlstand statt Prekarität. mehr lesen / lire plus

School-Leaks: Freispruch für alle Angeklagten

Die vier im Rahmen der School-Leaks-Affäre angeklagten Personen wurden am gestrigen Vormittag freigesprochen. Die drei Lehrkräfte des Lycée classique Echternach sowie der Ehemann einer der Angeklagten waren beschuldigt worden, im März 2015 unerlaubterweise Prüfungsdokumente verbreitet zu haben. Bei diesen handelte es sich um Fragen und Antworten der Leistungstests zum Übergang von der Grund- zur Sekundarstufe. Zwar ist die postalische Weiterleitung der entsprechenden Unterlagen an SekundarschullehrerInnen, die in den Orientierungskommissionen vertreten sind, nicht unüblich, doch wurden die Dokumente in diesem Fall zusätzlich eingescannt und an Eltern und SchülerInnen im Raum Echternach und Bourglinster geschickt. Letzten Endes sei das Berufsgeheimnis nicht verletzt worden. mehr lesen / lire plus

Ombudsman : Ce n’est qu’un au revoir

Lors de la présentation de ses derniers rapports sur la discipline dans le milieu carcéral et sur l’hospitalisation sans consentement en psychiatrie, la médiateure Lydie Err a encore une fois pointé les graves manquements du Luxembourg, tout en commentant les projets de loi visant à améliorer la situation.

L’atmosphère n’était pas vraiment au beau fixe ce mercredi, lors de la commission jointe – juridique et santé – pendant laquelle la médiateure a présenté ses derniers rapports en même temps aux députés et à la presse. Était-ce dû à l’exiguïté de la salle ou au fait que la majorité savait d’emblée que le CSV allait de toute façon revendiquer à son actif les réformes engagées sur le terrain ? mehr lesen / lire plus

„Hëllef fir d’Natur“-Preis geht an Cell

Es gibt in Luxemburg wohl keine Öko-Auszeichnung mehr, die die Transition-Bewegung noch nicht eingeheimst hätte. Auch mit dem „Hëllef fir d’Natur“-Preis kann sie sich seit vergangenem Montag schmücken. Weil sich die Transition-Bewegung in Luxemburg um den Umweltschutz und die Sensibilisierung für ihn verdient gemacht hat, wurde der Preis für 2016 an Cell, die Koordinationsstruktur der Bewegung, vergeben. Hervorgehoben wurden unter anderem die Erneuerbare-Energien-Projekte, die Gemeinschaftsgärten und die Terra-Kooperative, die auf dem Eecherfeld Gemüse anbaut.

mehr lesen / lire plus

Verbesserungsfähige SNCH

Zwar haben europäische Zulassungsbehörden wie die Luxemburger SNCH nichts von den Tricksereien des deutschen Automobilkonzerns Audi mitbekommen, gleichwohl geht die hiesige Regierung jetzt in die Offensive. Wegen Verdachts auf Betrug erhebt sie Klage gegen Unbekannt: Im Visier stehen sowohl Audi und VW, da in zwei Audi-Modelle, die in Luxemburg zugelassen wurden, VW-Motoren inklusive verbotener Abschalteinrichtungen in die Abgassysteme eingebaut worden sind (woxx 1408). Ein Audit zur Problematik, das Nachhaltigkeitsminister François Bausch am Tag der Klageerhebung ebenfalls vorgestellt hatte, verweist auf einige Mängel im System. Zwar wird der SNCH ein tadelloses Verhalten im Hinblick auf die Erteilung der Zertifikate für die zweifelhaften Audi-Typen zugesichert. mehr lesen / lire plus

Gute Umwelt-Vorsätze in der Hauptstadt

Bitte nicht ausdrucken! Der jüngste Umweltbericht der Stadt Luxemburg, auf 2015 datiert, umfasst 150 Seiten. Und ist dank verlinktem Inhaltsverzeichnis, Powerpoint-Layout und Querformat recht angenehm am Bildschirm zu lesen. Am 6. Februar befasste sich der hauptstädtische Gemeinderat mit dem Bericht sowie der künftigen Umweltpolitik. Handlungsbedarf gibt es zum Beispiel beim Energieverbrauch der kommunalen Gebäude und Anlagen – ein Punkt, in dem die Stadt auch bei ihrer Zertifizierung im Rahmen des Klimapakts relativ schlecht abschneidet. Die – recht unvollständigen – Messergebnisse zur Luftqualität sind ebenfalls nicht erfreulich – der Schöffenrat zieht allerdings einschränkende Maßnahmen für den Individualverkehr kaum in Betracht, sondern hofft auf die Wunderwirkung der Tram. mehr lesen / lire plus

Le loup vaut bien une messe

Régulièrement des espèces animales apparaissent – ou disparaissent -, même sur un territoire aussi réduit que celui du grand-duché. Mais ce n’est que lors des grandes occasions que l’Administration de la nature et des forêts organise une conférence de presse et publie un livre. Considérant que la réapparition du loup est « probable, voire vraisemblable », l’administration a voulu s’adresser au grand public, sans doute intéressé – et troublé – par cette perspective. Plus troublés encore sont les « groupes d’intérêt pouvant entrer en conflit direct avec le loup », comme les éleveurs de moutons ou les chasseurs. Le « Plan d’action et de gestion » mis au point par l’administration rappelle que le loup est un animal intégralement protégé et que le danger de se faire attaquer par un loup est « marginal »… pour les humains. mehr lesen / lire plus